Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

Berufsbeschreibung

Zu den Hauptaufgaben der ApplikationsentwicklerInnen - Coding gehören das Programmieren/Codieren von Applikationen oder Applikationsteilen. Applikationen sind Computerprogramme, die der Lösung von technischen BenutzerInnenproblemen dienen. Die ApplikationsentwicklerInnen müssen bei der Erstellung solcher Applikationen besonderes Augenmerk auf eine spätere Änderbarkeit, Erweiterbarkeit, BenutzerInnenfreundlichkeit, Barrierefreiheit und natürlich auf die Kosten und Nutzen legen.

Bevor es überhaupt zur Erstellung von Applikationen kommt, müssen sich ApplikationsentwicklerInnen intensiv mit den Kundinnen und Kunden auseinandersetzen, welche die Applikationen in Auftrag geben. Sie müssen genau verstehen, was die Kundinnen und Kunden von den zu erstellenden Computerprogrammen erwarten, was benötigt wird und wie es umgesetzt bzw. programmiert werden kann.

Nach dem Erstellen der Applikationen erfolgt noch deren umfangreiche Testung, um einerseits deren einwandfreies Funktionieren sicherstellen zu können und andererseits, dass alle KundInnenanforderungen erfüllt wurden. Dies geschieht unter Zuhilfenahme von speziellen Testprotokollen, in denen der Testvorgang genau festgehalten wird. Dies ist eine sehr wichtige Tätigkeit, die dazu beiträgt, einen hohen Qualitätsstandard der Programmierarbeit zu gewährleisten.

Damit die Kundinnen und Kunden auf lange Sicht keine Probleme bei der Verwendung mit den für sie erstellten Applikationen haben, ist es ein weiterer wichtiger Teil der Arbeit von ApplikationsentwicklerInnen, technische Dokumentationen der von Ihnen codierten Computerprogramme zu erstellen. In diesen ist umfangreich und klar verständlich beschrieben, welche Möglichkeiten und Funktionen die jeweilige Applikation bietet und wie sie bedient werden kann. Zusätzlich kann auch eine Schulung der Kundinnen und Kunden auf die erstellte Applikation durch die ApplikationsentwicklerInnen durchgeführt werden.

Eine weitere Qualifikation von ApplikationsentwicklerInnen ist die Fähigkeit, mittels geeigneter Abfrageprogrammiersprachen, Zugriffe auf Datenbanken zu entwickeln. Dies ist insbesondere bei bereits bestehenden Datenbanken, aus denen bestimmte Daten in einem anderen Programm weiterverarbeitet werden sollen, wichtig.

Zu den Hauptaufgaben der ApplikationsentwicklerInnen - Coding gehören das Programmieren/Codieren von Applikationen oder Applikationsteilen. Applikationen sind Computerprogramme, die der Lösung von technischen BenutzerInnenproblemen dienen. Die ApplikationsentwicklerInnen müssen bei der Erstellung solcher Applikationen besonderes Augenmerk auf eine spätere Änderbarkeit, Erweiterbarkeit, BenutzerInnenfreundlichkeit, Barrierefreiheit und natürlich auf die Kosten und Nutzen legen.

Bevor es überhaupt zur Erstellung von Applikationen kommt, müssen sich ApplikationsentwicklerInnen intensiv mit den Kundinnen und Kunden auseinandersetzen, welche die Applikationen in Auftrag geben. Sie müssen genau verstehen, was die Kundinnen und Kunden von den zu erstellenden Computerprogrammen erwarten, was benötigt wird und wie es umgesetzt bzw. programmiert werden kann.

Nach dem Erstellen der Applikationen erfolgt noch deren umfangreiche Testung, um einerseits deren einwandfreies Funktionieren sicherstellen zu können und andererseits, dass alle KundInnenanforderungen erfüllt wurden. Dies geschieht unter Zuhilfenahme von speziellen Testprotokollen, in denen der Testvorgang genau festgehalten wird. Dies ist eine sehr wichtige Tätigkeit, die dazu beiträgt, einen hohen Qualitätsstandard der Programmierarbeit zu gewährleisten.

Damit die Kundinnen und Kunden auf lange Sicht keine Probleme bei der Verwendung mit den für sie erstellten Applikationen haben, ist es ein weiterer wichtiger Teil der Arbeit von ApplikationsentwicklerInnen, technische Dokumentationen der von Ihnen codierten Computerprogramme zu erstellen. In diesen ist umfangreich und klar verständlich beschrieben, welche Möglichkeiten und Funktionen die jeweilige Applikation bietet und wie sie bedient werden kann. Zusätzlich kann auch eine Schulung der Kundinnen und Kunden auf die erstellte Applikation durch die ApplikationsentwicklerInnen durchgeführt werden.

Eine weitere Qualifikation von ApplikationsentwicklerInnen ist die Fähigkeit, mittels geeigneter Abfrageprogrammiersprachen, Zugriffe auf Datenbanken zu entwickeln. Dies ist insbesondere bei bereits bestehenden Datenbanken, aus denen bestimmte Daten in einem anderen Programm weiterverarbeitet werden sollen, wichtig.

  • ab 04.04.2019
    - Unterscheidung zwischen "production coding" und "prototyping"
    - Theoretische und praxisorientierte Grundlagen des Programmierens
    - Programmierumgebung
    - Erarbeitung der Grundkonzepte anhand praxisnaher Beispiele
    - Variablen
    - Konditionen
    - Funktionen
    - Arrays und Schleifen
    - Objekte

    - Geschichtlicher Kontext des Programmierens
    - Wie und warum kam es zur Entwicklung von Computern?
    - Siegeszug des Computers
    - Ausblick

    - Gemeinsames Erarbeiten von praxisnahen Beispielen
    - Graphical User Interface
    - Animationen
    - Interaktionen
    - Logiken

    - Fachtermini und Entwicklersprache einfach erklärt
    - Frontend und Backend
    - Web/Native/Hybrid Apps
    - Github und Open Source
    - Guidelines und Documentations
    - Bugs
    - MVP
    - Computer-Hardware

    - APIs (Programmierschnittstellen): Erklärung und Praxisbeispiele
    - Arten von APIs
    - Beispiel Apple iTunes API
    - Beispiel Google Firebase Datenbank
    Ziele:
    In diesem Intensivworkshop erhalten Sie einen spannenden Einblick in die aufregende Welt des Programmierens. Komplexe Zusammenhänge werden Ihnen in einfacher Form und anhand praxisnaher Beispiele erklärt. So sammeln Sie bereits während des Seminars wertvolle Programmiererfahrung. Darüber hinaus gewinnen Sie Verständnis für die Abläufe in der Softwareentwicklung und erhalten Einblicke in die Entwicklungsprozesse, die hinter bekannten und erfolgreichen Apps und Webseiten stehen. Mit diesem Wissen gelingt es Ihnen, in Zeiten des digitalen Wandels noch bessere betriebliche Entscheidungen zu treffen.
    Zielgruppe:
    - UnternehmerInnen, die sich mit der Digitalisierung konfrontiert sehen - MitarbeiterInnen, die direkt oder indirekt an der Entwicklung digitaler Produkte beteiligt sind - QuereinsteigerInnen, die sich für Berufe in dieser Sparte interessieren - Interessierte, die wissen möchten, wie unsere zunehmend digitalisierte Welt funktioniert

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1030 Wien

    Wann:
    04.04.2019 - 04.04.2019

  • 5 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Lernbereitschaft
  • 2
    • Konzeptionelle Fähigkeiten
    • Umsetzungsstärke
  • Serviceorientierung
  • 2
    • Genauigkeit
    • Qualitätsbewusstsein
  • 16 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Projektmanagement-Kenntnisse
  • Softwareentwicklungskenntnisse
  • C#
  • C++
  • CSS
  • Customizing
  • Datenbankentwicklung
  • HTML
  • Java
  • JavaScript
  • MySQL
  • PHP
  • Schnittstellen-Programmierung
  • Softwaretests
  • SQL
  • Systemintegration