Content-ManagerIn

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik, Telekommunikation, IT / Medien, Grafik, Design, Druck, Kunst, Kunsthandwerk
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.750,- bis € 2.390,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Content-ManagerInnen sind für die professionelle Aufbereitung und Verwaltung von Inhalten für Webseiten, soziale Netzwerke, Internetportale oder firmeninterne Netzwerke zuständig. Sie betreuen ein Online-Angebot redaktionell, indem sie Inhalte auswählen, Themen aufbereiten und sich um die Textgestaltung sowie die visuelle Darstellung von Informationen kümmern. Zudem sind sie für die laufende Aktualisierung der Webinhalte und Informationen zuständig.

Bei der Auswahl der Themen und den Darstellungsformen müssen Content-ManagerInnen stets die anzusprechende Zielgruppe berücksichtigen und die Darstellung der Informationen benutzerfreundlich gestalten. Zudem achten sie darauf, dass alle verwendeten Inhalte medienneutral aufbereitet sind. Das bedeutet, dass alle Webinhalte, wie z.B. Texte, Buttons, Bilder oder Videos, auf allen gängigen Endgeräten, wie Notebooks, Tablets oder Smartphones, abrufbar und gut lesbar sind.

Content-ManagerInnen schreiben entweder selbst Texte oder beschaffen diese und überarbeiten sie gegebenenfalls. Zudem sind sie für die laufende Pflege der Inhalte und deren Qualitätskontrolle zuständig. Sie arbeiten meist eng mit MitarbeiterInnen aus den Bereichen Redaktion, Grafik, Programmierung, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing zusammen.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Webinhalte planen und entwickeln
  • Inhalte mithilfe von Content-Management-Systemen (CMS) verwalten und pflegen
  • Recherchen durchführen
  • Texte formulieren
  • Bilder und Grafiken beschaffen
  • Marktentwicklungen beobachten und analysieren
  • Bilder mithilfe von digitalen Bildbearbeitungsprogrammen bearbeiten
  • Webanalysen durchführen
  • Content-Strategien auf ihren Erfolg prüfen
Kolleg Kolleg für Berufstätige für Informatik Kolleg Kolleg für Berufstätige für Medien - Ausbildungsschwerpunkt Animation Kolleg Kolleg für Medientechnik und Medienmanagement - Multimedia Kolleg Kolleg für Berufstätige für Informatik - Software Engineering Kolleg Kolleg für Berufstätige für Informatik - Ausbildungsschwerpunkt Systemtechnik Kolleg Kolleg für Medientechnik und Medienmanagement - Fotografie und audiovisuelle Medien Kolleg Kolleg für Druck- und Medientechnik Lehrgang WIFI - Diplomlehrgang Digital Content Design Lehrgang Diplomlehrgang Content-Managment & SEO Berufsbildende höhere Schule (BHS) Handelsakademie - Medien HAK Berufsbildende höhere Schule (BHS) Handelsakademie - Ausbildungsschwerpunkt Management für Medientechnik und Mediendesign Berufsbildende höhere Schule (BHS) Handelsakademie - Ausbildungsschwerpunkt Informationsmanagement und Mediendesign Berufsbildende höhere Schule (BHS) Handelsakademie für Kommunikation und Medieninformatik (KOMMIT) Berufsbildende höhere Schule (BHS) Handelsakademie - Ausbildungsschwerpunkt Informationsmanagement und Informationstechnologie Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Berufstätige für Informatik - Software Engineering Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Medien - Gamedesign Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Informationstechnologie - Systemtechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Handelsakademie - Ausbildungsschwerpunkt Medien und Kommunikation Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Medien - Multimedia-Interaktionsdesign Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Medien - Fotografie und MultimediaArt Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Medien - Mediendesign - Animation Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Informationstechnologie - Netzwerktechnik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Medien - Fotografie und audiovisuelle Medien Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Informationstechnologie - Medientechnik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang an Handelsakademien - Ausbildungsschwerpunkt Informationsmanagement und Informationstechnologie (IT) Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Informatik Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Medientechnik und Medienmanagement - Fotografie und audiovisuelle Medien Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Informatik - Netzwerktechnik und IT-Sicherheit Aufbaulehrgang Aufbaulehrgang für Medientechnik und Medienmanagement - Multimedia
  • · Interkulturelle Kompetenz als soziale und kommunikative Kompetenz· Kultur und Subkultur· Selbst- und Fremdwahrnehmung· Dimensionen interkultureller Interaktion- Geradlinigkeit/Umschreibung- Umgang mit Zeit- Macht und Autorität- individuelles und kollektives Denken- Sicherheit/Unsicherheit- Universelles und partikulares Denken- Offenheit/Zurückhaltung- Leistung/Zuschreibung· Kultureller Einfluss auf Organisationen· multikulturelle Kommunikation im Geschäftskontakt· Zwischenpersönliche Kommunikation in interkulturellen Settings· Nonverbale Kommunikation/Körpersprache· Vorbereitung auf einen interkulturellen Auftrag (Ausland, Inland)· Der effektive interkulturelle Mitarbeiter/Manager· Multikulturelle Teams· Das Überschreiten kultureller Trennungslinien· Interkulturelle Sensibilität· Teambuilding im interkulturellen Kontext· Motivation/Erwartungen · Präsentieren im interkulturellen Setting· Verhandeln im interkulturellen Setting· Die internationale/multikulturelle Organisation
    Ziele:
    Führungskräfte sind Manager, Manager sind Führungskräfte - unabhängig von ihrer hierarchischen Zuordnung. Als solche bestimmen sie die Ausrichtung ihrer Unternehmen und Organisationen. Mit ihrem Auftreten vor den eigenen Mitarbeitern, in der Öffentlichkeit, vor ausländischen Partnern, repräsentieren sie sich selbst und ihr Unternehmen auch im kulturellen Kontext. Der anhaltende Prozess der Globalisierung und die dynamische Internationalisierung expandierender Märkte verlangt nach enger Kooperation zwischen unterschiedlichen Kulturen, Organisationen und Menschen. Die grundlegende Fähigkeit für das synergetische Funktionieren einer solchen Kooperation heißt Interkulturelle Kompetenz
    Zielgruppe:
    alle Interessenten
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    mind & more Management & Education Services GmbH

    Wo:
    nach Vereinbarung

  • *Weiterführende Formeln und Funktionen*Matrizen – Umgang mit einer Matrixformel, Besonderheiten*Verweisfunktion – Problemstellung, Vorbereitung, Einsatz*Zellschutz einrichten, Dokumentenschutz aufheben*Szenario-Manager – Arbeiten mit Schätzdaten*Solver – Aufruf, Nebenbedingungen*Pivot-Tabelle – Datenliste, Assistent*Makros – aufzeichnen, starten, löschen*Datenimport, Datenexport*Vorlagen – einrichten, speichern, verwenden*Einstellungen im Excel – Optionen, Symbolleisten
    Voraussetzungen:
    MS Excel Einführung

    Institut:
    Motion Data Software GmbH

    Wo:
    Graz

  • <p>TYPO3 für Entscheider, Projektleiter, Entwickler, Marketer, Content-Autoren, Redakteure und für wirklich jeden, der TYPO3 bewerten oder nutzen möchte.</p>Wenn Sie TYPO3 noch nie gesehen haben, erfahren Sie, wie Sie es am besten nutzen können und was TYPO3 von anderen Content Management-Systemen unterscheidet, die Sie vielleicht schon benutzt haben.<p>Content Management ist ein zentraler Aspekt der Unternehmenskommunikation, egal ob es sich um Intranets und interne digitale Ablagen oder um öffentlich zugängliche Produktseiten und Online-Communities handelt. </p><p>Erfahren Sie, wie Sie das Beste aus dem erfolgreichen Enterprise CMS ?TYPO3? herausholen, um Informationen sowie digitale Inhalte zu organisieren und global zu kommunizieren, Nutzen Sie die leistungsstarke Multi-Site- und Mehrsprachen-Unterstützung von TYPO3 und erfahren Sie, wie das TYPO3 CMS-Backend und -Frontend funktioniert.</p><p>Lernen Sie die Funktionsweise von TYPO3 und erhalten einen Überblick über die wichtigsten Aspekte, die Sie kennen sollten, einschließlich der Community und des professionellen Ökosystems von TYPO3.</p>TYPO3 - EinführungWas Sie mit TYPO3 machen könnenDas TYPO3-Projekt und das TYPO3-ÖkosystemKompetenzen mit TYPO3 aufbauenTYPO3 - Entwurf und PlanungProgrammoberflächeNavigation und InformationsarchitekturVisuelle Gestaltung und ThematisierungVerwaltung von InhaltenTYPO3-MultisiteMehrsprachige Websites mit TYPO3TYPO3 - Entwurf und EntwicklungDie Vogelperspektive: Worauf lasse ich mich ein?Womit arbeite ich?Konfigurieren und AnpassenTYPO3 mit Extensions erweiternEigene Erweiterungen bauenTYPO3 - Verwaltung und WartungDer TYPO3 Release-ZyklusTYPO3 aktualisieren: Minor-ReleaseAktualisierung von TYPO3: Major-UpgradeStarten und in den Live-Betrieb überführenMultisite und zentrales Site-ManagementLeistung und SkalierbarkeitSystem- und DatensicherheitService-ÖkosystemTYPO3 - InstallationÜberlegungen bevor Sie beginnenEinrichten einer lokalen EntwicklungsumgebungKonfigurieren des Projekts und Installieren von TYPO3 CoreAktivieren des BackendsInstallieren des TYPO3-EinführungspaketsTYPO3 - Website-ErstellungErstellen des SeitenbaumsKonfigurieren der WebsiteHinzufügen einer TypoScript-VorlageErstellen einer Site-ExtensionEinbinden eines HTML-ThemasErsetzen des Theme-Inhalts durch dynamische TeileErstellen von InhaltenDen Inhalt stylenTYPO3 - ErweiterungenAktivieren einer SystemerweiterungDurchsuchen des TERInstallieren der News-ExtensionKonfigurieren der News-ExtensionTYPO3 - InhaltselementeKonzeption, Entwicklung und VerwendungTYPO3-Inhaltstypen kennenlernenNeuen Inhaltstyp erstellenVerwenden des InhaltstypsRendering des InhaltselementsTYPO3 - ExtensionsErstellen der Extension-StrukturHinzufügen einer eigenen DatenstrukturAktivieren Sie die Erweiterung und fügen Sie Ereignisse hinzuDas Plugin erstellenHolen von Inhalten aus der DatenbankErstellen einer Detailansicht für ein EreignisTYPO3 - ÜbersetzungenHinzufügen einer neuen SpracheZuweisen der Sprache zu einer SiteSeiten und Inhalte übersetzenHinzufügen einer Sprachumschaltung zu Ihrer VorlageTYPO3 - Content Management Workflow und BerechtigungenErstellen des FilemountsAnlegen einer Backend-BenutzergruppeZugriff auf den Seitenbaum erteilenAnlegen eines BenutzersTesten der BerechtigungenTYPO3 - Debugging und FehlersucheDen Anwendungskontext auf "Entwicklung" setzenAktivieren der Voreinstellung für die Debug-KonfigurationDebuggen und Fehlerbehebung von PHP in TYPO3Fehlersuche und -behebung in FluidFehlersuche und -behebung in TypoScriptZurücksetzen des Backend-Admin-Passworts
    Zielgruppe:
    Interessenten mit abgeschlossener Berufsausbildung oder Berufserfahrungen im Medienbereich, Kommunikationsbereich oder kaufmännischen Bereich, die sicher im Umgang mit dem PC sind sowie eine Affinität zum Internet und digitalen Medien haben und eineTYPO3 - Beratung, Coaching, Workshop, Training suchen!
    Voraussetzungen:
    Keine besonderen Anforderungen.

    Institut:
    HECKER CONSULTING

    Wo:
    Virtuelles Klassenzimmer, Live-Online-Seminar

  • <p>Virtualisierung ist ein enorm wichtiges Thema für IT-Manager. Lernen Sie die Bedeutung und Anwendung der Virtualisierung für Ihr Unternehmen kennen.</p>Virtualisierung ermöglicht es auf einem Computer mehrere Betriebssysteme auszuführen, was zu einer effizienteren Nutzung der Hardwareressourcen führt. <p>Erfahren Sie die entscheidenden Konzepte hinter den heutigen Virtualisierungstechnologien und lernen die wichtigsten Funktionen sowie viele weitere Tools und Techniken kennen.</p><p>Sie werden die Vorteile und einige Nachteile der Virtualisierung kennenlernen und erleben, wie man mit Microsoft Hyper-V und VMware Workstation virtuelle Maschinen erstellt und verwaltet. </p><p>Sie erhalten außerdem Ratschläge, wie Sie die richtigen Virtualisierungstechnologien für Ihre Situation auswählen und wie Sie Ihre bestehende IT-Infrastruktur für die Virtualisierung vorbereiten können. </p><p>Best Practices und Tipps zur Fehlerbehebung bei langsamer Leistung, Netzwerkkommunikation und häufigen Fehlern in Ihrer virtuellen Maschine runden das Thema ab.</p>Einführung in die VirtualisierungVirtualisierung verstehenÜberblick über die VirtualisierungDie verschiedenen Arten von Hypervisoren verstehenVerstehen der CloudVorteile der VirtualisierungEinsatz von Virtualisierung zur effizienteren Nutzung von HardwareEinsatz von Virtualisierung zur Erhöhung der VerfügbarkeitWiederherstellung im KatastrophenfallJust-in-time Bereitstellung von RessourcenEinsparung von EnergieNachteile der VirtualisierungErhöhte KomplexitätKostenWildwuchsHäufige Anwendungen von VirtualisierungVirtualisierung von Desktop-ComputernAusführen eines bestimmten ProgrammsEinrichten von Test- und EntwicklungsumgebungenEntwerfen einer privaten CloudNutzung einer öffentlichen CloudAuswahl der besten Lösung für SieHardwareVerstehen der virtuellen CPUVirtuellen Speicher verstehenVerstehen von virtuellem SpeicherVirtuelle Netzwerke verstehenVirtuelle Grafikverarbeitung verstehenMicrosoft Hyper-VInstallieren von Hyper-VErstellen einer virtuellen Maschine mit Hyper-VEinrichten von Netzwerken mit Hyper-VZuweisen von Prozessoren und Arbeitsspeicher zu einer virtuellen Maschine mit Hyper-VVerwenden von Prüfpunkten in Hyper-VDeinstallation von Hyper-VVMware WorkstationInstallieren von VMware WorkstationErstellen einer virtuellen Maschine mit VMware WorkstationEinrichten von Netzwerken mit VMware WorkstationZuweisen von Prozessoren und Arbeitsspeicher zu einer virtuellen Maschine mit VMware WorkstationDuplizieren einer virtuellen Maschine mit VMware WorkstationVorbereiten Ihrer Infrastruktur für die VirtualisierungVerstehen verschiedener DateisystemeAuswählen zwischen SAN, NAS oder lokalem SpeicherFehlersuche und FehlerbehebungFehlerbehebung bei der NetzwerkkommunikationFehlersuche bei langsamer LeistungFehlersuche bei häufigen Fehlern
    Zielgruppe:
    Interessenten mit abgeschlossener Berufsausbildung oder Berufserfahrungen im Medienbereich, Kommunikationsbereich oder kaufmännischen Bereich, die sicher im Umgang mit dem PC sind sowie eine Affinität zum Internet und digitalen Medien haben und eineVirtualisierung - Beratung, Coaching, Workshop, Training suchen!
    Voraussetzungen:
    Keine besonderen Anforderungen.

    Institut:
    HECKER CONSULTING

    Wo:
    Virtuelles Klassenzimmer, Live-Online-Seminar

  • Du hast ein Händchen dafür Geschichten zu erzählen, einzigartige Bilder einzufangen, Umgebungen ins richtige Licht zu rücken? Die Filmbranche benötigt Talente und gut ausgebildete Fachkräfte in allen Bereichen. Du kannst ein Teil davon werden.
    Ziele:
    Mit dem Digital Film Production Diploma bietet das SAE Institute einen Studiengang an, der auf die Anforderungen der Filmindustrie und der Digital Content Creation Branche zugeschnitten ist, die AbsolventeInnen darüber hinaus aber auch in vielen anderen Bereichen der Medienlandschaft einsetzbar macht. Der Studiengang richtet sich an zielstrebige, kreative Menschen, die das „Kino im Kopf“ packend auf den Bildschirm bringen möchten, experimentierfreudig und gern mit der Kamera unterwegs sind und sich für eine professionelle technische Umsetzung ihrer eigenen Ideen und Geschichten interessieren. Entsprechend können die ausgedehnten Praxis-Übungen des Digital Film Production Diploma u.a. den Dreh von Musikvideos, Dokumentationen, Reportagen oder Kurzfilmen umfassen. Pro Woche kann mit 5 Stunden Theorie gerechnet werden, die im Zusammenspiel mit (empfohlenen) 20 bis 25 Stunden Praxis- und Übungszeit verbunden, in 2 Jahren zum anerkannten SAE Diploma führen können. Durch ein ausgewogenes Maß aus Theorie und Praxis können Studierende bereits nebenher erste Praxiserfahrung im zukünftigen Job sammeln. (durch Praktika, Geringfügigkeit oder Aushilfen auf Sets und in der Postproduction).
    Voraussetzungen:
    - Mindestalter 18 Jahre - Für die Aufnahme muss ein positiver Abschluss der 9. Schulstufe vorliegen - Das Mitbringen des eigenen Laptops ist erforderlich - Aufnahmegespräch

    Institut:
    SAE Technology College

    Wo:
    SAE Institute Wien Hohenstaufengasse 6 1010 Wien

  • Das MBA Aufbaustudium "Angewandtes Wissensmanagement" bietet mit seinem Studienplan eine praxisnahe Ausbildung in Methoden und Praktiken des Wissensmanagements zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Organisationen. Das Studium gliedert sich in drei inhaltliche Blöcke. Block A umfasst die Grundlagen des Wissensmanagements, Block B Konzeptionen und Umsetzungen und in Block C erfolgen Vertiefungen und ein Praxis-Projekt.
    Ziele:
    Das MBA Aufbaustudium „Angewandtes Wissensmanagement“ stellt eine umfassende, wissenschaftlich fundierte und ganzheitliche Ausbildung zum/zur Top-ManagerIn dar, der/die sein/ihr Unternehmen mit Wissensmanagement zu nachhaltigem Erfolg führen will. Es bildet somit eine optimale Grundlage für erfolgreiche Wissensmanagement-Aktivitäten und stellt eine wertvolle Qualifikation für die persönliche Karriere dar.
    Zielgruppe:
    Vor allem für die Bereiche Organisationsentwicklung und -beratung, Personalentwicklung, Geschäftsprozessmanagement, Customer Relationship Management (Marketing, Vertrieb, Services), Innovationsmanagement und Informationsmanagement ist Wissensmanagement zentral. Das MBA Aufbaustudium richtet sich daher insbesondere an Personen, die in diesen Bereichen arbeiten oder eine solche Tätigkeit anstreben sowie an Organisationen, die Wissensmanagement-Projekte oder -Programme starten wollen.
    Voraussetzungen:
    Voraussetzung für die Zulassung zum MBA Aufbaustudium „Angewandtes Wissensmanagement“ ist der Abschluss eines Universitätsstudiums einer sozial- oder wirtschaftswissenschaftlichen Studienrichtung oder der Informatik bzw. eines vergleichbaren Fachhochschulstudiums. Die MBA-Ausbildung steht jedoch nicht nur AkademikerInnen, sondern auch erfahrenen PraktikerInnen offen - eine Zulassung ist daher bei Nachweis entsprechender gleichwertiger Qualifikationen auch ohne Absolvierung eines Studiums möglich.

    Institut:
    Johannes Kepler Universität Linz - Aufbaustudium Angewandtes Wissensmanagement

    Wo:
    Johannes Kepler Universität Linz, 4040 Linz

  • Der Universitätslehrgang „General Management MBA“ ist Ihr Kick-off zur Karriere im Wirtschaftsleben! Das seit Jahren erfolgreiche MBA-Programm wird von der TU Wien in Kooperation mit der Donau-Universität Krems angeboten. Dabei bringt die Donau-Universität Krems ihre mehr als zehnjährige Erfahrung in der Managementausbildung ein, während die Technische Universität Wien die Kompetenz der Wirtschaftsausbildung im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich beisteuert.
    Zielgruppe:
    Erste Führungsverantwortung zu übernehmen ist nach der Graduierung für die meisten AkademikerInnen Ziel und Herausforderung zugleich. Budgetverantwortung, Wettbewerbsfaktoren, der Überblick über Organisationsstrukturen und Personalentwicklung als Führungsaufgaben des General Management verlangen nach fundierter wirtschaftlicher Zusatzqualifikation zum Grundstudium. Das General Management MBA-Programm bietet angehenden jungen ManagerInnen die Möglichkeit, sich dieses wirtschaftliche, rechtliche und soziale Basiswissen berufsbegleitend anzueignen.
    Voraussetzungen:
    Zugelassen sind AbsolventInnen eines Hochschulstudiums, die über mindestens zwei Jahre Berufserfahrung sowie ausreichende Kenntnisse der englischen Sprache verfügen. Darüber hinaus können auch TeilnehmerInnen mit einer gleichzuhaltenden Eignung zugelassen werden. Diese liegt bei Personen vor, die eine einem/einer Hochschulabsolventen/in gleichwertige Tätigkeit ausüben bzw. über eine entsprechende Berufserfahrung verfügen.
  • Die TeilnehmerInnen erhalten Vokabular, Ausdrücke und nützliche Phrasen, die aus authentischen Arbeitssituationen stammen. Die TeilnehmerInnen werden nach diesem Seminar E-Mails im internationalen Geschäftsbereich besser verstehen und bearbeiten können.
    Ziele:
    Nach Absolvierung dieses Seminars werden die TeilnehmerInnen in ihrem Arbeitsalltag die englische Sprache beim Umgang mit E-Mails sehr viel effizienter einsetzen können.
    Zielgruppe:
    Dieses Sprachseminar ist für Personen mit keinen oder geringen englischen Sprachkenntnissen bestimmt, egal ob ManagerInnen oder SekretärInnen, die in ihrem Job schnell und effizient E-Mails verstehen und schreiben können möchten
    Voraussetzungen:
    Sprachlevel: Lower oder Intermediate - je nach tatsächlichem Teilnehmerlevel

    Institut:
    pro active english montocchio & Co KEG

    Wo:
    Firmeninternes Training; In-Company Course

  • In vielen Bereichen der Arbeitswelt werden in höheren Hierarchieebenen zunehmend kombinierte Kenntnisse in technischen und wirtschaftlichen Fragen gefordert. Auch Erfahrungen mit Themen rechtlicher Natur wird gewünscht. Das zeigt, dass eine zunehmende Nachfrage nach MitarbeiterInnen mit Spezialkenntnissen im technischen Bereich und Betriebswirtschaft, Marketing und/oder Rechtsfragen besteht.Dort, wo Wirtschaftsfachleute, JuristInnen und TechnikerInnen auf derselben Führungsebene arbeiten, bietet ein/e umfassend ausgebildete/r Engineering ManagerIn, an der Spitze eines Klein- und Mittelbetriebes bzw. einer Abteilung im Großbetrieb stehend, die Möglichkeit die Schnittstellenproblematik zu überbrücken. TechnikerInnen werden in Zukunft ebenso betriebswirtschaftlich wie juristisch ausgebildet sein und umgekehrt.
    Ziele:
    Ziel des Lehrganges ist es, das Wissen für wichtige und an Bedeutung gewinnende Bereiche des Engineering Managements zu erweitern und Managementpraktiken in Verbindung mit der Durchführung technologischer Projekte zu vermitteln.Die gezielte Vernetzung von Theorie, Praxis und Fallstudien stellt sicher, dass das von den TeilnehmerInnen erworbene Wissen direkt im jeweiligen Unternehmen umsetzbar ist: * Production Management * Engineering Informatics * Business Management * Masterthese
    Zielgruppe:
    Das Programm richtet sich vorwiegend an Personen mit technischem Basiswissen, die an der Schnittstelle zwischen Technologie und Wirtschaft agieren bzw. in Zukunft agieren möchten. * Ingenieure und andere AbsolventInnen technischer Einrichtungen, die eine Managementposition anstreben. * AbsolventInnen nicht speziell technischer Studienrichtungen mit technischen Kenntnissen, die eine Erweiterung ihres Wissens anstreben. * Etablierte/n TechnikerInnen, die durch Beförderungen mit den Herausforderungen neuer Verantwortungsbereiche konfrontiert sind. * Personen mit Naturwissenschafts-, Technologie- oder Wirtschaftshintergrund, die in Beratungsbereichen arbeiten und sich mit Prinzipien und der Praxis des Engineering Management vertrat machen möchten.
    Voraussetzungen:
    Zugelassen sind AbsolventInnen eines facheinschlägigen Bakkalaureats-, Magister- oder Diplomstudiums bzw. eines vergleichbaren Studiums. Darüber hinaus können auch TeilnehmerInnen mit einer gleichzuhaltenden Qualifikation zugelassen werden.
  • Der postgraduale Universitätslehrgang basiert auf einer Zusammenarbeit der Diplomatischen Akademie Wien und der Technischen Universität Wien.In den letzten Jahren sind Umweltthemen auf lokaler, regionaler und globaler Ebene zu zentralen Punkten der Diskussion geworden. Die Anforderungen an Personen, die mit Umweltfragen konfrontiert werden, sind daher sowohl im technischen als auch im rechtlichen, politischen und wirtschaftlichen Bereich gestiegen. Das postgraduale Masterprogramm ermöglicht den AbsolventInnen auf einer soliden Grundlage mit diesen Anforderungen umzugehen. Besonders im Bereich von Projektmanagement sind in den letzten Jahren Umweltthemen in den Vordergrund getreten. Aber auch VertreterInnen von Ministerien, von Internationalen Organisationen und von NGOs sind zunehmend mit Umweltfragen befasst. Das Studienprogramm soll auf eine Tätigkeit im internationalen Bereich vorbereiten. Durch die Kombination einer technischen und einer international umweltpolitischen Spezialausbildung soll die/der AbsolventIn in die Lage versetzt werden, als ManagerIn, TechnikerIn, PolitikerIn, DiplomatIn oder allgemein international tätige/r höhere/r Angestellte/r, Umwelterfordernisse rational beurteilen und an der Gestaltung von Normen aktiv teilnehmen zu können, sowie deren Umsetzung planen und begleiten zu können.
    Ziele:
    Die wichtigsten Themen der lokalen, regionalen und globalen Umweltproblematik werden von juridischer, wirtschaftlicher, politischer und technischer Seite behandelt. Das Masterprogramm soll den postgradualen StudentInnen fächer- und themenübergreifend das Management von Umweltfragen näher bringen.Die technischen Schwerpunkte liegen beim Management von Luft- und Wasserreinhaltung, Ressourcenmanagement, Energie und Klima sowie nachhaltige Entwicklung. Die weiteren Themen umfassen umweltrechtliche, umweltpolitische und ökonomische Fragestellungen.Political Science and International Relation International and European Law International Economics Contemporary History Optional Courses General Topics and Seminars in Environmental Technology Surveillance & Sustainable Development Air, Water and Waste Environment and Technology Master Thesis
    Zielgruppe:
    Das Masterprogramm richtet sich einerseits an TechnikerInnen, die auf diesem Gebiet eine Zusatzausbildung anstreben, anderseits an Personen, die einen anderen akademischen Hintergrund haben, und in diesem Gebiet tätig werden wollen.
    Voraussetzungen:
    Voraussetzung für die Zulassung ist das Vorliegen eines international anerkannten akademischen Studienabschlusses (alle akademischen Abschlüsse in Österreich, Bachelor-, Master- oder Fachhochschulabschluss in- und ausländischer Universitäten).Ein weiteres Zulassungskriterium sind ausgezeichnete Englischkenntnisse. Falls Englisch nicht die Muttersprache ist, müssen Nachweise über das Vorliegen von entsprechenden Englischkenntnissen durch geeignete Tests erbracht werden. Folgende Nachweise werden anerkannt:1. Studienabschluss in Englisch CPE IELTS-Test (Minimum 7.0) oder TOEFL-Test [Minimum 627 Punkte (schriftlich), oder 263 Punkte (computergestützt) oder 106 Punkte (internetgestützt)].
  • 4 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Allgemeinbildung
  • Kaufmännisches Verständnis
  • Kommunikationsstärke
  • 1
    • Networking Skills
  • 11 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Journalistische Fachkenntnisse
  • Marketingkenntnisse
  • Multimediakenntnisse
  • Mixed-Media-Nutzung
  • Online-Marketing
  • Photoshop
  • Programmieren von Content-Management-Systemen
  • SEA
  • SEO
  • Social Media-Anwendungskenntnisse
  • Webdesign