ZierpflanzengärtnerIn

Berufsbereiche: Landwirtschaft, Gartenbau und Forstwirtschaft
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.370,- bis € 1.890,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

ZierpflanzengärtnerInnen produzieren Grün- und Topfpflanzen, Schnittblumen, Bindegrün und Stauden. Sie legen Pflanzenkulturen entweder auf Freilandflächen, in Folientunnels oder in Glashäusern an. Die Glashäuser bieten den Vorteil, dass die ZierpflanzengärtnerInnen während des gesamten Jahres Zierpflanzen heranziehen können. Hier können die günstigsten Klimabedingungen für die jeweiligen Pflanzenarten eingestellt werden - häufig erfolgt die Regulation von Düngung, Bewässerung, Temperatur, Besonnung und Luftfeuchtigkeit bereits computergesteuert.

Die erste Aufgabe der ZierpflanzengärtnerInnen bei der neuen Anlage einer Pflanzenkultur ist die Vermehrung mittels Stecklingen, durch Teilung oder durch die Aussaat der Pflanzensamen in Saatkistchen. Nachdem die Pflanzen gekeimt sind, setzen sie die Keimlinge in so genannte Pikierkistchen um („Pikieren“). Die Jungpflanzen pflegen sie durch regelmäßiges Auflockern der Erde, durch Bewässern und durch Ausjäten des Unkrauts; die Lichteinwirkung regeln sie durch Abdecken der Beete mit Folien oder Schilfmatten. Wenn die Jungpflanzen die nötige Größe erreicht haben, können sie in das vorbereitete Beet ausgesetzt bzw. eingetopft werden, diese Arbeit erfolgt bereits teilweise maschinell.

Bis diese Jungpflanzen zu verkaufsfertigen Topfpflanzen oder blühenden Schnittblumen herangewachsen sind, benötigen sie jedoch noch viel Pflege.

Anhand laufender Bodenproben wird die notwendige Düngemenge berechnet und dem Gießwasser zugefügt. Im Glashaus kann durch die Verwendung so genannter geschlossener Systeme das ablaufende Bewässerungswasser wieder aufbereitet werden. Die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln konnte durch den gezielten Einsatz von Nützlingen und die ständige Kontrolle der Pflanzenkulturen sehr stark minimiert werden.

Schließlich können die Schnittblumen wie die Topfpflanzen für den Verkauf hergerichtet werden. Dabei werden die Pflanzen nach Größen sortiert und in Kisten eingeschichtet. So werden die Pflanzen sofort an den Großmarkt, an Detailmärkte oder in das eigene Blumengeschäft geliefert.

In vielen Betrieben ist ein Endverkauf an die Produktion angeschlossen. Hier übernehmen ZierpflanzengärtnerInnen das Bepflanzen von Schalen, das Aufputzen von Pflanzen mit Schleifen und ähnlichem und das Arrangieren von Blumensträußen. Manche ZierpflanzengärtnerInnen betätigen sich im Bereich der Floristik; sie binden Kränze und arrangieren frische und getrocknete Blumen zu Gestecken. Sie arbeiten auch im Verkauf mit, stehen den KundInnen bei der Auswahl von Zierpflanzen beratend zur Seite und informieren sie über die richtige Pflege der Pflanze.

ZierpflanzengärtnerInnen produzieren Grün- und Topfpflanzen, Schnittblumen, Bindegrün und Stauden. Sie legen Pflanzenkulturen entweder auf Freilandflächen, in Folientunnels oder in Glashäusern an. Die Glashäuser bieten den Vorteil, dass die ZierpflanzengärtnerInnen während des gesamten Jahres Zierpflanzen heranziehen können. Hier können die günstigsten Klimabedingungen für die jeweiligen Pflanzenarten eingestellt werden - häufig erfolgt die Regulation von Düngung, Bewässerung, Temperatur, Besonnung und Luftfeuchtigkeit bereits computergesteuert.

Die erste Aufgabe der ZierpflanzengärtnerInnen bei der neuen Anlage einer Pflanzenkultur ist die Vermehrung mittels Stecklingen, durch Teilung oder durch die Aussaat der Pflanzensamen in Saatkistchen. Nachdem die Pflanzen gekeimt sind, setzen sie die Keimlinge in so genannte Pikierkistchen um („Pikieren“). Die Jungpflanzen pflegen sie durch regelmäßiges Auflockern der Erde, durch Bewässern und durch Ausjäten des Unkrauts; die Lichteinwirkung regeln sie durch Abdecken der Beete mit Folien oder Schilfmatten. Wenn die Jungpflanzen die nötige Größe erreicht haben, können sie in das vorbereitete Beet ausgesetzt bzw. eingetopft werden, diese Arbeit erfolgt bereits teilweise maschinell.

Bis diese Jungpflanzen zu verkaufsfertigen Topfpflanzen oder blühenden Schnittblumen herangewachsen sind, benötigen sie jedoch noch viel Pflege.

Anhand laufender Bodenproben wird die notwendige Düngemenge berechnet und dem Gießwasser zugefügt. Im Glashaus kann durch die Verwendung so genannter geschlossener Systeme das ablaufende Bewässerungswasser wieder aufbereitet werden. Die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln konnte durch den gezielten Einsatz von Nützlingen und die ständige Kontrolle der Pflanzenkulturen sehr stark minimiert werden.

Schließlich können die Schnittblumen wie die Topfpflanzen für den Verkauf hergerichtet werden. Dabei werden die Pflanzen nach Größen sortiert und in Kisten eingeschichtet. So werden die Pflanzen sofort an den Großmarkt, an Detailmärkte oder in das eigene Blumengeschäft geliefert.

In vielen Betrieben ist ein Endverkauf an die Produktion angeschlossen. Hier übernehmen ZierpflanzengärtnerInnen das Bepflanzen von Schalen, das Aufputzen von Pflanzen mit Schleifen und ähnlichem und das Arrangieren von Blumensträuß…

  • 3 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Ästhetisches Gefühl
  • Körperliche Belastbarkeit
  • Unempfindlichkeit der Haut
  • 13 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Verkaufskenntnisse
  • Baumpflege
  • Baumschule
  • Bewässerungstechnik
  • Bodenbearbeitung
  • Formschnitt
  • Glashausbewirtschaftung
  • Grünflächenpflege
  • Obstbau
  • Pflanzenaufzucht
  • Pflege von Container-Kulturen
  • Schnittblumenzucht
  • Zierpflanzenbau