WissensmanagerIn

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik, Telekommunikation, IT
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.270,- bis € 2.660,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Wissensmanagement umfasst als Teilgebiet von Informations- und Kommunikationsmanagement. Die Bedeutung von "Wissen" ist hier unter dem Aspekt der Problemlösungsfähigkeit zu betrachten, was die strategische Bedeutung von Wissen verdeutlicht.

Fachleute befassen sich hier mit dem Strukturieren und Optimieren von Informationen und Informationsflüssen. Zu diesem Zweck passen WissensmanagerInnen Informations- und Kommunikationssysteme für die Nutzung der Wissensressourcen (Erfahrungswissen der MitarbeiterInnen, Datenbanken, Benutzerdokumentationen) an.

WissensmanagerInnen fungieren als VermittlerInnen zwischen dem Unternehmen, den MitarbeiterInnen und der eingesetzten Technologie. Sie bilden unternehmensbezogene Prozesse ab. Anschließend analysieren sie den Ist-Zustand und gleichen diesen mit einem geeigneten Sollkonzept (Lösungswunsch) ab. Dann modellieren sie die System-Architektur und integrieren die erforderlichen Komponenten (Hardware, Software und Anwendungen).

WissensmanagerInnen evaluieren und implementieren auch Dokumenten-Management-Systeme und sogenannte Wikis (unternehmensinterne Wissensdokumentation). Besonders achten sie dabei auf die Schnittstellen zu den verschiedenen Abteilungen und auf das Management der Benutzerrechte.

WissensmanagerInnen führen auch Audits (Befragungen) zur Klarstellung von spezifischen Anforderungen durch. Sie übernehmen auch die Schulung der MitarbeiterInnen im Umgang mit den neue eingeführten Systemen und Anwendungen.

Bei ihrer Tätigkeit arbeiten sie eng mit dem Unternehmensmanagement sowie mit unerschiedlichen Fachleuten, wie etwa DokumentarInnen zusammen.

  • Der Umgang mit den Herausforderungen der Wissensgesellschaft ist längst zum Unternehmensalltag geworden. Mit Hilfe internationaler Experten/innen aus Wissenschaft und Praxis erwerben Sie in diesem Studium die Kompetenz, zentrale Aufgaben des Wissensmanagements zu bewältigen: Ausgehend von der Frage „Weiß mein Unternehmen überhaupt, was es weiß?“, erlernen Sie Methoden zur Erhebung des Wissens sowie der Kompetenzen von MitarbeiterInnen (zB Kompetenzprofile, Yellow Pages). Dies dient als Basis für die strategiegeleitete Weiterentwicklung der Wissensbasis einer Organisation, wofür entsprechendes Know-how im Studium vermittelt wird ( zB Training on the Job, Mentoring-Modelle, Communities of Practice). Ein weiterer Fokus wird bei den Lehrinhalten auf die Steuerung von Prozessen der Wissens(ver)teilung gelegt. Der Prozess der Wissens(ver)teilung kann durch moderne Informationstechnologien, aber auch durch gesprächsbasierte Methoden des Wissenstransfers – insbesondere zur Weitergabe des wertvollen Erfahrungswissens – unterstützt werden (zB Debriefing, Story Telling, World Cafe).
    Zielgruppe:
    Führungskräfte der mittleren bzw. höheren Managementebene wie Wissensmanager/innen bzw. Wissensmanagement-Verantwortliche, Projektmanager/innen, Leiter/innen bzw. Mitarbeiter/innen von Human Resources- oder Marketingabteilungen sowie Trainer/innen und Berater/innen
    Voraussetzungen:
    Abgeschlossenes Hochschulstudium oder gleichzuhaltende Qualifikation aufgrund fachlich relevanter Berufserfahrung (2 bis 8 Jahre – abhängig davon, ob eine Studienberechtigung vorhanden ist und welches Studium angestrebt wird). Aus- und Weiterbildungszeiten können eingerechnet werden.
  • 6 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Kommunikationsstärke
  • KundInnenorientierung
  • 1
    • Konzeptionelle Fähigkeiten
  • Serviceorientierung
  • Teamfähigkeit
  • 20 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Datenbankentwicklungs- und -betreuungskenntnisse
  • Programmiersprachen-Kenntnisse
  • Projektmanagement-Kenntnisse
  • Berichtswesen
  • Business Intelligence
  • Business Objects
  • Cognos Business Intelligence Series
  • Customer Relationship Management
  • Data Mining
  • Datenbank-Administration
  • Datenbankentwicklung
  • Datenmodellierung
  • ETL-Tools
  • MS Access
  • MS SQL-Server
  • OLAP
  • Oracle-Datenbanken
  • Programmierung relationaler Datenbanken
  • SQL
  • Teradata