MedizintechnikerIn

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik, Telekommunikation, IT / Soziales, Gesundheit, Schönheitspflege / Wissenschaft, Bildung, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: ab € 2.740,- bis k.A. * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Die Medizintechnik erforscht und entwickelt Produkte und Lösungen für medizinische Probleme auf elektrotechnischer und informationstechnischer Grundlage.

In Gesundheitseinrichtungen sorgen MedizintechnikerInnen für den laufenden Betrieb der medizinischen Geräte. Sie führen Funktionsprüfungen und einfache oder komplexere Wartungsarbeiten durch. Sie führen regelmäßige Wartungs- und Reparaturarbeiten durch.

Sie sind auch für die Planung komplexer Anschaffungen, z.B. medizinischer Großgeräte, zuständig. Darüber hinaus entwickeln MedizintechnikerInnen auch bestehende Geräte und Produkte aus der (Bio)Medizintechnik weiter. Sie entwickeln auch neue Geräte zur Lösung medizintechnischer Aufgabenstellungen.

Beispiele für Anwendungen:

  • Magnetresonanztechnik
  • Geräte- und Rehabilitationstechnik
  • Biologische Gewebe- und Oberflächen
  • Biomechanik (z.B. Prothesen)
  • Video based Eye Movement Tracker*
  • Bildgebende Diagnosesysteme (z.B. Computertomographie)
  • Simulation von Therapieverfahren

 

MedizintechnikerInnen prüfen die Einhaltung der regulatorischen und gesetzlichen Anforderungen an die Herstellung und den Betrieb von Medizingeräten und Medizinprodukten.

Ein Trend besteht in Bezug auf medizinischem 3D-Druck um passgenaue (gewichtoptimierte) Implantate und sogar filigrane Metallteile zu erstellen. Als Grundlage dienen digitale 3D-Modelle, dazu wird ein spezielles Dateiformat verwendet, welches Informationen über ein 3D-Modell enthält (z.B. eine CAD Datei).

Siehe auch die Berufe Biomedizinische AnalytikerIn, RadiologietechnologIn und BionikerIn.

 

*Gerät zur Augenüberwachung: Dieses dient z.B. bei der Laserbehandlung zur Sicherstellung, dass der Laser die Hornhaut an der geplanten Stelle behandelt. Das Gerät schaltet bei der Augenbewegung ab bis das Auge wieder die richtige Position hat.

Die Medizintechnik erforscht und entwickelt Produkte und Lösungen für medizinische Probleme auf elektrotechnischer und informationstechnischer Grundlage.

In Gesundheitseinrichtungen sorgen MedizintechnikerInnen für den laufenden Betrieb der medizinischen Geräte. Sie führen Funktionsprüfungen und einfache oder komplexere Wartungsarbeiten durch. Sie führen regelmäßige Wartungs- und Reparaturarbeiten durch.

Sie sind auch für die Planung komplexer Anschaffungen, z.B. medizinischer Großgeräte, zuständig. Darüber hinaus entwickeln MedizintechnikerInnen auch bestehende Geräte und Produkte aus der (Bio)Medizintechnik weiter. Sie entwickeln auch neue Geräte zur Lösung medizintechnischer Aufgabenstellungen.

Beispiele für Anwendungen:

  • Magnetresonanztechnik
  • Geräte- und Rehabilitationstechnik
  • Biologische Gewebe- und Oberflächen
  • Biomechanik (z.B. Prothesen)
  • Video based Eye Movement Tracker*
  • Bildgebende Diagnosesysteme (z.B. Computertomographie)
  • Simulation von Therapieverfahren

 

MedizintechnikerInnen prüfen die Einhaltung der regulatorischen und gesetzlichen Anforderungen an die Herstellung und den Betrieb von Medizingeräten und Medizinprodukten.

Ein Trend besteht in Bezug auf medizinischem 3D-Druck um passgenaue (gewichtoptimierte) Implantate und sogar filigrane Metallteile zu erstellen. Als Grundlage dienen digitale 3D-Modelle, dazu wird ein spezielles Dateiformat verwendet, welches Informationen über ein 3D-Modell enthält (z.B. eine CAD Datei).

Siehe auch die Berufe Biomedizinische AnalytikerIn, RadiologietechnologIn und BionikerIn.

 

*Gerät zur Augenüberwachung: Dieses dient z.B. bei der Laserbehandlung zur Sicherstellung, dass der Laser die Hornhaut an der geplanten Stelle behandelt. Das Gerät schaltet bei der Augenbewegung ab bis das Auge wieder die richtige Position hat.

Doktoratsstudium/PhD PhD - Doktoratsstudium Gesundheitsinformationssysteme Doktoratsstudium/PhD PhD - Doktoratsstudium Management und Ökonomie im Gesundheitswesen Doktoratsstudium/PhD PhD - Doktoratsstudium Health Technology Assessment Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Medical and Pharmaceutical Biotechnology Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Bioengineering Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Medizintechnik Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Biomedical Engineering Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Medizin-, Gesundheits- und Sporttechnologie Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Medizin- und Bioinformatik Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Gesundheitsinformatik / eHealth Bachelorstudium (UNI) Universitätsstudium Medical Engineering Bachelorstudium (UNI) Universitätsstudium Biomedical Engineering Bachelorstudium (UNI) Universitätsstudium Molekulare Medizin Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Tissue Engineering and Regenerative Medicine Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Medical Engineering & eHealth Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Digital Healthcare Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Biomedizinische Ingenieurwissenschaften/Biomedical Engineering Sciences Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Medical Engineering Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Applied Technologies for Medical Diagnostics Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Health Care IT Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium MedTech - Functional Imaging, Conventional & Ion Radiotherapy Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Health Assisting Engineering Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Medical Technologies Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Gesundheits- und Rehabilitationstechnik Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Vergleichende Biomedizin - Infektionsbiomedizin und Tumorsignalwege Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Elektrotechnik - Wirtschaft Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Biomedical Engineering Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Molekulare Medizin Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Maschinenbau - Biomechanik
  • ab 05.05.2021
    Die EN ISO 13485 legt Anforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem für Unternehmen fest, die an einer oder mehreren Stufen des Produktlebenszyklus eines Medizinproduktes beteiligt sind. Das betrifft u.a. Design und Entwicklung, Produktion, Lagerung und Vertrieb, Installation oder Instandhaltung von Medizinprodukten. Ebenfalls betroffen sind Gestaltung, Entwicklung oder Bereitstellung von damit zusammenhängenden Tätigkeiten (z.B. technischer Support). In diesem Kurs lernen Sie Struktur und Aufbau der EN ISO 13485 kennen und machen sich mit den Grundlagen des Auditwesens für Medizinprodukte vertraut. Inhalte: - Aufbau und Grundlegende Anforderungen der ISO 13485:2016 - Prozessorientierter Ansatz - Leistungsanforderungen an ein Medizinprodukt - Produkt Lebenszyklus - Kritische Kontrollpunkte in der Entwicklung und Produktion von Medizinprodukten - Grundlagen des Auditwesen - Auditplanung, Durchführung und Nachbereitung Ihr Nutzen: - Zielgerichtete Information als Voraussetzung zur Abschätzung Ihres internen Handlungsbedarfes - Austausch zwischen Praktiker/innen und Expert/innen.
    Zielgruppe:
    Alle von den Änderungen betroffenen Personenkreise wie u.a.: Geschäftsführer/innen sowie Fach- und Führungskräfte der Medizinprodukte-Industrie, insbesondere der Abteilungen Forschung und Entwicklung, Quality und Regulatory Affairs, Sicherheit und Produktion, Marketing, Vertrieb & Produktmanagement, Instandhaltung, technische Leitung und technischer Support, Medizintechniker/innen in Einrichtungen des Gesundheitswesens , Vertreiber von Medizinprodukten und Beschaffungsstellen für Medizinprodukte.
    Voraussetzungen:
    Keine

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    05.05.2021 - 06.05.2021

  • ab 08.03.2021
    Die Medizinprodukte-Betreiber-Verordnung ist eine Verordnung zum Medizinproduktegesetz. Sie regelt die Eingangsprüfung, Instandhaltung, wiederkehrende Prüfung, Kalibrierung, Intervalle sowie die Einweisung der Anwender/innen von Medizinprodukten. Der Betreiber wird in der Verordnung zur Durchführung dieser Tätigkeiten angehalten. Er hat außerdem bestimmte Dokumentationen zu führen, wie das Bestandsverzeichnis, die Gerätedatei und ein Implantatsverzeichnis. Erfahren Sie in diesem Seminar mehr zu sicherheitstechnischen Kontrollen und einer lückenlosen Dokumentation. Inhalte: - Eingangsprüfung - Einschulung der Anwender/innen - Sicherheitstechnische Kontrollen - Eignung von Prüfern/Prüfstellen - Messtechnische Kontrollen - Eignung von Kalibrierern/Kalibrierstellen - Instandhaltung und deren Dokumentation - Bestandsverzeichnis - Gerätedatei - Implantatsverzeichnis
    Zielgruppe:
    Alle von der Betreiber-Verordnung betroffenen Kreise wie: Ärzteschaft, Pflegedienst, Verwaltung, technische Leitung, Medizintechniker/innen, Hersteller und Vertreiber von Medizinprodukten sowie Beschaffungsstellen für Medizinprodukte.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH Geschäftsstelle Leonding, Wiener Bundesstraße 8, 4060

    Wann:
    08.03.2021 - 08.03.2021

  • ab 07.06.2021
    Die Medizinprodukte-Betreiber-Verordnung ist eine Verordnung zum Medizinproduktegesetz. Sie regelt die Eingangsprüfung, Instandhaltung, wiederkehrende Prüfung, Kalibrierung, Intervalle sowie die Einweisung der Anwender/innen von Medizinprodukten. Der Betreiber wird in der Verordnung zur Durchführung dieser Tätigkeiten angehalten. Er hat außerdem bestimmte Dokumentationen zu führen, wie das Bestandsverzeichnis, die Gerätedatei und ein Implantatsverzeichnis. Erfahren Sie in diesem Seminar mehr zu sicherheitstechnischen Kontrollen und einer lückenlosen Dokumentation. Inhalte: - Eingangsprüfung - Einschulung der Anwender/innen - Sicherheitstechnische Kontrollen - Eignung von Prüfern/Prüfstellen - Messtechnische Kontrollen - Eignung von Kalibrierern/Kalibrierstellen - Instandhaltung und deren Dokumentation - Bestandsverzeichnis - Gerätedatei - Implantatsverzeichnis
    Zielgruppe:
    Alle von der Betreiber-Verordnung betroffenen Kreise wie: Ärzteschaft, Pflegedienst, Verwaltung, technische Leitung, Medizintechniker/innen, Hersteller und Vertreiber von Medizinprodukten sowie Beschaffungsstellen für Medizinprodukte.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    07.06.2021 - 07.06.2021

  • ab 07.04.2021
    Informieren Sie sich über die ÖVE/ÖNORM EN 62 353, welche die Prüfung von medizinischen elektrischen Geräten regelt, vor Inbetriebnahme, nach Instandsetzung und bei Wiederholungsprüfungen. Wir stellen Ihnen in diesem Seminar detailliert die einzelnen Punkte der Norm vor, sowie alle Neuerungen und Änderungen gegenüber der bisherigen Norm. Außerdem erläutern wir die Norm ausführlich anhand praktischer Beispiele. Inhalte: - Anwendungsbereich - Definitionen - Allgemeine Anforderungen - Prüfen vor Inbetriebnahme, nach Änderungen und nach Instandsetzungen - Wiederholungsprüfung - Funktionsprüfung - Prüfergebnis und Bewertung - Dokumentation - Kennzeichnung der Geräte - Prüfzyklus
    Zielgruppe:
    Hersteller, Lieferanten, Prüfer/innen von medizinischen Geräten und Anlagen in Krankenhäusern, Ambulatorien und Arztpraxen, technische Leiter/innen in Krankenhäusern und deren Mitarbeiter/innen, Medizintechniker/innen, Sicherheitsfachkräfte, technische Servicezentren, Instandsetzungsbetriebe sowie Wartungsbetriebe.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    Novapark Hotelbetriebs-GmbH, Fischeraustraße 22, 8051

    Wann:
    07.04.2021 - 07.04.2021

  • ab 15.06.2021
    Informieren Sie sich über die ÖVE/ÖNORM EN 62 353, welche die Prüfung von medizinischen elektrischen Geräten regelt, vor Inbetriebnahme, nach Instandsetzung und bei Wiederholungsprüfungen. Wir stellen Ihnen in diesem Seminar detailliert die einzelnen Punkte der Norm vor, sowie alle Neuerungen und Änderungen gegenüber der bisherigen Norm. Außerdem erläutern wir die Norm ausführlich anhand praktischer Beispiele. Inhalte: - Anwendungsbereich - Definitionen - Allgemeine Anforderungen - Prüfen vor Inbetriebnahme, nach Änderungen und nach Instandsetzungen - Wiederholungsprüfung - Funktionsprüfung - Prüfergebnis und Bewertung - Dokumentation - Kennzeichnung der Geräte - Prüfzyklus
    Zielgruppe:
    Hersteller, Lieferanten, Prüfer/innen von medizinischen Geräten und Anlagen in Krankenhäusern, Ambulatorien und Arztpraxen, technische Leiter/innen in Krankenhäusern und deren Mitarbeiter/innen, Medizintechniker/innen, Sicherheitsfachkräfte, technische Servicezentren, Instandsetzungsbetriebe sowie Wartungsbetriebe.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA Technology & Innovation Center, Deutschstraße 10, 1230

    Wann:
    15.06.2021 - 15.06.2021

  • 6 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Elektronik- und Elektrotechnikkenntnisse
  • Netzwerktechnik-Kenntnisse
  • Projektmanagement-Kenntnisse
  • Mechatronik
  • MS Project
  • Normen in der Medizintechnik