OrdinationsassistentIn

Berufsbereiche: Gesundheit und Medizin
Ausbildungsform: Kurz-/Spezialausbildung
∅ Einstiegsgehalt: € 1.350,- bis € 1.470,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

OrdinationsassistentInnen unterstützen ÄrztInnen in Ordinationen, Gruppenpraxen und Ambulatorien. Sie bereiten z.B. Injektionen, Verbandsmaterialien und medizinische Instrumente und Geräte vor, reinigen, desinfizieren und sterilisieren diese und kontrollieren die Lagerbestände. Weiters führen sie Blutentnahmen und einfache, standardisierte Schnelltestverfahren zur Untersuchung von Blut, Harn und Stuhl durch. Eine weitere wichtige Aufgabe der OrdinationsassistentInnen ist die Betreuung der PatientInnen. Schließlich gehören auch administrative und organisatorische Arbeiten, die in einer Ordination anfallen, zu ihrem Tätigkeitsbereich. Beispiele dafür sind das Vereinbaren von Untersuchungsterminen mit PatientInnen, das Führen der Patientenkarteien oder Abrechnungen mit Krankenkassen.
 

  • Berufsausbildung zur Ordinationsassistenz gem. MABG
    Ziele:
    Berufsausbildung Ordinationsassistenz
    Voraussetzungen:
    ■ MAB-Basismodul ■ die erfolgreiche Absolvierung der 9. Schulstufe oder die Pflichtschulabschluss-Prüfung gemäß Pflichtschulabschluss-Prüfungs-Gesetz ■ die zur Berufsausübung erforderliche gesundheitliche Eignung ■ die zur Berufsausübung erforderliche Vertrauenswürdigkeit ■ bei dualer Ausbildung in der Ordinationsassistenz das Vorliegen eines Dienstverhältnisses gemäß § 5 Abs. 1 einschließlich Einverständniserklärung des/der Dienstgebers/-in ■ Vollendung des 18. Lebensjahre vor Beginn der praktischen Ausbildung im MAB-Aufbaumodul

    Institut:
    Österreichisches Institut für Allgemeinmedizin

    Wo:
    Ärztekammer für Kärnten / Sitzungssaal St. Veiter Straße 34 / II 9020 Klagenfurt

  • ab 08.09.2020
    Die OrdinationsassistentInnen sind nicht nur die erste Anlaufstelle in jeder Ordination oder Ambulanz, ihr Tätigkeitsfeld umfasst neben administrativen und organisatorischen Aufgaben auch die aktive Mitarbeit bei diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen. Venöse und kapilläre Blutabnahme, Anlegen eines EKG, Blutdruckmessung, Vor- und Nachbereitung von Instrumenten, sowie der Umgang mit Patienten, bieten den OrdinationsassistentInnen ein abwechslungsreiches Berufsprofil. Die Ausbildung und der Beruf sind durch das Gesetz über die medizinischen Assistenzberufe (MAB-Gesetz) und die zugehörige Ausbildungs- verordnung (MAB-AV) geregelt. Dieser Ausbildungslehrgang nach dem neuen MAB-Gesetz endet mit einer kommissionellen Prüfung. Der positive Abschluss und die dadurch erworbene Berufsqualifikation werden mit einem staatsgültigen Zeugnis dokumentiert. Den gefragten AbsolventInnen der Ausbildung zur staatlich geprüften Ordinationsassistenz eröffnet sich ein großzügiger Arbeitsmarkt mit verschiedenen Jobmöglichkeiten.
    Ziele:
    Sie erwerben mit dieser Ausbildung eine staatlich anerkannte Qualifikation. Nach positivem Abschluss des Lehrganges sind Sie nach dem MAB-Gesetz berechtigt, als OrdinationsassistentIn in einer Arzt- oder Gruppenpraxis, in einer Krankenanstalt, Sanitätsbehörde, in einem Ambulatorium, oder in einem Laboratorium zu arbeiten.
    Zielgruppe:
    QuereinsteigerInnen ab 18 Jahren, die in einem medizinischen Beruf arbeiten möchten.
    Voraussetzungen:
    Nachweis über eine Berufsausbildung; positives Aufnahmeverfahren [3 Wochen vor Ausbildungsbeginn]; Lebenslauf; 3 Passfotos; Reisepass oder Staatsbürgerschaftsnachweis in Kopie; ärztliches Attest über die gesundheitliche Eignung und zur Berufsausübung [Formular in unserem Sekretariat erhältlich, nicht älter als 3 Monate]; Nachweis über die Vertrauenswürdigkeit [polizeiliches Führungszeugnis nicht älter als 3 Monate]; bei Förderung – Nachweis über die Teilversicherung in der Pensionsversicherung [Bezugsbestätigung vom AMS]; Versicherungsdatenauszug von der GKK [persönlich mit dem Reisepass bei der GKK erhältlich]; Bewilligtes Förderbegehren im Falle einer Kostenübernahme durch eine Förderstelle Die vollständigen Unterlagen müssen spätestens 1 Woche vor Kursbeginn im Sekretariat abgegeben werden, andernfalls besteht keine Berechtigung zum Kursantritt!

    Institut:
    MedicSystems Schulungszentrum

    Wo:
    Schottenfeldgasse 79 1070 Wien

    Wann:
    08.09.2020 - 22.03.2021

  • ab 09.11.2020
    Die OrdinationsassistentInnen sind nicht nur die erste Anlaufstelle in jeder Ordination oder Ambulanz, ihr Tätigkeitsfeld umfasst neben administrativen und organisatorischen Aufgaben auch die aktive Mitarbeit bei diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen. Venöse und kapilläre Blutabnahme, Anlegen eines EKG, Blutdruckmessung, Vor- und Nachbereitung von Instrumenten, sowie der Umgang mit Patienten, bieten den OrdinationsassistentInnen ein abwechslungsreiches Berufsprofil. Die Ausbildung und der Beruf sind durch das Gesetz über die medizinischen Assistenzberufe (MAB-Gesetz) und die zugehörige Ausbildungs- verordnung (MAB-AV) geregelt. Dieser Ausbildungslehrgang nach dem neuen MAB-Gesetz endet mit einer kommissionellen Prüfung. Der positive Abschluss und die dadurch erworbene Berufsqualifikation werden mit einem staatsgültigen Zeugnis dokumentiert. Den gefragten AbsolventInnen der Ausbildung zur staatlich geprüften Ordinationsassistenz eröffnet sich ein großzügiger Arbeitsmarkt mit verschiedenen Jobmöglichkeiten.
    Ziele:
    Sie erwerben mit dieser Ausbildung eine staatlich anerkannte Qualifikation. Nach positivem Abschluss des Lehrganges sind Sie nach dem MAB-Gesetz berechtigt, als OrdinationsassistentIn in einer Arzt- oder Gruppenpraxis, in einer Krankenanstalt, Sanitätsbehörde, in einem Ambulatorium, oder in einem Laboratorium zu arbeiten.
    Zielgruppe:
    QuereinsteigerInnen ab 18 Jahren, die in einem medizinischen Beruf arbeiten möchten.
    Voraussetzungen:
    Nachweis über eine Berufsausbildung; positives Aufnahmeverfahren [3 Wochen vor Ausbildungsbeginn]; Lebenslauf; 3 Passfotos; Reisepass oder Staatsbürgerschaftsnachweis in Kopie; ärztliches Attest über die gesundheitliche Eignung und zur Berufsausübung [Formular in unserem Sekretariat erhältlich, nicht älter als 3 Monate]; Nachweis über die Vertrauenswürdigkeit [polizeiliches Führungszeugnis nicht älter als 3 Monate]; bei Förderung – Nachweis über die Teilversicherung in der Pensionsversicherung [Bezugsbestätigung vom AMS]; Versicherungsdatenauszug von der GKK [persönlich mit dem Reisepass bei der GKK erhältlich]; Bewilligtes Förderbegehren im Falle einer Kostenübernahme durch eine Förderstelle Die vollständigen Unterlagen müssen spätestens 1 Woche vor Kursbeginn im Sekretariat abgegeben werden, andernfalls besteht keine Berechtigung zum Kursantritt!

    Institut:
    MedicSystems Schulungszentrum

    Wo:
    Schottenfeldgasse 79 1070 Wien

    Wann:
    09.11.2020 - 17.05.2021

  • ab 21.09.2020
    Die OrdinationsassistentInnen sind nicht nur die erste Anlaufstelle in jeder Ordination oder Ambulanz, ihr Tätigkeitsfeld umfasst neben administrativen und organisatorischen Aufgaben auch die aktive Mitarbeit bei diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen. Venöse und kapilläre Blutabnahme, Anlegen eines EKG, Blutdruckmessung, Vor- und Nachbereitung von Instrumenten, sowie der Umgang mit Patienten, bieten den OrdinationsassistentInnen ein abwechslungsreiches Berufsprofil. Die Ausbildung und der Beruf sind durch das Gesetz über die medizinischen Assistenzberufe (MAB-Gesetz) und die zugehörige Ausbildungs- verordnung (MAB-AV) geregelt. Dieser Ausbildungslehrgang nach dem neuen MAB-Gesetz endet mit einer kommissionellen Prüfung. Der positive Abschluss und die dadurch erworbene Berufsqualifikation werden mit einem staatsgültigen Zeugnis dokumentiert. Den gefragten AbsolventInnen der Ausbildung zur staatlich geprüften Ordinationsassistenz eröffnet sich ein großzügiger Arbeitsmarkt mit verschiedenen Jobmöglichkeiten.
    Ziele:
    Sie erwerben mit dieser Ausbildung eine staatlich anerkannte Qualifikation. Nach positivem Abschluss des Lehrganges sind Sie nach dem MAB-Gesetz berechtigt, als OrdinationsassistentIn in einer Arzt- oder Gruppenpraxis, in einer Krankenanstalt, Sanitätsbehörde, in einem Ambulatorium, oder in einem Laboratorium zu arbeiten.
    Zielgruppe:
    QuereinsteigerInnen ab 18 Jahren, die in einem medizinischen Beruf arbeiten möchten.
    Voraussetzungen:
    Nachweis eines aufrechten Dienstverhältnisses [mind. 20 Std./Woche]; positives Aufnahmeverfahren [2 Wochen vor Ausbildungsbeginn]; Dienstvertrag als “OrdinationsassistentIn in Ausbildung”; Bekanntgabe des Kompetenzerwerbs in der Ordination; Lebenslauf; 3 Passfotos; Reisepass oder Staatsbürgerschaftsnachweis in Kopie; ärztliches Attest über die gesundheitliche Eignung und zur Berufsausübung [Formular in unserem Sekretariat erhältlich, nicht älter als 3 Monate]; Bewilligtes Förderbegehren im Falle einer Kostenübernahme durch eine Förderstelle; ASVG-Versicherung für geringfügig Beschäftigte Die vollständigen Unterlagen müssen spätestens 1 Woche vor Kursbeginn im Sekretariat abgegeben werden, andernfalls besteht keine Berechtigung zum Kursantritt!

    Institut:
    MedicSystems Schulungszentrum

    Wo:
    Schottenfeldgasse 79 1070 Wien

    Wann:
    21.09.2020 - 26.03.2021

  • ab 11.09.2020
    Die OrdinationsassistentInnen sind nicht nur die erste Anlaufstelle in jeder Ordination oder Ambulanz, ihr Tätigkeitsfeld umfasst neben administrativen und organisatorischen Aufgaben auch die aktive Mitarbeit bei diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen. Venöse und kapilläre Blutabnahme, Anlegen eines EKG, Blutdruckmessung, Vor- und Nachbereitung von Instrumenten, sowie der Umgang mit Patienten, bieten den OrdinationsassistentInnen ein abwechslungsreiches Berufsprofil. Die Ausbildung und der Beruf sind durch das Gesetz über die medizinischen Assistenzberufe (MAB-Gesetz) und die zugehörige Ausbildungs- verordnung (MAB-AV) geregelt. Dieser Ausbildungslehrgang nach dem neuen MAB-Gesetz endet mit einer kommissionellen Prüfung. Der positive Abschluss und die dadurch erworbene Berufsqualifikation werden mit einem staatsgültigen Zeugnis dokumentiert. Den gefragten AbsolventInnen der Ausbildung zur staatlich geprüften Ordinationsassistenz eröffnet sich ein großzügiger Arbeitsmarkt mit verschiedenen Jobmöglichkeiten.
    Ziele:
    Sie erwerben mit dieser Ausbildung eine staatlich anerkannte Qualifikation. Nach positivem Abschluss des Lehrganges sind Sie nach dem MAB-Gesetz berechtigt, als OrdinationsassistentIn in einer Arzt- oder Gruppenpraxis, in einer Krankenanstalt, Sanitätsbehörde, in einem Ambulatorium, oder in einem Laboratorium zu arbeiten.
    Zielgruppe:
    QuereinsteigerInnen ab 18 Jahren, die in einem medizinischen Beruf arbeiten möchten.
    Voraussetzungen:
    Nachweis eines aufrechten Dienstverhältnisses [mind. 20 Std./Woche]; positives Aufnahmeverfahren [2 Wochen vor Ausbildungsbeginn]; Dienstvertrag als “OrdinationsassistentIn in Ausbildung”; Bekanntgabe des Kompetenzerwerbs in der Ordination; Lebenslauf; 3 Passfotos; Reisepass oder Staatsbürgerschaftsnachweis in Kopie; ärztliches Attest über die gesundheitliche Eignung und zur Berufsausübung [Formular in unserem Sekretariat erhältlich, nicht älter als 3 Monate]; Bewilligtes Förderbegehren im Falle einer Kostenübernahme durch eine Förderstelle; ASVG-Versicherung für geringfügig Beschäftigte Die vollständigen Unterlagen müssen spätestens 1 Woche vor Kursbeginn im Sekretariat abgegeben werden, andernfalls besteht keine Berechtigung zum Kursantritt!

    Institut:
    MedicSystems Schulungszentrum

    Wo:
    Schottenfeldgasse 79 1070 Wien

    Wann:
    11.09.2020 - 23.03.2021

  • ab 16.10.2020
    Krankheitsbild Bluthochdruck: Risikofaktoren und metabolisches Syndrom; Folgeerkrankungen; Hochdruckschulung 'herz.leben'; Blutdruckkontrolle (praktisch) und Grenzwerte; therapeutische Möglichkeiten Krankheitsbild Diabetes Mellitus 1 und 2: Spätfolgen; Schwangerschaftsdiabetes und nötige weitere Kontrollen; Diagnose und Verlaufskontrolle (praktisch); Lifestyleintervention: aktives Leben und Ernährungsanpassung; Disease Management Programm (DMP 'Therapie aktiv'); therapeutische Optionen Praktische Übungen
    Ziele:
    Sie frischen Ihre Kenntnisse über die Krankheitsbilder Bluthochdruck und Diabetes Mellitus Typ I und II auf. Praktische Übungen sichern die Umsetzungskompetenz.
    Zielgruppe:
    OrdinationsassistentInnen; MitarbeiterInnen in Arztpraxen; interessierte Privatpersonen
    Voraussetzungen:
    Keine

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Köflach

    Wann:
    16.10.2020 - 17.10.2020

  • ab 09.10.2020
    Krankheitsbild Bluthochdruck: Risikofaktoren und metabolisches Syndrom; Folgeerkrankungen; Hochdruckschulung 'herz.leben'; Blutdruckkontrolle (praktisch) und Grenzwerte; therapeutische Möglichkeiten Krankheitsbild Diabetes Mellitus 1 und 2: Spätfolgen; Schwangerschaftsdiabetes und nötige weitere Kontrollen; Diagnose und Verlaufskontrolle (praktisch); Lifestyleintervention: aktives Leben und Ernährungsanpassung; Disease Management Programm (DMP 'Therapie aktiv'); therapeutische Optionen Praktische Übungen
    Ziele:
    Sie frischen Ihre Kenntnisse über die Krankheitsbilder Bluthochdruck und Diabetes Mellitus Typ I und II auf. Praktische Übungen sichern die Umsetzungskompetenz.
    Zielgruppe:
    OrdinationsassistentInnen; MitarbeiterInnen in Arztpraxen; interessierte Privatpersonen
    Voraussetzungen:
    Keine

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz West

    Wann:
    09.10.2020 - 10.10.2020

  • ab 13.11.2020
    -Materialkunde -Hygienerichtlinien -Punktionstechniken -Komplikationen -Maßnahmen der Ersten Hilfe -Praktisches Üben am Modell
    Ziele:
    Für die erfolgreiche Venenpunktion ohne Blutvergießen gilt: Übung macht den/die MeisterIn! Für PatientInnen sind venöse Blutentnahmen oft eine unangenehme oder sogar angstauslösende Maßnahme. Sie lernen, fehlerfrei und schonend Blut venös bei Erwachsenen zu gewinnen. Dazu gehört auch das Kennenlernen der häufigsten bzw. wichtigsten Komplikationen und wie Sie solche Situationen meistern. In Österreich ist die Durchführung bestimmter medizinischer Leistungen in den entsprechenden Berufsgesetzen geregelt - darunter auch die Durchführung der Blutabnahme.Dieser Workshop ist ein praktisches Training zur bereits erworbenen Berufsqualifikation.
    Zielgruppe:
    Folgende Berufsgruppen dürfen Blutabnahmen aus der Vene (bei Erwachsenen) durchführen: -OrdinationsassistentInnen (vormals OrdinationsgehilfInnen) -Diplomierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen -Pflege(-fach)assistentInnen -Hebammen -Labor- und RöntgenassistentInnen (gemäß MABG) -Biomedizinische AnalytikerInnen -RadiologietechnologInnen
    Voraussetzungen:
    Ausbildungsnachweis (Diplom, Zeugnis) der entsprechenden Berufsgruppe

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1030 Wien

    Wann:
    13.11.2020 - 13.11.2020

  • ab 04.09.2020
    -Materialkunde -Hygienerichtlinien -Punktionstechniken -Komplikationen -Maßnahmen der Ersten Hilfe -Praktisches Üben am Modell
    Ziele:
    Für die erfolgreiche Venenpunktion ohne Blutvergießen gilt: Übung macht den/die MeisterIn! Für PatientInnen sind venöse Blutentnahmen oft eine unangenehme oder sogar angstauslösende Maßnahme. Sie lernen, fehlerfrei und schonend Blut venös bei Erwachsenen zu gewinnen. Dazu gehört auch das Kennenlernen der häufigsten bzw. wichtigsten Komplikationen und wie Sie solche Situationen meistern. In Österreich ist die Durchführung bestimmter medizinischer Leistungen in den entsprechenden Berufsgesetzen geregelt - darunter auch die Durchführung der Blutabnahme.Dieser Workshop ist ein praktisches Training zur bereits erworbenen Berufsqualifikation.
    Zielgruppe:
    Folgende Berufsgruppen dürfen Blutabnahmen aus der Vene (bei Erwachsenen) durchführen: -OrdinationsassistentInnen (vormals OrdinationsgehilfInnen) -Diplomierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen -Pflege(-fach)assistentInnen -Hebammen -Labor- und RöntgenassistentInnen (gemäß MABG) -Biomedizinische AnalytikerInnen -RadiologietechnologInnen
    Voraussetzungen:
    Ausbildungsnachweis (Diplom, Zeugnis) der entsprechenden Berufsgruppe

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1030 Wien

    Wann:
    04.09.2020 - 04.09.2020

  • ab 11.01.2021
    Die Ausbildung umfasst 205 Unterrichtseinheiten Theorie und 325 Stunden Praxis. Theorie - 205 Unterrichtseinheiten Anatomie und (Patho-)Physiologie: Organsysteme und Bewegungsapparat; diagnostische und therapeutische Maßnahmen, Kommunikation in der Ordination; Arzneimittellehre; Administration in der Ordination; Grundlagen der Infektionslehre und Hygiene einschließlich Desinfektion und Sterilisation; Berufsspezifische Rechtsgrundlagen Praktische Ausbildung - 325 Stunden, 2 Praktika zu je 160 Stunden und 5 UE Praktikumsreflexion Diese findet an mind. 2 Praktikumsstellen in einer ärztlichen Ordination, Gruppenpraxis, in einem selbstständigen Ambulatorium bzw. in einer Sanitätsbehörde statt, ausgenommen bei dualer Ausbildung in Ordinationsassistenz, wo das Praktikum im Rahmen eines bestehenden Dienstverhältnisses in der jeweiligen Ordination durchgeführt wird.
    Ziele:
    Die moderne Ordinationsassistenz verfügt über gute Grundkenntnisse im medizinischen Bereich und beherrscht die ordinationsrelevanten administrativen Abläufe. Nach erfolgreicher Absolvierung der theoretischen und praktischen Ausbildung sowie der positiv abgelegten kommissionellen Abschlussprüfung erlangen Sie ein staatlich anerkanntes Zeugnis und die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung 'OrdinationsassistentIn'.
    Zielgruppe:
    Personen mit Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Organisationstalent, Einsatzfreude für selbstständiges und sorgfältiges Arbeiten, die die Voraussetzungen erfüllen und als Ordinationsassistentin bzw. Ordinationsassistent tätig werden wollen
    Voraussetzungen:
    Erfolgreiche Absolvierung des Basismoduls für medizinische Assistenzberufe; Besuch der Informationsveranstaltung; positive Absolvierung des Auswahlseminars; Vollendung des 18. Lebensjahres bei Praktikumsbeginn; erfolgreiche Absolvierung der 9. Schulstufe (Ausnahmen unter bestimmten Voraussetzungen möglich); die zur Berufsausübung erforderliche gesundheitliche Eignung (nachgewiesen durch ein ärztliches Attest, welches zu Ausbildungsbeginn nicht älter als 3 Monate ist); die zur Berufsausübung erforderliche Vertrauenswürdigkeit (nachgewiesen durch einen Strafregisterauszug, nicht älter als 3 Monate); sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift; Nachweis über eine Berufsausbildung (entfällt unter gewissen Voraussetzungen bzw. bei dualer Ausbildung); Bei dualer Ausbildung ist ein Dienstverhältnis zu einem/einer niedergelassenen Arzt/Ärztin nachzuweisen.

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz West

    Wann:
    11.01.2021 - 16.07.2021

  • 4 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Diskretion
  • Freundlichkeit
  • Hohes Einfühlungsvermögen
  • Systematische Arbeitsweise
  • 12 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Assistenz bei ärztlichen Eingriffen
  • Administrative Bürotätigkeiten
  • Blutabnahme
  • Buchhaltung
  • Durchführen standardisierter Blutuntersuchungen
  • Durchführen standardisierter Harnuntersuchungen
  • Durchführen standardisierter Stuhluntersuchungen
  • PatientInnenbetreuung
  • Telefonieren
  • Terminkoordination
  • Terminverwaltung in Arztpraxen
  • Verwaltung der PatientInnenkartei