ForstwirtIn

Berufsbereiche: Landwirtschaft, Gartenbau und Forstwirtschaft
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.340,- bis € 2.410,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Forstwirte/Forstwirtinnen pflegen und schützen den Wald und sind für die Holzernte zuständig.

Ihr Tätigkeitsschwerpunkt liegt auf der nachhaltigen Bewirtschaftung des Waldbestandes. Sie sorgen auch für die Funktion des Waldes als Lebens- und Erholungsraum. Dabei übernehmen sie unterschiedliche Aufgaben z.B. im Bereich Wald- und Landschaftspflege, Naturschutz und Walderneuerung. Zudem sorgen sie dafür, dass auseichend Forstwege vorhanden sind und kümmern sich um deren Instandhaltung.

Forstwirte/Forstwirtinnen sind oft im höheren forsttechnischen Dienst tätig. Wenn sie über alle Erfordernisse verfügen und die Staatsprüfung für den leitenden Forstdienst abgelegt haben, können sie als leitendes Forstorgan tätig sein und bestellungspflichtige Forstbetriebe entsprechender Größe (nach Maßgabe des Forstgesetzes) leiten.

Mit der entsprechenden fachlichen Voraussetzung können sie auch die Funktionen eines Forstschutzorganes übernehmen. Sie unterstützen dann als verlängerter Arm der Behörde die Vollziehung des Forstgesetzes. In ihrem Dienstbereich (Forstrevier) sind sie dann für den Schutz Waldes und seiner Produkte zuständig. Zu ihren Aufgaben gehört auch die Sicherung des öffentlichen Interesses an der Walderhaltung und der Einhaltung der Bestimmungen des Forstgesetzes.

Typische Tätigkeiten der Forstwirte und Forstwirtinnen sind zum Beispiel

  • Beaufsichtigung und Kontrolle des Waldes
  • Begrünung junger Waldbestände (Einsatz der geeigneten Pflanztechnik für die Anzucht neuer Forstpflanzen)
  • Erhaltung des gesunden Baum- und Waldbestandes (Entfernen gebrochener Äste oder ganzer Stämme nach Schneebruch)
  • Treffen vorbeugender Maßnahmen gegen Waldschäden und Waldschädlinge
  • Erkennen und beheben von Schäden (z.B. durch Schadstoffbelastung, Wildverbiss, Parasiten, falsche Standortwahl)
  • Planungsarbeiten: Schaffen und pflegen von Biotopen.
  • Forstbetrieb: Produktion von verkaufsfertigem Holzsortiment
  • u.v.a.

 

Insgesamt erfordert die Tätigkeit vielseitiges Fachwissen sowie Kraft und Ausdauer. Forstwirte/Forstwirtinnen setzen forstwirtschaftliche Maschinen und Geräte ein. Sie wenden forsttechnische Messverfahren an und bedienen Instrumente wie Spiegelrelaskope, Grundflächenmessgeräte und Höhenmessgeräte ein. Das Spiegelrelaskop ist ein Messinstrument zur Erfassung des Waldwachstums.

Siehe auch die Berufe ÖkologIn, ÖkosystemwissenschaftlerIn, Wald und LandschaftmanagerIn und HolztechnikerIn.

Forstwirte/Forstwirtinnen pflegen und schützen den Wald und sind für die Holzernte zuständig.

Ihr Tätigkeitsschwerpunkt liegt auf der nachhaltigen Bewirtschaftung des Waldbestandes. Sie sorgen auch für die Funktion des Waldes als Lebens- und Erholungsraum. Dabei übernehmen sie unterschiedliche Aufgaben z.B. im Bereich Wald- und Landschaftspflege, Naturschutz und Walderneuerung. Zudem sorgen sie dafür, dass auseichend Forstwege vorhanden sind und kümmern sich um deren Instandhaltung.

Forstwirte/Forstwirtinnen sind oft im höheren forsttechnischen Dienst tätig. Wenn sie über alle Erfordernisse verfügen und die Staatsprüfung für den leitenden Forstdienst abgelegt haben, können sie als leitendes Forstorgan tätig sein und bestellungspflichtige Forstbetriebe entsprechender Größe (nach Maßgabe des Forstgesetzes) leiten.

Mit der entsprechenden fachlichen Voraussetzung können sie auch die Funktionen eines Forstschutzorganes übernehmen. Sie unterstützen dann als verlängerter Arm der Behörde die Vollziehung des Forstgesetzes. In ihrem Dienstbereich (Forstrevier) sind sie dann für den Schutz Waldes und seiner Produkte zuständig. Zu ihren Aufgaben gehört auch die Sicherung des öffentlichen Interesses an der Walderhaltung und der Einhaltung der Bestimmungen des Forstgesetzes.

Typische Tätigkeiten der Forstwirte und Forstwirtinnen sind zum Beispiel

  • Beaufsichtigung und Kontrolle des Waldes
  • Begrünung junger Waldbestände (Einsatz der geeigneten Pflanztechnik für die Anzucht neuer Forstpflanzen)
  • Erhaltung des gesunden Baum- und Waldbestandes (Entfernen gebrochener Äste oder ganzer Stämme nach Schneebruch)
  • Treffen vorbeugender Maßnahmen gegen Waldschäden und Waldschädlinge
  • Erkennen und beheben von Schäden (z.B. durch Schadstoffbelastung, Wildverbiss, Parasiten, falsche Standortwahl)
  • Planungsarbeiten: Schaffen und pflegen von Biotopen.
  • Forstbetrieb: Produktion von verkaufsfertigem Holzsortiment
  • u.v.a.

 

Insgesamt erfordert die Tätigkeit vielseitiges Fachwissen sowie Kraft und Ausdauer. Forstwirte/Forstwirtinnen setzen forstwirtschaftliche Maschinen und Geräte ein. Sie wenden forsttechnische Messverfahren an und bedienen Instrumente wie Spiegelrelaskope, Grundflächenmessgeräte und Höhenmessgeräte ein. Das Spiegelrelaskop ist ein Messinstrument zur Erfassung des Waldwachstums.

Siehe auch die Berufe…

  • 1 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Kommunikationsstärke
  • 12 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Agrarökonomiekenntnisse
  • Betriebswirtschaftskenntnisse
  • Managementkenntnisse
  • Agrarberatung
  • Biolandwirtschaft
  • Bodenkultur
  • EU-Förderprogramme
  • Kalkulation
  • Landmaschinentechnik
  • Materialwirtschaft
  • Montage von Maschinen und Anlagen
  • Reparatur und Service von Maschinen und Anlagen