Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

Lebens- und SozialberaterIn

Berufsbereiche: Soziales, Kinderpädagogik und Bildung
Ausbildungsform: Kurz-/Spezialausbildung
∅ Einstiegsgehalt: € 2.190,- bis € 2.410,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Lebens- und SozialberaterInnen bieten Menschen, die sich in verschiedenen psychisch oder sozial bedingt schwierigen Lebenssituationen befinden, Begleitung und Betreuung. Die Beratungstätigkeit umfasst z.B. Persönlichkeitsberatung, Konfliktmanagement, Partnerschaftsberatung, Trennungsberatung, Erziehungsberatung, Sexualberatung, Krisen- und Trauerarbeit oder Lebensplanung.

In der Beratung, die sowohl einzeln als auch in Gruppen stattfindet, unterstützen Lebens- und SozialberaterInnen ihre KlientInnen dabei, selbst Handlungs- und Verhaltensalternativen zu planen und durchzuführen. Dabei nehmen sie immer auf die aktuelle Lebenssituation Rücksicht.

  • Laufende und teilweise sehr rasch fortschreitende Entwicklungen am Arbeitsmarkt geben uns manchmal das Gefühl nicht mehr Schritt halten zu können und ausgeschlossen zu sein. Dieser Kurs bietet reiferen, berufserfahrenen Menschen die Möglichkeit, sich Ihrer Fähigkeiten und Qualitäten wieder bewusst zu werden und auf Einsetzbarkeit zu überprüfen. Kursinhalte: Standortbestimmung, Reflektion der beruflichen Karriere, Ressourcenerhebung, Stabilisierung und Verbesserung der persönlicher Befindlichkeit, aktualisieren der Bewerbungsunterlagen, Information über neue Berufsbilder, Gedächtnistraining, EDV Training
    Ziele:
    Ziel ist die Integration in den ersten Arbeitsmarkt.
    Zielgruppe:
    Lebens - und berufserfahrene Personen, die Arbeit suchend sind, sowie Menschen die auf Grund gesundheitlicher Probleme ihren ursprünglich erlernten Beruf nicht mehr ausüben können

    Institut:
    Klaunzner

    Wo:
    Leegasse 10 1130 Wien oder Donaufelderstr 252 1220 Wien

  • ab 20.11.2020
    Bei diesem Kurs binden die Teilnehmer/innen in der einmaligen Atmosphäre des Großschrotters ihre Adventkränze für zu Hause. Der Adventkranz ist ein klassischer Tisch- oder Hängeschmuck mit vier Kerzen. Er wird aus Tannenzweigen geflochten und mit Kerzen, Schleifen sowie anderen Dekorationsmaterialien geschmückt. Die Kreisform des Kranzes, das Tannengrün im Winter sowie die verwendeten Farben der Kerzen und Schleifen beziehen sich auf den Erdkreis und die vier Himmelsrichtungen. Der Kreis symbolisiert den immerwährenden Lebenszyklus, Grün ist die Farbe des Lebens und die Kerzen stehen für das Licht, das die Welt erleuchtet.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    Österreichisches Freilichtmuseum Stübing (Universalmuseum Joanneum GmbH)

    Wo:
    Österreichisches Freilichtmuseum Stübing Enzenbach 32 8114 Stübing

    Wann:
    20.11.2020 - 20.11.2020

  • ab 21.11.2020
    Bei diesem Kurs binden die Teilnehmer/innen in der einmaligen Atmosphäre des Großschrotters ihre Adventkränze für zu Hause. Der Adventkranz ist ein klassischer Tisch- oder Hängeschmuck mit vier Kerzen. Er wird aus Tannenzweigen geflochten und mit Kerzen, Schleifen sowie anderen Dekorationsmaterialien geschmückt. Die Kreisform des Kranzes, das Tannengrün im Winter sowie die verwendeten Farben der Kerzen und Schleifen beziehen sich auf den Erdkreis und die vier Himmelsrichtungen. Der Kreis symbolisiert den immerwährenden Lebenszyklus, Grün ist die Farbe des Lebens und die Kerzen stehen für das Licht, das die Welt erleuchtet.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    Österreichisches Freilichtmuseum Stübing (Universalmuseum Joanneum GmbH)

    Wo:
    Österreichisches Freilichtmuseum Stübing Enzenbach 32 8114 Stübing

    Wann:
    21.11.2020 - 21.11.2020

  • Unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ erlernen Sie in diesem exklusiven „Schnupper“ -Workshop“ den richtigen Umgang mit ätherischen Ölen. Ein Überblick zu den verschiedensten Anwendungsmöglichkeiten und Informationen welche Düfte Sie wofür verwenden können geben Einblick in die Welt der Düfte. Der Workshop gibt Ihnen das nötige Wissen für sich und Ihre Lieben das eine oder andere Duftpotpourri zusammenstellen zu können oder vorbeugend aktiv zu werden wenn wieder einmal Verkühlung und Grippe unterwegs sind. Körper und Seele freuen sich über gute, wertvolle Düfte und die Verwendung ätherischer Öle, sei es in der Duftlampe oder in einem entspannenden Vollbad, es ist eine sanfte Methode, um anhaltende Veränderungen herbeizuführen. Die wichtigsten Inhalte sind: -Basisöle im Überblick -Anwendungsbereiche -Zubehör -Qualitätskriterien -Kontraindikationen -"ätherische Hausapotheke"
    Zielgruppe:
    Laien, MasseurInnen, Mediziner, Lebens- und SozialberaterInnen, PsychologInnen, Bodyworker oder andere TherapeutInnen oder BeraterInnen
    Voraussetzungen:
    keine
  • ab 03.06.2020
    Dieses Seminar bietet die Möglichkeit, einen ersten Einblick in das enge Zusammenspiel von Atem, Körper und Stimme zu bekommen. Der Atem ist für uns alle die Basis des Lebens. So wie es im Kreislauf der Natur bestimmte Abläufe und Gesetzmäßigkeiten g
    Ziele:
    Zielgruppe:
    Voraussetzungen:

    Institut:
    Die Wiener Volkshochschulen GmbH

    Wo:
    VHS Ottakring

    Wann:
    03.06.2020 - 05.06.2020

  • ab 09.10.2020
    Biografie Maria Montessoris und die Grundsätze ihres pädagogischen Konzeptes Auseinandersetzung mit den theoretischen Grundlagen ihrer Pädagogik: psychischer Embryo und absorbierender Geist; lange Kindheit - sensible Perioden; Polarisation der Aufmerksamkeit; vorbereitete Umgebung; die Beobachtung; Rolle des begleitenden Erwachsenen; Freiheit und Bindung Arbeit mit den Entwicklungsmaterialien und deren theoretische Grundlagen: dem Material zugrunde liegende Prinzipien; didaktische pädagogische Materialeigenschaften; Technik der Lektionen Kennenlernen der Bereiche: Übungen des praktischen Lebens; Sinnesmaterial; Stilleübungen; Mathematik; Sprache; kosmische Erziehung Die theoretischen und didaktischen Inhalte werden durch drei Hospitationen (3 Wochenhalbtage = 9 Unterrichtseinheiten) in anerkannten Montessorikinderhäusern bzw. Montessoriklassen ergänzt. Bei anschließender Absolvierung eines Montessori-Diplomlehrganges bei der Montessori-Vereinigung Steiermark KPH Graz werden die Hospitationensowie identische theoretische und didaktische Inhalte angerechnet.
    Ziele:
    Sie lernen die Schwerpunkte der Montessori-Pädagogik kennen und erarbeiten deren Grundlagen und Prinzipien. Praxisnahes, selbsterfahrendes und aktives Arbeiten mit klassischem Montessori-Material und nach den Prinzipien dieser Pädagogik entwickeltes Material stehen im Vordergrund. Ergänzt werden diese Inhalte mit theoretischen Grundlagen dieses reformpädagogischen Ansatzes.
    Zielgruppe:
    KindergartenpädagogInnen, LehrerInnen, HortpädagogInnen, SozialpädagogInnen, Tagesmütter/-väter, KinderbetreuerInnen, Eltern und alle pädagogisch interessierten Personen
    Voraussetzungen:
    Keine

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz West

    Wann:
    09.10.2020 - 12.03.2021

  • ab 23.11.2020
    In den verschiedenen Leistungen für Menschen mit Behinderungen sind PflegeheassistentInnen eine gefragte Berufsgruppe. Mit der ergänzenden Ausbildung zum/zur Fach SozialbetreuerIn mit Spezialisierung Behindertenarbeit gemäß StSBBG verschaffen Sie sich einen zusätzlichen Vorteil. Mit dieser Ausbildung erwerben Sie die Berechtigung der Berufsausübung als Fachsozialbetreuerin/ Fachsozialbetreuer und zur Führung der Berufsbezeichnung „Fach-SozialbetreuerIn mit Spezialisierung Behindertenarbeit“ mit staatlich anerkanntem Zeugnis. Inkludiert ist eine vertiefte Ausbildung in Persönlicher Zukunftsplanung und Personzentriertem Handeln, entsprechend den Prinzipien und Grundsätzen der Inklusion und Teilhabe laut Leistungs – und Entgeltverordnung der Steiermärkischen Landesregierung. Umfang und Inhalt 400 Unterrichtseinheiten (UE) Theorie sowie 400 Stunden Praktikum in Einrichtungen der Behindertenhilfe. Theoretische Inhalte: Persönlichkeitsbildung, Sozialbetreuung allgemein, Sozialbetreuung Behindertenarbeit, Humanwissenschaftliche Grundbildung, Politische Bildung und Recht, Haushalt, Ernährung und Diät, Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung
    Ziele:
    Berufsaubildung im Bereich der Arbeit für Menschen mit Behinderung
    Zielgruppe:
    Personen mit abgeschlossener Ausbildung zum/zur PflegeassistentIn
    Voraussetzungen:
    Abgeschlossene Ausbildung zur Pflegeassistentin/zum Pflegeassistenten, gesundheitliche Eignung und Vertrauenswürdigkeit.

    Institut:
    inbildung - soziale Berufe lernen

    Wo:
    inbildung, Verein Jugend am Werk Steiermark, Lendplatz 35/4, 8020 Graz

    Wann:
    23.11.2020 - 19.09.2022

  • ab 23.11.2020
    Mit der Ausbildung erlangen Sie eine anerkannte Berufsberechtigung in einem zukunftsträchtigen Berufsfeld und sind berechtigt, die Berufsbezeichnung "FachsozialbetreuerIn mit Spezialisierung Behindertenbegleitung" nach dem Steiermärkischen Sozialbetreuungsberufegesetz zu führen. Sie erhalten nach erfolgreicher Absolvierung der Ausbildung und der positiv abgelegten Fachprüfung ein staatlich anerkanntes Zeugnis. Inkludiert ist eine vertiefte Ausbildung in Persönlicher Zukunftsplanung und Personzentriertem Handeln, entsprechend den Prinzipien und Grundsätzen der Inklusion und Teilhabe laut Leistungs – und Entgeltverordnung der Steiermärkischen Landesregierung. Berufsbild Der Aufgabenbereich von Fachsozialbetreuerinnen und Fachsozialbetreuern umfasst die ganzheitliche soziale Betreuung von beeinträchtigten Menschen in den Bereichen Wohnen, Arbeit, Freizeit und Bildung sowie die Unterstützung bei der Basisversorgung. Der Aufgabenschwerpunkt liegt in der Begleitung, Beratung und Assistenz. Fachsozielbetreuerinnen und Fachsozialbetreuer verfügen in folgenden Bereichen über spezifische Kompetenzen: 1. Soziale Bedürfnisse: Unterstützung bei Kontakten zu anderen Menschen, Förderung der Teilnahme am sozialen Leben und Begleitung in Fragen der Partnerschaft und Sexualität 2. Beschäftigung/Arbeit: Interessenabklärung, Förderung und Training 3. Freizeit: Freizeitgestaltung, Entspannung und Erholung, Hobbys, Feste 4. Bildung - Persönlichkeitsentfaltung: Einsatz musisch kreativer Mittel und Bewegung, Förderung von Wahrnehmung, Kreativität, Sinnesschulung und ästhetischer Bildung 5. kritische Lebensereignisse: Begleitung bei Krankheit, Trauer, Tod (z. B. von Angehörigen) mit dem Ziel der Sinnstiftung, Sterbebegleitung Umfang und Inhalte 1.200 Unterrichtseinheiten Theorie, mit den Modulen und Inhalten: Persönlichkeitsbildung: Supervision, Intervision, Selbsterfahrung und Selbstreflexion, Psychohygiene, Musisch-kreative Bildung, Kommunikation und Konfliktbewältigung, Deeskalationsstrategien – Verhalten im Krisenfall, Bewegung und Körpererfahrung Sozialbetreuung allgemein: Berufskunde und Berufsethik, Allgemeine Methodik – Zielorientiertes Arbeiten – Projektarbeit – Personenzentrierung, Rehabilitation und Mobilisation, Gerontologie, Einfache Sprache, Dokumentation – Verfassen von Berichten Humanwissenschaftliche Grundbildung: Einführung in die Psychologie, Entwicklungs-psychologie, Leistungsdiagnostik, Autismus, Verhaltensstörungen, Doppeldiagnosen, Einführung in die Pädagogik – die Paradigmen der pädagogischen Arbeit mit Menschen mit Behinderung, Einführung in die Soziologie – Gesellschaft und Behinderung Politische Bildung und Recht: berufsspezifische Rechtsgrundlagen Medizin und Pflege: Gesundheits- und Krankenpflege inkl. "Unterstützung bei der Basisversorgung" Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung Haushalt, Ernährung, Diät: Grundlagen der Haushaltsführung: Ordnung, Sauberkeit, Einkauf und Lagerung, Haus und Garten als Gestaltungs- und Aktivitätsraum, Kassaführung – Kundengeldverwaltung Schwerpunktspezifische Sozialbetreuung – Behindertenbegleitung: Personenzentrierte Zukunftsplanung, Die Arbeitswelt – Herausforderungen und Lösungen für berufliche Integration, Wohnen – Community based living, Alter und Behinderung, Unterstützte Kommunikation, Arbeit mit Angehörigen – Netzwerkarbeit, Sexualität und Behinderung 1.200 Stunden Praxis Die praktische Ausbildung absolvieren Sie in stationären, ambulanten und mobilen Betreuungs-einrichtungen der Behindertenhilfe. Abschluss Fachprojekt Das Fachprojekt umfasst die Planung, Durchführung, Dokumentation und Evaluation eines Projektes im Rahmen der praktischen Ausbildung. Das Fachprojekt ist schriftlich zu planen und nach Durchführung in einem Projektbericht darzustellen. Kommissionelle mündliche Abschlussprüfung: Die mündliche Fachprüfung besteht aus einer Präsentation des Fachprojektes sowie vertiefenden fachlichen Fragen zum Umfeld des Projektes.
    Ziele:
    Berufsausbildung im Bereich der Arbeit für Menschen mit Behinderung
    Zielgruppe:
    Personen, welche die Arbeit mit und für Menschen mit Behinderung als Berufsziel haben und die dafür nötigen psychischen und physischen Voraussetzungen mitbringen.
    Voraussetzungen:
    • Vollendung des 17. Lebensjahres • Zur Ausübung von Sozialberufen erforderliche gesundheitliche Eignung (Nachweis durch ärztliches Attest) • Vertrauenswürdigkeit gemäß § 13 Abs. 1 StSBBG • Aufnahmegespräch

    Institut:
    inbildung - soziale Berufe lernen

    Wo:
    inbildung, Verein Jugend am Werk Steiermark, Lendplatz 35/4, 8020 Graz

    Wann:
    23.11.2020 - 17.11.2023

  • ab 02.10.2020
    Die Ausbildung setzt sich aus dem Basismodul sowie 5 Zusatzmodulen, die je nach anrechenbarer Berufsgruppenzugehörigkeit der TeilnehmerInnen zu absolvieren sind, zusammen und umfasst ein Ausmaß von mindestens 220 bis 370 Unterrichtseinheiten. Basismodul Grundannahmen und Entwicklung der Mediation Kommunikationsmodelle Konflikttheorien Allparteilichkeit Verhandlung und Abschluss einer Mediation Anwendungsbereiche der Mediation Abschlusskolloquium Das Basismodul ist von allen TeilnehmerInnen zu absolvieren. Zusatzmodule Kommunikation und Persönlichkeitstheorien Praxisseminar Grundzüge ökonomischer Zusammenhänge Grundzüge rechtlicher Bestimmungen 1 Grundzüge rechtlicher Bestimmungen 2 Je nach Berufsgruppenzugehörigkeit können hierzu einzelne Module angerechnet werden. Für detaillierte Informationen zu den einzelnen Ausbildungsschwerpunkten fordern Sie bitte unter Tel.: +43 (0)5 7270 DW 2200, E-Mail: grazwest@bfi-stmk.at , unseren Spezialfolder an. Ausbildungsleiterin Mag. Manuela Reimann Leitung Mediationszentrum, Mediatorin, Beirätin für Mediation im Justizministerium, 10 Jahre Vorstandstätigkeit ÖBM (Österreichischer Bundesverband dfür Mediation), Erziehungswissenschaftlerin, Lehrtrainerin für Mediation, Coach, Lebens- und Sozialberaterin
    Ziele:
    Mit dieser Ausbildung erwerben Sie folgende Vorteile: Sie haben die Möglichkeit der selbständigen Ausübung von Mediation. Die Mediationsausbildung schafft Ihnen die Voraussetzung zum Einstieg in den psychosozialen Dienst. Sie erlangen grundlegendes fachtheoretisches Know-how, um in allen Anwendungsgebieten der Mediation professionell tätig sein zu können. Sie können die Techniken in der klassischen Mediation sowie im berufspraktischen Umfeld adäquat einsetzen. Sie lernen, verantwortungsvoll mit Ihrer Rolle als MediatorIn und den damit verbundenen Grundsätzen umzugehen. Es besteht weiters für Sie die Möglichkeit, einen Masterabschluss nach Absolvierung der Ausbildung zu erlangen. Die Ausbildung zum/zur MediatorIn schließt mit einem Zertifikat ab, das zur Eintragung in die Liste der MediatorInnen beim Bundesministerium für Justiz berechtigt. Nach Eintragung in die Liste wird die Bezeichnung 'eingetragene/r MediatorIn' geführt. Das Zertifikat berechtigt ebenfalls zur Eintragung in die Listedes Österreichischen Bundesverbandes für Mediation (ÖBM).
    Zielgruppe:
    Die interdisziplinäre Ausbildung wendet sich an alle interessierten Personen, die eine berufliche Tätigkeit als MediatorIn anstreben. grundlegendes Know-how zum Mediationsverfahren erlangen und privat wie auch beruflich einsetzen möchten. ihre beruflichen Kompetenzen erweitern und die erworbenen Kenntnisse in ihre berufsspezifischen Tätigkeitsbereiche implementieren möchten (z. B. PädagogInnen, PsychologInnen, SozialarbeiterInnen, Führungskräfte, PersonalmanagerInnen, PersonalentwicklerInnen, UnernehmensberaterInnen, JuristInnen). sich ein zweites berufliches Standbein aufbauen möchten. ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen im Bereich der Konfliktbearbeitung erweitern wollen. Bei Beurteilung der fachlichen Qualifikation werden laut gesetzlicher Verordnung jene Kenntnisse berücksichtigt, die Angehörige bestimmter Berufe im Rahmen ihrer Ausbildung und ihrer Berufspraxis erworben haben.
    Voraussetzungen:
    Voraussetzungen für die Teilnahme an der Ausbildung sind eine abgeschlossene Berufsausbildung, vollständige Anmeldeunterlagen (Fragebogen, Lebenslauf) sowie eventuell ein Aufnahmegespräch mit der Ausbildungsleitung.

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz West

    Wann:
    02.10.2020 - 21.05.2022

  • ab 06.03.2020
    Die Ausbildung setzt sich aus dem Basismodul sowie 5 Zusatzmodulen, die je nach anrechenbarer Berufsgruppenzugehörigkeit der TeilnehmerInnen zu absolvieren sind, zusammen und umfasst ein Ausmaß von mindestens 220 bis 370 Unterrichtseinheiten. Basismodul Grundannahmen und Entwicklung der Mediation Kommunikationsmodelle Konflikttheorien Allparteilichkeit Verhandlung und Abschluss einer Mediation Anwendungsbereiche der Mediation Abschlusskolloquium Das Basismodul ist von allen TeilnehmerInnen zu absolvieren. Zusatzmodule Kommunikation und Persönlichkeitstheorien Praxisseminar Grundzüge ökonomischer Zusammenhänge Grundzüge rechtlicher Bestimmungen 1 Grundzüge rechtlicher Bestimmungen 2 Je nach Berufsgruppenzugehörigkeit können hierzu einzelne Module angerechnet werden. Für detaillierte Informationen zu den einzelnen Ausbildungsschwerpunkten fordern Sie bitte unter Tel.: +43 (0)5 7270 DW 2200, E-Mail: grazwest@bfi-stmk.at , unseren Spezialfolder an. Ausbildungsleiterin Mag. Manuela Reimann Leitung Mediationszentrum, Mediatorin, Beirätin für Mediation im Justizministerium, 10 Jahre Vorstandstätigkeit ÖBM (Österreichischer Bundesverband dfür Mediation), Erziehungswissenschaftlerin, Lehrtrainerin für Mediation, Coach, Lebens- und Sozialberaterin
    Ziele:
    Mit dieser Ausbildung erwerben Sie folgende Vorteile: Sie haben die Möglichkeit der selbständigen Ausübung von Mediation. Die Mediationsausbildung schafft Ihnen die Voraussetzung zum Einstieg in den psychosozialen Dienst. Sie erlangen grundlegendes fachtheoretisches Know-how, um in allen Anwendungsgebieten der Mediation professionell tätig sein zu können. Sie können die Techniken in der klassischen Mediation sowie im berufspraktischen Umfeld adäquat einsetzen. Sie lernen, verantwortungsvoll mit Ihrer Rolle als MediatorIn und den damit verbundenen Grundsätzen umzugehen. Es besteht weiters für Sie die Möglichkeit, einen Masterabschluss nach Absolvierung der Ausbildung zu erlangen. Die Ausbildung zum/zur MediatorIn schließt mit einem Zertifikat ab, das zur Eintragung in die Liste der MediatorInnen beim Bundesministerium für Justiz berechtigt. Nach Eintragung in die Liste wird die Bezeichnung 'eingetragene/r MediatorIn' geführt. Das Zertifikat berechtigt ebenfalls zur Eintragung in die Listedes Österreichischen Bundesverbandes für Mediation (ÖBM).
    Zielgruppe:
    Die interdisziplinäre Ausbildung wendet sich an alle interessierten Personen, die eine berufliche Tätigkeit als MediatorIn anstreben. grundlegendes Know-how zum Mediationsverfahren erlangen und privat wie auch beruflich einsetzen möchten. ihre beruflichen Kompetenzen erweitern und die erworbenen Kenntnisse in ihre berufsspezifischen Tätigkeitsbereiche implementieren möchten (z. B. PädagogInnen, PsychologInnen, SozialarbeiterInnen, Führungskräfte, PersonalmanagerInnen, PersonalentwicklerInnen, UnernehmensberaterInnen, JuristInnen). sich ein zweites berufliches Standbein aufbauen möchten. ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen im Bereich der Konfliktbearbeitung erweitern wollen. Bei Beurteilung der fachlichen Qualifikation werden laut gesetzlicher Verordnung jene Kenntnisse berücksichtigt, die Angehörige bestimmter Berufe im Rahmen ihrer Ausbildung und ihrer Berufspraxis erworben haben.
    Voraussetzungen:
    Voraussetzungen für die Teilnahme an der Ausbildung sind eine abgeschlossene Berufsausbildung, vollständige Anmeldeunterlagen (Fragebogen, Lebenslauf) sowie eventuell ein Aufnahmegespräch mit der Ausbildungsleitung.

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz West

    Wann:
    06.03.2020 - 23.10.2021

  • 12 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Hohe psychische Belastung
  • Kenntnisse in Sozialarbeit und -pädagogik
  • Mediationskenntnisse
  • Arbeitsmarktwissen
  • Betreuung von Personen mit Migrationshintergrund
  • Flüchtlingsbetreuung
  • Frauenberatung
  • Rechtsberatung
  • Rechtswissenschaften
  • Schuldenberatung
  • Suchtberatung
  • Telefonische Beratung