DatenschutzbeauftragteR

Berufsbereiche: Informationstechnologie
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.270,- bis € 3.170,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Datenschutzbeauftragte beraten, informieren und betreuen die Verantwortlichen und Beschäftigten über Pflichten im Zusammenhang mit Datenschutz. Sie überwachen die Einhaltung der Datenschutz-Grundverordnung - DSGVO. Zudem wahren sie die Zusammenarbeit mit der zuständigen Aufsichtsbehörde.

Im Unternehmen sind Datenschutzbeauftragte für die Zuweisung von Zuständigkeiten sowie für die Sensibilisierung und Schulung der MitarbeiterInnen verantwortlich. Sie klassifizieren Daten und Informationen und sorgen dafür, dass der Zugriff - je nach Klassifikation - für bestimmte NutzerInnen und Anwendungen erlaubt, eingeschränkt oder verboten wird.

Insgesamt regeln Fachleute die Verwendung und die Zulässigkeit der Weitergabe personenbezogener Daten im Unternehmen und in Netzwerken. In diesem Sinne sind sie auch für die sachgerechte Pflege und Wartung von Geräten zur Datenverarbeitung verantwortlich (dabei arbeiten sie mit IT-Fachleuten zusammen).

Es gibt verschiedene Sachgebiete des Datenschutzes. Datenschutz ist verstärkt an das Betreiben und der Nutzung von IT-Systemen gekoppelt und mit rechtlichen Aspekten verbunden. Um der inkorrekten Verwendung von Daten vorzubeugen, müssen sämtliche Aspekte der Erfassung, (Langzeit)Speicherung, Verwaltung, Weitergabe und Löschung in ein Datenschutz-Konzept eingebunden werden. Die Daten sollen zudem vor Manipulationen, logischen und physikalischen Angriffen geschützt sein.

Bei den unterschiedlichsten Unternehmen steht die zulässige Datenanwendung im Vordergrund, falls ein IT-System bzw. eine Software verwendet wird, z.B:

  • Informationsverbundsysteme wie Flugbuchungs-, Hotelreservierungssysteme
  • E-Commerce: Shops, Direktmarketing, Online-Bezahlsysteme
  • E-Government: Kommunikation mit Behörden (z.B. Finanzonline.at)
  • E-Justice: Rechtsakte und Datenbanken
  • E-Health: Gesundheitsdaten
  • Smart-Car: Daten aus autonomen Fahrsystemen
  • Datenverwendung für wissenschaftliche Forschung und Statistik
  • Mitarbeiterdaten: Zeiterfassungs-, Zutrittskontrollsysteme, Videoüberwachungsanlagen (Bildverarbeitung), SAP*
  • u.v.a.

 

Insbesondere sind Übertragungs-, Netzwerkprotokolle und Backupstrategien betroffen. Fachleute kennen die gesetzlichen Bestimmungen und informieren sich regelmäßig über neue gesetzliche Regelungen. Siehe auch den Beruf Datensicherheitsexpert(e)in.

 

*SAP steht für Systeme-Anwendungen-Produkte und ist eine betriebswirtschaftliche Unternehmens-Software zur Personal- und Kundenverwaltung und für Logistikprozesse.

Datenschutzbeauftragte beraten, informieren und betreuen die Verantwortlichen und Beschäftigten über Pflichten im Zusammenhang mit Datenschutz. Sie überwachen die Einhaltung der Datenschutz-Grundverordnung - DSGVO. Zudem wahren sie die Zusammenarbeit mit der zuständigen Aufsichtsbehörde.

Im Unternehmen sind Datenschutzbeauftragte für die Zuweisung von Zuständigkeiten sowie für die Sensibilisierung und Schulung der MitarbeiterInnen verantwortlich. Sie klassifizieren Daten und Informationen und sorgen dafür, dass der Zugriff - je nach Klassifikation - für bestimmte NutzerInnen und Anwendungen erlaubt, eingeschränkt oder verboten wird.

Insgesamt regeln Fachleute die Verwendung und die Zulässigkeit der Weitergabe personenbezogener Daten im Unternehmen und in Netzwerken. In diesem Sinne sind sie auch für die sachgerechte Pflege und Wartung von Geräten zur Datenverarbeitung verantwortlich (dabei arbeiten sie mit IT-Fachleuten zusammen).

Es gibt verschiedene Sachgebiete des Datenschutzes. Datenschutz ist verstärkt an das Betreiben und der Nutzung von IT-Systemen gekoppelt und mit rechtlichen Aspekten verbunden. Um der inkorrekten Verwendung von Daten vorzubeugen, müssen sämtliche Aspekte der Erfassung, (Langzeit)Speicherung, Verwaltung, Weitergabe und Löschung in ein Datenschutz-Konzept eingebunden werden. Die Daten sollen zudem vor Manipulationen, logischen und physikalischen Angriffen geschützt sein.

Bei den unterschiedlichsten Unternehmen steht die zulässige Datenanwendung im Vordergrund, falls ein IT-System bzw. eine Software verwendet wird, z.B:

  • Informationsverbundsysteme wie Flugbuchungs-, Hotelreservierungssysteme
  • E-Commerce: Shops, Direktmarketing, Online-Bezahlsysteme
  • E-Government: Kommunikation mit Behörden (z.B. Finanzonline.at)
  • E-Justice: Rechtsakte und Datenbanken
  • E-Health: Gesundheitsdaten
  • Smart-Car: Daten aus autonomen Fahrsystemen
  • Datenverwendung für wissenschaftliche Forschung und Statistik
  • Mitarbeiterdaten: Zeiterfassungs-, Zutrittskontrollsysteme, Videoüberwachungsanlagen (Bildverarbeitung), SAP*
  • u.v.a.

 

Insbesondere sind Übertragungs-, Netzwerkprotokolle und Backupstrategien betroffen. Fachleute kennen die gesetzlichen Bestimmungen und informieren sich regelmäßig über neue gesetzliche Regelungen. Siehe auch den Beruf Datensicherheitsexpert(e)in.

 

*SAP steht für…

  • ab 11.12.2020
    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ist am 25. Mai 2018 in Kraft getreten. Die Anforderungen sind umfassend und betreffen Unternehmen unabhängig ihrer Branche und Unternehmensgröße. Mit der Implementierung der DSGVO ist es jedoch noch längst nicht getan! Neue praktische Erfahrungen und Alltagsherausforderungen, aber auch laufende Urteile der Gerichte und Behörden verlangen die feste Integration in die Complianceverfahren Ihrer Organisation. Die Veranstaltung bringt Sie punkto Datenschutz auf den aktuellsten Stand! Zusätzlich kann der Besuch von 2 Terminen als Verlängerung Ihres Personenzertifikats „Datenschutzbeauftragter“ als Weiterbildung angerechnet werden. Inhalte: - Akutelle Behördenentscheidungen - Entwicklungen im Datenschutz - Urteile des Europäischen Gerichtshofs - Praxisfälle aus dem Alltag - Erarbeiten gemeinsamer Lösungen
    Zielgruppe:
    Mitarbeiter/innen der Bereiche Datenverarbeitung, Datenschutz, Organisation, IT-Sicherheit, Revision und Controlling, (Wirtschafts-)Informatiker/innen, Entscheidungsträger/innen aus Wirtschaft, Behörden, Kommunen und Institutionen, Techniker/innen, Jurist/innen & Personalverantwortliche, die mit Fragen des Datenschutzes befasst sind
    Voraussetzungen:
    Basiswissen Datenschutz

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    11.12.2020 - 11.12.2020

  • ab 06.10.2020
    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ist am 25. Mai 2018 in Kraft getreten. Die Anforderungen sind umfassend und betreffen Unternehmen unabhängig ihrer Branche und Unternehmensgröße. Mit der Implementierung der DSGVO ist es jedoch noch längst nicht getan! Neue praktische Erfahrungen und Alltagsherausforderungen, aber auch laufende Urteile der Gerichte und Behörden verlangen die feste Integration in die Complianceverfahren Ihrer Organisation. Die Veranstaltung bringt Sie punkto Datenschutz auf den aktuellsten Stand! Zusätzlich kann der Besuch von 2 Terminen als Verlängerung Ihres Personenzertifikats „Datenschutzbeauftragter“ als Weiterbildung angerechnet werden. Inhalte: - Akutelle Behördenentscheidungen - Entwicklungen im Datenschutz - Urteile des Europäischen Gerichtshofs - Praxisfälle aus dem Alltag - Erarbeiten gemeinsamer Lösungen
    Zielgruppe:
    Mitarbeiter/innen der Bereiche Datenverarbeitung, Datenschutz, Organisation, IT-Sicherheit, Revision und Controlling, (Wirtschafts-)Informatiker/innen, Entscheidungsträger/innen aus Wirtschaft, Behörden, Kommunen und Institutionen, Techniker/innen, Jurist/innen & Personalverantwortliche, die mit Fragen des Datenschutzes befasst sind
    Voraussetzungen:
    Basiswissen Datenschutz

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    06.10.2020 - 06.10.2020

  • ab 24.08.2020
    FUNDIERTE RECHTLICHE GRUNDLAGEN (Geleitet durch Fachanwälte aus dem Bereich Datenschutz); Grundlagen der DSGVO und des Datenschutzrechtes Wer oder was sind die grundlegenden Parteien? Was sind sensible Daten? Zweck und Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung; Internationale Tätigkeit von Unternehmen Was haben international tätige Unternehmen besonders zu beachten?; Informationspflichten Was sind die Informationspflichten? Wie können diese eingehalten werden? ; Betroffenenrechte Welche Rechte hat der Betroffene und wie geht man damit um?; Risiken, Strafen und Haftung Wie sieht die Strafe und die Haftung im Detail aus? Welchem Risiko setzt sich das Unternehmen aus?; DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER; Formen des DSB Intern oder Extern? Wie können mögliche Kombinationen aussehen? Rollenkonflikt mit Schaffung der Systeme?; Aufgaben Welche Aufgaben hat der DSB wahrzunehmen? Wo ist er einzubeziehen? Wie kann ich die im Unternehmen durchgeführten Datenverarbeitungen identifizieren? ; Interner DSB - Weiterbildung Zugang zu Schulungen? Welche Weiterbildungsmaßnahmen sind sinnvoll? ; DATENSCHUTZ IN ÖSTERREICH; Österreichisches Anpassungsgesetz 2018; Öffnungsklauseln Was ist in Österreich zu beachten (inkl. Letzter Novelle); Datenschutzbehörde Aufgaben und Befugnisse; Sanktionen, Haftung, Schadenersatz; Bilddaten und deren Verarbeitung; DATENSCHUTZ IM UNTERNEHMEN; Maßnahmenplan und Vorgehen Wie erarbeite ich mir einen Plan für da Vorgehen und zur Umsetzung von Prozesse? ; Regelung zur Löschung Wie können die Prozesse zur Löschung der Daten aussehen?; Umsetzungsszenarien international tätiger Unternehmen; Regelung Informationssicherheit (ISO 27001) Wie sieht die Regelung zum Datenschutz aus und was deckt die ISO-Norm ab? ; Risikoabschätzung Durchführen einer Risikoanalyse mit Praxischarakter; TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE MASSNAHMEN; Sensibilisierung und Awareness in Unternehmen Wo muss bei den Mitarbeitern, welche mit den Systemen arbeiten, angesetzt werden?; Umsetzung der Regelungen Wie werden Prozesse im Unternehmen gestaltet?; Mögliche technische Maßnahmen Wie sehen technische Maßnahmen zur Umsetzung der Regelungen aus? (z.B. Datenverzeichnisse, Dateiverschlüsselung, Hardwareverschlüsselung, Passwörter, Netzwerksicherheit, Firewalls, etc.; ABSCHLUSS & OPTIONALE ZERTIFIZIERUNGSPRÜFUNG (ISO-Zertifikat v. Austrian Standards) OPTIONALE ZERTIFIZERUNGSPRÜFUNG (ISO-ZERTIFIKAT):Der Abschluss dieses Lehrgangs berechtigt Sie zur Teilnahme an der Prüfung (ISO-Zertifikat) zur/zum "Datenschutzbeauftragte/r" von Austrian Standards basierend auf der internationalen Norm ISO/IEC 17024.Bei der Prüfung handelt es sich um ein Multiple-Choice-Testverfahren (Single Choice) in schriftlicher Form, abgehalten und umfasst 60 Fragen aus den 5 Themengebieten.Die Prüfungsabnahme erfolgt am letzten Kurstag direkt vor Ort in unseren Seminarzentren (Wien, Graz) od. auf Wunsch zu den vorgegebenen Terminen bei Austrian Standards in Wien.(Details unter dazu finden Sie hier)Eine Re-Zertifizierung ist nach 3 Jahren erst wieder erforderlich. Die Prüfungsgebühr bei Abnahme durch tecTrain beträgt € 300,- zzgl. MwSt.
    Ziele:
    Als Basis werden die Grundlagen zur Ausübung der Funktion des Datenschutzbeauftragten in Unternehmen vermittelt. Diese setzen sich aus der rechtlichen Perspektive der DSGVO, dem österreichischen Datenschutzrecht sowie der technischen Rahmenbedingungen zur Realisierung des Datenschutzes zusammen. Nach Abschluss des praxisorientierten Lehrgangs sind Sie in der Lage, Unternehmen bzw. öffentliche Institutionen bei der Einhaltung und Umsetzung datenschutzrechtlicher Vorgaben zu unterstützen. Aktuelle Entwicklungen und Entscheide werden dabei berücksichtigt.
    Zielgruppe:
    Betriebliche Datenschutzbeauftragte, GeschäftsführerInnen, LeiterInnen und MitarbeiterInnen von IT-Abteilungen, IT-Sicherheitsbeauftragte, HR-Verantwortliche, Compliance-Verantwortliche, Betriebsratsmitglieder, Consultants
    Voraussetzungen:
    Keine

    Institut:
    tecTrain GmbH

    Wo:
    tecTrain GmbH, Rinnböckstrasse 3, 1030 Wien

    Wann:
    24.08.2020 - 26.08.2020

  • ab 09.12.2020
    FUNDIERTE RECHTLICHE GRUNDLAGEN (Geleitet durch Fachanwälte aus dem Bereich Datenschutz); Grundlagen der DSGVO und des Datenschutzrechtes Wer oder was sind die grundlegenden Parteien? Was sind sensible Daten? Zweck und Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung; Internationale Tätigkeit von Unternehmen Was haben international tätige Unternehmen besonders zu beachten?; Informationspflichten Was sind die Informationspflichten? Wie können diese eingehalten werden? ; Betroffenenrechte Welche Rechte hat der Betroffene und wie geht man damit um?; Risiken, Strafen und Haftung Wie sieht die Strafe und die Haftung im Detail aus? Welchem Risiko setzt sich das Unternehmen aus?; DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER; Formen des DSB Intern oder Extern? Wie können mögliche Kombinationen aussehen? Rollenkonflikt mit Schaffung der Systeme?; Aufgaben Welche Aufgaben hat der DSB wahrzunehmen? Wo ist er einzubeziehen? Wie kann ich die im Unternehmen durchgeführten Datenverarbeitungen identifizieren? ; Interner DSB - Weiterbildung Zugang zu Schulungen? Welche Weiterbildungsmaßnahmen sind sinnvoll? ; DATENSCHUTZ IN ÖSTERREICH; Österreichisches Anpassungsgesetz 2018; Öffnungsklauseln Was ist in Österreich zu beachten (inkl. Letzter Novelle); Datenschutzbehörde Aufgaben und Befugnisse; Sanktionen, Haftung, Schadenersatz; Bilddaten und deren Verarbeitung; DATENSCHUTZ IM UNTERNEHMEN; Maßnahmenplan und Vorgehen Wie erarbeite ich mir einen Plan für da Vorgehen und zur Umsetzung von Prozesse? ; Regelung zur Löschung Wie können die Prozesse zur Löschung der Daten aussehen?; Umsetzungsszenarien international tätiger Unternehmen; Regelung Informationssicherheit (ISO 27001) Wie sieht die Regelung zum Datenschutz aus und was deckt die ISO-Norm ab? ; Risikoabschätzung Durchführen einer Risikoanalyse mit Praxischarakter; TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE MASSNAHMEN; Sensibilisierung und Awareness in Unternehmen Wo muss bei den Mitarbeitern, welche mit den Systemen arbeiten, angesetzt werden?; Umsetzung der Regelungen Wie werden Prozesse im Unternehmen gestaltet?; Mögliche technische Maßnahmen Wie sehen technische Maßnahmen zur Umsetzung der Regelungen aus? (z.B. Datenverzeichnisse, Dateiverschlüsselung, Hardwareverschlüsselung, Passwörter, Netzwerksicherheit, Firewalls, etc.; ABSCHLUSS & OPTIONALE ZERTIFIZIERUNGSPRÜFUNG (ISO-Zertifikat v. Austrian Standards) OPTIONALE ZERTIFIZERUNGSPRÜFUNG (ISO-ZERTIFIKAT):Der Abschluss dieses Lehrgangs berechtigt Sie zur Teilnahme an der Prüfung (ISO-Zertifikat) zur/zum "Datenschutzbeauftragte/r" von Austrian Standards basierend auf der internationalen Norm ISO/IEC 17024.Bei der Prüfung handelt es sich um ein Multiple-Choice-Testverfahren (Single Choice) in schriftlicher Form, abgehalten und umfasst 60 Fragen aus den 5 Themengebieten.Die Prüfungsabnahme erfolgt am letzten Kurstag direkt vor Ort in unseren Seminarzentren (Wien, Graz) od. auf Wunsch zu den vorgegebenen Terminen bei Austrian Standards in Wien.(Details unter dazu finden Sie hier)Eine Re-Zertifizierung ist nach 3 Jahren erst wieder erforderlich. Die Prüfungsgebühr bei Abnahme durch tecTrain beträgt € 300,- zzgl. MwSt.
    Ziele:
    Als Basis werden die Grundlagen zur Ausübung der Funktion des Datenschutzbeauftragten in Unternehmen vermittelt. Diese setzen sich aus der rechtlichen Perspektive der DSGVO, dem österreichischen Datenschutzrecht sowie der technischen Rahmenbedingungen zur Realisierung des Datenschutzes zusammen. Nach Abschluss des praxisorientierten Lehrgangs sind Sie in der Lage, Unternehmen bzw. öffentliche Institutionen bei der Einhaltung und Umsetzung datenschutzrechtlicher Vorgaben zu unterstützen. Aktuelle Entwicklungen und Entscheide werden dabei berücksichtigt.
    Zielgruppe:
    Betriebliche Datenschutzbeauftragte, GeschäftsführerInnen, LeiterInnen und MitarbeiterInnen von IT-Abteilungen, IT-Sicherheitsbeauftragte, HR-Verantwortliche, Compliance-Verantwortliche, Betriebsratsmitglieder, Consultants
    Voraussetzungen:
    Keine

    Institut:
    tecTrain GmbH

    Wo:
    tecTrain GmbH, Sankt-Peter-Gürtel 10b, 8042 Graz

    Wann:
    09.12.2020 - 11.12.2020

  • ab 27.10.2020
    FUNDIERTE RECHTLICHE GRUNDLAGEN (Geleitet durch Fachanwälte aus dem Bereich Datenschutz); Grundlagen der DSGVO und des Datenschutzrechtes Wer oder was sind die grundlegenden Parteien? Was sind sensible Daten? Zweck und Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung; Internationale Tätigkeit von Unternehmen Was haben international tätige Unternehmen besonders zu beachten?; Informationspflichten Was sind die Informationspflichten? Wie können diese eingehalten werden? ; Betroffenenrechte Welche Rechte hat der Betroffene und wie geht man damit um?; Risiken, Strafen und Haftung Wie sieht die Strafe und die Haftung im Detail aus? Welchem Risiko setzt sich das Unternehmen aus?; DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER; Formen des DSB Intern oder Extern? Wie können mögliche Kombinationen aussehen? Rollenkonflikt mit Schaffung der Systeme?; Aufgaben Welche Aufgaben hat der DSB wahrzunehmen? Wo ist er einzubeziehen? Wie kann ich die im Unternehmen durchgeführten Datenverarbeitungen identifizieren? ; Interner DSB - Weiterbildung Zugang zu Schulungen? Welche Weiterbildungsmaßnahmen sind sinnvoll? ; DATENSCHUTZ IN ÖSTERREICH; Österreichisches Anpassungsgesetz 2018; Öffnungsklauseln Was ist in Österreich zu beachten (inkl. Letzter Novelle); Datenschutzbehörde Aufgaben und Befugnisse; Sanktionen, Haftung, Schadenersatz; Bilddaten und deren Verarbeitung; DATENSCHUTZ IM UNTERNEHMEN; Maßnahmenplan und Vorgehen Wie erarbeite ich mir einen Plan für da Vorgehen und zur Umsetzung von Prozesse? ; Regelung zur Löschung Wie können die Prozesse zur Löschung der Daten aussehen?; Umsetzungsszenarien international tätiger Unternehmen; Regelung Informationssicherheit (ISO 27001) Wie sieht die Regelung zum Datenschutz aus und was deckt die ISO-Norm ab? ; Risikoabschätzung Durchführen einer Risikoanalyse mit Praxischarakter; TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE MASSNAHMEN; Sensibilisierung und Awareness in Unternehmen Wo muss bei den Mitarbeitern, welche mit den Systemen arbeiten, angesetzt werden?; Umsetzung der Regelungen Wie werden Prozesse im Unternehmen gestaltet?; Mögliche technische Maßnahmen Wie sehen technische Maßnahmen zur Umsetzung der Regelungen aus? (z.B. Datenverzeichnisse, Dateiverschlüsselung, Hardwareverschlüsselung, Passwörter, Netzwerksicherheit, Firewalls, etc.; ABSCHLUSS & OPTIONALE ZERTIFIZIERUNGSPRÜFUNG (ISO-Zertifikat v. Austrian Standards) OPTIONALE ZERTIFIZERUNGSPRÜFUNG (ISO-ZERTIFIKAT):Der Abschluss dieses Lehrgangs berechtigt Sie zur Teilnahme an der Prüfung (ISO-Zertifikat) zur/zum "Datenschutzbeauftragte/r" von Austrian Standards basierend auf der internationalen Norm ISO/IEC 17024.Bei der Prüfung handelt es sich um ein Multiple-Choice-Testverfahren (Single Choice) in schriftlicher Form, abgehalten und umfasst 60 Fragen aus den 5 Themengebieten.Die Prüfungsabnahme erfolgt am letzten Kurstag direkt vor Ort in unseren Seminarzentren (Wien, Graz) od. auf Wunsch zu den vorgegebenen Terminen bei Austrian Standards in Wien.(Details unter dazu finden Sie hier)Eine Re-Zertifizierung ist nach 3 Jahren erst wieder erforderlich. Die Prüfungsgebühr bei Abnahme durch tecTrain beträgt € 300,- zzgl. MwSt.
    Ziele:
    Als Basis werden die Grundlagen zur Ausübung der Funktion des Datenschutzbeauftragten in Unternehmen vermittelt. Diese setzen sich aus der rechtlichen Perspektive der DSGVO, dem österreichischen Datenschutzrecht sowie der technischen Rahmenbedingungen zur Realisierung des Datenschutzes zusammen. Nach Abschluss des praxisorientierten Lehrgangs sind Sie in der Lage, Unternehmen bzw. öffentliche Institutionen bei der Einhaltung und Umsetzung datenschutzrechtlicher Vorgaben zu unterstützen. Aktuelle Entwicklungen und Entscheide werden dabei berücksichtigt.
    Zielgruppe:
    Betriebliche Datenschutzbeauftragte, GeschäftsführerInnen, LeiterInnen und MitarbeiterInnen von IT-Abteilungen, IT-Sicherheitsbeauftragte, HR-Verantwortliche, Compliance-Verantwortliche, Betriebsratsmitglieder, Consultants
    Voraussetzungen:
    Keine

    Institut:
    tecTrain GmbH

    Wo:
    tecTrain GmbH, Rinnböckstrasse 3, 1030 Wien

    Wann:
    27.10.2020 - 29.10.2020

  • ab 01.09.2020
    FUNDIERTE RECHTLICHE GRUNDLAGEN (Geleitet durch Fachanwälte aus dem Bereich Datenschutz); Grundlagen der DSGVO und des Datenschutzrechtes Wer oder was sind die grundlegenden Parteien? Was sind sensible Daten? Zweck und Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung; Internationale Tätigkeit von Unternehmen Was haben international tätige Unternehmen besonders zu beachten?; Informationspflichten Was sind die Informationspflichten? Wie können diese eingehalten werden? ; Betroffenenrechte Welche Rechte hat der Betroffene und wie geht man damit um?; Risiken, Strafen und Haftung Wie sieht die Strafe und die Haftung im Detail aus? Welchem Risiko setzt sich das Unternehmen aus?; DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER; Formen des DSB Intern oder Extern? Wie können mögliche Kombinationen aussehen? Rollenkonflikt mit Schaffung der Systeme?; Aufgaben Welche Aufgaben hat der DSB wahrzunehmen? Wo ist er einzubeziehen? Wie kann ich die im Unternehmen durchgeführten Datenverarbeitungen identifizieren? ; Interner DSB - Weiterbildung Zugang zu Schulungen? Welche Weiterbildungsmaßnahmen sind sinnvoll? ; DATENSCHUTZ IN ÖSTERREICH; Österreichisches Anpassungsgesetz 2018; Öffnungsklauseln Was ist in Österreich zu beachten (inkl. Letzter Novelle); Datenschutzbehörde Aufgaben und Befugnisse; Sanktionen, Haftung, Schadenersatz; Bilddaten und deren Verarbeitung; DATENSCHUTZ IM UNTERNEHMEN; Maßnahmenplan und Vorgehen Wie erarbeite ich mir einen Plan für da Vorgehen und zur Umsetzung von Prozesse? ; Regelung zur Löschung Wie können die Prozesse zur Löschung der Daten aussehen?; Umsetzungsszenarien international tätiger Unternehmen; Regelung Informationssicherheit (ISO 27001) Wie sieht die Regelung zum Datenschutz aus und was deckt die ISO-Norm ab? ; Risikoabschätzung Durchführen einer Risikoanalyse mit Praxischarakter; TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE MASSNAHMEN; Sensibilisierung und Awareness in Unternehmen Wo muss bei den Mitarbeitern, welche mit den Systemen arbeiten, angesetzt werden?; Umsetzung der Regelungen Wie werden Prozesse im Unternehmen gestaltet?; Mögliche technische Maßnahmen Wie sehen technische Maßnahmen zur Umsetzung der Regelungen aus? (z.B. Datenverzeichnisse, Dateiverschlüsselung, Hardwareverschlüsselung, Passwörter, Netzwerksicherheit, Firewalls, etc.; ABSCHLUSS & OPTIONALE ZERTIFIZIERUNGSPRÜFUNG (ISO-Zertifikat v. Austrian Standards) OPTIONALE ZERTIFIZERUNGSPRÜFUNG (ISO-ZERTIFIKAT):Der Abschluss dieses Lehrgangs berechtigt Sie zur Teilnahme an der Prüfung (ISO-Zertifikat) zur/zum "Datenschutzbeauftragte/r" von Austrian Standards basierend auf der internationalen Norm ISO/IEC 17024.Bei der Prüfung handelt es sich um ein Multiple-Choice-Testverfahren (Single Choice) in schriftlicher Form, abgehalten und umfasst 60 Fragen aus den 5 Themengebieten.Die Prüfungsabnahme erfolgt am letzten Kurstag direkt vor Ort in unseren Seminarzentren (Wien, Graz) od. auf Wunsch zu den vorgegebenen Terminen bei Austrian Standards in Wien.(Details unter dazu finden Sie hier)Eine Re-Zertifizierung ist nach 3 Jahren erst wieder erforderlich. Die Prüfungsgebühr bei Abnahme durch tecTrain beträgt € 300,- zzgl. MwSt.
    Ziele:
    Als Basis werden die Grundlagen zur Ausübung der Funktion des Datenschutzbeauftragten in Unternehmen vermittelt. Diese setzen sich aus der rechtlichen Perspektive der DSGVO, dem österreichischen Datenschutzrecht sowie der technischen Rahmenbedingungen zur Realisierung des Datenschutzes zusammen. Nach Abschluss des praxisorientierten Lehrgangs sind Sie in der Lage, Unternehmen bzw. öffentliche Institutionen bei der Einhaltung und Umsetzung datenschutzrechtlicher Vorgaben zu unterstützen. Aktuelle Entwicklungen und Entscheide werden dabei berücksichtigt.
    Zielgruppe:
    Betriebliche Datenschutzbeauftragte, GeschäftsführerInnen, LeiterInnen und MitarbeiterInnen von IT-Abteilungen, IT-Sicherheitsbeauftragte, HR-Verantwortliche, Compliance-Verantwortliche, Betriebsratsmitglieder, Consultants
    Voraussetzungen:
    Keine

    Institut:
    tecTrain GmbH

    Wo:
    tecTrain GmbH, Sankt-Peter-Gürtel 10b, 8042 Graz

    Wann:
    01.09.2020 - 03.09.2020

  • ab 09.06.2021
    Sie erfahren, was sich seit der Einführung der DSGVO im Datenschutz getan hat, lernen die Entscheidungspraxis der Behörden, die Rechtssprechung der Gerichte und die Entscheidungen von Kontrollbehörden auf EU-Ebene kennen. Im eintägigen Rezertifizierungskurs für Datenschutzbeauftragte werden alle Neuerungen gemeinsam erarbeitet und im Abschluss die Rezertifizierungsprüfung abgelegt.

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    WIFI Wienerstraße 150, 4020 Linz

    Wann:
    09.06.2021 - 09.06.2021

  • ab 11.11.2020
    Sie erfahren, was sich seit der Einführung der DSGVO im Datenschutz getan hat, lernen die Entscheidungspraxis der Behörden, die Rechtssprechung der Gerichte und die Entscheidungen von Kontrollbehörden auf EU-Ebene kennen. Im eintägigen Rezertifizierungskurs für Datenschutzbeauftragte werden alle Neuerungen gemeinsam erarbeitet und im Abschluss die Rezertifizierungsprüfung abgelegt.

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    WIFI Wienerstraße 150, 4020 Linz

    Wann:
    11.11.2020 - 11.11.2020

  • ab 19.10.2020
    Das Arbeitsgebiet umfasst: • Beratung der Unternehmen unter Berücksichtigung der Bewertung von möglichen Risiken und deren Folgen • Schulung von Unternehmen und MitarbeiterInnen bezüglich ihrer Pflichten im Bereich Datenschutz sowohl als interner sowie auch als externer Datenschutzbeauftragter • Laufende Analyse und Erkennung von Datenanwendungen innerhalb eines Unternehmens • Analyse und Definition der aktuellen Situation im Unternehmensbereich • Kenntnisse über die legalen Formen internationalen Datentransfers Inhalte: • Modul 1 – Analyse einer (Unternehmens-) IST-Situation Workflow für Erhebung der IST-Situation. Zuständige Gesetze aus dem DSG 2018, Dokumentation der IST-Situation. Praxisbeispiele (GAP Analyse) • Modul 2 –Risikobewertung und Folgenabschätzung Formen der Risikobewertung für betroffene Personen. Die Parameter einer Risikobewertung. Ableitung von Folgeauswirkungen mit Praxisbeiträgen. Bewertung von Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit von Verarbeitungsvorgängen. Aufbau/Struktur/Zielsetzung von Daten-Managementsystemen. • Modul 3 – Rechtliche Grundlagen und deren Anwendung Analyse und Interpretation. Dokumentations- und Nachweispflichten. • Modul 4 – Identifikation von internen + externen Schnittstellen Datenschnittstellen und deren Zuordnung. • Modul 5 – Internationaler Datenverkehr Kenntnisse über Formen des internationalen Datenverkehrs und der wesentlichen Übertragungsprotokolle. Beurteilung und Garantie bei Drittlandsübermittlung. Risikoeinschätzung für das eigene Unternehmen. • Modul 6 – Fallbeispiele/Konfliktsituation (incl. Prüfungsvorbereitung) Praxissimulation anhand von Fallbeispielen und Konfliktsituationen aus unterschiedlichen Organisationen. Austausch und Reflexion bezüglich eigener Entscheidungen und Handlungen. Prüfungsvorbereitung. Prüfung • Schriftliche Prüfung, Multiple Choice • Praxisarbeit • Fachgespräch VORAUSSETZUNG FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG • Positiver Abschluss der Prüfung • Mindestanwesenheitspflicht 75% im Lehrgang • Abgeschlossene Berufsausbildung (Lehre, Matura oder Studium) UND mind. 2 Jahre Berufserfahrung auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Std./ Woche ODER: Berufserfahrung im Umfang von 4 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Stunden UND Datenschutzbeauftragte(r) Basic Ausbildung PLATIVIO modern training gestaltet die Trainings in einer ergebnisorientierten Kombination aus Praxiszugang und Theorie. Der optimale Lernerfolg wird durch die Arbeit in Kleingruppen gewährleistet, auf individuelle Bedürfnisse der TeilnehmerInnen wird eingegangen.
    Ziele:
    Datenschutzbeauftragte verfügen über vertiefende Kenntnisse der DS-GVO und dem DSG 2018. Sie sind nach dem Lehrgang ein/e sogenannter „externe/r Datenschutzbeauftragte/r“.
    Zielgruppe:
    Personen, die in Firmen als Zuständige im Bereich des Datenschutzes arbeiten möchten und für die Einhaltung, Umsetzung und Kontrolle von datenschutzrelevanten Vorgaben zuständig sind, sich vertiefende Kenntnisse aneignen wollen, u.a. im internationalen Datenverkehr, und den Lehrgang Datenschutzbeauftragter Basic erfolgreich absolviert haben.

    Institut:
    Plativio modern training

    Wo:
    Laxenburgerstraße 39/ 1-2 1100 Wien

    Wann:
    19.10.2020 - 20.11.2020

  • ab 14.09.2020
    Das Arbeitsgebiet umfasst: • Beratung der Unternehmen unter Berücksichtigung der Bewertung von möglichen Risiken und deren Folgen • Schulung von Unternehmen und MitarbeiterInnen bezüglich ihrer Pflichten im Bereich Datenschutz sowohl als interner sowie auch als externer Datenschutzbeauftragter • Laufende Analyse und Erkennung von Datenanwendungen innerhalb eines Unternehmens • Analyse und Definition der aktuellen Situation im Unternehmensbereich • Kenntnisse über die legalen Formen internationalen Datentransfers Inhalte: • Modul 1 – Analyse einer (Unternehmens-) IST-Situation Workflow für Erhebung der IST-Situation. Zuständige Gesetze aus dem DSG 2018, Dokumentation der IST-Situation. Praxisbeispiele (GAP Analyse) • Modul 2 –Risikobewertung und Folgenabschätzung Formen der Risikobewertung für betroffene Personen. Die Parameter einer Risikobewertung. Ableitung von Folgeauswirkungen mit Praxisbeiträgen. Bewertung von Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit von Verarbeitungsvorgängen. Aufbau/Struktur/Zielsetzung von Daten-Managementsystemen. • Modul 3 – Rechtliche Grundlagen und deren Anwendung Analyse und Interpretation. Dokumentations- und Nachweispflichten. • Modul 4 – Identifikation von internen + externen Schnittstellen Datenschnittstellen und deren Zuordnung. • Modul 5 – Internationaler Datenverkehr Kenntnisse über Formen des internationalen Datenverkehrs und der wesentlichen Übertragungsprotokolle. Beurteilung und Garantie bei Drittlandsübermittlung. Risikoeinschätzung für das eigene Unternehmen. • Modul 6 – Fallbeispiele/Konfliktsituation (incl. Prüfungsvorbereitung) Praxissimulation anhand von Fallbeispielen und Konfliktsituationen aus unterschiedlichen Organisationen. Austausch und Reflexion bezüglich eigener Entscheidungen und Handlungen. Prüfungsvorbereitung. Prüfung • Schriftliche Prüfung, Multiple Choice • Praxisarbeit • Fachgespräch VORAUSSETZUNG FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG • Positiver Abschluss der Prüfung • Mindestanwesenheitspflicht 75% im Lehrgang • Abgeschlossene Berufsausbildung (Lehre, Matura oder Studium) UND mind. 2 Jahre Berufserfahrung auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Std./ Woche ODER: Berufserfahrung im Umfang von 4 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Stunden UND Datenschutzbeauftragte(r) Basic Ausbildung PLATIVIO modern training gestaltet die Trainings in einer ergebnisorientierten Kombination aus Praxiszugang und Theorie. Der optimale Lernerfolg wird durch die Arbeit in Kleingruppen gewährleistet, auf individuelle Bedürfnisse der TeilnehmerInnen wird eingegangen.
    Ziele:
    Datenschutzbeauftragte verfügen über vertiefende Kenntnisse der DS-GVO und dem DSG 2018. Sie sind nach dem Lehrgang ein/e sogenannter „externe/r Datenschutzbeauftragte/r“.
    Zielgruppe:
    Personen, die in Firmen als Zuständige im Bereich des Datenschutzes arbeiten möchten und für die Einhaltung, Umsetzung und Kontrolle von datenschutzrelevanten Vorgaben zuständig sind, sich vertiefende Kenntnisse aneignen wollen, u.a. im internationalen Datenverkehr, und den Lehrgang Datenschutzbeauftragter Basic erfolgreich absolviert haben.

    Institut:
    Plativio modern training

    Wo:
    Laxenburgerstraße 39/ 1-2 1100 Wien

    Wann:
    14.09.2020 - 16.10.2020

  • 8 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • 1
    • Flexibilität
  • Kommunikationsstärke
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Systematische Arbeitsweise
  • Teamfähigkeit
  • Technisches Verständnis
  • 14 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Datenbank-Anwendungskenntnisse
  • Netzwerktechnik-Kenntnisse
  • Programmiersprachen-Kenntnisse
  • Softwareentwicklungskenntnisse
  • AutoCAD
  • Cisco-Komponenten
  • Elektrische Messtechnik
  • Java
  • LINUX
  • Netzwerkinstallation
  • Technische Beratung
  • Verteilung und Installation von Software
  • Wartung und Reparatur von EDV-Systemen
  • Windows