InfrastrukturmanagerIn

Berufsbereiche: Wissenschaft, Forschung und Entwicklung / Umwelt
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.240,- bis € 2.710,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

InfrastrukturmanagerInnen sind verantwortlich für die Leitung des Planungsteams der technischen Infrastruktur im Bereich Verkehr. Das umfasst die Verkehrswege und Mobilitätskonzepte sowie die dazugehörende Informations- und Kommunikationstechnik (Verkehrsleitsysteme, Ampeln) und die Ver- und Entsorgung (Zu- und Abwasserkanäle).

Ihre Tätigkeit geschieht üblicherweise im Umfeld von Baumaßnahmen: Z.B. Bau von Schulen, Wegebau, Straßenbau, Krankenhäuser, Freizeitparks oder Tierparks. Aufgabenfelder umfassen die Bereiche Verkehr und Mobilität, Bautechnik, Bauwirtschaft, Geotechnik, Wasser und Ressourcen (Energie, Umwelt).

InfrastrukturmanagerInnen arbeiten auch im internationalen Umfeld, wobei in jedem Fall Fremdsprachenkenntnisse erforderlich sind. Zu ihrem Tätigkeitsbereich gehört z.B:

  • Planung oder Adaptierung von Verkehrsinfrastruktur
  • Erstellung von Projektmappen und Dokumentationen
  • Kalkulation und Akquisition von Planungsleistungen
  • Detailplanung je nach Projektanforderung
  • Termingerechte Abwicklung
  • Kosten- und Leistungskontrolle
  • Steuerung von Ingenieurbüros (Planungsnachunternehmer)
  • u.v.a.

 

InfrastrukturmanagerInnen erkennen und bewerten auch die planungsspezifischen Risiken von Projekteinsätzen im Inland und gegebenenfalls auch im Ausland.

InfrastrukturmanagerInnen arbeiten mit FachplanerInnen aus verschiedenen Bereichen, wie z.B. RaumplanerInnen, FlächenwidmungsplanerInnen, VerkehrsplanerInnen, LandschaftsökologInnen zusammen.

  • 2 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Kommunikationsstärke
  • 11 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Logistikkenntnisse
  • Mobilitätsmanagement
  • Planung von Infrastrukturanlagen
  • Projektmanagement im Wissenschafts- und Forschungsbereich
  • Raumplanung für ländliche Gebiete
  • Schienenfahrzeuge
  • Umweltanalyse
  • Verkehrspsychologie
  • Verkehrsrecht
  • Verkehrstelematik
  • VISUM