AkustikerIn

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.790,- bis € 3.170,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Akustik ist ein Teilbereich der Physik und bezeichnet die Lehre vom Schall und seiner Ausbreitung. Dies umfasst auch die physikalischen, physiologischen und psychologischen Phänomene des Hörens.

AkustikerInnen sind entweder NaturwissenschaftlerInnen, IngenieurInnen (Elektroakustik, Ton- und Bauakustik) oder HandwerkerInnen (Hörgeräteakustik). Sie beschäftigen sich mit Geräuschen und Tönen, deren Entstehung, Modulation und Ausbreitung in festen, flüssigen und gasförmigen Medien.

AkustikerInnen befassen sich etwa mit der Optimierung von störungsfreier Raumakustik, z.B. bei Konzertsälen und mit Lärmschutz in Produktionsbetrieben. Im Bereich der Bauakustik beschäftigen sie sich sich dagegen mit der Schallübertragung bzw. dem Schallschutz zwischen zwei Räumen oder Wohnräumen und der Außenwelt.

AkustikerInnen beschäftigen sich auch mit experimenteller Akustik, Schwingungstechnik und Sound-Design; dieses wird z.B. in der Automobilindustrie zur Erzeugung eines bestimmten Motoren- oder Türengeräusches eingesetzt. AkustikerInnen sind bereits bei der Erstellung von Simulations-Modellen und beim eingebunden. Ein Prototyp ist ein Versuchsmodell eines herzustellenden Produktes.

Je nach Spezialisierung beraten AkustikerInnen bei der Entwicklung von Anlagen, Geräten oder beim Gütertransport (Lärmemission). Sie wirken bei der Entwicklung von akustischen Produkten und Systemen mit. Dabei kann es sich z.B. um Staubsauger, Gassensoren oder Unterwassermikrophone handeln. Sie können auch Filmsounds und Soundlogos kreieren. AkustikerInnen sind auch als GutachterInnen für Schallmessungen und -berechnungen im Bereich Lärmschutz tätig.

  • 2 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Lernbereitschaft
  • 9 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Elektronik- und Elektrotechnikkenntnisse
  • Statistikkenntnisse
  • Grundlagenforschung
  • Medizinische Physik
  • Messdatenauswertung
  • Messdatenerfassung
  • Projektmanagement im Wissenschafts- und Forschungsbereich
  • Qualitätskontrolle
  • Simulation