DatenschutzbeauftragteR

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik, Telekommunikation, IT
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.270,- bis € 3.170,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Hinweis

Datenschutz und Datensicherheit sind unterschiedliche Themenbereiche. Es besteht eine enge Verknüpfung dieser Bereiche obwohl gesetzliche Pflichten lediglich im Hinblick auf den Datenschutz bestehen.

Berufsbeschreibung

Datenschutzbeauftragte beraten, informieren und betreuen die Verantwortlichen und Beschäftigten über Pflichten im Zusammenhang mit Datenschutz. Sie überwachen die Einhaltung der Datenschutz-Grundverordnung - DSGVO. Zudem wahren sie die Zusammenarbeit mit der zuständigen Aufsichtsbehörde.

Im Unternehmen sind Datenschutzbeauftragte für die Zuweisung von Zuständigkeiten sowie für die Sensibilisierung und Schulung der MitarbeiterInnen verantwortlich. Sie klassifizieren Daten und Informationen und sorgen dafür, dass der Zugriff - je nach Klassifikation - für bestimmte NutzerInnen und Anwendungen erlaubt, eingeschränkt oder verboten wird.

Insgesamt regeln Fachleute die Verwendung und die Zulässigkeit der Weitergabe personenbezogener Daten im Unternehmen und in Netzwerken. In diesem Sinne sind sie auch für die sachgerechte Pflege und Wartung von Geräten zur Datenverarbeitung verantwortlich (dabei arbeiten sie mit IT-Fachleuten zusammen).

Es gibt verschiedene Sachgebiete des Datenschutzes. Datenschutz ist verstärkt an das Betreiben und der Nutzung von IT-Systemen gekoppelt und mit rechtlichen Aspekten verbunden. Um der inkorrekten Verwendung von Daten vorzubeugen, müssen sämtliche Aspekte der Erfassung, (Langzeit)Speicherung, Verwaltung, Weitergabe und Löschung in ein Datenschutz-Konzept eingebunden werden. Die Daten sollen zudem vor Manipulationen, logischen und physikalischen Angriffen geschützt sein.

Bei den unterschiedlichsten Unternehmen steht die zulässige Datenanwendung im Vordergrund, falls ein IT-System bzw. eine Software verwendet wird, z.B:

  • Informationsverbundsysteme wie Flugbuchungs-, Hotelreservierungssysteme
  • E-Commerce: Shops, Direktmarketing, Online-Bezahlsysteme
  • E-Government: Kommunikation mit Behörden (z.B. Finanzonline.at)
  • E-Justice: Rechtsakte und Datenbanken
  • E-Health: Gesundheitsdaten
  • Smart-Car: Daten aus autonomen Fahrsystemen
  • Datenverwendung für wissenschaftliche Forschung und Statistik
  • Mitarbeiterdaten: Zeiterfassungs-, Zutrittskontrollsysteme, Videoüberwachungsanlagen (Bildverarbeitung), SAP*
  • u.v.a.

 

Insbesondere sind Übertragungs-, Netzwerkprotokolle und Backupstrategien betroffen. Fachleute kennen die gesetzlichen Bestimmungen und informieren sich regelmäßig über neue gesetzliche Regelungen. Siehe auch den Beruf Datensicherheitsexpert(e)in.

 

*SAP steht für Systeme-Anwendungen-Produkte und ist eine betriebswirtschaftliche Unternehmens-Software zur Personal- und Kundenverwaltung und für Logistikprozesse.

Datenschutzbeauftragte beraten, informieren und betreuen die Verantwortlichen und Beschäftigten über Pflichten im Zusammenhang mit Datenschutz. Sie überwachen die Einhaltung der Datenschutz-Grundverordnung - DSGVO. Zudem wahren sie die Zusammenarbeit mit der zuständigen Aufsichtsbehörde.

Im Unternehmen sind Datenschutzbeauftragte für die Zuweisung von Zuständigkeiten sowie für die Sensibilisierung und Schulung der MitarbeiterInnen verantwortlich. Sie klassifizieren Daten und Informationen und sorgen dafür, dass der Zugriff - je nach Klassifikation - für bestimmte NutzerInnen und Anwendungen erlaubt, eingeschränkt oder verboten wird.

Insgesamt regeln Fachleute die Verwendung und die Zulässigkeit der Weitergabe personenbezogener Daten im Unternehmen und in Netzwerken. In diesem Sinne sind sie auch für die sachgerechte Pflege und Wartung von Geräten zur Datenverarbeitung verantwortlich (dabei arbeiten sie mit IT-Fachleuten zusammen).

Es gibt verschiedene Sachgebiete des Datenschutzes. Datenschutz ist verstärkt an das Betreiben und der Nutzung von IT-Systemen gekoppelt und mit rechtlichen Aspekten verbunden. Um der inkorrekten Verwendung von Daten vorzubeugen, müssen sämtliche Aspekte der Erfassung, (Langzeit)Speicherung, Verwaltung, Weitergabe und Löschung in ein Datenschutz-Konzept eingebunden werden. Die Daten sollen zudem vor Manipulationen, logischen und physikalischen Angriffen geschützt sein.

Bei den unterschiedlichsten Unternehmen steht die zulässige Datenanwendung im Vordergrund, falls ein IT-System bzw. eine Software verwendet wird, z.B:

  • Informationsverbundsysteme wie Flugbuchungs-, Hotelreservierungssysteme
  • E-Commerce: Shops, Direktmarketing, Online-Bezahlsysteme
  • E-Government: Kommunikation mit Behörden (z.B. Finanzonline.at)
  • E-Justice: Rechtsakte und Datenbanken
  • E-Health: Gesundheitsdaten
  • Smart-Car: Daten aus autonomen Fahrsystemen
  • Datenverwendung für wissenschaftliche Forschung und Statistik
  • Mitarbeiterdaten: Zeiterfassungs-, Zutrittskontrollsysteme, Videoüberwachungsanlagen (Bildverarbeitung), SAP*
  • u.v.a.

 

Insbesondere sind Übertragungs-, Netzwerkprotokolle und Backupstrategien betroffen. Fachleute kennen die gesetzlichen Bestimmungen und informieren sich regelmäßig über neue gesetzliche Regelungen. Siehe auch den Beruf Datensicherheitsexpert(e)in.

 

*SAP steht für…

  • Der Lehrgang Zertifizierter Datenschutzbeauftragter vermittelt berufsbegleitend und auf akademischem Niveau Kenntnisse in den Bereichen der EU Datenschutz Grundverordnung und des österreichischen Datenschutzgesetzes. Sie lernen die wichtigsten Rechtsvorschriften von E-Commerce Gesetz und E-Commerce Richtlinie kennen und können einfache Rechtsfragen bei grenzüberschreitendem Geschäftsverkehr im Internet beurteilen. Sie kennen die grundlegenden Rechtsprobleme, die mit der Registrierung einer Domain, einer Marke oder eines Firmennamens verbunden sind. Zudem verstehen Sie die wichtigsten Regelungen aus dem Urheberrecht und kennen das Konfliktpotential des Urheberrechts im elektronischen Rechtsverkehr.
    Zielgruppe:
    Personen, die sich rechtliche Kenntnisse im Online-Bereich aneignen möchten. Personen, die als betriebliche und behördliche Datenschutzbeauftragte tätig sein möchten oder bereits sind. Personen, die als IT-Sicherheitsbeauftragte, Compliance-Verantwortliche sowie EDV- und IT-Berater in Unternehmen agieren möchten. Personen, die in Rechts- oder Personalabteilungen, sowie als Juristen tätig sind und sich fortbilden möchten. Personen, die in Bildungskarenz ihr Wissen erweitern möchten. Personen, die neben einer Vollzeitbeschäftigung zeitlich flexibel studieren und sich für den nächsten Karrieresprung vorbereiten möchten.
    Voraussetzungen:
    Unsere Aufnahmevoraussetzungen sind: - ein Mindestalter von 21 Jahren und - eine abgeschlossene Berufsausbildung (Lehre, Meister, Fachschule, IHK etc.) oder Matura oder Studium.

    Institut:
    Wirtschaftsakademie Wien

    Wo:
    Online

  • Person und Arbeitnehmer sowie als Unternehmer und Arbeitgeber offiziell, über sämtliche, gesetzlich vorgeschriebene Kompetenzen und Qualifikationen im Datenschutzgesetz und der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verfügen. Im Experten-Lehrgang lernen Sie berufsbegleitend und auf akademischem Niveau zusätzlich die wichtigsten Rechtsvorschriften im E-Commerce Gesetz und zur E-Commerce Richtlinie. Sie können sowohl nationale also auch internationale (einfache) Rechtsfragen bei grenzüberschreitendem Geschäftsverkehr im Internet beurteilen und erlangen ein sehr gutes Grundverständnis zu den Teilbereichen des Internetrechts. Sie kennen die grundlegenden Rechtsprobleme, die mit der Registrierung einer Domain, einer Marke oder eines Firmennamens verbunden sind. Zudem verstehen Sie die wichtigsten Regelungen aus dem Urheberrecht und kennen das Konfliktpotential des Urheberrechts im elektronischen Rechtsverkehr.
    Zielgruppe:
    Personen, die sich rechtliche Kenntnisse im Online-Bereich aneignen möchten. Personen, die als betriebliche und behördliche Datenschutzbeauftragte tätig sein möchten oder bereits sind. Personen, die als IT-Sicherheitsbeauftragte, Compliance-Verantwortliche sowie EDV- und IT-Berater in Unternehmen agieren möchten. Personen, die in Rechts- oder Personalabteilungen, sowie als Juristen tätig sind und sich fortbilden möchten. Personen, die in Bildungskarenz ihr Wissen erweitern möchten. Personen, die neben einer Vollzeitbeschäftigung zeitlich flexibel studieren und sich für den nächsten Karrieresprung vorbereiten möchten.
    Voraussetzungen:
    - ein Mindestalter von 21 Jahren und - eine abgeschlossene Berufsausbildung (Lehre, Meister, Fachschule, IHK etc.) oder Matura oder Studium.

    Institut:
    Wirtschaftsakademie Wien

    Wo:
    Online

  • Dieser Fernlehrgang ermöglicht Ihnen den Einstieg in die professionelle Erstellung von Webseiten und Web-Interfaces für beliebige Web-Applikationen. Durch die Kombination mehrerer aufeinander abgestimmter Lerneinheiten zu den Themen Digitale Bildbearbeitung, HTML5, CSS3 und Responsive Webdesign lernen Sie alle wichtigen Grundlagen, Konzepte und Technologien, die im modernen Webdesign eingesetzt werden. In zahlreichen Übungen erstellen Sie unter fachkundiger Anleitung durch unsere E-Tutoren ein komplettes Web-Interface für eine Web-Anwendung. Für die digitale Bildbearbeitung und Erstellung von Grafiken und auch Animationen setzen wir in diesem Fernlehrgang das leistungsfähige Open Source Bildbearbeitungsprogramm GIMP ein. GIMP ist das bekannteste kostenlose und quelloffene pixelbasierte Bildbearbeitungsprogramm. GIMP kann aufgrund seines enormen Funktionsumfangs und seiner professionellen Features selbst teuren kommerziellen Produkten wie Adobe Photoshop zumindest für den Einsatz im Webdesign problemlos das Wasser reichen. Lehrplan: - Digitale Bildbearbeitung mit GIMP - Webdesign mit HTML5 Leseprobe - CSS3 Grundlagen Leseprobe Responsive Webdesign – CSS3-Tricks für Fortgeschrittene Leseprobe - Prüfungsvorbereitung Certified Web Designer
    Ziele:
    Nach dieser Weiterbildung können Sie die Fachkunde eines Datenschutzbeauftragten auf Basis der EU-DSGVO nachweisen.
    Zielgruppe:
    Personen, die zum Datenschutzbeauftragten bestellt wurden bzw. werden oder die bereits als DSB tätig sind. Interessierte, die sich mit dem Thema Datenschutz beruflich befassen.
    Voraussetzungen:
    - Fundierte PC-Kenntnisse (Windows oder Mac) - Internet-Anwenderkenntnisse

    Institut:
    webmasters akademie Nürnberg GmbH

    Wo:
    Sie lernen von zu Hause aus am Computer/Internet.

  • ab 05.12.2022
    Das Arbeitsgebiet umfasst: • Beratung der Unternehmen unter Berücksichtigung der Bewertung von möglichen Risiken und deren Folgen • Schulung von Unternehmen und MitarbeiterInnen bezüglich ihrer Pflichten im Bereich Datenschutz sowohl als interner sowie auch als externer Datenschutzbeauftragter • Laufende Analyse und Erkennung von Datenanwendungen innerhalb eines Unternehmens • Analyse und Definition der aktuellen Situation im Unternehmensbereich • Kenntnisse über die legalen Formen internationalen Datentransfers Inhalte: • Modul 1 – Analyse einer (Unternehmens-) IST-Situation Workflow für Erhebung der IST-Situation. Zuständige Gesetze aus dem DSG 2018, Dokumentation der IST-Situation. Praxisbeispiele (GAP Analyse) • Modul 2 –Risikobewertung und Folgenabschätzung Formen der Risikobewertung für betroffene Personen. Die Parameter einer Risikobewertung. Ableitung von Folgeauswirkungen mit Praxisbeiträgen. Bewertung von Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit von Verarbeitungsvorgängen. Aufbau/Struktur/Zielsetzung von Daten-Managementsystemen. • Modul 3 – Rechtliche Grundlagen und deren Anwendung Analyse und Interpretation. Dokumentations- und Nachweispflichten. • Modul 4 – Identifikation von internen + externen Schnittstellen Datenschnittstellen und deren Zuordnung. • Modul 5 – Internationaler Datenverkehr Kenntnisse über Formen des internationalen Datenverkehrs und der wesentlichen Übertragungsprotokolle. Beurteilung und Garantie bei Drittlandsübermittlung. Risikoeinschätzung für das eigene Unternehmen. • Modul 6 – Fallbeispiele/Konfliktsituation (incl. Prüfungsvorbereitung) Praxissimulation anhand von Fallbeispielen und Konfliktsituationen aus unterschiedlichen Organisationen. Austausch und Reflexion bezüglich eigener Entscheidungen und Handlungen. Prüfungsvorbereitung. Prüfung • Schriftliche Prüfung, Multiple Choice • Praxisarbeit • Fachgespräch VORAUSSETZUNG FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG • Positiver Abschluss der Prüfung • Mindestanwesenheitspflicht 75% im Lehrgang • Abgeschlossene Berufsausbildung (Lehre, Matura oder Studium) UND mind. 2 Jahre Berufserfahrung auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Std./ Woche ODER: Berufserfahrung im Umfang von 4 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Stunden UND Datenschutzbeauftragte(r) Basic Ausbildung PLATIVIO modern training gestaltet die Trainings in einer ergebnisorientierten Kombination aus Praxiszugang und Theorie. Der optimale Lernerfolg wird durch die Arbeit in Kleingruppen gewährleistet, auf individuelle Bedürfnisse der TeilnehmerInnen wird eingegangen.
    Ziele:
    Datenschutzbeauftragte verfügen über vertiefende Kenntnisse der DS-GVO und dem DSG 2018. Sie sind nach dem Lehrgang ein/e sogenannter „externe/r Datenschutzbeauftragte/r“.
    Zielgruppe:
    Personen, die in Firmen als Zuständige im Bereich des Datenschutzes arbeiten möchten und für die Einhaltung, Umsetzung und Kontrolle von datenschutzrelevanten Vorgaben zuständig sind, sich vertiefende Kenntnisse aneignen wollen, u.a. im internationalen Datenverkehr, und den Lehrgang Datenschutzbeauftragter Basic erfolgreich absolviert haben.

    Institut:
    Plativio modern training

    Wo:
    Plativio modern Training GmbH Laxenburgerstraße 39/ 1-2 1100 Wien

    Wann:
    05.12.2022 - 20.01.2023

  • ab 05.12.2022
    Das Arbeitsgebiet umfasst: • Beratung des Unternehmens und der MitarbeiterInnen zu allen datenschutzrelevanten Themen • Schulung der MitarbeiterInnen bezüglich ihrer Pflichten im Bereich Datenschutz • Laufende Kontrolle der Umsetzung und Einhaltung der gesetzlichen Forderungen mit besonderem Augenmerk auf die EU-Datenschutzgrundverordnung und das nationale Datenschutzgesetz • Antizipatives Herangehen bei geplanten Verarbeitungsvorgängen im Hinblick auf den erforderlichen Schutz personenbezogener Daten • Zusammenarbeit mit der Datenschutz-Aufsichtsbehörde Aufbau der Ausbildung o Modul 1 - Rolle und Stellung von Datenschutzbeauftragen Basiskenntnisse – personenbezogene Daten und die Grundprinzipien des Datenschutzes. Definition der Rolle und Stellung eines Datenschutzbeauftragten im Unternehmen. Aufgabenbereiche von internen und externen Datenschutzbeauftragten. Entscheidungsfindung in Unternehmen. Abgrenzung und Zuständigkeiten definieren. o Modul 2 –Rechte & Pflichten; Verantwortung & Haftung Risikoeinschätzung. Rechte und Pflichten des Datenschutzbeauftragten. (Informationspflichten, Rechenschaftspflichten, Betroffenenrechte wie Informationspflicht, Auskunftsrecht, Recht auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, Mitteilungspflichten, Recht auf Datenübertragbarkeit, Widerspruchsrecht und deren Umsetzung). Definition und Abgrenzung von Verantwortung und Haftung. o Modul 3 – Datenschutzbehörde/Aufsichtsbehörde Gesetzliche Prüfungsinstrumente der Datenschutzbehörde. Sanktionsmöglichkeiten bei Nichterfüllung der Vorschriften und Gesetze. o Modul 4 – Rechtliche Grundlagen DSGVO 2016, DSG 2018 Geschichtlicher Rückblick und Entwicklung des Datenschutzes in Europa. Aktueller status quo der nationalen Ausprägung (DSG 2018). Auslegung der rechtlichen Vorgaben der DSG 2018 (Paragraphen) unter Priorisierung der wichtigsten rechtlichen Grundlagen. o Modul 5 – Dokumente für Datenschutzbeauftragte Musterbeispiele von Dokumenten und Aufstellungen. Schaffen einer Vorlagenmappe. Organisatorische und technische Absicherung (IT Sicherheit, Ablagesystem), Privacy by Design. o Modul 6 – Fallbeispiele/Konfliktsituation (incl. Prüfungsvorbereitung) Praxissimulation anhand von Fallbeispielen und Konfliktsituationen. Worst-case Szenarien bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten und deren Lösung. Prüfungsvorbereitung. PRÜFUNG • Schriftliche Prüfung, Multiple Choice Voraussetzung für die Zertifizierung • Positiver Abschluss der Prüfung • Mindestanwesenheitspflicht 75% im Lehrgang • Abgeschlossene Berufsausbildung (Lehre, Matura oder Studium) oder Berufserfahrung im Umfang von 4 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Wochenstunden PLATIVIO modern training gestaltet die Trainings in einer ergebnisorientierten Kombination aus Praxiszugang und Theorie. Der optimale Lernerfolg wird durch die Arbeit in Kleingruppen gewährleistet, auf individuelle Bedürfnisse der TeilnehmerInnen wird eingegangen.
    Ziele:
    Datenschutzbeauftragte verfügen über Kenntnisse der DS-GVO Grundverordnung und dem DSG 2018.
    Zielgruppe:
    Personen, die in Firmen als Zuständige im Bereich des Datenschutzes arbeiten möchten und für die Einhaltung, Umsetzung und Kontrolle von datenschutzrelevanten Vorgaben zuständig sind.

    Institut:
    Plativio modern training

    Wo:
    PLATIVIO modern training Laxenburger Straße 39 1100 Wien

    Wann:
    05.12.2022 - 20.01.2023

  • ab 05.12.2022
    Das Arbeitsgebiet umfasst: • Beratung der Unternehmen unter Berücksichtigung der Bewertung von möglichen Risiken und deren Folgen • Schulung von Unternehmen und MitarbeiterInnen bezüglich ihrer Pflichten im Bereich Datenschutz sowohl als interner sowie auch als externer Datenschutzbeauftragter • Laufende Analyse und Erkennung von Datenanwendungen innerhalb eines Unternehmens • Analyse und Definition der aktuellen Situation im Unternehmensbereich • Kenntnisse über die legalen Formen internationalen Datentransfers Teil 1 - Basic: Inhalte: o Modul 1 - Rolle und Stellung von Datenschutzbeauftragen Basiskenntnisse – personenbezogene Daten und die Grundprinzipien des Datenschutzes. Definition der Rolle und Stellung eines Datenschutzbeauftragten im Unternehmen. Aufgabenbereiche von internen und externen Datenschutzbeauftragten. Entscheidungsfindung in Unternehmen. Abgrenzung und Zuständigkeiten definieren. o Modul 2 –Rechte & Pflichten; Verantwortung & Haftung Risikoeinschätzung. Rechte und Pflichten des Datenschutzbeauftragten. (Informationspflichten, Rechenschaftspflichten, Betroffenenrechte wie Informationspflicht, Auskunftsrecht, Recht auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, Mitteilungspflichten, Recht auf Datenübertragbarkeit, Widerspruchsrecht und deren Umsetzung). Definition und Abgrenzung von Verantwortung und Haftung. o Modul 3 – Datenschutzbehörde/Aufsichtsbehörde Gesetzliche Prüfungsinstrumente der Datenschutzbehörde. Sanktionsmöglichkeiten bei Nichterfüllung der Vorschriften und Gesetze. o Modul 4 – Rechtliche Grundlagen DSGVO 2016, DSG 2018 Geschichtlicher Rückblick und Entwicklung des Datenschutzes in Europa. Aktueller status quo der nationalen Ausprägung (DSG 2018). Auslegung der rechtlichen Vorgaben der DSG 2018 (Paragraphen) unter Priorisierung der wichtigsten rechtlichen Grundlagen. o Modul 5 – Dokumente für Datenschutzbeauftragte Musterbeispiele von Dokumenten und Aufstellungen. Schaffen einer Vorlagenmappe. Organisatorische und technische Absicherung (IT Sicherheit, Ablagesystem), Privacy by Design. o Modul 6 – Fallbeispiele/Konfliktsituation (incl. Prüfungsvorbereitung) Praxissimulation anhand von Fallbeispielen und Konfliktsituationen. Worst-case Szenarien bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten und deren Lösung. Prüfungsvorbereitung. Teil 2 - Advanced: Inhalte: • Modul 1 – Analyse einer (Unternehmens-) IST-Situation Workflow für Erhebung der IST-Situation. Zuständige Gesetze aus dem DSG 2018, Dokumentation der IST-Situation. Praxisbeispiele (GAP Analyse) • Modul 2 –Risikobewertung und Folgenabschätzung Formen der Risikobewertung für betroffene Personen. Die Parameter einer Risikobewertung. Ableitung von Folgeauswirkungen mit Praxisbeiträgen. Bewertung von Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit von Verarbeitungsvorgängen. Aufbau/Struktur/Zielsetzung von Daten-Managementsystemen. • Modul 3 – Rechtliche Grundlagen und deren Anwendung Analyse und Interpretation. Dokumentations- und Nachweispflichten. • Modul 4 – Identifikation von internen + externen Schnittstellen Datenschnittstellen und deren Zuordnung. • Modul 5 – Internationaler Datenverkehr Kenntnisse über Formen des internationalen Datenverkehrs und der wesentlichen Übertragungsprotokolle. Beurteilung und Garantie bei Drittlandsübermittlung. Risikoeinschätzung für das eigene Unternehmen. • Modul 6 – Fallbeispiele/Konfliktsituation (incl. Prüfungsvorbereitung) Praxissimulation anhand von Fallbeispielen und Konfliktsituationen aus unterschiedlichen Organisationen. Austausch und Reflexion bezüglich eigener Entscheidungen und Handlungen. Prüfungsvorbereitung. PRÜFUNG • Schriftliche Prüfung, Multiple Choice • Praxisarbeit • Fachgespräch VORAUSSETZUNG FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG • Positiver Abschluss der Prüfung • Mindestanwesenheitspflicht 75% im Lehrgang • Abgeschlossene Berufsausbildung (Lehre, Matura oder Studium) UND mind. 2 Jahre Berufserfahrung auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Std./ Woche ODER: Berufserfahrung im Umfang von 4 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Stunden UND Datenschutzbeauftragte(r) Basic Ausbildung PLATIVIO modern training gestaltet die Trainings in einer ergebnisorientierten Kombination aus Praxiszugang und Theorie. Der optimale Lernerfolg wird durch die Arbeit in Kleingruppen gewährleistet, auf individuelle Bedürfnisse der TeilnehmerInnen wird eingegangen.
    Ziele:
    Datenschutzbeauftragte verfügen über vertiefende Kenntnisse der DS-GVO und dem DSG 2018. Sie sind nach dem Lehrgang ein/e sogenannter „externe/r Datenschutzbeauftragte/r“.
    Zielgruppe:
    Personen, die in Firmen als Zuständige im Bereich des Datenschutzes arbeiten möchten und für die Einhaltung, Umsetzung und Kontrolle von datenschutzrelevanten Vorgaben zuständig sind, sich vertiefende Kenntnisse aneignen wollen, u.a. im internationalen Datenverkehr.
    Voraussetzungen:
    VORAUSSETZUNG FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG • Positiver Abschluss der Prüfung • Mindestanwesenheitspflicht 75% im Lehrgang • Abgeschlossene Berufsausbildung (Lehre, Matura oder Studium) UND mind. 2 Jahre Berufserfahrung auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Std./ Woche ODER: Berufserfahrung im Umfang von 4 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Stunden UND Datenschutzbeauftragte(r) Basic Ausbildung

    Institut:
    Plativio modern training

    Wo:
    Plativio modern training Laxenburgerstraße 39/ 1-2 1100 Wien

    Wann:
    05.12.2022 - 24.02.2023

  • ab 23.01.2023
    Das Arbeitsgebiet umfasst: • Beratung der Unternehmen unter Berücksichtigung der Bewertung von möglichen Risiken und deren Folgen • Schulung von Unternehmen und MitarbeiterInnen bezüglich ihrer Pflichten im Bereich Datenschutz sowohl als interner sowie auch als externer Datenschutzbeauftragter • Laufende Analyse und Erkennung von Datenanwendungen innerhalb eines Unternehmens • Analyse und Definition der aktuellen Situation im Unternehmensbereich • Kenntnisse über die legalen Formen internationalen Datentransfers Inhalte: • Modul 1 – Analyse einer (Unternehmens-) IST-Situation Workflow für Erhebung der IST-Situation. Zuständige Gesetze aus dem DSG 2018, Dokumentation der IST-Situation. Praxisbeispiele (GAP Analyse) • Modul 2 –Risikobewertung und Folgenabschätzung Formen der Risikobewertung für betroffene Personen. Die Parameter einer Risikobewertung. Ableitung von Folgeauswirkungen mit Praxisbeiträgen. Bewertung von Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit von Verarbeitungsvorgängen. Aufbau/Struktur/Zielsetzung von Daten-Managementsystemen. • Modul 3 – Rechtliche Grundlagen und deren Anwendung Analyse und Interpretation. Dokumentations- und Nachweispflichten. • Modul 4 – Identifikation von internen + externen Schnittstellen Datenschnittstellen und deren Zuordnung. • Modul 5 – Internationaler Datenverkehr Kenntnisse über Formen des internationalen Datenverkehrs und der wesentlichen Übertragungsprotokolle. Beurteilung und Garantie bei Drittlandsübermittlung. Risikoeinschätzung für das eigene Unternehmen. • Modul 6 – Fallbeispiele/Konfliktsituation (incl. Prüfungsvorbereitung) Praxissimulation anhand von Fallbeispielen und Konfliktsituationen aus unterschiedlichen Organisationen. Austausch und Reflexion bezüglich eigener Entscheidungen und Handlungen. Prüfungsvorbereitung. Prüfung • Schriftliche Prüfung, Multiple Choice • Praxisarbeit • Fachgespräch VORAUSSETZUNG FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG • Positiver Abschluss der Prüfung • Mindestanwesenheitspflicht 75% im Lehrgang • Abgeschlossene Berufsausbildung (Lehre, Matura oder Studium) UND mind. 2 Jahre Berufserfahrung auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Std./ Woche ODER: Berufserfahrung im Umfang von 4 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Stunden UND Datenschutzbeauftragte(r) Basic Ausbildung PLATIVIO modern training gestaltet die Trainings in einer ergebnisorientierten Kombination aus Praxiszugang und Theorie. Der optimale Lernerfolg wird durch die Arbeit in Kleingruppen gewährleistet, auf individuelle Bedürfnisse der TeilnehmerInnen wird eingegangen.
    Ziele:
    Datenschutzbeauftragte verfügen über vertiefende Kenntnisse der DS-GVO und dem DSG 2018. Sie sind nach dem Lehrgang ein/e sogenannter „externe/r Datenschutzbeauftragte/r“.
    Zielgruppe:
    Personen, die in Firmen als Zuständige im Bereich des Datenschutzes arbeiten möchten und für die Einhaltung, Umsetzung und Kontrolle von datenschutzrelevanten Vorgaben zuständig sind, sich vertiefende Kenntnisse aneignen wollen, u.a. im internationalen Datenverkehr, und den Lehrgang Datenschutzbeauftragter Basic erfolgreich absolviert haben.

    Institut:
    Plativio modern training

    Wo:
    Plativio modern Training GmbH Laxenburgerstraße 39/ 1-2 1100 Wien

    Wann:
    23.01.2023 - 24.02.2023

  • ab 23.01.2023
    Das Arbeitsgebiet umfasst: • Beratung des Unternehmens und der MitarbeiterInnen zu allen datenschutzrelevanten Themen • Schulung der MitarbeiterInnen bezüglich ihrer Pflichten im Bereich Datenschutz • Laufende Kontrolle der Umsetzung und Einhaltung der gesetzlichen Forderungen mit besonderem Augenmerk auf die EU-Datenschutzgrundverordnung und das nationale Datenschutzgesetz • Antizipatives Herangehen bei geplanten Verarbeitungsvorgängen im Hinblick auf den erforderlichen Schutz personenbezogener Daten • Zusammenarbeit mit der Datenschutz-Aufsichtsbehörde Aufbau der Ausbildung o Modul 1 - Rolle und Stellung von Datenschutzbeauftragen Basiskenntnisse – personenbezogene Daten und die Grundprinzipien des Datenschutzes. Definition der Rolle und Stellung eines Datenschutzbeauftragten im Unternehmen. Aufgabenbereiche von internen und externen Datenschutzbeauftragten. Entscheidungsfindung in Unternehmen. Abgrenzung und Zuständigkeiten definieren. o Modul 2 –Rechte & Pflichten; Verantwortung & Haftung Risikoeinschätzung. Rechte und Pflichten des Datenschutzbeauftragten. (Informationspflichten, Rechenschaftspflichten, Betroffenenrechte wie Informationspflicht, Auskunftsrecht, Recht auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, Mitteilungspflichten, Recht auf Datenübertragbarkeit, Widerspruchsrecht und deren Umsetzung). Definition und Abgrenzung von Verantwortung und Haftung. o Modul 3 – Datenschutzbehörde/Aufsichtsbehörde Gesetzliche Prüfungsinstrumente der Datenschutzbehörde. Sanktionsmöglichkeiten bei Nichterfüllung der Vorschriften und Gesetze. o Modul 4 – Rechtliche Grundlagen DSGVO 2016, DSG 2018 Geschichtlicher Rückblick und Entwicklung des Datenschutzes in Europa. Aktueller status quo der nationalen Ausprägung (DSG 2018). Auslegung der rechtlichen Vorgaben der DSG 2018 (Paragraphen) unter Priorisierung der wichtigsten rechtlichen Grundlagen. o Modul 5 – Dokumente für Datenschutzbeauftragte Musterbeispiele von Dokumenten und Aufstellungen. Schaffen einer Vorlagenmappe. Organisatorische und technische Absicherung (IT Sicherheit, Ablagesystem), Privacy by Design. o Modul 6 – Fallbeispiele/Konfliktsituation (incl. Prüfungsvorbereitung) Praxissimulation anhand von Fallbeispielen und Konfliktsituationen. Worst-case Szenarien bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten und deren Lösung. Prüfungsvorbereitung. PRÜFUNG • Schriftliche Prüfung, Multiple Choice Voraussetzung für die Zertifizierung • Positiver Abschluss der Prüfung • Mindestanwesenheitspflicht 75% im Lehrgang • Abgeschlossene Berufsausbildung (Lehre, Matura oder Studium) oder Berufserfahrung im Umfang von 4 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Wochenstunden PLATIVIO modern training gestaltet die Trainings in einer ergebnisorientierten Kombination aus Praxiszugang und Theorie. Der optimale Lernerfolg wird durch die Arbeit in Kleingruppen gewährleistet, auf individuelle Bedürfnisse der TeilnehmerInnen wird eingegangen.
    Ziele:
    Datenschutzbeauftragte verfügen über Kenntnisse der DS-GVO Grundverordnung und dem DSG 2018.
    Zielgruppe:
    Personen, die in Firmen als Zuständige im Bereich des Datenschutzes arbeiten möchten und für die Einhaltung, Umsetzung und Kontrolle von datenschutzrelevanten Vorgaben zuständig sind.

    Institut:
    Plativio modern training

    Wo:
    PLATIVIO modern training Laxenburger Straße 39 1100 Wien

    Wann:
    23.01.2023 - 24.02.2023

  • ab 23.01.2023
    Das Arbeitsgebiet umfasst: • Beratung der Unternehmen unter Berücksichtigung der Bewertung von möglichen Risiken und deren Folgen • Schulung von Unternehmen und MitarbeiterInnen bezüglich ihrer Pflichten im Bereich Datenschutz sowohl als interner sowie auch als externer Datenschutzbeauftragter • Laufende Analyse und Erkennung von Datenanwendungen innerhalb eines Unternehmens • Analyse und Definition der aktuellen Situation im Unternehmensbereich • Kenntnisse über die legalen Formen internationalen Datentransfers Teil 1 - Basic: Inhalte: o Modul 1 - Rolle und Stellung von Datenschutzbeauftragen Basiskenntnisse – personenbezogene Daten und die Grundprinzipien des Datenschutzes. Definition der Rolle und Stellung eines Datenschutzbeauftragten im Unternehmen. Aufgabenbereiche von internen und externen Datenschutzbeauftragten. Entscheidungsfindung in Unternehmen. Abgrenzung und Zuständigkeiten definieren. o Modul 2 –Rechte & Pflichten; Verantwortung & Haftung Risikoeinschätzung. Rechte und Pflichten des Datenschutzbeauftragten. (Informationspflichten, Rechenschaftspflichten, Betroffenenrechte wie Informationspflicht, Auskunftsrecht, Recht auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, Mitteilungspflichten, Recht auf Datenübertragbarkeit, Widerspruchsrecht und deren Umsetzung). Definition und Abgrenzung von Verantwortung und Haftung. o Modul 3 – Datenschutzbehörde/Aufsichtsbehörde Gesetzliche Prüfungsinstrumente der Datenschutzbehörde. Sanktionsmöglichkeiten bei Nichterfüllung der Vorschriften und Gesetze. o Modul 4 – Rechtliche Grundlagen DSGVO 2016, DSG 2018 Geschichtlicher Rückblick und Entwicklung des Datenschutzes in Europa. Aktueller status quo der nationalen Ausprägung (DSG 2018). Auslegung der rechtlichen Vorgaben der DSG 2018 (Paragraphen) unter Priorisierung der wichtigsten rechtlichen Grundlagen. o Modul 5 – Dokumente für Datenschutzbeauftragte Musterbeispiele von Dokumenten und Aufstellungen. Schaffen einer Vorlagenmappe. Organisatorische und technische Absicherung (IT Sicherheit, Ablagesystem), Privacy by Design. o Modul 6 – Fallbeispiele/Konfliktsituation (incl. Prüfungsvorbereitung) Praxissimulation anhand von Fallbeispielen und Konfliktsituationen. Worst-case Szenarien bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten und deren Lösung. Prüfungsvorbereitung. Teil 2 - Advanced: Inhalte: • Modul 1 – Analyse einer (Unternehmens-) IST-Situation Workflow für Erhebung der IST-Situation. Zuständige Gesetze aus dem DSG 2018, Dokumentation der IST-Situation. Praxisbeispiele (GAP Analyse) • Modul 2 –Risikobewertung und Folgenabschätzung Formen der Risikobewertung für betroffene Personen. Die Parameter einer Risikobewertung. Ableitung von Folgeauswirkungen mit Praxisbeiträgen. Bewertung von Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit von Verarbeitungsvorgängen. Aufbau/Struktur/Zielsetzung von Daten-Managementsystemen. • Modul 3 – Rechtliche Grundlagen und deren Anwendung Analyse und Interpretation. Dokumentations- und Nachweispflichten. • Modul 4 – Identifikation von internen + externen Schnittstellen Datenschnittstellen und deren Zuordnung. • Modul 5 – Internationaler Datenverkehr Kenntnisse über Formen des internationalen Datenverkehrs und der wesentlichen Übertragungsprotokolle. Beurteilung und Garantie bei Drittlandsübermittlung. Risikoeinschätzung für das eigene Unternehmen. • Modul 6 – Fallbeispiele/Konfliktsituation (incl. Prüfungsvorbereitung) Praxissimulation anhand von Fallbeispielen und Konfliktsituationen aus unterschiedlichen Organisationen. Austausch und Reflexion bezüglich eigener Entscheidungen und Handlungen. Prüfungsvorbereitung. PRÜFUNG • Schriftliche Prüfung, Multiple Choice • Praxisarbeit • Fachgespräch VORAUSSETZUNG FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG • Positiver Abschluss der Prüfung • Mindestanwesenheitspflicht 75% im Lehrgang • Abgeschlossene Berufsausbildung (Lehre, Matura oder Studium) UND mind. 2 Jahre Berufserfahrung auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Std./ Woche ODER: Berufserfahrung im Umfang von 4 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Stunden UND Datenschutzbeauftragte(r) Basic Ausbildung PLATIVIO modern training gestaltet die Trainings in einer ergebnisorientierten Kombination aus Praxiszugang und Theorie. Der optimale Lernerfolg wird durch die Arbeit in Kleingruppen gewährleistet, auf individuelle Bedürfnisse der TeilnehmerInnen wird eingegangen.
    Ziele:
    Datenschutzbeauftragte verfügen über vertiefende Kenntnisse der DS-GVO und dem DSG 2018. Sie sind nach dem Lehrgang ein/e sogenannter „externe/r Datenschutzbeauftragte/r“.
    Zielgruppe:
    Personen, die in Firmen als Zuständige im Bereich des Datenschutzes arbeiten möchten und für die Einhaltung, Umsetzung und Kontrolle von datenschutzrelevanten Vorgaben zuständig sind, sich vertiefende Kenntnisse aneignen wollen, u.a. im internationalen Datenverkehr.
    Voraussetzungen:
    VORAUSSETZUNG FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG • Positiver Abschluss der Prüfung • Mindestanwesenheitspflicht 75% im Lehrgang • Abgeschlossene Berufsausbildung (Lehre, Matura oder Studium) UND mind. 2 Jahre Berufserfahrung auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Std./ Woche ODER: Berufserfahrung im Umfang von 4 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Stunden UND Datenschutzbeauftragte(r) Basic Ausbildung

    Institut:
    Plativio modern training

    Wo:
    Plativio modern training Laxenburgerstraße 39/ 1-2 1100 Wien

    Wann:
    23.01.2023 - 31.03.2023

  • ab 27.02.2023
    In diesem Lehrgang lernen Sie die rechtlichen Anforderungen und gesetzlichen Notwendigkeiten zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten im Unternehmen. Sie wissen über das Zusammenspiel von Datenschutz und IT-Sicherheit Bescheid. Durch die Zertifizierun

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    WIFI Wienerstraße 150, 4020 Linz

    Wann:
    27.02.2023 - 03.03.2023

  • 8 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Diskretion
  • Kommunikationsstärke
  • KundInnenorientierung
  • Lernbereitschaft
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Serviceorientierung
  • Zuverlässigkeit
  • 15 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Netzwerktechnik-Kenntnisse
  • Programmiersprachen-Kenntnisse
  • Checkpoint
  • Datenschutzmanagement
  • Datenschutzrecht
  • Firewall-Systeme
  • Internet-Sicherheitsmechanismen
  • IT-Consulting
  • LINUX
  • MitarbeiterInnen-Schulung
  • Netzwerk-Sicherheitsstandards
  • Sicherheitskonzepte
  • TCP/IP
  • Third Level Support
  • UNIX