Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

DrucktechnikerIn - Schwerpunkt Rollenrotationsdruck

Berufsbereiche: Grafik, Druck, Papier und Fotografie
Ausbildungsform: Lehre

Berufsbeschreibung

Je nach Schwerpunkt beziehungsweise Druckverfahren gibt es einige Unterschiede in den Tätigkeiten von DrucktechnikerInnen. Die grundlegenden Aufgaben sind jedoch gleich. DrucktechnikerInnen bereiten den Druckprozess vor und planen die Arbeitsabläufe. Sie bereiten die zu druckenden Daten so auf, dass sie für den Druck geeignet sind. Die Daten liegen heute größtenteils in digitaler Form (z.B. PDFs, Bilddateien) vor, während analoge Daten selten geworden sind. Die wichtigsten Aufgaben der DrucktechnikerInnen sind die Herstellung der Druckformen und das Einstellen und Steuern der Druckmaschinen. Bei der Maschinenüberwachung werden laufend die Prozessdaten erfasst und ausgewertet. Bei Abweichungen, die die Druckqualität beeinträchtigen könnten, greifen DrucktechnikerInnen korrigierend ein. Sie überprüfen auch die Qualität der gedruckten Produkte. Ist der Druckvorgang abgeschlossen, bereiten sie die Druckprodukte für die Weiterverarbeitung vor oder lagern sie fachgerecht.

Schwerpunkt "Rollenrotationsdruck"
Beim Rollenrotationsdruck kommt das Papier von einer großen Papierrolle in die Druckmaschine. Der Rollenrotationsdruck zählt, wie auch der Bogenflachdruck, zu den Flachdruckverfahren. Beim Flachdruck liegen die druckenden und die nicht druckenden Stellen der Druckform (Aluminiumplatte) auf einer Ebene. Im Gegensatz dazu liegen beim Hochdruck die druckenden Teile der Druckform höher als die nicht druckenden Teile. Die Druckplatte ist chemisch so präpariert, dass die nichtdruckenden Stellen farbabstoßend, die druckenden Stellen hingegen farbhaltend sind. Die Druckplatte ist mit einer lichtempfindlichen Schicht überzogen. Um das Druckmotiv auf die Druckplatte zu bringen, wird die Druckplatte belichtet. Das am weitesten verbreitete Flachdruckverfahren ist der sogenannte Offsetdruck. Dabei wird die Druckfarbe von der Druckplatte zunächst auch einen Gummituchzylinder übertragen und dann auf den Bedruckstoff (z.B. Papier).

Der Rollenrotationsdruck kommt vor allem beim Druck von Zeitungen, Zeitschriften und Büchern zum Einsatz. DrucktechnikerInnen mit Schwerpunkt "Rollenrotationsdruck" drucken z.B. auch Broschüren, Prospekte, Flugblätter, Eintrittskarten oder Formulare.

 

Berufsprofil für den Schwerpunkt "Rollenrotationsdruck" gemäß Ausbildungsordnung:

  • Handhaben der einschlägigen Werkzeuge, Geräte und Maschinen;
  • Arbeitsabläufe planen und Vorbereiten des Druckprozesses;
  • Aufbereiten von digitalen und analogen Daten;
  • Herstellung von Flachdruck-Druckformen (Druckplatten);
  • Steuerung von Rollenrotationsdruckmaschinen einschließlich Erfassen, Auswerten und Dokumentieren qualitätsrelevanter Prozessdaten;
  • Vorbereiten des Druckproduktes zur Weiterverarbeitung.

Je nach Schwerpunkt beziehungsweise Druckverfahren gibt es einige Unterschiede in den Tätigkeiten von DrucktechnikerInnen. Die grundlegenden Aufgaben sind jedoch gleich. DrucktechnikerInnen bereiten den Druckprozess vor und planen die Arbeitsabläufe. Sie bereiten die zu druckenden Daten so auf, dass sie für den Druck geeignet sind. Die Daten liegen heute größtenteils in digitaler Form (z.B. PDFs, Bilddateien) vor, während analoge Daten selten geworden sind. Die wichtigsten Aufgaben der DrucktechnikerInnen sind die Herstellung der Druckformen und das Einstellen und Steuern der Druckmaschinen. Bei der Maschinenüberwachung werden laufend die Prozessdaten erfasst und ausgewertet. Bei Abweichungen, die die Druckqualität beeinträchtigen könnten, greifen DrucktechnikerInnen korrigierend ein. Sie überprüfen auch die Qualität der gedruckten Produkte. Ist der Druckvorgang abgeschlossen, bereiten sie die Druckprodukte für die Weiterverarbeitung vor oder lagern sie fachgerecht.

Schwerpunkt "Rollenrotationsdruck"
Beim Rollenrotationsdruck kommt das Papier von einer großen Papierrolle in die Druckmaschine. Der Rollenrotationsdruck zählt, wie auch der Bogenflachdruck, zu den Flachdruckverfahren. Beim Flachdruck liegen die druckenden und die nicht druckenden Stellen der Druckform (Aluminiumplatte) auf einer Ebene. Im Gegensatz dazu liegen beim Hochdruck die druckenden Teile der Druckform höher als die nicht druckenden Teile. Die Druckplatte ist chemisch so präpariert, dass die nichtdruckenden Stellen farbabstoßend, die druckenden Stellen hingegen farbhaltend sind. Die Druckplatte ist mit einer lichtempfindlichen Schicht überzogen. Um das Druckmotiv auf die Druckplatte zu bringen, wird die Druckplatte belichtet. Das am weitesten verbreitete Flachdruckverfahren ist der sogenannte Offsetdruck. Dabei wird die Druckfarbe von der Druckplatte zunächst auch einen Gummituchzylinder übertragen und dann auf den Bedruckstoff (z.B. Papier).

Der Rollenrotationsdruck kommt vor allem beim Druck von Zeitungen, Zeitschriften und Büchern zum Einsatz. DrucktechnikerInnen mit Schwerpunkt "Rollenrotationsdruck" drucken z.B. auch Broschüren, Prospekte, Flugblätter, Eintrittskarten oder Formulare.

 

Berufsprofil für den Schwerpunkt "Rollenrotationsdruck" gemäß Ausbildungsordnung:

  • Handhaben der einschlägi ...
  • 4 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Körperliche Belastbarkeit
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Unempfindlichkeit der Haut
  • 1
    • Genauigkeit
  • 16 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Adobe Acrobat
  • Auftragsabwicklung
  • Bildbearbeitung
  • Digitaldruck
  • Digitale Druckvorstufe
  • Drucküberwachung und Qualitätskontrolle
  • Einrichten von Druckmaschinen
  • Einrichten von Maschinen und Anlagen
  • Farbvorbereitung
  • Grafik-Software
  • Heidelberger Druckmaschinen
  • Herstellung von Siebdruckformen
  • Kunststoffdruck
  • Offsetdruck
  • Rotationsdruck
  • Technische Überwachung von Maschinen und Anlagen