FassaderIn

Berufsbereiche: Bau, Baunebengewerbe und Holz
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: nicht bekannt Arbeitsmarkttrend: sinkend

Berufsbeschreibung

FassaderInnen gestalten und renovieren die Außenseiten von Gebäuden, die sogenannten Fassaden, um diese vor Umwelteinflüssen zu schützen und ihnen das gewünschte Aussehen zu verleihen. Zudem schützen Fassaden vor Wärme- und Kälteeinflüssen sowie vor Schall und Geräuschen.

FassaderInnen bringen Fassadenverputze und Dämmmaterialien sowie verschiedene Fassadenelemente an Gebäuden an. Dabei verwenden sie Materialien, wie z.B. Zement, Gips, Mörtel, Holz oder Kunststoffe und arbeiten mit verschiedenen Werkzeugen, wie z.B. Kellen, Bohrmaschinen oder Messgeräten. Sie richten sich nach den Vorgaben von Bauplänen und Detailzeichnungen.

Vor Beginn ihrer Arbeit nehmen FassaderInnen alle Maßnahmen zur Absicherung der Baustelle vor und bauen die Arbeitsgerüste auf. Dann bringen sie an dem Rohbau eine Unterkonstruktion an, an denen die Fassadenelemente befestigt werden. Diese Arbeit muss sehr genau durchgeführt werden, damit schlussendlich alle Fassadenelemente zueinander passen. Anschließend verkleiden FassaderInnen die Außenmauern mit Wärmedämmungen, montieren Fassadenplatten und verputzen diese mit Grob- und Feinputz. Außerdem führen sie bei bestehenden Fassaden Instandhaltungs- und Sanierungsarbeiten durch.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Verputze herstellen
  • Fassaden verputzen
  • Baupläne und -zeichnungen lesen
  • Baustelle absichern
  • Messungen und Bohrungen durchführen
  • Blitzschutzeinrichtungen und Beleuchtungen montieren
  • Qualitätskontrollen durchführen
  • Arbeitsergebnisse dokumentieren
  • 9 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Auf- und Abbau von Arbeitsgerüsten
  • Außenputz
  • Fassadenbau
  • Fassadenimprägnierung
  • Montage von Dämm- und Isoliermaterialien
  • Mülltrennung
  • Renovierung von Fassaden
  • Sgraffito
  • Wärmedämmung