Forstorgan (m/w)

Berufsbereiche: Landwirtschaft, Gartenbau, Forstwirtschaft / Umwelt
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.340,- bis € 2.410,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Hinweis

Der Beruf kann nur ausgeübt werden, wenn die gesetzlich vorgeschriebene Ausbildung abgeschlossen wurde. Auch die beruflichen Tätigkeiten orientieren sich an den gesetzlich vorgegebenen Inhalten der Ausbildung.

Berufsbeschreibung

Forstorgane pflegen und schützen den Wald und sind für dessen Beaufsichtigung und Kontrolle zuständig. Sie sorgen für die nachhaltige Bewirtschaftung des Waldbestandes, z.B. durch Baumpflanzungen und Aufzucht von Bäumen, und sind für die wirtschaftliche Nutzung von Wäldern zuständig, wie etwa die Holzernte. Dabei übernehmen sie organisatorische und planende Aufgaben im Bereich der Forstwirtschaft und kümmern sich um den Naturschutz, die Walderneuerung und die Wald- und Landschaftspflege.

Forstorgane führen Managementaufgaben in Forstbetrieben und Schutzgebieten wie Naturparks oder Nationalparks durch und unterstützen Forst-, Natur- und Umweltschutzbehörden. Sie führen Arbeiten in der holzverarbeiteten Industrie und im Holzhandel durch und sind für die Planung und Organisation der Holzernte zuständig. Dabei erstellen sie Schlägerungspläne, teilen Fach- und Hilfskräfte ein und sortieren das gefällte Holz nach Verwendungszweck. Darüber hinaus treffen Forstorgane vorbeugende Maßnahmen gegen Waldschäden und Waldschädlinge und erkennen und beheben diese, z.B. bei Parasitenbefall oder Wildverbissen.

Im Bereich der Landschaftspflegearbeiten setzen Forstorgane geeignete Pflanzentechniken für die Anzucht neuer Forstpflanzen ein, sind in Planungsarbeiten für die Erschaffung von Biotopen involviert und pflegen Wasserquellen und Bachläufe. Weiters sind Fortorgane für die Erhaltung des gesunden Baum- und Waldbestands verantwortlich und entfernen z.B. gebrochene Äste oder ganze Stämme nach Stürmen oder starken Schneefällen. Im Rahmen ihrer Tätigkeit setzen Forstorgane außerdem forstwirtschaftliche Maschinen und Geräte ein, wenden forsttechnische Messverfahren an und bedienen Instrumente wie Grundflächenmessgeräte und Höhenmessgeräte. Darüber hinaus können Forstorgane im Forschungsbereich an Universitäten und Hochschulen sowie in Forschungseinrichtungen tätig sein.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Begrünung, Verjüngung und Aufforstung von Waldbeständen planen und anleiten
  • Neue Waldbestände erschließen und pflegen
  • Landschaftspflegearbeiten und Naturschutzmaßnahmen durchführen
  • Forstwege erschließen und instand halten
  • Managementaufgaben in Forstbetrieben durchführen
  • Holzernte planen
  • Fach- und Hilfskräfte in verschiedenen Gebieten einteilen
  • Forstbetrieb organisieren
  • Waldschäden erkennen und beheben
  • Forstwirtschaftliche Maschinen bedienen

Forstorgane pflegen und schützen den Wald und sind für dessen Beaufsichtigung und Kontrolle zuständig. Sie sorgen für die nachhaltige Bewirtschaftung des Waldbestandes, z.B. durch Baumpflanzungen und Aufzucht von Bäumen, und sind für die wirtschaftliche Nutzung von Wäldern zuständig, wie etwa die Holzernte. Dabei übernehmen sie organisatorische und planende Aufgaben im Bereich der Forstwirtschaft und kümmern sich um den Naturschutz, die Walderneuerung und die Wald- und Landschaftspflege.

Forstorgane führen Managementaufgaben in Forstbetrieben und Schutzgebieten wie Naturparks oder Nationalparks durch und unterstützen Forst-, Natur- und Umweltschutzbehörden. Sie führen Arbeiten in der holzverarbeiteten Industrie und im Holzhandel durch und sind für die Planung und Organisation der Holzernte zuständig. Dabei erstellen sie Schlägerungspläne, teilen Fach- und Hilfskräfte ein und sortieren das gefällte Holz nach Verwendungszweck. Darüber hinaus treffen Forstorgane vorbeugende Maßnahmen gegen Waldschäden und Waldschädlinge und erkennen und beheben diese, z.B. bei Parasitenbefall oder Wildverbissen.

Im Bereich der Landschaftspflegearbeiten setzen Forstorgane geeignete Pflanzentechniken für die Anzucht neuer Forstpflanzen ein, sind in Planungsarbeiten für die Erschaffung von Biotopen involviert und pflegen Wasserquellen und Bachläufe. Weiters sind Fortorgane für die Erhaltung des gesunden Baum- und Waldbestands verantwortlich und entfernen z.B. gebrochene Äste oder ganze Stämme nach Stürmen oder starken Schneefällen. Im Rahmen ihrer Tätigkeit setzen Forstorgane außerdem forstwirtschaftliche Maschinen und Geräte ein, wenden forsttechnische Messverfahren an und bedienen Instrumente wie Grundflächenmessgeräte und Höhenmessgeräte. Darüber hinaus können Forstorgane im Forschungsbereich an Universitäten und Hochschulen sowie in Forschungseinrichtungen tätig sein.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Begrünung, Verjüngung und Aufforstung von Waldbeständen planen und anleiten
  • Neue Waldbestände erschließen und pflegen
  • Landschaftspflegearbeiten und Naturschutzmaßnahmen durchführen
  • Forstwege erschließen und instand halten
  • Managementaufgaben in Forstbetrieben durchführen
  • Holzernte planen
  • Fach- und Hilfskräfte in verschiedenen Gebieten einteilen
  • Forstbetrieb organisieren
  • Waldschäden erkennen und …
  • 9 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Kaufmännisches Verständnis
  • Kommunikationsstärke
  • 1
    • Sportlichkeit
  • Organisationstalent
  • Selbstständige Arbeitsweise
  • Teamfähigkeit
  • Technisches Verständnis
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Zuverlässigkeit
  • 10 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Waldbewirtschaftungskenntnisse
  • Forstrecht
  • Forstschutz
  • Forstverwaltung
  • Führerschein B
  • GIS - Geoinformationssysteme
  • Jagdliche Reviereinrichtungen
  • Landmaschinentechnik
  • Lawinenverbauung
  • Natur- und Landschaftsschutzrecht