MaschinenbauingenieurIn

Berufsbereiche: Maschinenbau, Kfz, Metall / Wissenschaft, Bildung, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 2.210,- bis € 2.690,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: 2022). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

MaschinenbauingenieurInnen befassen sich mit der Konstruktion, dem Design und der Planung von Maschinen, Fahrzeugen, Apparaten und Anlagen für unterschiedliche Wirtschaftszweige. Sie sind meist auf einen bestimmten Bereich spezialisiert, z.B. auf Fahrzeugbau, auf den Produktions- und Fertigungsbereich, auf Montanmaschinen oder auf land- und forstwirtschaftliche Maschinen.

Zunächst planen MaschinenbauingenieurInnen den Aufbau der Maschinen und führen dazu unterschiedliche Berechnungen durch. Dann entwerfen sie Skizzen und technische Zeichnungen, in der Regel am Computer mit Hilfe von Konstruktionsprogrammen wie CAD (Computer Aided Design). Sie erstellen auf der Grundlage ihrer Konzeptionen Prototypen und testen diese Versuchsmodelle mittels Computersimulation. Bei Fehlern oder Funktionsmängeln justieren sie die Prototypen und passen die Konstruktionen so lange an, bis die Maschine oder Anlage einwandfrei funktioniert.

Die erstellten technischen Zeichnungen und Betriebsanleitungen bilden dann die Grundlage, um eine Anlage oder Maschine in der Produktion zu fertigen. MaschinenbauingenieurInnen sind auch für die Fertigungsplanung und -steuerung zuständig. Sie erstellen Arbeitspläne für die Produktion und beschaffen das benötigte Material. Weiters optimieren sie bestehende Maschinen und Anlagen nach den Wünschen und Vorgaben ihrer KundInnen oder Vorgesetzen. Zudem können sie auch in der Beratung der KundInnen tätig sein, z.B. wenn diese eine neue Maschine oder Anlage in Auftrag geben.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Maschinen und Anlagen konzipieren, entwickeln und optimieren
  • Konstruktionspläne entwerfen
  • Technische Anleitungen erstellen
  • Prototypen herstellen
  • Anwendungs- und Belastungstests durchführen
  • Technische Pläne erstellen
  • Kosten kalkulieren
  • Qualitätskontrollen durchführen
Kolleg Kolleg für Maschinenbau - Fahrzeugtechnik Kolleg Kolleg für Berufstätige für Maschinenbau - Fahrzeugtechnik Kolleg Kolleg für Maschinenbau - Industriedesign Kolleg Kolleg für Berufstätige für Maschinenbau - Robotik Centre Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Industrial Engineering & Management - Konstruktion und Digitale Produktentwicklung Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Allgemeiner Maschinenbau Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Fertigungstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Fahrzeugtechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Waffen- und Sicherheitstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Industriedesign Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Kunststofftechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Kunststofftechnik und Produktionsentwicklung Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Robotik und Smart Engineering Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Industrial Engineering und Management - Smart Production Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Umwelt- und Verfahrenstechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Industrial Engineering & Management Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Automatisierungstechnik - Mechatronik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Kremstaler Technische Lehrakademie Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Agrar- und Umwelttechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Maschinenbau - Robotic Centre Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Maschinenbau - Fahrzeugtechnik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Maschinenbau - ohne Schwerpunkt Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Maschinenbau - Maschinen- und Anlagentechnik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Maschineningenieurwesen - Automatisierungstechnik und Digitalisierung Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Maschinenbau - Robotic Centre Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Maschinenbau Plus - Ausbildungsschwerpunkt Fertigungsverfahren - Kunststoffe Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Berufstätige für Maschinenbau - Robotik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Maschinenbau Plus - Automatisierungstechnik
  • ab 16.05.2023
    Die normativen Anforderungen an die Sicherheit von Roboterapplikationen sind vielfältig - in der folgenden Schulung lernen Sie, diese umzusetzen und fachgerecht zu überprüfen, so dass einer Umsetzung im eigenen Unternehmen nichts mehr im Wege steht. Inhalte: - Evaluierung von Roboterapplikationen hinsichtlich Safety- & Securityaspekten - Die Sicherheitsaspekte bei Maschinen¿ & Roboterapplikationen nach dem aktuellen technischen Regelwerken - Sicherheitsziele der Roboterapplikation - Das relevante Normenkonstrukt in seiner Gesamtheit inkl. innerer Abhängigkeiten & Verschränkungen - Roboterspezifische Aspekte: für klassische Roboterzellen + kollaborativ (ISO 10218) - Praktische Umsetzung einer Applikation im Roboterlabor exemplarisch implementieren und validieren - Potentiale moderner Robotertechnologie in leistungsfähigen und sicheren Roboterapplikationen/Produktionssystemen - Physische Robotersicherheit koll. Anwendungen messtechnisch verifizieren können. (ISO/TS 15066) - Dokumentationsverpflichtungen nach MRL für die Inverkehrbringung (CE Kennzeichnung) und Verwendung moderner Roboteranlagen
    Zielgruppe:
    Konstrukteur/innen im Maschinenbau, R & D Abteilungen in Maschinenbau/Montage/Mechatronik, Maschinenbauingenieurinnen, Mitarbeiter Maschinensicherheit, Mechatroniker/innen, Mitarbeiter/innen Automatisierungsbranche, Systemintegrator/innen, Arbeitsvorbereitung (innerbetrieblich), Werksplanung
    Voraussetzungen:
    – Abgeschlossene Ausbildung zum/r zertifizierten Maschinensicherheitsbeauftragten TÜV® – Abgeschlossene Teilnahme am Kurs „Einführung in technische IT–Sicherheit“ ODER – Nachweis einer fachspezifischen Ausbildung in Maschinensicherheit, Risikobeurteilung, funktionaler Sicherheit und technischer IT Sicherheit/OT Security ODER –Nachweis der entsprechenden Fachkompetenz und Berufserfahrung von zumindest 3 Jahren durch Einreichung einschlägiger Projekte und/oder Berufsbezeichnungen

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    JOANNEUM RESEARCH Forschungs-GmbH ROBOTICS - Institut für Robotik und Mechatronik, Lakeside B13b, 9020

    Wann:
    16.05.2023 - 19.05.2023

  • ab 21.09.2023
    Die normativen Anforderungen an die Sicherheit von Roboterapplikationen sind vielfältig - in der folgenden Schulung lernen Sie, diese umzusetzen und fachgerecht zu überprüfen, so dass einer Umsetzung im eigenen Unternehmen nichts mehr im Wege steht. Inhalte: - Evaluierung von Roboterapplikationen hinsichtlich Safety- & Securityaspekten - Die Sicherheitsaspekte bei Maschinen¿ & Roboterapplikationen nach dem aktuellen technischen Regelwerken - Sicherheitsziele der Roboterapplikation - Das relevante Normenkonstrukt in seiner Gesamtheit inkl. innerer Abhängigkeiten & Verschränkungen - Roboterspezifische Aspekte: für klassische Roboterzellen + kollaborativ (ISO 10218) - Praktische Umsetzung einer Applikation im Roboterlabor exemplarisch implementieren und validieren - Potentiale moderner Robotertechnologie in leistungsfähigen und sicheren Roboterapplikationen/Produktionssystemen - Physische Robotersicherheit koll. Anwendungen messtechnisch verifizieren können. (ISO/TS 15066) - Dokumentationsverpflichtungen nach MRL für die Inverkehrbringung (CE Kennzeichnung) und Verwendung moderner Roboteranlagen
    Zielgruppe:
    Konstrukteur/innen im Maschinenbau, R & D Abteilungen in Maschinenbau/Montage/Mechatronik, Maschinenbauingenieurinnen, Mitarbeiter Maschinensicherheit, Mechatroniker/innen, Mitarbeiter/innen Automatisierungsbranche, Systemintegrator/innen, Arbeitsvorbereitung (innerbetrieblich), Werksplanung
    Voraussetzungen:
    – Abgeschlossene Ausbildung zum/r zertifizierten Maschinensicherheitsbeauftragten TÜV® – Abgeschlossene Teilnahme am Kurs „Einführung in technische IT–Sicherheit“ ODER – Nachweis einer fachspezifischen Ausbildung in Maschinensicherheit, Risikobeurteilung, funktionaler Sicherheit und technischer IT Sicherheit/OT Security ODER –Nachweis der entsprechenden Fachkompetenz und Berufserfahrung von zumindest 3 Jahren durch Einreichung einschlägiger Projekte und/oder Berufsbezeichnungen

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    JOANNEUM RESEARCH Forschungs-GmbH ROBOTICS - Institut für Robotik und Mechatronik, Lakeside B13b, 9020

    Wann:
    21.09.2023 - 13.10.2023

  • 7 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Gutes Sehvermögen
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Reisebereitschaft
  • 1
    • Entscheidungsfähigkeit
  • Systematische Arbeitsweise
  • 16 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Arbeit mit Konstruktionsplänen
  • Auftragsabwicklung
  • Autodesk Inventor
  • Claim Management
  • Erstellen von Entwurfsplänen
  • Hydrauliktechnik
  • Kalkulation
  • Kostenoptimierung
  • Laserstrahlschneiden
  • Messdatenauswertung
  • Pneumatiktechnik
  • Produktentwicklung
  • Projektorganisation
  • PTC Creo
  • SolidWorks
  • Stücklistenerstellung