DrucktechnikerIn

Berufsbereiche: Grafik, Druck, Papier und Fotografie
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.690,- bis € 2.380,- * Arbeitsmarkttrend: sinkend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

DrucktechnikerInnen befassen sich mit der Anwendung verschiedener Drucktechniken auf unterschiedlichsten Materialien und Gegenständen.

Sie bedrucken z.B. Werbesendungen, Plakate, Zeitschriften, Verpackungen, Geschäftsdrucksachen, Stoffe, Kunststofffolien und Geschirr. Zu den drucktechnischen Disziplinen gehören z.B. Typografie, Lithografie, gestalterische Fähigkeiten, wie Farbenlehre, Stilkunde und Fotografie sowie Aspekte aus der Informatik und Webdesign.

DrucktechnikerInnen übernehmen die auftragsgemäße und termingerechte Abwicklung der Druckaufträge. Sie pflegen den direkten Umgang mit KundInnen und den Abteilungen (Betriebsleitung, Marketing, Versand), oft auch mit MediendesignerInnen. Die Arbeit erfolgt meist mit High-Tech-Druckmaschinen und Druckanlagen.

DrucktechnikerInnen arbeiten verstärkt am Computer, indem sie Texte, Bilder, Grafiken und Illustrationen für den Druck aufbereiten (Druckvorstufe). Sie nutzen spezielle Layout- und Bildbearbeitungsprogramme (z.B. Photoshop) für die Aufbereitung von Print- oder Screenmedien. Dabei wenden sie Kenntnisse im Bereich der Farbenlehre an. Sie legen das Layout fest, fügen aufbereitete Texte und Bilder gestalterisch zu einem stimmigen Gesamtbild zusammen und fügen Logos und Piktogramme ein.

Spezialisierungsmöglichkeiten: Z.B. Etikettendruck für (internationale) Unternehmen; Siebdruck für verschiedene Materialien und Gegenstände (Textilien, Papier, Holz); Bogenflachdruck (Offsetdruck) z.B. für Metallic-Süßwarenverpackungen und Effektfolien; Digitaldruck für Geschäftsdrucksachen, Plakate, Verpackungen; Rollenrotationsdruck (Tiefdruck) für Zeitungen, Zeitschriften und Bücher.

Eine bedeutende Rolle spielt auch der Transferdruck, der dem Direktsiebdruck ähnelt, nur wird hier mit Spezial-Tinte gedruckt. Diese Tinte besitzt die Eigenheit, vom festen Aggregatzustand direkt in einen gasförmigen Zustand überzugehen, ohne die Stufe der Verflüssigung zu durchlaufen. Der Vorteil ist die Unempfindlichkeit gegenüber Umwelteinflüssen, vor allem gegenüber UV-Strahlung. Transferdruck (auch als Sublimationsdruck bezeichnet) eignet sich für Trägerstoffe mit polymerer Beschichtung (Armbänder, Keramikteller, Getränkedosen, T-Shirts, Sportartikel, Flugzeugteile, Car Wrapping*).

Typische Tätigkeiten im Überblick sind z.B.

  • Bedienung der Druckmaschinen bzw. der Druckerhardware
  • Durchführung von Vor- und Nachbereitungsarbeiten (z.B. Layout, Erstellen von Druckformen für unterschiedliche Anwendungen)
  • Digitale Colorierung von Dekoren am Bildschirm (gemeinsam mit KundInnen)
  • Wartungs- und Reinigungsarbeiten an der Maschine, Behebung von Störungen
  • Einhalten von Sicherheitsvorgaben
  • Durchführung und Überwachung des Drucks (Qualitätskontrolle)
  • Imprägnieren, Lackieren und Verpressen von Mustern während der Ausmusterphase bis zur Druckfreigabe
  • Dokumentation und Archivierung der erledigten Aufträge
  • u.v.a.

 

Für kreative Drucklösungen arbeiten sie, je nach Auftrag, mit MediendesignerInnen, WerbetexterInnen, FotografInnen, Creative Directors von Werbeagenturen zusammen.

 

*Car-Wrapping: Hierbei wird ein Fahrzeug komplett foliert, was zur Werterhaltung des Fahrzeuges beiträgt; Die Carfolie kann auch als Werbemittel gestaltet werden.

DrucktechnikerInnen befassen sich mit der Anwendung verschiedener Drucktechniken auf unterschiedlichsten Materialien und Gegenständen.

Sie bedrucken z.B. Werbesendungen, Plakate, Zeitschriften, Verpackungen, Geschäftsdrucksachen, Stoffe, Kunststofffolien und Geschirr. Zu den drucktechnischen Disziplinen gehören z.B. Typografie, Lithografie, gestalterische Fähigkeiten, wie Farbenlehre, Stilkunde und Fotografie sowie Aspekte aus der Informatik und Webdesign.

DrucktechnikerInnen übernehmen die auftragsgemäße und termingerechte Abwicklung der Druckaufträge. Sie pflegen den direkten Umgang mit KundInnen und den Abteilungen (Betriebsleitung, Marketing, Versand), oft auch mit MediendesignerInnen. Die Arbeit erfolgt meist mit High-Tech-Druckmaschinen und Druckanlagen.

DrucktechnikerInnen arbeiten verstärkt am Computer, indem sie Texte, Bilder, Grafiken und Illustrationen für den Druck aufbereiten (Druckvorstufe). Sie nutzen spezielle Layout- und Bildbearbeitungsprogramme (z.B. Photoshop) für die Aufbereitung von Print- oder Screenmedien. Dabei wenden sie Kenntnisse im Bereich der Farbenlehre an. Sie legen das Layout fest, fügen aufbereitete Texte und Bilder gestalterisch zu einem stimmigen Gesamtbild zusammen und fügen Logos und Piktogramme ein.

Spezialisierungsmöglichkeiten: Z.B. Etikettendruck für (internationale) Unternehmen; Siebdruck für verschiedene Materialien und Gegenstände (Textilien, Papier, Holz); Bogenflachdruck (Offsetdruck) z.B. für Metallic-Süßwarenverpackungen und Effektfolien; Digitaldruck für Geschäftsdrucksachen, Plakate, Verpackungen; Rollenrotationsdruck (Tiefdruck) für Zeitungen, Zeitschriften und Bücher.

Eine bedeutende Rolle spielt auch der Transferdruck, der dem Direktsiebdruck ähnelt, nur wird hier mit Spezial-Tinte gedruckt. Diese Tinte besitzt die Eigenheit, vom festen Aggregatzustand direkt in einen gasförmigen Zustand überzugehen, ohne die Stufe der Verflüssigung zu durchlaufen. Der Vorteil ist die Unempfindlichkeit gegenüber Umwelteinflüssen, vor allem gegenüber UV-Strahlung. Transferdruck (auch als Sublimationsdruck bezeichnet) eignet sich für Trägerstoffe mit polymerer Beschichtung (Armbänder, Keramikteller, Getränkedosen, T-Shirts, Sportartikel, Flugzeugteile, Car Wrapping*).

Typische Tätigkeiten im Überblick sind z.B.

  • Bedienung der Druckma…
  • 4 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Körperliche Belastbarkeit
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Unempfindlichkeit der Haut
  • 1
    • Genauigkeit
  • 16 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Adobe Acrobat
  • Auftragsabwicklung
  • Bedienung von Heidelberger Druckmaschinen
  • Bildbearbeitung
  • Digitaldruck
  • Digitale Druckvorstufe
  • Drucküberwachung
  • Einrichten von Druckmaschinen
  • Einrichten von Maschinen und Anlagen
  • Farbvorbereitung
  • Grafik-Software
  • Herstellung von Siebdruckformen
  • Kunststoffdruck
  • Offsetdruck
  • Rotationsdruck
  • Technische Überwachung von Maschinen und Anlagen