Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

RecyclingtechnikerIn

Berufsbereiche: Umwelt
Ausbildungsform: Schule

Berufsbeschreibung

RecyclingtechnikerInnen sind UmwelttechnikerInnen, deren Arbeitsschwerpunkt der Rückgewinnung von Stoffen (Kunststoffe, Werkstoffe, Schmieröle etc.) aus Abfällen gewidmet ist.

RecyclingtechnikerInnen befassen sich zu diesem Zweck mit dem ganzen Produktlebenszyklus diverser Produkte (Unterhaltungselektronik, Baustoffe etc). Dies reicht vom mehr oder weniger "recyclingfreundlichen" Designkonzept bis zu Technologien der Wiederverwertung.

In Bezug auf die Rückgewinnung von Kunst- und Werkstoffen aus Altstoffen, Produktionsnebenprodukten und -abfällen sowie Metallrecycling aus "Elektronikschrott" befassen sie sich mit den verschiedenen Recyclingarten und Formen des Recyclings. Sie nutzen verschiedene Rohstoffstrategien wie Landfill Mining oder Urban Mining (siehe unten).

Neben dem eigentlichen Aufarbeitungsprozess steht die erneute Nutzung durch Weiterverwendung (z.B. ursprünglicher Baustoff als Füllmaterial) oder Umwandlung im Focus. Im diesem Zusammenhang stehen zwei Begriffe Upcycling und Downcycling. Upcycling bezeichnet die stoffliche Aufwertung, indem Abfallprodukte in neue hochwertigere Produkte umgewandelt werden. Im Gegesatz zum Downcycling, bei dem ein Produkt zu einem qualitativ minderwertigeren umgewandelt wird (z.B. PET-Flaschen zu Polyester-Textilfasern).

RecyclingtechnikerInnen arbeiten zunehmend gemeinsam mit Fachleuten aus den angrenzenden Naturwissenschaften an der Entwicklung von Produkten nach dem Cradle-to-Cradle*-Prinzip wie z.B. essbare bzw. kompostierbare Verpackungen. Bei der Schaffung derartiger Stoffkreisläufe versuchen sie die Natur als Vorbild zu betrachten.

Spezialisierungen/Entwicklungsmöglichkeiten: Z.B. Bekleidungsstoff, welcher essbar und kompostierbar gemacht werden soll, Recycling von Tetra-Packs (Herauslösen des Aluminiums etc.), Recycling in der Automobilindustrie, z.B. Batterien, Metalle und seltene Erden.

RecyclingtechnikerInnen entwickeln und betreiben entsprechende (Aufbereitungs)Anlagen, Maschinen und sonstige Einrichtungen der Entsorgungstechnik und des Recyclings.

Siehe auch den Kernberuf UmwelttechnikerIn oder UmweltchemikerIn.

 

*Cradle-to-Cradle („Von Wiege zu Wiege“): Prinzip nach dem Vorbild der Blattschneiderameisen, welche die Kreislaufwirtschaft vollständig umsetzen (z.B. Urban Mining).

Landfill Mining: Rückgewinnung von Sekundärrohstoffen aus alten Deponien.

Urban Mining ("Stadtschürfung"): In Gebäuden, Elektrogeräten und Fahrzeugen sind wertvolle Rohstoffe enthalten, die als sog. "Schätze in der Stadt" bezeichnet werden, Folder als PDF beim Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung auf bmbwf.gv.at.

RecyclingtechnikerInnen sind UmwelttechnikerInnen, deren Arbeitsschwerpunkt der Rückgewinnung von Stoffen (Kunststoffe, Werkstoffe, Schmieröle etc.) aus Abfällen gewidmet ist.

RecyclingtechnikerInnen befassen sich zu diesem Zweck mit dem ganzen Produktlebenszyklus diverser Produkte (Unterhaltungselektronik, Baustoffe etc). Dies reicht vom mehr oder weniger "recyclingfreundlichen" Designkonzept bis zu Technologien der Wiederverwertung.

In Bezug auf die Rückgewinnung von Kunst- und Werkstoffen aus Altstoffen, Produktionsnebenprodukten und -abfällen sowie Metallrecycling aus "Elektronikschrott" befassen sie sich mit den verschiedenen Recyclingarten und Formen des Recyclings. Sie nutzen verschiedene Rohstoffstrategien wie Landfill Mining oder Urban Mining (siehe unten).

Neben dem eigentlichen Aufarbeitungsprozess steht die erneute Nutzung durch Weiterverwendung (z.B. ursprünglicher Baustoff als Füllmaterial) oder Umwandlung im Focus. Im diesem Zusammenhang stehen zwei Begriffe Upcycling und Downcycling. Upcycling bezeichnet die stoffliche Aufwertung, indem Abfallprodukte in neue hochwertigere Produkte umgewandelt werden. Im Gegesatz zum Downcycling, bei dem ein Produkt zu einem qualitativ minderwertigeren umgewandelt wird (z.B. PET-Flaschen zu Polyester-Textilfasern).

RecyclingtechnikerInnen arbeiten zunehmend gemeinsam mit Fachleuten aus den angrenzenden Naturwissenschaften an der Entwicklung von Produkten nach dem Cradle-to-Cradle*-Prinzip wie z.B. essbare bzw. kompostierbare Verpackungen. Bei der Schaffung derartiger Stoffkreisläufe versuchen sie die Natur als Vorbild zu betrachten.

Spezialisierungen/Entwicklungsmöglichkeiten: Z.B. Bekleidungsstoff, welcher essbar und kompostierbar gemacht werden soll, Recycling von Tetra-Packs (Herauslösen des Aluminiums etc.), Recycling in der Automobilindustrie, z.B. Batterien, Metalle und seltene Erden.

RecyclingtechnikerInnen entwickeln und betreiben entsprechende (Aufbereitungs)Anlagen, Maschinen und sonstige Einrichtungen der Entsorgungstechnik und des Recyclings.

Siehe auch den Kernberuf UmwelttechnikerIn oder UmweltchemikerIn.

 

*Cradle-to-Cradle („Von Wiege zu Wiege“): Prinzip nach dem Vorbild der Blattschneiderameisen, welche die Kreislaufwirtschaft vollständig umsetzen (z.B. Urban Mining).

Landfill Mining: Rückgewinnung von ...

Kolleg Kolleg für Erneuerbare Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit Kolleg Kolleg für Berufstätige für Chemieingenieurwesen - Umwelttechnik und Umweltschutzmanagement Kolleg Kolleg für Bautechnik - Ausbildungszweig Umwelttechnik Kolleg Kolleg für Chemie - Ausbildungszweig Umwelttechnik und Umweltschutzmanagement Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Chemie - Ausbildungszweig Chemische Technologie und Umwelttechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Kunststofftechnik- Biopolymere und Umwelttechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Chemische Betriebs- und Umwelttechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Werkstofftechnik - Metallurgie und Umwelttechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Umwelt- und Ressourcenmanagement Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Bautechnik - Umwelttechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Berufstätige für Chemieingenieurwesen - Umwelttechnik und Umweltschutzmanagement Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Landwirtschaft - Ausbildungsschwerpunkt Umwelttechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Chemieingenieure - Angewandte Technologien und Umweltschutzmanagement Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Energietechnik, Umwelt und Nachhaltigkeit Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Bautechnik - Ausbildungszweig Umwelttechnik
  • 5 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • 1
    • Bereitschaft zu Weiterbildung
  • Problemlösungsfähigkeit
  • 1
    • Interdisziplinäre Zusammenarbeit
  • Technisches Verständnis
  • 8 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Abfallaufbereitung
  • Abwasseranalyse
  • Chemische Verfahrenstechnik
  • Emissionsmessung
  • Entsorgungs- und Deponietechnik
  • Recyclingtechnik
  • Urban Mining
  • Wasseraufbereitung