PflegefachassistentIn

Berufsbereiche: Soziales, Gesundheit, Schönheitspflege
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.500,- bis € 2.190,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Hinweis

Dieser Beruf kann nur ausgeübt werden, wenn die gesetzlich vorgeschriebene Ausbildung abgeschlossen wurde. Auch die beruflichen Tätigkeiten orientieren sich an den gesetzlich vorgegebenen Inhalten der Ausbildung. Für die Ausübung dieses Berufs ist weiters die Registrierung im Gesundheitsberuferegister erforderlich.

Berufsbeschreibung

PflegefachassistentInnen betreuen pflegebedürftige Menschen und unterstützen Diplomierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen sowie ÄrztInnen, indem sie deren Anweisungen eigenverantwortlich erfüllen. Sie überwachen Puls, Blutdruck, Atmung und Temperatur der PatientInnen, dokumentieren diese Werte und reagieren auf Veränderungen oder geben diese Information an ihre Vorgesetzten weiter. Sie sind auch dafür verantwortlich, bettlägrige Menschen richtig zu lagern und wenden dafür bestimmte Techniken an. Außerdem sorgen sie für die Mobilisierung der PatientInnen.

Weiters verabreichen PflegefachassistentInnen beispielsweise Injektionen, schließen Infusionen an oder ab, führen EKG, EEG oder Lungenfunktionstests durch oder legen Mieder und Orthesen an. Zudem versorgen sie einfache Wunden, legen Bandagen sowie Wickel an, bereiten Blutabnahmen vor und führen diese, außer bei Kindern, auch durch. Zudem beraten und unterstützen sie Angehörige, auch in Krisensituationen. Sie wirken außerdem in der Ausbildung von Pflegeassistenzkräften mit.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Gesundheitszustand der PatientInnen laufend kontrollieren
  • Medizinische Basisdaten aufnehmen, z.B. Blutdruck
  • Diagnostische Geräte bedienen, z.B. EEG
  • Injektionen verabreichen
  • Wunden versorgen und Bandagen anlegen
  • Angehörige beraten
  • Bei der Einschulung von PflegeassistentInnen mitwirken
  • ab 01.09.2022
    Ziele:
    Sie erwerben Informationen über den Vorbereitungslehrgang von der Pflegefachassistenz zum Bachelor of Science
    Zielgruppe:
    Pflegefachassistent:innen mit erfolgreichem Abschluss

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Salzburg

    Wo:
    BFI Salzburg

    Wann:
    01.09.2022 - 01.09.2022

  • ab 05.09.2022
    “Vorbeugen ist besser als Heilen” dieser Spruch ist uns vertraut und klingt logisch. Etwas komplizierter wird es dann allerdings, wenn wir überlegen, wie wir vorbeugen können. Manche Menschen lassen sich jedes Jahr komplett durchchecken, andere vertrauen auf ihr Glück bzw. ihre Selbstheilungskräfte oder wollen es lieber nicht wissen und nehmen an Vorsorgeuntersuchungen prinzipiell nicht teil. Oft ist es gut einen Mittelweg zu finden bzw. vor allem auch Signale, die der Körper aussendet wahrzunehmen, zu deuten und entsprechend zu handeln. Damit beschäftigt sich die Fortbildung, indem versucht wird, wichtige Organsysteme kurz vorzustellen und präventive Möglichkeiten zur Gesundheitsvorsorge herauszufinden. Wenn unser Herz spricht, sollten wir es ernst nehmen, genauso, wenn uns die Verdauungsorgane oder die Haut usw. etwas sagen möchten. In der Fortbildung werden Symptome erklärt, Untersuchungsmöglichkeiten vorgestellt und zugleich der psychosomatische Zusammenhang zwischen Geist, Seele und Körper besprochen, denn es gibt Umstände, unter denen die Vorsorge besonders wichtig ist, aber vielleicht gerade dann vernachlässigt wird. 4 Fortbildungseinheiten
    Zielgruppe:
    Diplomierte Gesundheits- & Krankenpfleger*in | Pflegeassistent*in | Pflegefachassistent*in | Heimhelfer*in | Behindertenbetreuer*in | Personenbetreuer*in (24h) | Besuchsdienstmitarbeiter*in | Pflegende/r Angehörige/r | Zivildienstleistende | interessierte Personen

    Institut:
    Soziale Dienste der Adventmission Bildungszentrum

    Wo:
    Handelskai 388 / Stiege 7 / Stock 4 1020 Wien

    Wann:
    05.09.2022 - 05.09.2022

  • ab 07.09.2022
    Aus heiterem Himmel – das Phänomen Sturz Der Sturz als plötzliches Ereignis wird vor allem für ältere Menschen dann zum Problem, wenn die Angst vor neuerlichen Stürzen nach und nach zur Immobilität führt. Oft sind es einfache Maßnahmen, die Pflegende, Kund*innen und Angehörige zur Vermeidung von Stürzen treffen können, damit Betreuung zu Hause weiter gut möglich ist. Diese Fortbildung möchte die Komplexität des Phänomens Sturz von möglichst vielen Seiten beleuchten. Themenschwerpunkte: • Sturz als komplexes Geschehen • Sturzursachen • Assessmentinstrumente und Dokumentation • Sturzprophylaxe • Seniorenparcours und einfache Gleichgewichtsübungen 4 Fortbildungseinheiten
    Zielgruppe:
    Diplomierte Gesundheits- & Krankenpfleger*in | Pflegeassistent*in | Pflegefachassistent*in | Heimhelfer*in | Behindertenbetreuer*in | Personenbetreuer*in (24h) | Besuchsdienstmitarbeiter*in | Pflegende/r Angehörige/r | Zivildienstleistende | interessierte Personen

    Institut:
    Soziale Dienste der Adventmission Bildungszentrum

    Wo:
    Handelskai 388 / Stiege 7 / Stock 4 1020 Wien

    Wann:
    07.09.2022 - 07.09.2022

  • ab 13.09.2022
    Einführung in die Psychopathologie im Pflegekontext In dieser Fortbildung soll eine kurze Einführung in die Psychopathologie (im Sinne des ICD_10 und DSM-V) gegeben werden (insbesondere von Störungen, die im Pflegekontext relevant sind). Folgende Fragen werden erörtert: • Welche Symptome zeigen sich bei Schizophrenen, Depressiven, bei posttraumatischen Belastungsstörungen, „zwänglichen“ und narzisstischen Persönlichkeiten und welche Ursachen könnten dahinterstecken? • Wie kann man mit Wahnvorstellungen und Halluzinationen als Pflegeperson umgehen? Ausgehend vom Konzept von Hinsch & Pfingsten zu sozialen Kompetenzen soll auch über Sozialverhalten reflektiert werden. Themenschwerpunkte: • Kenntnisse wichtiger Symptome der häufigsten psychopathologischen Störungen • Kenntnisse der Entstehungsursachen von psychopathologischen Erscheinungsbildern und Abgrenzung von normalen Alterungsprozessen • Umgang mit halluzinierenden Personen im Pflegekontext • Angemessenheit von Emotionen 4 Fortbildungseinheiten
    Zielgruppe:
    Diplomierte Gesundheits- & Krankenpfleger*in | Pflegeassistent*in | Pflegefachassistent*in | Heimhelfer*in | Behindertenbetreuer*in | Personenbetreuer*in (24h) | Besuchsdienstmitarbeiter*in | Pflegende/r Angehörige/r | Zivildienstleistende | interessierte Personen

    Institut:
    Soziale Dienste der Adventmission Bildungszentrum

    Wo:
    Handelskai 388 / Stiege 7 / Stock 4 1020 Wien

    Wann:
    13.09.2022 - 13.09.2022

  • ab 14.09.2022
    Ziel dieses Refreshers ist, bereits länger zurückliegend erworbenes, eventuell bereits auch schon leicht verlorenes Wissen aufzufrischen bzw. das noch vorhandene Wissen auf den neuesten/aktuellsten Stand zu bringen um dadurch in einer auftretenden Akut-/Notfallsituation adäquat reagieren und agieren zu können. Refresher-Inhalte: • allgemeines Verhalten in Akut-/Notfallsituationen • Rettungskette/Notruf • Notfallcheck – Algorithmen/Check Guidelines • stabile Seitenlagerung • starke Blutung • Herzinfarkt • Schlaganfall • CPR/HLW + Beatmung mit Beatmungshilfen (Maske / Guedel + Larynx Tubus) Ein Refreshing der lebensrettenden Sofortmaßnahmen ist allen Personen empfohlen, deren Erste-Hilfe Kurs/Ausbildung bereits länger zurückliegt bzw. Personen welche sich unsicher fühlen, in einer Akut-/Notfallsituation bestehen zu können. 8 Fortbildungseinheiten
    Zielgruppe:
    Diplomierte Gesundheits- & KrankenpflegerIn | PflegeassistentIn | PflegefachassistentIn | HeimhelferIn | BehindertenbetreuerIn | PersonenbetreuerIn (24h) | BesuchsdienstmitarbeiterIn | Pflegende/r Angehörige/r | interessierte Personen I Zivildienstleistende

    Institut:
    Soziale Dienste der Adventmission Bildungszentrum

    Wo:
    Handelskai 388 / Stiege 7 / Stock 4 1020 Wien

    Wann:
    14.09.2022 - 14.09.2022

  • ab 19.09.2022
    Ziel dieses Refreshers ist, bereits länger zurückliegend erworbenes, eventuell bereits auch schon leicht verlorenes Wissen aufzufrischen bzw. das noch vorhandene Wissen auf den neuesten/aktuellsten Stand zu bringen um dadurch in einer auftretenden Akut-/Notfallsituation adäquat reagieren und agieren zu können. Refresher-Inhalte: • allgemeines Verhalten in Akut-/Notfallsituationen • Rettungskette/Notruf • Notfallcheck – Algorithmen/Check Guidelines • stabile Seitenlagerung • starke Blutung • Herzinfarkt • Schlaganfall • CPR/HLW + Beatmung mit Beatmungshilfen (Maske / Guedel + Larynx Tubus) Ein Refreshing der lebensrettenden Sofortmaßnahmen ist allen Personen empfohlen, deren Erste-Hilfe-Kurs/Ausbildung bereits länger zurückliegt bzw. Personen welche sich unsicher fühlen, in einer Akut-/Notfallsituation bestehen zu können. 8 Fortbildungseinheiten
    Zielgruppe:
    Diplomierte Gesundheits- & KrankenpflegerIn | PflegeassistentIn | PflegefachassistentIn | HeimhelferIn | BehindertenbetreuerIn | PersonenbetreuerIn (24h) | BesuchsdienstmitarbeiterIn | Pflegende/r Angehörige/r |Zivildienstleistende|interessierte Personen

    Institut:
    Soziale Dienste der Adventmission Bildungszentrum

    Wo:
    Handelskai 388 / Stiege 7 / Stock 4 1020 Wien

    Wann:
    19.09.2022 - 19.09.2022

  • ab 21.09.2022
    Ziele:
    Sie erwerben Informationen über den Vorbereitungslehrgang von der Pflegefachassistenz zum Bachelor of Science
    Zielgruppe:
    Pflegefachassistent:innen mit erfolgreichem Abschluss

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Salzburg

    Wo:
    BFI Salzburg

    Wann:
    21.09.2022 - 21.09.2022

  • ab 24.09.2022
    Noch nie waren die Menschen so gestresst wie heute, noch nie so auf Sinn-Suche. Von Achtsamkeits- und Energieübungen kombiniert mit passenden ätherischen Ölen profitieren Sie selbst und jene Menschen, bei denen Sie die erlernten Techniken anwenden.
    Ziele:
    In diesem Aufbauseminar vertiefen Sie die Anwendung von ätherischen Ölen, fetten Ölen und Hydrolaten im palliativpflegerischen Setting in Theorie und Praxis. Alle aromapflegerischen Maßnahmen orientieren sich am Wohlbefinden und der Lebensqualität des Menschen. Im Fokus stehen Aromaanwendungen zur Symptomlinderung, für Lebenszufriedenheit und zur Selbstsorge der Pflegenden.
    Zielgruppe:
    Ärzt*innen, Pflegeassistent*innen, Pflegefachassistent*innen, Personen aus dem gehobenen Pflegedienst, die bereits Aromapflege auf der Station bzw. im extramuralen Langzeitpflegebereich umsetzen und ihr Aromafachwissen im Bereich der Palliativpflege vertiefen möchten. Aromakundige aus Nicht-Pflegeberufen, die ihr Wissen in Aromapflege, für Menschen mit Palliativpflegebedarf, im privaten Bereich (z.B. Pflege Angehöriger, Hospizbegleiter*innen) vertiefen möchten.
    Voraussetzungen:
    Basisseminar „Grundlagen der Aromakunde / Basiskurs Aromapflege“ oder eine vergleichbare Ausbildung im Umfang von 24 Unterrichtseinheiten.

    Institut:
    Ingrid Karner - aromainfo.at e.U.

    Wo:
    Institut Ingrid Karner – aromainfo.at e.U. Aromapraxis, Büro & Seminarraum Wiener Straße 199/6 (Eingang neben der Trafik) A-8051 Graz

    Wann:
    24.09.2022 - 24.09.2022

  • ab 01.10.2022
    Ätherische Öle wurden von allen Hochkulturen zur Salbung ihrer Könige verwendet – v.a. auch beim Sterbeprozess und in der Totensorge. Sie waren und sind ein wertvoller Bestandteil bei Abschiedsritualen. In der modernen Aromapflege werden diese duftenden Pflanzensubstanzen zur Unterstützung von Angehörigen, Pflegenden und den Sterbenden eingesetzt.
    Ziele:
    In diesem Aufbauseminar vertiefen wir die Anwendung von ätherischen Ölen, fetten Ölen und Hydrolaten in der End-of-life Care. Alle aromapflegerischen Maßnahmen orientieren sich am Wohlbefinden und der Lebensqualität des Menschen. Im Fokus stehen Aromaanwendungen zur Symptomlinderung, für ein „gutes“ Abschiednehmen, zur Unterstützung der Hinterbliebenen sowie der Selbstsorge für Pflegende.
    Zielgruppe:
    Ärzt*innen, Pflegeassistent*innen, Pflegefachassistent*innen, Personen aus dem gehobenen Pflegedienst, die bereits Aromapflege auf der Station bzw. im extramuralen Langzeitpflegebereich umsetzen und ihr Aromafachwissen im Bereich der Palliativpflege vertiefen möchten. Aromakundige aus Nicht-Pflegeberufen, die ihr Wissen in Aromapflege, für Menschen mit Palliativpflegebedarf, im privaten Bereich (z.B. Pflege Angehöriger, Hospizbegleiter*innen) vertiefen möchten.
    Voraussetzungen:
    Basisseminar „Grundlagen der Aromakunde / Basiskurs Aromapflege“ oder eine vergleichbare Ausbildung im Umfang von 24 Unterrichtseinheiten.

    Institut:
    Ingrid Karner - aromainfo.at e.U.

    Wo:
    Institut Ingrid Karner – aromainfo.at e.U. Aromapraxis, Büro & Seminarraum Wiener Straße 199/6 (Eingang neben der Trafik) A-8051 Graz

    Wann:
    01.10.2022 - 01.10.2022

  • ab 05.10.2022
    Ziele:
    Sie erwerben Informationen über den Vorbereitungslehrgang von der Pflegefachassistenz zum Bachelor of Science
    Zielgruppe:
    Pflegefachassistent:innen mit erfolgreichem Abschluss

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Salzburg

    Wo:
    BFI Salzburg

    Wann:
    05.10.2022 - 05.10.2022

  • 8 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Diskretion
  • Einsatzbereitschaft
  • Frustrationstoleranz
  • Hilfsbereitschaft
  • Hohes Einfühlungsvermögen
  • Kommunikationsstärke
  • Körperliche Belastbarkeit
  • 1
    • Interdisziplinäre Zusammenarbeit
  • 14 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Ambulanzdienst
  • Turnusdienst
  • Ausbildung zum/zur PflegefachassistentIn
  • Betreuung von pflegebedürftigen Menschen
  • EKG
  • Führerschein B
  • Geriatrie
  • Mobile Hauskrankenpflege
  • Mobilisation
  • Notfallmedizin
  • Palliativpflege
  • Pflegedokumentation
  • Verabreichen von Injektionen
  • Vertrautheit mit Hygienevorschriften