ProduktmanagerIn für E-Mobilität

Berufsbereiche: Büro, Marketing, Finanz, Recht, Sicherheit
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.710,- bis € 3.930,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: 2022). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Hinweis

Dieser Beruf ist eine Spezialisierung des Berufs ProduktmanagerIn. Weiterführende Informationen finden Sie in der Beschreibung von ProduktmanagerIn (Uni/FH/PH).

Berufsbeschreibung

ProduktmanagerInnen für E-Mobilität sind für das Management des gesamten Lebenszyklus eines Produkts im Bereich der Elektromobilität zuständig. Beispiele dafür sind Elektroautos, E-Bikes und E-Scooter oder Batteriespeicher. Zunächst analysieren sie den Markt sowie aktuelle Trends und definieren die Zielgruppe. Darauf aufbauend legen sie die Produktmerkmale und die Positionierung des neuen Produkts fest. Sie erstellen zudem Zeitpläne, wann das Produkt auf den Markt kommen soll. 

ProduktmanagerInnen arbeiten eng mit anderen Abteilungen, wie z.B. der Entwicklung, zusammen. Sie koordinieren die Zusammenarbeit zwischen den Teams und helfen bei Problemen. Bei der Markteinführung unterstützen sie das Marketing zudem bei der Vermarktung und Gestaltung der Werbebotschaften. Weiters erstellen sie Materialien wie Produktbroschüren und Produktpräsentationen. Sie beraten KundInnen und sind oft auch für das Kundenservice zuständig.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Markt und Trends analysieren
  • Zielgruppe definieren
  • Produktmerkmale und -positionierung festlegen
  • Zeitpläne erstellen
  • Mit anderen Abteilungen zusammenarbeiten
  • Teams koordinieren
  • Marketing unterstützen
  • Broschüren erstellen
  • KundInnen beraten
  • Netberater führt in kleinen Gruppen zu max. 5 TeilnehmerInnen Kurse zur Erreichung des Europäischen Computerführerscheines (ECDL) - auch ECDL-Advance - durch. Kursdauer je nach Vorkenntnisse ca. 4-8 Wochen.Für Personen mit eingeschränkter Mobilität bzw. Behinderungen können diese Kurse auch vor Ort (z.B. zu Hause, am Arbeitsplatz, etc.) durchgeführt werden.
    Ziele:
    Der ECDL stellt eine Qualitätnorm der EDV-Ausbildung der und bietet erhöhte Jobchancen durch nachweisbare sowie zertifizierte EDV-Kenntnisse.
    Zielgruppe:
    Arbeitssuchende mit Interesse an EDV-Ausbildung sowie Beruftätige zur Weiterqualifizierung.
    Voraussetzungen:
    Basiskenntnisse der Computeranwendung sind Voraussetzung.
  • Einführung in die Möglichkeiten der modernen Mobilität und Verkehrsführung
    Voraussetzungen:
    Fachausbildung
  • ab 16.04.2024
    Inhalte: Die E-Learning Weiterbildung zum*zur Trainer*in für Berufsorientierung für Flüchtlinge besteht aus mehreren Teilen. Ausgangslagen von geflüchteten jungen Menschen: Relevante Regelungen im Aufenthaltsgesetz und im Integrationsgesetz, Ausgangslagen von Geflüchteten im deutschen Bildungssystem: Daten zu Bildungsstand und Integration Berufsorientierung: Überblick Angebote, Ziele, Inhalte: Überblick über die verschiedenen Berufsorientierungsmaßnahmen in Deutschland, wie z. B. Maßnahmen der Bundesagentur für Arbeit (KompAS, PerjuF, PerF-W), Perspektive für junge Flüchtlinge im Handwerk (PerjuF-H), Programm Berufsorientierung für Flüchtlinge (BOF), Einstiegsqualifizierung für Flüchtlinge Methodik und Didaktik: Methodische und didaktische Grundlagen für die Konzeption und Durchführung von Maßnahmen zur Berufsorientierung Ablauf Definition und Aufbau der Berufsorientierung, Kennenlernen ausgesuchter Berufsorientierungsmodule und Materialien für Geflüchtete (z. B. FIT, Jobchampion, Geva-Test Arabisch, CAIDANCE-R) Konzeption von Modulen: Konzeption von Modulen zur Berufsorientierung für das eigene Arbeitsfeld, zum Beispiel: Information zu Berufen, Interessenerkundung, Eignungsfeststellung, fachpraktische Erfahrungen, Bewerbungstraining
    Ziele:
    Sie lernen die besonderen Ausgangslagen von jungen Geflüchteten kennen und erwerben methodische und didaktische Grundlagen für Trainer*innen. Sie lernen ausgesuchte Berufsorientierungsmodule kennen und sind nach der Weiterbildung in der Lage, eigene Module zu bestimmten Themen für die Arbeit mit jungen Flüchtlingen zu konzipieren und durchzuführen.
    Zielgruppe:
    Die Zielgruppe der Online-Weiterbildung zum*zur Trainer*in für Berufsorientierung für Flüchtlinge sind Fachkräfte, die in der Berufsorientierung mit Geflüchteten und Migranten*innen tätig sind. Unser E-Learning Angebot ist zudem besonderes interessant für Menschen mit eingeschränkter Mobilität oder mit Betreuungspflichten, die eine längere Abwesenheit unmöglich machen Zielgruppen der Weiterbildung zum*zur Trainer*in für Berufsorientierung für Flüchtlinge sind zum Beispiel: >Lehrkräfte an allen Schulformen >Fachkräfte in Integrationskursen >Fachkräfte in Unterkünften für Geflüchtete >Berufseinstiegsbegleiter*innen >Bildungsbegleiter*innen >Schulsozialarbeiter*innen >Pädagogische Fachkräfte in der berufsbezogenen Jugendhilfe >Selbstständige im Berufsfeld Berufswahl/Berufsorientierung
    Voraussetzungen:
    Voraussetzungen für die Teilnahme an unseren E-Learning Weiterbildungen sind: • eine stabile Internetverbindung • ein PC oder Laptop (ggf. auch Tablet) • ein Mikrofon (die meisten Endgeräte sind damit standardmäßig ausgestattet; ggf. können auch Headset oder Telefon-Mikro genutzt werden) • eine Kamera (entweder eine im Endgerät integrierte Kamera oder eine extern angeschlossene Webcam)

    Institut:
    Institut für Bildungscoaching

    Wo:
    E-Learning

    Wann:
    16.04.2024 - 19.04.2024

  • ab 22.04.2024
    Qualifizieren Sie sich für das Arbeiten an HV-Systemen (Hochvolt). Dieser Lehrgang erfüllt die Anforderung der OVE Richtlinie R19:2021.Die OVE Richtlinie bezieht sich auf folgende Anwendungsfälle:- Spannungsfreischaltung,- Arbeiten am Hochvolt-System mit vorhergehender Spannungsfreischaltung- Arbeiten am Hochvolt-System nach Vorgaben des Fahrzeugherstellers, bei denen ein zwangsläufiger Berührungsschutz gewährleistet bleibt.Die Schulung beinhaltet neben den theoretischen Grundlagen eine umfangreiche Lernunterlage und auch einen praktischen Übungsteil.Den Abschluss dieser Veranstaltung bildet eine Qualifizierungsprüfung zu den oben genannten Lerninhalten und bestätigt Ihnen das Erreichen der Hochvolt Ausbildungsstufe HV-2.Zugangsvoraussetzung: Volljährigkeit, positive Durchführung unseres Onlinezugangstests - die Zusendung des Testlinks erfolgt automatisch durch Ihre HV-2 Kursanmeldung. Als Trainingsoption für diesen Onlinezugangstest bieten wir auf Anfrage unser 'Blended Learning Programm' für € 100.- an.Zugangsalternativen: Absolvieren des Grundlagenlehrgangs 'Einführung in die Kfz Elektrik', Abschluss der Meisterschule Kfz Technik oder Landmaschinentechnik, oder Abschluss der KFZ-Systemtechnikerprüfung.

    Institut:
    WIFI Steiermark

    Wo:
    WIFI Steiermark Körblergasse 111-113 8010 Graz

    Wann:
    22.04.2024 - 25.04.2024

  • ab 25.04.2024
    Dieser Kurs ist für alle Personen geeignet, die an HV-Fahrzeugen Arbeiten wie Reifenwechsel, Ölwechsel, Bremsreparaturen, §57a, usw. durchführen.Hauptthema dieser Veranstaltung ist die Sicherheitsunterweisung für HV-Fahrzeuge (Hochvoltfahrzeugen) - diese Unterweisung entspricht der OVE-Richtlinie R19:2021 und beinhaltet den Nachweis für die Ausbildungsstufe HV-1.Dieser Kurs erfüllt nicht die Voraussetzungen für den Kurs E-Mobilität & Hochvolt Antriebe HV-2!

    Institut:
    WIFI Steiermark

    Wo:
    WIFI Steiermark Körblergasse 111-113 8010 Graz

    Wann:
    25.04.2024 - 25.04.2024

  • ab 02.05.2024
    Künstliche Intelligenz Vertiefung</br>Machine Learning Verfahren</br>- Welche Verfahren gibt es?</br>- Begriffserklärung</br>- Reinforcement Learning</br>- Federated Learning</br>Deep Learning</br>- Begriffe und Einordnung</br>- Beispiele in der Objekterkennung</br>- Gesichtserkennung</br>Künstliche neuronale Netze</br>- Convolutional Neural Network (CNN)</br>- Artificial Neural Network (ANN)</br>- U-Net</br></br>KI-Systeme im praktischen Einsatz</br>- Predictive Maintenance: Objekterkennung </br>- Routing in der Mobilität: ETA Prediction/Vorhersage</br>- Generative AI: ChatGPT</br>- Ein Verfahren des Maschinellen Lernens mithilfe von CNN selbst nachprogrammieren</br>- Rechtliche Rahmenbedingungen bei komplexen KI-Anwendungen</br>- Ethische Aspekte in KI-Systemen</br>
    Ziele:
    Künstliche Intelligenz (KI) ist zu einem integralen Bestandteil unserer Welt geworden. Sie verändert die Arbeitswelt grundlegend. Erwerben Sie in diesem State-of-the-art-Seminar „KI-Spezialist:in“ tiefgreifendes Expertenwissen. Von den Highlights moderner Machine Learning-Verfahren bis zu den Tiefen des Deep Learning und künstlicher neuronaler Netze – unser Programm deckt alle Facetten ab. Meistern Sie komplexe KI-Herausforderungen und lernen Sie deren rechtliche und ethische Aspekte kennen (AI Act). Werden Sie zum Vorreiter in diesem dynamischen Bereich und gestalten Sie die Zukunft mit.
    Zielgruppe:
    Personen, die bereits über grundlegendes KI-Wissen verfügen und ihre Kenntnisse auf ein Expertenlevel bringen möchten.Rechtsanwält:innen und Jurist:innen, welche die Zuordnung von KI-Technologien im AI Act verstehen wollen und daher zusätzliches technisches Verständnis benötigen.Führungskräfte und Unternehmer:innen, die KI-Technologien strategisch in ihrem Unternehmen implementieren möchtenManager:innen, die am Potenzial von KI in verschiedenen Branchen interessiert sind.CIOs, IT-Manager:innen und Business-Analyst:innen, die Interesse an der Implementierung von KI haben
    Voraussetzungen:
    Grundlegendes Verständnis der KI-Technologie und ihrer Anwendungen (empfohlen: vorheriges Absolvieren des Seminars "KI Basics – Technologie, Arbeitsrecht & Ethik").Erfahrung in der praktischen Anwendung von Machine Learning-Anwendungen.Interesse an der Vertiefung von rechtlichen Aspekten im Zusammenhang mit KI-Technologien.

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    Online | Zugangslink wird zeitnah versandt , ,

    Wann:
    02.05.2024 - 16.05.2024

  • ab 07.05.2024
    Die Fabrik der Zukunft verlangt Mobilität und Flexibilität. Mobile Roboter bewegen sich selbständig im Raum, agieren im Schwarm und bieten der Industrie absolute Flexibilität. Das ist vor allem im Bereich der internen Logistik relevant.In diesem Seminar lernen sie die Funktionsweise und Möglichkeiten mobiler Robotersysteme anhand praktischer Anwendungsbeispiele kennen. Auch die notwendigen Rahmenbedingungen für einen sinnvollen und wirtschaftlichen Einsatz werden Ihnen in der Praxis nähergebracht.

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Niederösterreich Mariazeller Straße 97 3100 St. Pölten

    Wann:
    07.05.2024 - 08.05.2024

  • ab 27.05.2024
    Inhalte: Einführung und Überblick in das Datenschutzrecht: Europäische Datenschutz-Grundverordnung DSGVO: Grundsätze (z. B. Transparenz, Zweckbindung, Datenminimierung), Begriffsdefinitionen (z. B. personenbezogene Daten, Verarbeitung, Einwilligung) sowie wichtige Regelungen (z. B. Pflichten der Verantwortlichen, Bestellung eines Datenschutzbeauftragten, Betroffenenrechte, Haftung, Sanktionen); nationale Ergänzungen: Bundesdatenschutzgesetz BDSG-neu Datenschutz in sozialen Betrieben Rechtsformen im sozialen Bereich, Kategorien von personenbezogenen Daten, Datenverarbeitung durch mehrere verantwortliche Stellen, Vereinbarkeit mit bestehendem Qualitätsmanagement, Einfluss der DSGVO auf das Sozialgesetzbuch Position und Aufgaben des*der Datenschutzbeauftragten Anforderung an den*die Datenschutzbeauftragte*n (berufliche Qualifikation, Fachwissen im Datenschutzrecht, Datenschutzpraxis); Aufgaben (Beratung zu Datenschutzmaßnahmen, Erarbeiten eines Datenschutzkonzeptes, Überwachung der getroffenen Regelungen, Schulen und Beraten der Beschäftigten zu datenschutzrechtlichen Themen, Zusammenarbeiten mit der Aufsichtsbehörde); Pflichten des*der Verantwortlichen Praktische Umsetzung des Datenschutzes Technische und organisatorische Datenschutzmaßnahmen: Erarbeiten eines Datenschutzkonzeptes, Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten, Risikomanagement, Datenschutz-Folgeabschätzung; Angebote zur Wissensvermittlung an Mitarbeiter*innen/Kollegen*innen erstellen; verpflichtender und freiwilliger Austausch mit Aufsichtsbehörde
    Ziele:
    Die Teilnehmenden der Weiterbildung zum*zur Datenschutzbeauftragten erhalten eine fundierte Einführung in die DSGVO und das BDSG-neu und lernen in diesem Zusammenhang die Besonderheiten der Datenverarbeitung im sozialen Bereich kennen. Sie sind mit den Anforderungen sowie Aufgaben einer*s Datenschutzbeauftragten vertraut und erwerben die Kompetenz, ein für ihre Organisation stimmiges Datenschutzkonzept zu entwickeln und dies durch technische und organisatorische Maßnahmen in die Praxis umzusetzen.
    Zielgruppe:
    Die Weiterbildung zum*zur Datenschutzbeauftragten richtet sich an Personen, die zum*zur Datenschutzbeauftragten ernannt wurden, deren Ernennung bevorsteht, Personen, die anderweitig mit dem Thema Datenschutz in ihrem Aufgabenfeld betraut sind oder Personen, die sich interessehalber mit dem Thema Datenschutz praxisnah auseinandersetzen möchten. Zwar liegt der Fokus der Weiterbildung auf sozialen Betrieben, die besprochenen Inhalte können jedoch auch auf andere Bereiche übertragen werden. Unser E-Learning Angebot ist zudem besonders interessant für Menschen mit eingeschränkter Mobilität oder mit Betreuungspflichten, die eine längere Abwesenheit unmöglich machen. Zielgruppen der Weiterbildung zum*zur Datenschutzbeauftragten sind zum Beispiel: >Datenschutzbeauftragte >Fachkräfte mit Führungsaufgaben >Fachkräfte im Sozialwesen >Fachkräfte im Gesundheitswesen >Fachkräfte in Behörden und Verwaltungen >Fachkräfte in Jobcentern >u. v. m.
    Voraussetzungen:
    Voraussetzungen für die Teilnahme an unseren E-Learning Weiterbildungen sind: • eine stabile Internetverbindung • ein PC oder Laptop (ggf. auch Tablet) • ein Mikrofon (die meisten Endgeräte sind damit standardmäßig ausgestattet; ggf. können auch Headset oder Telefon-Mikro genutzt werden) • eine Kamera (entweder eine im Endgerät integrierte Kamera oder eine extern angeschlossene Webcam)

    Institut:
    Institut für Bildungscoaching

    Wo:
    E-Learning

    Wann:
    27.05.2024 - 29.05.2024

  • ab 28.05.2024
    Neue Märkte bringen neue Chancen - auch für Elektrotechniker. Ein Ladepunkt mindestens alle 60 km ab 2026 und ein Verkaufsverbot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren ab 2035 - das sind die ambitionierten Vorgaben der EU-Kommission. In einem modernen Elektrotechnik-Unternehmen gehört E-Mobilität bereits zur Kernkompetenz, vor allem Planen, Errichten und Prüfen von Ladestationen. Doch wie mit den technischen Herausforderungen umgehen? Wie kann der sichere Betrieb einer Ladeeinrichtung gewährleistet werden? Wie müssen Gleichfehlerströme überwacht werden? Welche Messgeräte sind notwendig? All das und mehr wird in diesem Seminar erklärt. Schwerpunkte: -Status Quo/Entwicklungen -Aufbau und Komponenten eines Elektrofahrzeuges -Unterscheidung AC-/DC-Ladung -Gesetze, Normen, Richtlinien, -Ladebetriebsarten 1-4 -TOR Verteilernetzanschluss für die Niederspannung -Grundlagen der Kommunikation zwischen Ladestation und Fahrzeug -Schutzmaßnahmen gegen elektrischen Schlag -Neue Elektromobilität und alte Elektroinstallationen -Planung und Errichtung von AC-Ladestationen -Laststeuerungsansätze und Abrechnungsarten -Normgerechtes Prüfen von AC-Ladestationen
    Zielgruppe:
    Personen, die mit der Planung, der Errichtung und dem Betrieb von AC-Ladestationen betraut sind, insbesondere Mitarbeitende von: Planungs- und Ingenieurbüros Fuhrparkbetreibern Hausverwaltungen/Immobilienverwaltungen Garagenbetreibern Elektrofachkräfte, Servicetechniker:innen, die wiederkehrende Prüfungen an AC-Ladestationen durchführen

    Institut:
    OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik

    Wo:
    OVE-Österreichischer Verband für Elektrotechnik Eschenbachgasse 9 1010 Wien

    Wann:
    28.05.2024 - 28.05.2024

  • ab 13.06.2024
    Grundlagen</br>- Elektrische Grundlagen in der Fahrzeugtechnik</br></br>Systemkenntnisse</br>- Bauteile des Hochvolt-Systems</br>- Aufbau des Hochvolt-Systems</br>- Funktion des Hochvolt-Systems</br>- Sicherheitseinrichtungen des Hochvolt-Systems</br>- Funktionsweise des konventionellen Bordnetzes und Verknüpfung mit dem Hochvolt-System</br></br>Allgemeiner Schutz und Schutzmaßnahmen</br>- Gefahren des elektrischen Stroms und Auswirkungen auf den menschlichen Körper</br>- Gefahren durch den Stromspeicher</br>- Werkzeug und persönliche Schutzausrüstung</br>- Informationen zum sicheren Arbeiten am Hochvolt-System</br>- Erste Hilfe (Grundlagen)</br>- Kenntnisse der Messtechnik</br>- Einteilung der Arbeiten</br>- Erkennen der Komponenten</br>- Erkennen von Gefahren</br>- Vermeidung von Gefährdungen</br>- Absicherung bei Arbeiten an Hochvolt-Systemen</br>- Verantwortung und Organisation der Sicherheit</br>- Arbeitsanweisungen</br></br>Rechtliche Grundlagen</br></br>Praktisches Vorgehen bei Arbeiten an Hochvolt-Fahrzeugen und -Systemen
    Ziele:
    Elektrofahrzeuge machen den Verkehr klimafreundlicher und leiser. Der Siegeszug der E-Mobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Doch ein unsachgemäßer Umgang mit den elektrischen Hochvolt-Systemen in Hybrid- und Elektrofahrzeugen birgt bisher ungewohnte Gefahren für Kfz-Techniker:innen. In dieser speziellen Hochvolt-Ausbildung vermitteln wir Ihnen sowohl das theoretische Fundament als auch das praktische Know-how für die sichere Arbeit an Hochvolt-Systemen. So erlangen Sie auch den Qualifikationsnachweis für das Arbeiten an Hochvolt-Systemen nach österreichischem Rechtssystem ÖVE R19.
    Zielgruppe:
    Personen mit elektrotechnischen Vorkenntnissen im Kraftfahrzeugbereich (z. B. Kfz-Technik, Kfz-Elektrik, Kfz-Mechatronik, Kfz-Mechanik, Kfz-Karosserieinstandhaltungstechnik)
    Voraussetzungen:
    - Berufsabschluss im Kfz-Bereich nach 1973- Elektrotechnische Vorkenntnisse

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1030 Wien

    Wann:
    13.06.2024 - 14.06.2024

  • 7 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Einsatzbereitschaft
  • Gutes Auftreten
  • Kommunikationsstärke
  • Kundenorientierung
  • Organisationstalent
  • Reisebereitschaft
  • Serviceorientierung
  • 14 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Verkaufskenntnisse
  • Vertriebskenntnisse
  • Beratungskompetenz
  • Business Development
  • Customer Relationship Management
  • Entwicklung von Marktstrategien
  • Konkurrenzanalyse
  • Marktanalysen
  • NeukundInnenakquisition
  • Online-Marketing
  • Produkteinführung
  • Produktentwicklung
  • Projektcontrolling
  • Verfassen von PR-Texten