SchnittkonstrukteurIn

Berufsbereiche: Textil, Mode und Leder
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.370,- bis € 1.830,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

SchnittkonstrukteurInnen fertigen Modellschnitte für Kleidungsstücke nach Skizzen oder Entwurfszeichnungen an.

Als Grundlage dienen Modellentwürfe, Fotos oder Modeskizzen der DesignerInnen, Maßtabellen und Grundmaße der üblichen Konfektionsgrößen für Damen-, Herren- und Kinderbekleidung. Anhand dieser Vorlagen erstellen sie den Grundschnitt für die Modellschnitterstellung. Dazu ändern sie manchmal auch vorhandene Schnitte ab oder zu vergrößern bzw. zu verkleinern (gradieren) diese. Dann können die einzelnen Schablonen für den Zuschnitt angefertigt werden.

In Absprache mit ModedesignerInnen arbeiten SchnittkonstrukteurInnen auch neue Ideen in die Grundschnitte ein. Sie zeichnen die Schnitte, die für sämtliche Einzelteile des Kleidungsstückes notwendig sind (Rockbahnen, Kragenteile, Passen, aufgesetzte Taschen usw.). Der Verantwortungsbereich der SchnittkonstrukteurInnen umfasst meist auch den Zuschnitt der Stoffe, wobei die optimale Ausnutzung der Stoffbahnen und der richtige Fadenlauf für die Zuschnitteile zu berücksichtigen sind.

SchnittkonstrukteurInnen verfügen über Kenntnisse im Umgang mit spezifischer Software für Mode & Textildesign (CAD-Programme, Fashion Design Software).

Spezialisierungsmöglichkeiten: Z.B. Damenkleidung, Herrenkleidung, Kinderbekleidung, Trikotagen-dazu gehören Miederwaren und Sportbekleidung oder auch technische Textilien, wie etwa LKW Planen.

Siehe auch die Berufe TextiltechnikerIn, WirtschaftsingenieurIn für Textiltechnik oder die Lehrberufe TextilchemikerIn und Textiltechnolog(e)in.

  • 7 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Ästhetisches Gefühl
  • Auge-Hand-Koordination
  • Fingerfertigkeit
  • Gutes Sehvermögen
  • KundInnenorientierung
  • Modebewusstsein
  • Unempfindlichkeit der Haut
  • 12 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Modedesignkenntnisse
  • Verkaufskenntnisse
  • Änderungsschneiderei
  • Bedienung von Industrienähmaschinen
  • Entwurfszeichnen (Mode)
  • Handnähen
  • Kassieren im Verkauf
  • Kleinreparaturen (Textilien)
  • Konfektionsfertigung
  • Lederverarbeitung
  • Maßschneidern
  • Schnittkonstruktion mit CAD