Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

Immobilienkaufmann/-frau

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht
Ausbildungsform: Lehre
Lehrzeit: 3 Jahre ∅ Einstiegsgehalt: ab € 1.390,- bis k.A. * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Die Immobilienbranche ist stets im Wachsen. Das liegt unter anderem an der Immobilienverwaltung, die sich mit der Werthaltung von Immobilien befasst. Immobilienkaufleute sind in den Bereichen Büro Verwaltung und Beratung tätig, bzw. arbeiten im kaufmännischen Bereich der Immobilienwirtschaft. Der Lehrberuf kombiniert eine Ausbildung für das Büro mit allen grundlegenden Belangen der Immobilienverwaltung und -vermittlung.

Immobilienkaufleute vermitteln Immobilienobjekte. Das sind Grundstücke, Gebäude und Wohnungen. Diese können vermietet, verpachtet oder verkauft werden. Weil Immobilienkaufleute sehr engen Kundenkontakt haben, spielt neben der Beratung auch die Vertrauenswürdigkeit eine große Rolle. Bei all ihren Tätigkeiten müssen Immobilienkaufleute darauf achten, den Datenschutz und die Sicherheit der ihnen anvertrauten Daten zu wahren. Sie betreuen ihre KundInnen mit Unterstützung von Kundenkarteien. Dabei nutzen sie computergestützte Informations- und Kommunikationssysteme. Sie erledigen den Telefon- und Postverkehr, bearbeiten Anfragen und Aufträge und vereinbaren Geschäftsbedingungen.

Nach innerbetrieblichen Vorgaben verwalten sie Immobilien und sorgen für deren Bestandspflege. Sie führen die Grundstücks-, Gebäude-, Wohnungs-, Miet- und Pachtakten. Außerdem bereiten sie Analysen und Bewertungen von Immobilienobjekten vor und erstellen Verwertungskonzepte. Das bedeutet, dass die Immobilienkaufleute entscheiden, in welcher Weise Immobilienobjekte am besten genützt werden. Sie bewerten die Immobilien nach deren Lage, Art, Beschaffenheit, Nutzungsmöglichkeiten und Ertrag. Danach erstellen sie die Immobilien-Annoncen. Manchmal müssen sie auch Sanierungsmaßnahmen veranlassen, wobei sie Reparaturmeldungen veranlassen und Instandhaltungsaufträge vergeben. Dabei achten sie auf Umwelt schonende und Energie sparende bauliche Maßnahmen.

Schließlich gehört es zu ihren Aufgaben, Vertragsabschlüsse vorzubereiten und bei der Abwicklung des Kaufs mitzuwirken. Dabei müssen die Immobilienkaufleute die Erstellung von Finanzierungskonzepten vorbereiten, die Versicherungs-, Bank- und Behördenangelegenheiten erledigen, die anfallenden Arbeiten im Zahlungsverkehr durchführen, also Buchführung, Kostenrechnung und Lohnverrechnung beherrschen. Immobilienkaufleute verfügen über Kenntnisse der rechtlichen Grundlagen von Kauf-, Verkauf-, Miet- und Pachtverträgen und die Maklervertragsbedingungen.

Auch bei Beendigung von Bestandsverhältnissen oder Eigentümerwechseln schließen sie die Verträge ab.

Die Immobilienbranche ist stets im Wachsen. Das liegt unter anderem an der Immobilienverwaltung, die sich mit der Werthaltung von Immobilien befasst. Immobilienkaufleute sind in den Bereichen Büro Verwaltung und Beratung tätig, bzw. arbeiten im kaufmännischen Bereich der Immobilienwirtschaft. Der Lehrberuf kombiniert eine Ausbildung für das Büro mit allen grundlegenden Belangen der Immobilienverwaltung und -vermittlung.

Immobilienkaufleute vermitteln Immobilienobjekte. Das sind Grundstücke, Gebäude und Wohnungen. Diese können vermietet, verpachtet oder verkauft werden. Weil Immobilienkaufleute sehr engen Kundenkontakt haben, spielt neben der Beratung auch die Vertrauenswürdigkeit eine große Rolle. Bei all ihren Tätigkeiten müssen Immobilienkaufleute darauf achten, den Datenschutz und die Sicherheit der ihnen anvertrauten Daten zu wahren. Sie betreuen ihre KundInnen mit Unterstützung von Kundenkarteien. Dabei nutzen sie computergestützte Informations- und Kommunikationssysteme. Sie erledigen den Telefon- und Postverkehr, bearbeiten Anfragen und Aufträge und vereinbaren Geschäftsbedingungen.

Nach innerbetrieblichen Vorgaben verwalten sie Immobilien und sorgen für deren Bestandspflege. Sie führen die Grundstücks-, Gebäude-, Wohnungs-, Miet- und Pachtakten. Außerdem bereiten sie Analysen und Bewertungen von Immobilienobjekten vor und erstellen Verwertungskonzepte. Das bedeutet, dass die Immobilienkaufleute entscheiden, in welcher Weise Immobilienobjekte am besten genützt werden. Sie bewerten die Immobilien nach deren Lage, Art, Beschaffenheit, Nutzungsmöglichkeiten und Ertrag. Danach erstellen sie die Immobilien-Annoncen. Manchmal müssen sie auch Sanierungsmaßnahmen veranlassen, wobei sie Reparaturmeldungen veranlassen und Instandhaltungsaufträge vergeben. Dabei achten sie auf Umwelt schonende und Energie sparende bauliche Maßnahmen.

Schließlich gehört es zu ihren Aufgaben, Vertragsabschlüsse vorzubereiten und bei der Abwicklung des Kaufs mitzuwirken. Dabei müssen die Immobilienkaufleute die Erstellung von Finanzierungskonzepten vorbereiten, die Versicherungs-, Bank- und Behördenangelegenheiten erledigen, die anfallenden Arbeiten im Zahlungsverkehr durchführen, also Buchführung, Kostenrechnung und Lohnverrechnung beherrschen. Immobilienkaufleute verfügen übe…

  • 5 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Einsatzbereitschaft
  • Gutes Auftreten
  • Kontaktfreude
  • Teamfähigkeit
  • Technisches Verständnis
  • 14 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Fremdsprachenkenntnisse
  • Texterstellung und -bearbeitung
  • Verkaufskenntnisse
  • Auftragsabwicklung
  • Fotografieren
  • Grundlagen des immobilienspezifischen Rechts
  • Immobilienbewertung
  • Immobilienspezifisches Recht
  • KundInnenberatung
  • Lesen von Bauzeichnungen und -plänen
  • NeukundInnenakquisition
  • SAP ERP
  • SAP R/3
  • Vertragserstellung