SchmiedetechnikerIn

Berufsbereiche: Maschinenbau, Kfz, Metall
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 2.130,- bis € 2.160,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Beim Schmieden werden Werkstücke aus Metall, wie z.B. Eisen oder Stahl, in glühendem Zustand durch Hämmern oder Pressen bearbeitet und geformt. SchmiedetechnikerInnen stellen auf diese Weise z.B. Geländer, Gitter, Tore, Türen oder Zäune her. Sie entwerfen die Metallkonstruktionen auf Papier oder am Computer, z.B. mit Hilfe der Konstruktionssoftware CAD (Computer Aided Design), und fertigen Modelle an.

Nach diesen Zeichnungen, Mustern und Schablonen sowie mit Hilfe von Formelementen bearbeiten SchmiedetechnikerInnen das glühende Metall händisch mit dem Schmiede- oder Krafthammer sowie maschinell an Hammer- bzw. Schmiedemaschinen. Zudem kommen auch computergesteuerte Werkzeugmaschinen, wie CNC-Maschinen (Computerized Numerical Control), zum Einsatz. Weiters bearbeiten sie das Metall, indem sie unterschiedliche metallverarbeitende Verfahren und Techniken anwenden, z.B. Bohren, Fräsen, Schleifen, Sägen, Biegen, Nieten, Schweißen oder Löten.

SchmiedetechnikerInnen bauen die einzelnen Bauteile der Schmiedeprodukte zusammen und montieren diese. Zu den Aufgaben gehört auch die Reparatur von Schmiedeprodukten, die Anfertigung von Schmiedewerkzeugen sowie die Restaurierung und Konservierung von historischen Metallarbeiten, z.B. von Denkmälern aus Metall. Zudem behandeln sie die Oberflächen der Werkstücke durch Lackieren, Versiegeln oder Einölen und bringen Korrosionsschutz auf, damit das Metall vor Umwelteinflüssen geschützt ist. Bei ihrer Arbeit müssen sie die einschlägigen Sicherheitsvorschriften, Normen, Umwelt- und Qualitätsstandards berücksichtigen.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Entwürfe für Metallgestaltungsarbeiten anfertigen
  • Werkzeichnungen erstellen
  • Materialien und Werkstoffe auswählen und beschaffen
  • Metallwerkstücke händisch oder maschinell schmieden
  • Schmiedeprodukte zusammenbauen, montieren und einstellen
  • Wartungs- und Reparaturarbeiten durchführen
  • Historische Metallarbeiten restaurieren und konservieren
  • Maschinen einstellen und bedienen
  • Qualitätskontrollen durchführen
  • Schmiedepressen warten

Beim Schmieden werden Werkstücke aus Metall, wie z.B. Eisen oder Stahl, in glühendem Zustand durch Hämmern oder Pressen bearbeitet und geformt. SchmiedetechnikerInnen stellen auf diese Weise z.B. Geländer, Gitter, Tore, Türen oder Zäune her. Sie entwerfen die Metallkonstruktionen auf Papier oder am Computer, z.B. mit Hilfe der Konstruktionssoftware CAD (Computer Aided Design), und fertigen Modelle an.

Nach diesen Zeichnungen, Mustern und Schablonen sowie mit Hilfe von Formelementen bearbeiten SchmiedetechnikerInnen das glühende Metall händisch mit dem Schmiede- oder Krafthammer sowie maschinell an Hammer- bzw. Schmiedemaschinen. Zudem kommen auch computergesteuerte Werkzeugmaschinen, wie CNC-Maschinen (Computerized Numerical Control), zum Einsatz. Weiters bearbeiten sie das Metall, indem sie unterschiedliche metallverarbeitende Verfahren und Techniken anwenden, z.B. Bohren, Fräsen, Schleifen, Sägen, Biegen, Nieten, Schweißen oder Löten.

SchmiedetechnikerInnen bauen die einzelnen Bauteile der Schmiedeprodukte zusammen und montieren diese. Zu den Aufgaben gehört auch die Reparatur von Schmiedeprodukten, die Anfertigung von Schmiedewerkzeugen sowie die Restaurierung und Konservierung von historischen Metallarbeiten, z.B. von Denkmälern aus Metall. Zudem behandeln sie die Oberflächen der Werkstücke durch Lackieren, Versiegeln oder Einölen und bringen Korrosionsschutz auf, damit das Metall vor Umwelteinflüssen geschützt ist. Bei ihrer Arbeit müssen sie die einschlägigen Sicherheitsvorschriften, Normen, Umwelt- und Qualitätsstandards berücksichtigen.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Entwürfe für Metallgestaltungsarbeiten anfertigen
  • Werkzeichnungen erstellen
  • Materialien und Werkstoffe auswählen und beschaffen
  • Metallwerkstücke händisch oder maschinell schmieden
  • Schmiedeprodukte zusammenbauen, montieren und einstellen
  • Wartungs- und Reparaturarbeiten durchführen
  • Historische Metallarbeiten restaurieren und konservieren
  • Maschinen einstellen und bedienen
  • Qualitätskontrollen durchführen
  • Schmiedepressen warten
Schulausbildung Fachschule für Maschinenbau - Kunststoff- und Recyclingtechnik Kolleg Kolleg für Maschinenbau - Industriedesign Kolleg Kolleg für Berufstätige für Maschinenbau - Fahrzeugtechnik Kolleg Kolleg für Maschinenbau - Fahrzeugtechnik Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Landwirtschaftliche Fachschule - Lehrgang Ausbildung Metallbearbeitung Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Maschinen- und Fahrzeugtechnik Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Maschinenbau Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Sehbehinderte und Blinde - Metallbearbeitung und Fertigungstechnik Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Maschinenbau - Fertigungstechnik Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Maschinenbau - Kraftfahrzeugbau Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Maschinenbau - Werkzeug- und Vorrichtungsbau Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Fertigungstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Fahrzeugtechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Allgemeiner Maschinenbau Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Umwelt- und Verfahrenstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Kunststofftechnik und Produktionsentwicklung Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Agrar- und Umwelttechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Waffen- und Sicherheitstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Automatisierungstechnik - Mechatronik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Industriedesign Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Kunststofftechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Metallische Werkstofftechnik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Maschinenbau Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Maschinenbau - Fahrzeugtechnik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Maschinenbau - Maschinen- und Anlagentechnik
  • 3 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Auge-Hand-Koordination
  • Körperliche Belastbarkeit
  • Unempfindlichkeit der Haut
  • 15 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Schichtarbeit
  • Schweißkenntnisse
  • 3D-CAD-Systeme
  • CAM - Computer-aided manufacturing
  • Einrichten von Maschinen und Anlagen
  • Freiformschmieden
  • Gesenkschmieden
  • Händische Werkstoffbearbeitung
  • Hufbeschlagschmieden
  • Kunstschmieden
  • Maschinelle Werkstoffbearbeitung
  • Metall härten
  • Planung von Arbeitsaufträgen
  • Programmierung von CNC-Maschinen
  • Schmelztechnologien