ElektrotechnikerIn - Hauptmodul Anlagen- und Betriebstechnik

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik, Telekommunikation, IT / Maschinenbau, Kfz, Metall
Ausbildungsform: Lehre
Lehrzeit: 3 1/2 Jahre.Bei Absolvierung eines zusätzlichen Spezialmoduls oder Hauptmoduls: 4 Jahre. ∅ Einstiegsgehalt: € 1.990,- bis € 2.490,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

ElektrotechnikerInnen planen, montieren, installieren, prüfen und reparieren Maschinen, Anlagen oder Geräte, die durch elektrische Energie angetrieben werden. Dazu zählen beispielsweise Anlagen der Energieverteilung (z.B. Stromanlagen), Industriemaschinen (z.B. Förderbänder), Systeme der Gebäudetechnik (z.B. Alarmanlagen, Lifte), Haushaltsgeräte oder Steuerungs- und Regelungsanlagen (z.B. Schalt- und Verteilerkästen). Zudem befassen sich ElektrotechnikerInnen mit Gebäudeinstallationen, verlegen Stromleitungen und Kabel, montieren Schalt- und Verteilerschränke und führen Elektroinstallationen in Verbindung mit Licht- und Beleuchtungstechnik durch.

Weiters führen ElektrotechnikerInnen manuelle und maschinelle Fertigungsverfahren an Werkstoffen durch, wie z.B. Sägen, Bohren, Schleifen, Drehen und Fräsen. Sie stellen Verbindungen zwischen Bauteilen mittels unterschiedlicher Schweißverfahren her, bearbeiten Schweißnähte und montieren Maschinenelemente, wie z.B. Lager, Kupplungen, Stifte, Schrauben oder Dichtungen. Zudem verwenden sie technische Zeichnungen und Bedienungsanleitungen und fertigen selbst Skizzen und einfache Zeichnungen an, z.B. Schaltpläne. Bei ihrer Arbeit müssen sie stets die vorgeschriebenen Sicherheitsvorschriften, Normen, Umwelt- und Qualitätsstandards berücksichtigen.

Hauptmodul "Anlagen- und Betriebstechnik"

ElektrotechnikerInnen mit dem Hauptmodul „Anlagen- und Betriebstechnik“ befassen sich mit der Planung, Montage, Inbetriebnahme, Wartung und Reparatur von elektrischen Maschinen und Geräten sowie betriebsspezifischen Anlagen und Systemen. Sie verwenden technische Zeichnungen und Bedienungsanleitungen bei ihrer Arbeit, z.B. wenn sie Änderungen und Erweiterungen an automatisierten Anlagen vornehmen. Zudem fertigen sie auch selbst technische Zeichnungen mit computergestützten Systemen, wie z.B. CAD (Computer Aided Design), an.

Zu den Aufgaben von ElektrotechnikerInnen mit dem Hauptmodul „Anlagen- und Betriebstechnik“ zählen zudem das Planen, Dimensionieren, Zusammenbauen und Verdrahten von elektrotechnischen Bauteilen zu Baugruppen. Sie montieren, installieren, programmieren und prüfen messtechnische Einrichtungen, Baugruppen der Steuerungs- und Regelungstechnik (z.B. speicherprogrammierbare Steuerungen), elektrische Maschinen und Geräte sowie Bauteile der Pneumatik und Hydraulik.

Im Bereich der Wartung und Reparatur suchen ElektrotechnikerInnen für Anlagen- und Betriebstechnik systematisch nach Fehlern und Störungen und führen Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten an messtechnischen Einrichtungen sowie an elektrischen Anlagen, Maschinen und Geräten (z.B. Anlagen zur Energieverteilung) durch. Dazu verwenden sie verschiedene Messverfahren und -geräte sowie Test- und Diagnosesoftware und beurteilen und dokumentieren die Messergebnisse.

Bei ihrer Arbeit wenden ElektrotechnikerInnen mit dem Hauptmodul "Anlagen- und Betriebstechnik" verschiedene Schutzmaßnahmen und Sicherheitsregeln zur Verhütung von Personen- und Sachschäden an, überprüfen und dokumentieren elektrische Schutzmaßnahmen auf ihre Wirksamkeit und berücksichtigen verschiedene elektrotechnische Normen, Bau- und Sicherheitsvorschriften.

Berufsprofil für das Hauptmodul "Anlagen- und Betriebstechnik" gemäß Ausbildungsordnung:

  • Errichten und Inbetriebnehmen von elektrischen Maschinen und Geräten und betriebsspezifischen Anlagen
  • Instandhalten und Warten von elektrischen Maschinen und Geräten, betriebsspezifischen Anlagen sowie von Systemen der Gebäudetechnik
  • Suchen und Beheben von Fehlern und Störungen an elektrischen Maschinen und Geräten, betriebsspezifischen Anlagen sowie an Systemen der Gebäudetechnik
  • Installieren, Inbetriebnehmen, Prüfen, Instandhalten und Warten von Systemen der Steuerungs- und Regelungstechnik sowie Suchen und Beheben von Fehlern und Störungen an diesen Systemen
  • Ausführen der Arbeiten unter Berücksichtigung der einschlägigen Sicherheitsvorschriften, Normen, Umwelt- und Qualitätsstandards

Berufsprofil für das Spezialmodul "Gebäudeleittechnik" gemäß Ausbildungsordnung:

  • Errichten, Programmieren, Parametrieren, Inbetriebnehmen und Prüfen von Gebäudeleitsystemen
  • Instandhalten und Warten von Gebäudeleitsystemen
  • Systematisches Aufsuchen, Eingrenzen und Beseitigen von Fehlern, Mängeln und Störungen an Gebäudeleitsystemen
  • Beraten von Kunden in Fragen der Gebäudeleittechnik

Berufsprofil für das Spezialmodul "Gebäudetechnik-Service" gemäß Ausbildungsordnung:

  • Bedienen von Gebäudeleitsystemen
  • Systematisches Aufsuchen, Eingrenzen und Beseitigen von Fehlern, Mängeln und Störungen unter Anwendung von Gebäudeleitsystemen
  • Einfaches Instandhalten und Warten von Geräten und Anlagen der Sanitär-, Heizungs-, Klima- und Lüftungstechnik
  • Systematisches Aufsuchen, Eingrenzen und Beheben von Fehlern, Mängeln und Störungen an Geräten und Anlagen der Sanitär-, Heizungs-, Klima- und Lüftungstechnik
  • Beraten von Kunden in Fragen der Gebäudetechnik

Berufsprofil für das Spezialmodul "Erneuerbare Energien" gemäß Ausbildungsordnung:

  • Planen und Dimensionieren von Anlagen mit erneuerbaren Energien
  • Errichten, Inbetriebnehmen und Prüfen von Anlagen mit erneuerbaren Energien
  • Instandhalten und Warten von Anlagen mit erneuerbaren Energien
  • Systematisches Aufsuchen, Eingrenzen und Beseitigen von Fehlern, Mängeln und Störungen an Anlagen mit erneuerbaren Energien
  • Beraten von Kunden in Fragen der erneuerbaren Energien

Berufsprofil für das Spezialmodul "Netzwerk- und Kommunikationstechnik" gemäß Ausbildungsordnung:

  • Errichten, Inbetriebnehmen und Prüfen von Netzwerk- und Kommunikationsanlagen
  • Instandhalten und Warten von Netzwerk- und Kommunikationsanlagen
  • Systematisches Aufsuchen, Eingrenzen und Beseitigen von Fehlern, Mängeln und Störungen an Netzwerk- und Kommunikationsanlagen
  • Beraten von Kunden in Fragen der Netzwerk- und Kommunikationstechnik

Berufsprofil für das Spezialmodul "Eisenbahnelektrotechnik" gemäß Ausbildungsordnung:

  • Durchführen der wiederkehrenden Prüfungen an eisenbahnelektrotechnischen Anlagen (Energietechnik und Traktionsstrom)
  • Erstellen von Fehlerdiagnosen an eisenbahnelektrotechnischen Anlagen
  • Entgegennehmen von Störungsmeldungen sowie Ergreifen von Sofortmaßnahmen
  • Arbeiten unter Beachtung der besonderen Gefahren des Eisenbahnbetriebes

Berufsprofil für das Spezialmodul "Eisenbahnsicherungstechnik" gemäß Ausbildungsordnung:

  • Durchführen der wiederkehrenden Prüfungen an Sicherungsanlagen (z.B. Signale, Weichen, Stellwerke)
  • Instandhalten und Warten von Sicherungsanlagen
  • Suchen und Beheben von Fehlern und Störungen an Sicherungsanlagen
  • Entgegennehmen von Störungsmeldungen sowie Ergreifen von Sofortmaßnahmen
  • Arbeiten unter Beachtung der besonderen Gefahren des Eisenbahnbetriebes

Berufsprofil für das Spezialmodul "Eisenbahnfahrzeugtechnik" gemäß Ausbildungsordnung:

  • Durchführen von Prüf-, Ausbau- und Montagearbeiten an Güterwagen oder Reisezugwagen
  • Instandhalten und Warten von Güterwagen oder Reisezugwagen
  • Suchen und Beheben von Fehlern und Störungen an Güterwagen oder Reisezugwagen
  • Arbeiten unter Beachtung der besonderen Gefahren im Umgang mit Güterwagen oder Reisezugwagen

Berufsprofil für das Spezialmodul "Eisenbahntransporttechnik" gemäß Ausbildungsordnung:

  • Bedienen von Triebfahrzeugen (Elektro- oder Dieseltriebfahrzeuge) im Bahnbetrieb bei eingeschränktem Ortsbetrieb
  • Anwenden und Umsetzen der betriebsspezifischen und technischen Normenbestimmungen
  • kundengerechtes Verhalten und kundengerechte Kommunikation
  • Arbeiten unter Beachtung der besonderen Gefahren im Umgang mit Eisenbahnfahrzeugen

Berufsprofil für das Spezialmodul "Eisenbahnfahrzeuginstandhaltungstechnik" gemäß Ausbildungsordnung:

  • Durchführen von Prüf-, Ausbau- und Montagearbeiten an Eisenbahnfahrzeugen
  • Instandhalten und Warten von Eisenbahnfahrzeugen
  • Suchen und Beheben von Fehlern und Störungen an Eisenbahnfahrzeugen
  • Arbeiten unter Beachtung der besonderen Gefahren im Umgang mit Eisenbahnfahrzeugen

Berufsprofil für das Spezialmodul "Eisenbahnbetriebstechnik" gemäß Ausbildungsordnung:

  • Handlungssicheres Bedienen von mechanischen, elektrischen und elektronischen Stellwerksanlagen, betrieblichen Kommunikationseinrichtungen, von Bahnstromanlagen und von betrieblichen Sicherheitssystemen im Anlassfall
  • Anwenden und Umsetzen der betriebsspezifischen Normenbestimmungen zum Erreichen höchster Handlungssicherheit
  • Kundengerechtes Verhalten und kundengerechte Kommunikation
  • Arbeiten unter Beachtung der besonderen Gefahren des Eisenbahnbetriebes

ElektrotechnikerInnen planen, montieren, installieren, prüfen und reparieren Maschinen, Anlagen oder Geräte, die durch elektrische Energie angetrieben werden. Dazu zählen beispielsweise Anlagen der Energieverteilung (z.B. Stromanlagen), Industriemaschinen (z.B. Förderbänder), Systeme der Gebäudetechnik (z.B. Alarmanlagen, Lifte), Haushaltsgeräte oder Steuerungs- und Regelungsanlagen (z.B. Schalt- und Verteilerkästen). Zudem befassen sich ElektrotechnikerInnen mit Gebäudeinstallationen, verlegen Stromleitungen und Kabel, montieren Schalt- und Verteilerschränke und führen Elektroinstallationen in Verbindung mit Licht- und Beleuchtungstechnik durch.

Weiters führen ElektrotechnikerInnen manuelle und maschinelle Fertigungsverfahren an Werkstoffen durch, wie z.B. Sägen, Bohren, Schleifen, Drehen und Fräsen. Sie stellen Verbindungen zwischen Bauteilen mittels unterschiedlicher Schweißverfahren her, bearbeiten Schweißnähte und montieren Maschinenelemente, wie z.B. Lager, Kupplungen, Stifte, Schrauben oder Dichtungen. Zudem verwenden sie technische Zeichnungen und Bedienungsanleitungen und fertigen selbst Skizzen und einfache Zeichnungen an, z.B. Schaltpläne. Bei ihrer Arbeit müssen sie stets die vorgeschriebenen Sicherheitsvorschriften, Normen, Umwelt- und Qualitätsstandards berücksichtigen.

Hauptmodul "Anlagen- und Betriebstechnik"

ElektrotechnikerInnen mit dem Hauptmodul „Anlagen- und Betriebstechnik“ befassen sich mit der Planung, Montage, Inbetriebnahme, Wartung und Reparatur von elektrischen Maschinen und Geräten sowie betriebsspezifischen Anlagen und Systemen. Sie verwenden technische Zeichnungen und Bedienungsanleitungen bei ihrer Arbeit, z.B. wenn sie Änderungen und Erweiterungen an automatisierten Anlagen vornehmen. Zudem fertigen sie auch selbst technische Zeichnungen mit computergestützten Systemen, wie z.B. CAD (Computer Aided Design), an.

Zu den Aufgaben von ElektrotechnikerInnen mit dem Hauptmodul „Anlagen- und Betriebstechnik“ zählen zudem das Planen, Dimensionieren, Zusammenbauen und Verdrahten von elektrotechnischen Bauteilen zu Baugruppen. Sie montieren, installieren, programmieren und prüfen messtechnische Einrichtungen, Baugruppen der Steuerungs- und Regelungstechnik (z.B. speicherprogrammierbare Steuerungen), elektrische Maschinen und Gerät…

  • Grundlagen der Elektrotechnik, Physikalische Grundlagen, Materialkunde, Installationstechnik, Blindstromkompensation, Betriebs- und Verbrauchsmitteln, Gewerberecht, Unfallverhütung, Bestimmungen und Gesetze (ETG, ETV, E 8001, EX 65, E 8007, E 8002, EN 50110 etc) Messtechnik, Praktische Anwendung, Erdungs- und Blitzschutzanlagen, Überspannungsschutz, elek. Energieverbrauchseinrichtungen (Elektroheizungen, Kühlung, Klima, el. Maschinen), Grundlagen der Beleuchtungstechnik, Lichttechnik, Bustechnik, Prozessleittechnik und SPS-Steuerungen, Netzwerktechnik, Notstromaggregate und USV-Anlagen, Fachkalkulation, Projekt, Alarmanlagen, Brandmeldeanlagen, Ruf-, Signal- und Kommunikationsanlagen. Die Inhalte der Seminare Modul 1 bis 3 für die Personenzertifizierung KFE-Techniker für Elektrotechnik sowie die Qualifikationsnachweise/schriftliche Prüfungen sind im Preis inkludiert. Die Gebühr für die mündliche Prüfung wäre separat zu bezahlen.
    Ziele:
    Vorbereitung auf die Befähigungsprüfung Module 1 bis 3
    Zielgruppe:
    Elektrotechniker-Monteure
    Voraussetzungen:
    Lehrabschlussprüfung Elektroinstallation oder adäquate Ausbildung und Praxis

    Institut:
    Kuratorium für Elektrotechnik

    Wo:
    Gewerbehaus, Zimmer 317, 1030 Wien, Rudolf-Sallinger-Platz 1

  • ab 27.09.2021
    Ohne den massiven Ausbau der Photovoltaik ist das von der Bundesregierung herausgegebene Ziel von 100% erneuerbarer elektrischer Energie ab 2030 nicht zu schaffen. Dafür benötigen wir 15 Gigawatt Photovoltaik-Leistung, also eine Verzehnfachung des Status Quo. Wo stehen wir bei der Photovoltaik heute und wie wird es weiter gehen? Wie lässt sich die technische Machbarkeit mit Wirtschaftlichkeit in der Praxis vereinbaren? Worauf ist bei einer optimierten PV-Anlage zu achten? Welche Möglichkeiten der Finanzierung gibt es? Diese und viele weitere Fragen werden in diesem eintägigen Überblicksseminar behandelt. Der Bogen spannt sich von den Grundlagen der Photovoltaik über mögliche Finanzierungsmöglichkeiten bis zur Integration von Stromtankstellen und Design anhand von konkreten Anwendungsbeispielen. Inhalte: - Wo stehen wir bei der Photovoltaik? - Grundfunktionsweisen und -prinzipien einer PV-Anlage - Wirtschaftlichkeit und Finanzierungsmöglichkeiten o Modelle, Strompreis, Energievergleich: Mythen & Wirklichkeit o Design/technische Machbarkeit versus Wirtschaftlichkeit o Finanzierungsmöglichkeiten für jede Anwendung, aktuelle Förderungslandschaft o Herangehensweise bei Ausschreibungen - Konkrete Beispiele für unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten (Dächer, Fassaden, Freiflächen Parkplätze, etc.) - Kombinationsmöglichkeiten mit dem Gebäudemanagementsystem (PV-Wärme/Kühlung, Lüftung, Speicher etc.) - Integration von Stromtankstellen
    Zielgruppe:
    Unternehmer/innen, Geschäftsführer/innen, Gemeinden und Entscheidungsträger/innen, Elektrotechniker/innen, Planer/innen (Haustechnik, E-Planer/innen), Facility Manager/innen, Fuhrparkmanager/innen, Architekten/innen, Umwelt- und Energiebeauftragte, Quereinsteiger/innen.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH Geschäftsstelle Salzburg, Münchner Bundesstraße 116, 5020

    Wann:
    27.09.2021 - 27.09.2021

  • ab 27.09.2021
    Inhalte: - ÖVE ÖNORM EN62446 netzgekoppelte PV-Anlagen - OVE ÖNORM E 8101, im Speziellen Teil 7-712 (Photovoltaische Anlagen) - ÖVE ÖNORM M 7778 Montageplanung und Montage von thermischen Solarkollektoren und PV Modulen - ÖVE ÖNORM EN 1991-1-3 Schneelast mit nationalem Anhang (ÖNORM B 1991-1-3) - ÖVE ÖNORM EN 1991-1-4 Windlast mit nationalem Anhang (ÖNORM B 1991-1-4) - ÖVE Richtlinie R 6-2-1 Blitz und Überspannungsschutz - ÖVE Richtlinie R 6-2-2 Anwendungsgrundsätze an Überspannungsschutzgeräten - ÖVE Richtline R 11-1 PV Anlagen zusätzliche Sicherheitsanforderungen Teil 1: Anforderungen zum Schutz von Einsatzkräften - ÖVE Richtline R20 Sicherheitsanforderungen und Hinweise für stationäre elektrische Energiespeichersysteme - TOR D4 Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen mit Verteilernetzen - TAEV Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an öffentliche Versorgungsnetze Nutzen: An nur einem Tag erhalten die Kursteilnehmer/innen gebündeltes Wissen zu den facheinschlägigen und erforderlichen Normen, die bei der Errichtung von Photovoltaik-Anlagen und Stromspeicheranlagen zu beachten sind. Der Kurs ermöglicht einen sicheren Umgang mit den Regularien sowie Zeitersparnis im Vergleich zur aufwändigen eigenständigen Recherche.
    Zielgruppe:
    Photovoltaikpraktiker/innen, Elektrotechniker/innen, Planer/innen (Haustechnik, E-Planer/innen), Facility Manager/innen, Architekten/innen, Gemeinden und Entscheidungsträger/innen
    Voraussetzungen:
    Grundlegendes Wissen zur Photovoltaik- und Speichertechnologie

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA Online Campus, , 0000

    Wann:
    27.09.2021 - 28.09.2021

  • ab 30.09.2021
    Mit diesem Kurs bereiten Sie sich auf das Fachgespräch und den elektrotechnischen Teil der Prüfarbeit für Mechatroniker (H1 und H3) vor. Zur Vorbeitung auf den SPS-Teil empfehlen wir den Kurs 6629 (SPS für Elektrotechniker und Mechatroniker).

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    WIFI Wienerstraße 150, 4020 Linz

    Wann:
    30.09.2021 - 02.10.2021

  • ab 01.10.2021
    In diesem Kurs bereiten Sie sich auf den elektrotechnischen Prüfungsteil mit der speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) vor.

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    WIFI Wienerstraße 150, 4020 Linz

    Wann:
    01.10.2021 - 02.10.2021

  • ab 04.10.2021
    Sie lernen, wie man eine strukturierte IT-Verkabelung plant und umsetzt. Dabei spielen auch die Platzierung von Switches, Routern und WLAN-Access Points eine große Rolle. Genaue Kenntnisse der Protokollfamilie TCP/IP bilden für Sie die Grundlage der Anbindung von privaten bzw. firmeneigen Netzwerken ans Internet.

    Institut:
    WIFI OÖ (Vöcklabruck)

    Wo:
    WIFI Robert-Kunz-Str.9, 4840 Vöcklabruck

    Wann:
    04.10.2021 - 06.10.2021

  • ab 04.10.2021
    Inhalte: Montageübungen einer netzgekoppelten PV-Anlage inkl. Stromspeicher, im Freigelände - Mechanischer Aufbau einer PV-Anlage nach einem vorgegebenen Plan - Inbetriebnahme & Fehlersuche - Lichtbogentests & Tests im Hochspannungslabor Integration & Optimierung von Eigenverbrauchslösungen - Installation von Stromspeichern - Überschussmanagement mit E-Heizstab, Flächenheizung - Integration von E-Ladestationen - Wartung & Kontrolle Was erwartet Sie im PVA Praxiszentrum Green Village? Das PVA Praxiszentrum Green Village in der HTL-Bulme in Graz ist das größte Ausbildungszentrum für Erneuerbare Energien in Österreich. Es ist ein -Energie-Dorf- zum Angreifen. Sie haben hier die Möglichkeit, PV-Anlagen unter optimalen Bedingungen zu errichten, zu überwachen, zu steuern, zu regeln und zu warten. Für den vertiefenden Praxisblock Ihrer Photovoltaik-PraktikerInnenausbildung stehen u.a. folgende PV-Systeme verschiedener Hersteller zur Verfügung: - 12 PV-Anlagen mit unterschiedlichen Unterkonstruktionen und Dächertypen - 15 Wechselrichter und 6 Stromspeicher - Speicher mit Notstromfunktion - Wärmepumpen, Infrarotheizung, Pufferspeicher etc. - Smart Home-Lösungen zur Visualisierung, Steuerung und Automatisierung - Anlagen zur Sektorenkopplung (Strom, Wärme, Mobilität) - Elektrotankstelle - Hochspannungslabor Das Green Village hat in den letzten Jahren zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter zwei Mal den Österreichischen Solarpreis (2015 und 2018).
    Zielgruppe:
    Elektrotechniker/innen; bereits tätige Monteur/innen von Photovoltaikanlagen; PV-Spezialisten/innen wie z.B. E-Planer/innen, PV-Dachdecker/innen; Haustechniker/innen mit grundlegenden Elektrotechnik-Kenntnissen.
    Voraussetzungen:
    Grundlegende theoretische Elektrotechnik-Kenntnisse (elektrotechnischer Lehrabschluss oder höher) und/oder praktische Kenntnisse in der Elektrotechnik (z.B. Installateur, PV-Dachdecker oder Haustechniker etc. mit elektrotechnischer Weiterbildung und Praxis).

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    Bulme Academy der Höheren Technische Bundeslehr- und Veranstaltungsanstalt Bulme Graz/Gösting, Ibererstraße 15-21, 8051

    Wann:
    04.10.2021 - 05.10.2021

  • ab 05.10.2021
    Überblick über die gesetzlichen Grundlagen - Gefahrenkunde - Anwendungsbereiche - Begriffsbestimmungen - allgemeine Grundsätze - Maßnahmen für den sicheren Betrieb - Personalauswahl - Schutz- und Hilfsmittel - Schaltpläne - Werkzeuge - Arbeitsmethoden - Erste Hilfe bei Elektrounfällen - Arbeitsvorbereitung - Richtlinien für das Arbeiten unter Niederspannung - praktische Durchführung von Arbeiten unter Niederspannung
    Ziele:
    Sie sind in der Lage, Arbeiten unter Niederspannung auszuführen.
    Zielgruppe:
    Elektrotechniker/-innen, Elektrofachkräfte, Betriebselektriker/-innen, Anlagenverantwortliche, Arbeitsverantwortliche.
    Voraussetzungen:
    Teilnahmebestätigung für den Erwerb des Befähigungsnachweises für Arbeiten unter Niederspannung entsprechend ÖVE EN 50110-1.

    Institut:
    WIFI Wien

    Wo:
    WIFI Wien Währinger Gürtel 97 1180 Wien

    Wann:
    05.10.2021 - 06.10.2021

  • ab 11.10.2021
    Der Schwerpunkt liegt bei Licht schalten, Licht dimmen und Jalousie-Steuerung. Nach Besuch des Kurses sind Sie in der Lage, Projekte eigenständig zu projektieren und in Betrieb zu nehmen. Nach bestandener Prüfung erhalten Sie Ihr KNX-Zertifikat. Bei Anmeldung zum Grundkurs ist ein Gutschein für die ETS 5 Lite Software enthalten.
    Ziele:
    Im KNX-Grundkurs inkl. Zertifizierung lernen Sie den Umgang mit der ETS-Software und die Grundlagen um KNX Projekte abzuwickeln.Dieser Kurs enthält 50% Praxis und 50% Theorie und bietet ein gutes Basiswissen in der KNX Technologie. In diesem Kurs werden Sie in die Technik des KNX-Bussystem eingeführt. Die Kursdauer beträgt gemäß der KNX Association 32 Lehreinheiten, die sich wie folgt aufteilen: 50 % Praxis und 50 % Theorie
    Zielgruppe:
    Elektrotechniker, Elektriker, Elektroinstallateure
    Voraussetzungen:
    technisches Verständnis

    Institut:
    E-Necker

    Wo:
    Wien

    Wann:
    11.10.2021 - 14.10.2021

  • ab 11.10.2021
    In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick über das Thema Ladeinfrastruktur für die E-Mobilität. Ausgehend von aktuellen Steckertypen und Lademodi, erhalten Sie auch Informationen über Installation und elektrotechnische Prüfung von Wallboxen und Ladestationen. Ebenfalls im Lehrplan enthalten, ist die rechtliche Situation für den Anschluss an das öffentliche Netz und diesbezügliche Leistungsgrenzen.@L#E Elektrotechnikverordnung 2020#E Schutzmaßnahmen lt. OVE/ÖNORM E 8101-4#E Prüfung lt. OVE E 8101-6-600.4 bis 600.5#E Stromversorgung für Elektrofahrzeuge lt. OVE E 8101-7-722Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge lt. R 30@L
    Ziele:
    Erweitern Sie Ihr Wissen im Bereich E-Mobilität!

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Niederösterreich Mariazeller Straße 97 3100 St. Pölten

    Wann:
    11.10.2021 - 11.10.2021

  • 7 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Einsatzbereitschaft
  • Lernbereitschaft
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Vorausschauendes Denken
  • 1
    • Genauigkeit
  • 16 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Gebäudetechnik-Kenntnisse
  • Anschließen von elektromechanischen Maschinen
  • Antriebstechnik
  • Durchführung von Messungen und Tests
  • Einrichten von Maschinen und Anlagen
  • EPLAN
  • Inbetriebsetzen von elektromechanischen Maschinen
  • Prozessleittechnik
  • Prüfen und Justieren von Elektromaschinen
  • Schaltschrankbau
  • SPS - Speicherprogrammierbare Steuerung
  • Steuerungs- und Regelungstechnik
  • Störungsbehebung bei Maschinen und Anlagen
  • Umrüstung von Maschinen und Anlagen
  • Zerlegen von elektromechanischen Maschinen
  • Zusammenbauen von elektromechanischen Maschinen