Matrose/Matrosin für Binnenschifffahrt

Berufsbereiche: Handel, Logistik, Verkehr / Tourismus, Gastgewerbe, Freizeit
Ausbildungsform: Lehre
Lehrzeit: 3 Jahre. ∅ Einstiegsgehalt: € 1.570,- bis € 2.160,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Hinweis


Die Berufsbezeichnung dieses Lehrberufs war bis 30. April 2021 »BinnenschifferIn«. Diese Bezeichnung wurde mit 1.5.2021 an die EU-Richtlinie 2017/2397 angepasst und lautet nun "Matrose für Binnenschifffahrt" bzw. "Matrosin für Binnenschifffahrt". Damit einher geht auch eine neue Ausbildungsordnung. Lehrlinge, die bis zum 30. April 2021 im Lehrberuf "BinnenschifferIn" ausgebildet wurden und die gemäß Lehrvertrag zu diesem Zeitpunkt die Lehrzeit noch nicht beendet haben, können gemäß der alten Ausbildungsordnung bis zum Ende der vereinbarten Lehrzeit (ohne Lehrzeitunterbrechung) weiter ausgebildet werden und bis ein Jahr nach Ablauf der vereinbarten Lehrzeit zur Lehrabschlussprüfung antreten!

Die Schifffahrts-Ausbildung für die schiffbaren österreichischen Gewässer (Donau, Drau, Inn, Salzach und zahlreiche Seen) kann bei den jeweiligen privaten Schifffahrtsunternehmen absolviert werden.


Berufsbeschreibung

Matrosen/Matrosinnen für Binnenschifffahrt arbeiten auf Gütertransportschiffen und auf Fahrgastschiffen.

Auf Fahrgastschiffen führen die Matrosen/Matrosinnen für Binnenschifffahrt hauptsächlich Reinigungs-, Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten durch. Beim An- und Ablegen der Schiffe erledigen sie die Seilverheftungsarbeiten (Befestigung der Schiffe mit Seilen am Ufer). Um den Fahrgästen das Aus- und Einsteigen zu ermöglichen, legen die Matrosen/Matrosinnen für Binnenschifffahrt bei jeder Station zwischen Schiff und Anlegestelle einen Steg.

Im Gütertransport sind die Matrosen/Matrosinnen für Binnenschifffahrt für die Vorbereitung und Überwachung der Beladung und Entladung des Schiffes, für die Verankerung des Schiffes im Hafen, für die Vorbereitung des Schiffes auf die Fahrt, für die Zusammenstellung von Schiffskonvois sowie für die Reinigung, Instandhaltung und Wartung des Schiffes und der Schiffsausrüstung zuständig. Während der Fahrten führen sie auch Wachdienste (vor allem in der Nacht) und sonstige für die Fahrt erforderliche Tätigkeiten (z.B. Schleusenarbeiten) durch.

Beim Beladen und Entladen ("Löschen") des Schiffes kontrollieren sie anhand von Skalen auf der Rumpfaußenseite regelmäßig den Ladetiefgang, um einseitige Beladung oder Entladung zu verhindern. Bei den Verstellarbeiten im Hafen ziehen die Matrosen/Matrosinnen für Binnenschifffahrt die Schiffe mit Wurfleinen oder dünnen Drahtseilen und Winden an den vorgesehenen Anlegeplatz und befestigen die Schiffe mit starken Drahtseilen an Metallpfosten. Zur Wartung und Instandhaltung der Schiffe streichen sie regelmäßig alle Holz- und Metallteile der Schiffsbauten mit Holz- und Rostschutzmitteln und führen kleinere Reparaturen durch.

Eine wichtige Aufgabe ist auch die Zusammenstellung sogenannter Schiffsverbände bzw. Schubschiffsverbände. Das sind Schiffsgruppen, die aus einem Antriebsschiff und einem oder mehreren antriebslosen Lastkähnen bestehen. Die Matrosen/Matrosinnen für Binnenschifffahrt verbinden die Güter- und Tankkähne ("Bargen" oder "Leichter") mit dem Schubschiff zu einem starren Verband ("Schubkoppelverband"). Dabei verbinden sie Schubschiff und Leichter mit dicken Stahldrahtseilen, die in Form eines Achters um Metallpfosten ("Poller") gelegt und mit einer Zurrwinde angezogen werden, bis sie straff gespannt sind. Das Schubschiff wird mit dem Leichter meist drei- bis vierfach "verheftet". Zentrierseile (sich überkreuzende Seile) verhindern dabei das seitliche Verrutschen der Leichter.

In der Ausbildungsordnung dieses Lehrberufs ist folgendes BERUFSPROFIL festgelegt (Quelle: Binnenschifffahrt-Ausbildungsordnung 2021):

  1. FACHLICHE KOMPETENZBEREICHE:
    1. Navigation
    2. Betrieb des Fahrzeuges
    3. Ladungsumschlag, Ladungsstauung und Fahrgastbeförderung
    4. Schiffsbetriebstechnik, Elektrotechnik, Elektronik und Leittechnik
    5. Wartung und Instandsetzung
    6. Kommunikation (Nautisch)
    7. Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz in der Binnenschifffahrt
    8. Sachkunde für die Fahrgastschifffahrt
  2. FACHÜBERGREIFENDE KOMPETENZBEREICHE:
    1. Arbeiten im betrieblichen und beruflichen Umfeld
    2. Qualitätsorientiertes, sicheres und nachhaltiges Arbeiten
    3. Digitales Arbeiten

Matrosen/Matrosinnen für Binnenschifffahrt arbeiten auf Gütertransportschiffen und auf Fahrgastschiffen.

Auf Fahrgastschiffen führen die Matrosen/Matrosinnen für Binnenschifffahrt hauptsächlich Reinigungs-, Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten durch. Beim An- und Ablegen der Schiffe erledigen sie die Seilverheftungsarbeiten (Befestigung der Schiffe mit Seilen am Ufer). Um den Fahrgästen das Aus- und Einsteigen zu ermöglichen, legen die Matrosen/Matrosinnen für Binnenschifffahrt bei jeder Station zwischen Schiff und Anlegestelle einen Steg.

Im Gütertransport sind die Matrosen/Matrosinnen für Binnenschifffahrt für die Vorbereitung und Überwachung der Beladung und Entladung des Schiffes, für die Verankerung des Schiffes im Hafen, für die Vorbereitung des Schiffes auf die Fahrt, für die Zusammenstellung von Schiffskonvois sowie für die Reinigung, Instandhaltung und Wartung des Schiffes und der Schiffsausrüstung zuständig. Während der Fahrten führen sie auch Wachdienste (vor allem in der Nacht) und sonstige für die Fahrt erforderliche Tätigkeiten (z.B. Schleusenarbeiten) durch.

Beim Beladen und Entladen ("Löschen") des Schiffes kontrollieren sie anhand von Skalen auf der Rumpfaußenseite regelmäßig den Ladetiefgang, um einseitige Beladung oder Entladung zu verhindern. Bei den Verstellarbeiten im Hafen ziehen die Matrosen/Matrosinnen für Binnenschifffahrt die Schiffe mit Wurfleinen oder dünnen Drahtseilen und Winden an den vorgesehenen Anlegeplatz und befestigen die Schiffe mit starken Drahtseilen an Metallpfosten. Zur Wartung und Instandhaltung der Schiffe streichen sie regelmäßig alle Holz- und Metallteile der Schiffsbauten mit Holz- und Rostschutzmitteln und führen kleinere Reparaturen durch.

Eine wichtige Aufgabe ist auch die Zusammenstellung sogenannter Schiffsverbände bzw. Schubschiffsverbände. Das sind Schiffsgruppen, die aus einem Antriebsschiff und einem oder mehreren antriebslosen Lastkähnen bestehen. Die Matrosen/Matrosinnen für Binnenschifffahrt verbinden die Güter- und Tankkähne ("Bargen" oder "Leichter") mit dem Schubschiff zu einem starren Verband ("Schubkoppelverband"). Dabei verbinden sie Schubschiff und Leichter mit dicken Stahldrahtseilen, die in Form eines Achters um Metallpfosten ("Poller") gelegt und mit einer Zurrwinde angezogen werden…

  • 7 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Gutes Sehvermögen
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Körperliche Belastbarkeit
  • 1
    • Orientierungssinn
  • Reaktionsfähigkeit
  • Reisebereitschaft
  • Technisches Verständnis
  • 9 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Transportabwicklungskenntnisse
  • Erste Hilfe
  • Frachtschifffahrt
  • Gästebetreuung
  • Personenschifffahrt
  • Schiffsführung
  • Schiffsmotorenservice
  • Schiffstechnik
  • Zollabwicklung