Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

FertigungstechnikerIn

Berufsbereiche: Maschinen, Kfz und Metall
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.460,- bis € 2.530,- * Arbeitsmarkttrend: steigend

Berufsbeschreibung

Fertigungstechnik ist ein Gebiet der Produktionstechnik und des Maschinenbaus. Ein Fertigungsverfahren ist ein Prozess, bei dem Güter und Waren hergestellt werden.  

Fachleute befassen sich mit der technischen und wirtschaftlichen Organisation von Fertigungsabläufen für die Herstellung eines Werkstücks vom Rohzustand bis zur Endfertigung.

Oft geht es um die Entwicklung innovativer Fertigungsprozesse sowie der dazu erforderlichen Maschinentechniken und Produktionssysteme. Sie konzipieren und tätigen die Arbeitsvorgänge zur schrittweisen Überführung eines Werkstückes* von einem Anfangs- in einen Endzustand.

Die Qualität von Werkstücken hängt sehr stark vom Herstellungsprozess ab. Wichtige Bereiche sind daher: Fertigungsmesstechnik, Arbeitsvorbereitung, Prozessanalyse und Prozessoptimierung (Fertigungsplanung und -steuerung), Präzisionsbearbeitung, Aktualisierung und Verwaltung des Maschinenparks sowie das Qualitätsmanagement.

Die Einteilung der Fertigungsverfahren ist in der DIN-Norm 8580 festgelegt und unterteilt Fertigungsverfahren in 6 Hauptgruppen: Urformen, Umformen, Trennen, Fügen (z.B. durch Schweißen), Beschichten, Stoffeigenschaft ändern.

FertigungstechnikerInnen können überall arbeiten wo etwas produziert, aufbereitet, fertiggestellt oder verpackt wird. Anwendungsbereiche sind Z.B. Fahrzeugbau, Luft- und Raumfahrttechnik, Medizingerätetechnik, Glasbautechnik, Maschinenbau, Turbinen und Schiffsmotoren, Automatisierungstechnik und Robotik.

Tätigkeiten sind z.B.

  • Einzelne Arbeitsschritte für bestimmte Abläufe erproben und überwachen
  • Einsatz der Werkzeuge, Vorrichtungen und Produktionsanlagen vorbereiten
  • Bedienen und Überwachen der Arbeitsabläufe
  • Lasermaterialbearbeitung (Ultrakurzpulslaser, Laserstrahlschweißen)
  • Produktionsabläufe für individuelle Fertigungslösungen gestalten oder optimieren

 

FertigungstechnikerInnen verfügen über Kenntnisse im Umgang mit spezifischer CAD-Software und der Prototypenfertigung, insbesonders Rapid Prototyping**.

FertigungstechnikerInnen arbeiten oft mit WerkstofftechnikerInnen, ChemikerInnen, InformatikerInnen und BionikerInnen zusammen.

 

*Ein Werkstück ist z.B. ein CNC-Frästeil, Bohrkopf, eine Schneide, Walze, oder Spindel. **Rapid Prototyping: Erzeugung eines realen physikalischen Modells aus einem virtuellen Computermodell. Es existieren verschiedene RP-Verfahren in der Fertigungstechnik. Das älteste ist die Stereolithographie, modernere sind Contour Crafting und 3D-Printing (Stand: 2019)

Fertigungstechnik ist ein Gebiet der Produktionstechnik und des Maschinenbaus. Ein Fertigungsverfahren ist ein Prozess, bei dem Güter und Waren hergestellt werden.  

Fachleute befassen sich mit der technischen und wirtschaftlichen Organisation von Fertigungsabläufen für die Herstellung eines Werkstücks vom Rohzustand bis zur Endfertigung.

Oft geht es um die Entwicklung innovativer Fertigungsprozesse sowie der dazu erforderlichen Maschinentechniken und Produktionssysteme. Sie konzipieren und tätigen die Arbeitsvorgänge zur schrittweisen Überführung eines Werkstückes* von einem Anfangs- in einen Endzustand.

Die Qualität von Werkstücken hängt sehr stark vom Herstellungsprozess ab. Wichtige Bereiche sind daher: Fertigungsmesstechnik, Arbeitsvorbereitung, Prozessanalyse und Prozessoptimierung (Fertigungsplanung und -steuerung), Präzisionsbearbeitung, Aktualisierung und Verwaltung des Maschinenparks sowie das Qualitätsmanagement.

Die Einteilung der Fertigungsverfahren ist in der DIN-Norm 8580 festgelegt und unterteilt Fertigungsverfahren in 6 Hauptgruppen: Urformen, Umformen, Trennen, Fügen (z.B. durch Schweißen), Beschichten, Stoffeigenschaft ändern.

FertigungstechnikerInnen können überall arbeiten wo etwas produziert, aufbereitet, fertiggestellt oder verpackt wird. Anwendungsbereiche sind Z.B. Fahrzeugbau, Luft- und Raumfahrttechnik, Medizingerätetechnik, Glasbautechnik, Maschinenbau, Turbinen und Schiffsmotoren, Automatisierungstechnik und Robotik.

Tätigkeiten sind z.B.

  • Einzelne Arbeitsschritte für bestimmte Abläufe erproben und überwachen
  • Einsatz der Werkzeuge, Vorrichtungen und Produktionsanlagen vorbereiten
  • Bedienen und Überwachen der Arbeitsabläufe
  • Lasermaterialbearbeitung (Ultrakurzpulslaser, Laserstrahlschweißen)
  • Produktionsabläufe für individuelle Fertigungslösungen gestalten oder optimieren

 

FertigungstechnikerInnen verfügen über Kenntnisse im Umgang mit spezifischer CAD-Software und der Prototypenfertigung, insbesonders Rapid Prototyping**.

FertigungstechnikerInnen arbeiten oft mit WerkstofftechnikerInnen, ChemikerInnen, InformatikerInnen und BionikerInnen zusammen.

 

*Ein Werkstück ist z.B. ein CNC-Frästeil, Bohrkopf, eine Schneide, Walze, oder Spindel. **Rapid Prototyping: Erzeugung eines realen physikalischen Modells aus einem virtuellen Computermodell. Es existiere ...

  • 5 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Einsatzbereitschaft
  • 1
    • Kostenbewusstsein
  • Kommunikationsstärke
  • Zielorientierung
  • 15 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Personalverantwortung
  • Schichtarbeit
  • Elektronik- und Elektrotechnikkenntnisse
  • Holzverarbeitungskenntnisse
  • Maschinenbaukenntnisse
  • Projektmanagement-Kenntnisse
  • Arbeitsvorbereitung
  • Auftragslogistik
  • AutoCAD
  • CAM - Computer-aided manufacturing
  • CNC - Computerized Numerical Control
  • PPS
  • Produktionsplanung
  • Produktionssteuerung
  • SPS - Speicherprogrammierbare Steuerung