BaumeisterIn

Berufsbereiche: Bau, Baunebengewerbe, Holz, Gebäudetechnik
Ausbildungsform: Kurz-/Spezialausbildung
∅ Einstiegsgehalt: nicht bekannt

Berufsbeschreibung

BaumeisterInnen sind die führenden Ansprechpersonen bei Bauvorhaben jeglicher Art und sorgen für den reibungslosen Ablauf bei der Bauausführung. Sie arbeiten sowohl bei Bauprojekten im Hochbau als auch im Tiefbau, z.B. im Wohnungs- und Bürobau oder im Tunnel-, Straßen- und Brückenbau.

Ihr Aufgaben- und Verantwortungsbereich ist sehr vielfältig. Sie beraten ihre KundInnen bei Bauvorhaben, planen Bauten aller Art und erstellen dazu Entwürfe bis hin zu Einreichplänen für Behörden. Weiters sind BaumeisterInnen auch für die organisatorische und finanzielle Abwicklung von Bauprojekten verantwortlich und berechnen Baukosten sowie z.B. den zukünftigen Energieaufwand eines Gebäudes. Zudem leiten sie Bauprojekte und fungieren dabei als Schnittstelle zwischen AuftraggeberInnen, Zulieferbetrieben sowie Fach- und Hilfskräften.

BaumeisterInnen koordinieren die verschiedenen Bauphasen, achten auf die Einhaltung von Terminen und sorgen somit für die fristgerechte und schlüsselfertige Fertigstellung eines Bauvorhabens. Während der Bauausführung überwachen sie alle Bauarbeiten und prüfen die Qualität der geleisteten Arbeiten. BaumeisterInnen sind zudem im Rahmen des Baumeistergewerbes dazu befugt, verschiedene Bauarbeiten selbst durchzuführen, wie z.B. den Trockenausbau, Wärme- und Kältedämmungen oder Tiefbohrungen. BaumeisterInnen sind auch dazu berechtigt, ihre AuftraggeberInnen bei Behörden und Ämtern zu vertreten.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Baupläne konzipieren
  • Einsatz- und Arbeitspläne erstellen
  • Arbeits- und Materialkosten kalkulieren
  • Angebote und Rechnungen prüfen
  • Gutachten und Energieausweise erstellen
  • Bauausführung dokumentieren
  • Mit Baubehörden kommunizieren
  • Termine koordinieren
  • Besprechungen durchführen
  • Bauabrechnung erstellen
  • Ungefähr ein Drittel des Energieeinsatzes fließt in den Gebäudebereich: in die Raumwärme, die Raumkühlung und in die Warmwasserbereitung. Der Gebäudesektor ist daher zentral für die Senkung des fossilen Energiebedarfs und der Treibhausgasemissionen. Viele Wege führen dabei „raus aus Fossil“: Wärmepumpen, Fernwärme, Stromdirekt-Heizungen, Biomasse-Kessel, Grünes Gas, Biomasse-Nahwärme. Verschaffen Sie sich in unserem Praxistag einen Überblick aus erster Hand zum gesetzlichen Klimaschutz-Rahmen, der neuen OIB-Richtlinie 6, den korrespondierenden neuen ÖNORMEN und den Anwendungsbereichen und technischen Möglichkeiten alternativer Heizsysteme. Ihr Nutzen: Kennen: alternative Heizsysteme im wirtschaftlichen EinsatzUpdate: ÖNORM B 8110-3 - Schutz vor sommerlicher Überwärmung weiterdenken, Fachexperten informieren: was gilt, wie ist anzuwenden, was ist möglich? Austauschen: Praxisberichte im Dialog mit Expert:innen und Teilnehmer:innen
    Zielgruppe:
    Auftraggeber:innen, Architekt:innen, Zivilingenieur:innen für Hochbau und Bauwesen, Ersteller:innen von Energieausweisen, Energieberater:innen, Baubehörden, Sachverständige, Prüfstellen, Interessenvertretungen, Bauphysiker:innen, Bauunternehmen, Baumeister:innen, HKL-Planer:innen und -Installateur:innen, Wohnbaugenossenschaften, Bauträger, Mitarbeiter:innen aus dem Facility Management, der Gebäudetechnik, Gebäudemanagement

    Institut:
    OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik

    Wo:
    Austrian Standards Heinestrasse 38 1020 Wien

  • Gewerkeübergreifende Ausbildung für Handwerker am Bau: luftdichtes Bauen und Sanieren, Vorbereitung auf den BlowerDoorTest Weitere Informationen unter www.buildupskills-crosscraft.at Kompaktkurse österreichweit: 1) Baustellentraining „Alles dicht?“ 3 Stunden vor Ort 2) Wir bauen Energieeffizienz Nächste Runde 3) Der Baustellen-Qualitäts-Coach 4) Sanierung alter Bausubstanz Vertiefungskurs 5) Haustechnik in der Baustellenpraxis
    Ziele:
    Erweiterung der Kenntnisse von gewerkeübergreifendem luftdichtem Bauen von Niedrigstenergiehäusern
    Zielgruppe:
    Baumeister, Maurer, Zimmerer, Elektriker, HKLS-Personal, Fenstereinbau, Spengler...
    Voraussetzungen:
    mindestens 5 Teilnehmer Kurse in ganz Österreich möglich

    Institut:
    Innovative Gebäude Österreich

    Wo:
    Wien, Salzburg, Klagenfurt möglich, weitere Orte auf Anfrage, wenn mind. 5 Teilnehmer gefunden werden

  • ab 08.03.2024
    Termine - Karriereplanung, Kosten, Anrechnungsmöglichkeiten, Prüfungen, Projektarbeiten, Abschluss u.v.m.

    Institut:
    BAUAkademie Wien

    Wo:
    Guntramsdorf

    Wann:
    08.03.2024 - 08.03.2024

  • ab 11.03.2024
    Beweis im Verwaltungsverfahren und bei Gericht Beweismittel und Beweismaß Schutzgesetze (z.B. BGStG, BauKG, Bauordnungen) Umkehr der Beweislast B 2110 und Schriftlichkeit Warnungen, Form und Dokumentation Wer gilt als sachverständig? Bedeutung des Sachverständigenbeweises Amtssachverständige, nicht amtliche Sachverständige allg. beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige Voraussetzungen, Prüfungen das Verwaltungsgericht Grundsätze für Gerichtssachverständige Gerichtsauftrag, Bindung an Aufträge Hinweis auf weitere Schäden Kostenvorausschau Gerichtliche Beweissicherung Befundaufnahme technische Hilfsmittel Bauprozess: Vorbereitung von Prozessen Informationen an Anwält*innen Bedeutung der Tagsatzung Möglichkeiten der Beschleunigung Zustimmung zu Befundaufnahmen Befragungen Protokolle Meldung von Verzögerungen Beweisverfahren und Ortsaugenschein Schnittstellenproblematik Neue gerichtsfähige Dokumentationsmittel Was darf ein/-e Sachverständige/-r nicht machen? Erfahrungen des Beweissicherungsgutachters/der Beweissicherungsgutachterin Praxisberichte und aktuelle Aspekte
    Ziele:
    Nach Absolvierung der Veranstaltung sind Sie in der Lage, IST-Zustände sowie Baumängel und Bauschäden an Bestandsobjekten exakt und aufschlussreich zu dokumentieren. Mithilfe der Dokumentation können Schadenersatzforderungen nach Um- und Ausbauten von Bestandsobjekten oder im Zuge der Gewährleistung, auf ihre tatsächliche Dimension eingegrenzt werden. Die Dokumentation kann bei Verwaltungs- und Gerichtsverfahren als Beweismittel Verwendung finden.
    Zielgruppe:
    Baumeister*innenÖBABaustellenkoordinator*innenBaunebengewerbeArchitekt*innenIngenieurkonsulent*innen

    Institut:
    BAUAkademie Wien

    Wo:
    Guntramsdorf

    Wann:
    11.03.2024 - 11.03.2024

  • ab 11.03.2024
    Sowohl für die Planungs- als auch für die Bauausführungsphase hat der Bauherr entsprechend dem Bauarbeitenkoordinationsgesetz vom 01.07.1999 einen Koordinator zu ernennen, welcher den Sicherheits- und Gesundheitsschutz der ArbeitnehmerInnen kontrollieren muss. Welche Aufgaben und Pflichten hat der Bauherr? Welche Aufgaben und Pflichten hat der Koordinator? Bei diesem Seminar erhalten Baustellen- und Planungskoordinatoren umfassende Kenntnisse zur Erfüllung ihrer Aufgaben. Neben Informationen zum Bauarbeitenkoordinationsgesetz einschließlich aktueller Änderungen stehen Sicherheitstipps und Hinweise zur vorausplanenden Baustellenkoordination im Mittelpunkt des Seminars. Inhalte: - Grundlagen zum Baustellenkoordinationsgesetz / BauKG - Norm für SiGe-Plan und Unterlage (ÖNORM B 2107) - Schnittstellen zum ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) - Haftungsfragen zum BauKG: Verpflichtungen des Bauherrn, des Projektleiters und der Koordinatoren - Zusammenarbeit der Beteiligten und Schnittstellen - Erstellung des Sicherheits- und Gesundheitsschutzplanes (SiGe-Plan) und der Unterlage für spätere Arbeiten anhand von Praxisbeispielen - Präventivmaßnahmen am Bau: geltende Sicherheitsbestimmungen, Baustellen- und Sicherheitseinrichtungen - Praxisforum: Workshop Erstellung SiGe-Plan und Unterlage für spätere Arbeiten, Baubesprechung/Koordinationsgespräch - Personenzertifizierung bei Erfüllung der Voraussetzungen möglich Inklusive Plakat GHS-Kennzeichnung aus dem TÜV AUSTRIA Fachverlag Bei Erfüllen der Zugangsvoraussetzungen besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an der Zertifizierungsprüfung. Als Zugangsvoraussetzungen für die Zertifizierungsprüfung gelten für die Erlangung des Personenzertifikats „Planungs- und Baustellenkoordinator/in TÜV®“ 1. Abgeschlossener Lehrgang für Planungs- und Baustellenkoordination (Anwesenheit von 80%) 2. Abgeschlossene Ausbildung gem. BauKG (Ausbildung im Baugewerbe mit HTL- oder Studienabschluss, d.h. z.B. Hochbau, Tiefbau, Kultur- und Wassertechnik) oder sonstige baugewerbliche Ausbildung gem. BAUKG bzw. gewerbliche Sicherheitsfachkräfte 3. Nachweis von 3 Jahren Praxis in Bauprojekten (Planungs- und Baustellenkoordination, ÖBA, Aufsichtsperson, od ähnl.) für die Erlangung des Personenzertifikats „Planungs- und Baustellenkoordinator/in im Fachbereich (Anlagenbau, Maschinenbau, Elektronik/Steuerungstechnik) TÜV®“ 1. Abgeschlossener Lehrgang für Planungs- und Baustellenkoordination (Anwesenheit von 80%) 2. Abgeschlossene Ausbildung im Fachbereich mit HTL- oder Studienabschluss (Anlagen-/Maschinenbau, Elektronik/Steuerungstechnik) 3. Nachweis von 3 Jahren Praxis im jeweiligen Fachbereich Lernen, wo Sie wollen! Kurstermine, die zeitgleich an einem unserer Veranstaltungsorte und online angeboten werden, finden in einem gemischten Lernsetting statt. Das bedeutet Online- und Präsenzteilnehmer/innen bilden eine gemeinsame Seminargruppe.
    Zielgruppe:
    Verantwortliche Mitarbeiter/innen bei Bauherren, Bauträgern und Projektentwickler/innen, Zivilingenieur/innen, Ingenieurkonsulent/innen, Architekt/innen, Baumeister und Baufachleute, Planer/innen, Koordinator/innen und verantwortliche Projektleiter/innen in der Ausführung, Sicherheitsfachkräfte, Facility Manager/innen, Personen die sich Wissen zu BauKG bzw. SiGe-Plan aneignen möchten.
    Voraussetzungen:
    Für die Teilnahme am Lehrgang sind keine Voraussetzungen definiert. Für die Teilnahme an der Zertifizierungsprüfung gelten die Zulassungsvoraussetzungen gemäß gültigem Zertifzierungsprogramm.

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    11.03.2024 - 13.03.2024

  • ab 15.03.2024
    Termine - Karriereplanung, Kosten, Anrechnungsmöglichkeiten, Prüfungen, Projektarbeiten, Abschluss u.v.m.

    Institut:
    BAUAkademie Wien

    Wo:
    Guntramsdorf

    Wann:
    15.03.2024 - 15.03.2024

  • ab 20.03.2024
    Tritt ein Schaden ein, ist es oft schwierig, die Kosten einer Sanierung zu beurteilen. Die Vortragenden beurteilt unterschiedliche Schadensfälle sowohl aus technischer, als auch rechtlicher Sicht. Dabei dienen Fotos von realen Schäden als anschauliche Praxisbeispiele.
    Zielgruppe:
    Sachverständige für Bauwesen und Immobilien; Zivil- und Bautechniker; Ingenieurbüros; Bauunternehmen; Bauträger, Wohnbaugenossenschaften; Bauleiter, Baumeister u. v. m.

    Institut:
    ARS Akademie

    Wo:
    ARS Seminarzentrum Schallautzerstraße 2-4 1010 Wien

    Wann:
    20.03.2024 - 21.03.2024

  • ab 20.03.2024
    Projekte zu planen, zu steuern und umzusetzen gehört zu den Hauptaufgaben eines Projekt- und Bauleiters. Umfassendes technisches Fachwissen sowie wirtschaftliche und rechtliche Kenntnisse sind für eine erfolgreiche Projektabwicklung essentiell. Termindruck, viele Projekte gleichzeitig und schnelles (re-)agieren gehören zu den täglichen Anforderungen. Inhalte: -Projektorganisation -Die Startphase ist der Grundstein zum Erfolg! (Projektentwicklung - Meilensteine) -Aufgaben der Projektleiter, Aufgaben der Bauleiter -Interne & externe Kommunikation (Besprechungen & Verhandlungen), Konfliktlösung -Vertragsinterpretation & Auswirkung auf die Kalkulation -Vertragsgegenstand - Werkvertrag am Bau - ÖNormen -Vertragsrisiken und Möglichkeiten der Abwehr (Claim Management) -Kostenarten, Einzel- und Gemeinkosten, Gesamtzuschlag nach ÖNORM B 2061 -Aufbau und Inhalt (Übersicht) der einschlägigen Kalkulationsformblätter -Schriftverkehr & Dokumentation -Erfolg durch Dokumentation - Instrumente der Beweissicherung -Schriftliche Mitteilung der Bedenken an den Auftraggeber - Hinweis- und Warnpflicht -Termine und Kosten -Termin- und Kostengestaltung und deren Verfolgung -Soll-Ist-Vergleiche und Anpassungsmaßnahmen -Zusatzangebot - Mehrkostenforderung (MKF) -Vertragsanpassung bei Leistungsabweichung -Abwehr von unverschuldeten Situationen -Möglichkeiten für MKF erkennen -Voraussetzungen für berechtigte MKF -Projektabwicklung & -abschluss -Verrechnung, Abrechnung und Rechnungslegung -Übergabe und Übernahme der Leistungen Bitte bringen Sie zum Seminar einen Taschenrechner mit! Lernen, wo Sie wollen! Kurstermine, die zeitgleich an einem unserer Veranstaltungsorte und online angeboten werden, finden in einem gemischten Lernsetting statt. Das bedeutet Online- und Präsenzteilnehmer/innen bilden eine gemeinsame Seminargruppe.
    Zielgruppe:
    Bauleiter/innen, Projektleiter/innen, Techniker/innen, Baustellenverantwortliche, Architekt/innen, Planer/innen, Baumeister/innen, Professionist/innen.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    20.03.2024 - 22.03.2024

  • ab 21.03.2024
    Diese Ausbildung entsprechend der TRVB 117 O richtet sich speziell an Baufachleute, welche das Basiswissen im Bereich Brandschutz aufweisen und damit in der Lage sind, im Rahmen der Umsetzung die entsprechenden Fachkräfte auf dem Gebiet des vorbeugenden Brandschutzes in der Bauphase
    Ziele:
    Dieser Kurs gilt für die Verlängerung des Brandschutzbeauftragten/Brandschutzpasses um weitere 5 Jahre.
    Zielgruppe:
    Interessierte Personen und Baufachleute wie Poliere, Architekten, Baumeister, örtliche Bauaufsichten.

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    WIFI Wienerstraße 150, 4020 Linz Oberösterreich

    Wann:
    21.03.2024 - 21.03.2024

  • ab 21.03.2024
    OIB-Richtlinie 1: mechanische Festigkeit und Standsicherheit Leitfaden zur OIB-Richtlinie 1 ONR 24009 OIB-Richtlinie 2: Brandschutz Brandschutz bei Betriebsbauten Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks Brandschutz bei Gebäuden mit einem Fluchtniveau von mehr als 22 m Abweichungen im Brandschutz und Brandschutzkonzepte OIB-Richtlinie 3: Hygiene Gesundheit und Umweltschutz OIB-Richtlinie 4: Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit ÖNORM 1600, 1601, 1602 barrierefreies Bauen OIB-Richtlinie 5: Schallschutz OIB-Richtlinie 6: Energieeinsparung und Wärmeschutz Leitfaden zur OIB-Richtlinie 6 Energietechnisches Verhalten von Gebäuden
    Ziele:
    Sie lernen praxisorientiert und sind nach Absolvierung dieser Veranstaltung in der Lage, OIB-Richtlinien praktisch umzusetzen. Sie können den Zusammenhang zwischen den Richtlinien und dem Baurecht erklären und verstehen die Auslegung der OIB-Richtlinien 1-6. Sie sind auf letztem Stand der Technik und können den Zusammenhang der Haftung für die Sicherheit von Gebäuden herstellen.
    Zielgruppe:
    Baumeister*innenArchitekt*innenZiviltechniker*innenPlaner*innenTechniker*innenIngenieurkonsulent*innenImmobilienmakler*innen, -verwalter*innen, -investor*innen, und -besitzer*innenBauträger*innenPersonen, welche mit OIB befasst sind

    Institut:
    BAUAkademie Wien

    Wo:
    Guntramsdorf

    Wann:
    21.03.2024 - 22.03.2024

  • 4 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Führungsqualitäten
  • Kaufmännisches Verständnis
  • 1
    • Entscheidungsfähigkeit
  • Systematische Arbeitsweise
  • 13 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Bauabwicklungskenntnisse
  • Gebäudetechnik-Kenntnisse
  • Projektmanagement-Kenntnisse
  • ArchitektInnenbetreuung
  • Bauaufsicht
  • Baukalkulation
  • Bauleitplanung
  • Baurecht
  • Baustellenkoordination
  • Bauübergabe und -abnahme
  • Durchführung der Massenermittlung
  • Erstellung von Baustelleneinrichtungsplänen
  • Unternehmenssoftware Bauwesen