StuckateurIn und TrockenausbauerIn

Berufsbereiche: Bau, Baunebengewerbe, Holz, Gebäudetechnik
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 2.220,- bis € 2.400,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

StuckateurInnen und TrockenausbauerInnen führen sowohl einfache als auch kunsthandwerkliche Verputz- und Stuckarbeiten an Außen- und Innenwänden von Häusern durch, z.B. an Decken, Gewölben und Simsen. Sie fertigen selbst neue Stuckelemente an oder montieren vorgefertigte Stuckornamente, restaurieren alte Stuckarbeiten und -verzierungen und führen Maßnahmen zu deren Erhalt durch. Im Rahmen der Stuck- und Putzarbeiten verwenden sie verschiedene Arten von Putzmörtel, den sie auf bereits verputzte Wände und Decken aufbringen und formen.

Bei der Herstellung eines Stuckprofils fertigen StuckateurInnen und TrockenausbauerInnen zuerst eine Werkzeichnung an und erstellen eine Blechschablone. Dann tragen sie die Stuckmasse auf einer länglichen Werkbank, dem Zugtisch, auf und ziehen die Schablone entlang einer Holzplatte über die Stuckmasse, bis diese die gewünschte Form hat. Bei der Anfertigung von Stuckornamenten, z.B. Rosetten, stellen sie zunächst ein Modell aus Gips her, von dem sie einen Modellabguss mit Silikonkautschuk abnehmen. In diese Form gießen sie schließlich die Stuckmasse hinein und lassen sie aushärten. Die fertigen Stuckprofile und -ornamente bringen sie schließlich mithilfe von verschiedenen Werkzeugen an die gewünschte Stelle an.

Zu den weiteren Tätigkeiten von StuckateurInnen und TrockenausbauerInnen zählt auch der trockene Innenausbau. Beispielsweise verlegen sie Wand- und Deckenverkleidungen oder stellen Zwischenwände sowie mobile Trennwände auf. Zum Wärme-, Kälte-, Brand- und Schallschutz montieren sie Dämmstoffe an Wände und Decken. Zudem restaurieren und sanieren StuckateurInnen und TrockenausbauerInnen beschädigte oder historische Stuckelemente und wenden Maßnahmen zur Konservierung an. Dabei werden oft ältere Handwerkstechniken, wie z.B. Sgraffito, angewendet.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Innen- und Außenverputze herstellen
  • Stuckelemente herstellen, montieren und restaurieren
  • Decken und Wände verputzen
  • Baugerüst aufbauen
  • Unterkonstruktionen errichten
  • Übergänge verspachteln
  • Abmessungen durchführen
  • Schablonen und Modelle herstellen
  • Bauplatten verlegen

StuckateurInnen und TrockenausbauerInnen führen sowohl einfache als auch kunsthandwerkliche Verputz- und Stuckarbeiten an Außen- und Innenwänden von Häusern durch, z.B. an Decken, Gewölben und Simsen. Sie fertigen selbst neue Stuckelemente an oder montieren vorgefertigte Stuckornamente, restaurieren alte Stuckarbeiten und -verzierungen und führen Maßnahmen zu deren Erhalt durch. Im Rahmen der Stuck- und Putzarbeiten verwenden sie verschiedene Arten von Putzmörtel, den sie auf bereits verputzte Wände und Decken aufbringen und formen.

Bei der Herstellung eines Stuckprofils fertigen StuckateurInnen und TrockenausbauerInnen zuerst eine Werkzeichnung an und erstellen eine Blechschablone. Dann tragen sie die Stuckmasse auf einer länglichen Werkbank, dem Zugtisch, auf und ziehen die Schablone entlang einer Holzplatte über die Stuckmasse, bis diese die gewünschte Form hat. Bei der Anfertigung von Stuckornamenten, z.B. Rosetten, stellen sie zunächst ein Modell aus Gips her, von dem sie einen Modellabguss mit Silikonkautschuk abnehmen. In diese Form gießen sie schließlich die Stuckmasse hinein und lassen sie aushärten. Die fertigen Stuckprofile und -ornamente bringen sie schließlich mithilfe von verschiedenen Werkzeugen an die gewünschte Stelle an.

Zu den weiteren Tätigkeiten von StuckateurInnen und TrockenausbauerInnen zählt auch der trockene Innenausbau. Beispielsweise verlegen sie Wand- und Deckenverkleidungen oder stellen Zwischenwände sowie mobile Trennwände auf. Zum Wärme-, Kälte-, Brand- und Schallschutz montieren sie Dämmstoffe an Wände und Decken. Zudem restaurieren und sanieren StuckateurInnen und TrockenausbauerInnen beschädigte oder historische Stuckelemente und wenden Maßnahmen zur Konservierung an. Dabei werden oft ältere Handwerkstechniken, wie z.B. Sgraffito, angewendet.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Innen- und Außenverputze herstellen
  • Stuckelemente herstellen, montieren und restaurieren
  • Decken und Wände verputzen
  • Baugerüst aufbauen
  • Unterkonstruktionen errichten
  • Übergänge verspachteln
  • Abmessungen durchführen
  • Schablonen und Modelle herstellen
  • Bauplatten verlegen
  • 3 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • 1
    • Schwindelfreiheit
  • Handwerkliches Geschick
  • Körperliche Belastbarkeit
  • 15 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Montageeinsätze
  • Dämm- und Isolierkenntnisse
  • Altbausanierung
  • Anfertigung von Gipsverzierungen
  • Arbeit mit Bauplänen
  • Auf- und Abbau von Arbeitsgerüsten
  • Auf- und Abbau von Bockgerüsten
  • Aufstellen von Montagewänden
  • Herstellung von Schablonen
  • Montage von Dämm- und Isoliermaterialien
  • Montage von Gipskartonplatten
  • Montage von Leichtbauplatten
  • Montage von Wandverkleidungen mit Gipskartonplatten
  • Renovierung von Fassaden
  • Ziehen von Gesimsen