AutorIn

Berufsbereiche: Medien, Kunst und Kultur
Ausbildungsform: Kurz-/Spezialausbildung
∅ Einstiegsgehalt: € 1.880,- bis € 2.640,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Literarische AutorInnen entwickeln Buchideen und schreiben z.B. Erzählungen, Romane, Gedichte, Theaterstücke, Essays oder Kinder- und Jugendbücher. SachbuchautorInnen konzipieren und verfassen z.B. Ratgeber, Handbücher, populärwissenschaftliche Werke, Kochbücher oder Reiseliteratur. AutorInnen bieten ihre Texte Verlagen, Zeitungen oder Zeitschriften an und geben ein fertiges Manuskript ab. Sie nehmen an Lesungen und Vorträgen teil, um ihren Werken zu Popularität zu verhelfen. DrehbuchautorInnen entwerfen Geschichten für Spiel- und Dokumentarfilme sowie für Fernsehbeiträge und schreiben Drehbücher.
 

  • ab 09.10.2020
    - Ansprechende Unterrichtsgestaltung für eine neue Zielgruppe – die Mediengeneration - E-Learning-Szenarien und deren Einsatz - Planung und Erstellung von E-Learning-Lehrgängen - Tools für die Content-Erstellung (für AutorInnen) - Überblick über E-Learning-Werkzeuge, -Materialien und -Methoden (für TeilnehmerInnen und TutorInnen) - Multimedia-Elemente - Arten und Nutzung - Möglichkeiten der Lernzielkontrolle - Gamification im Unterricht/E-Learning - Erfolgreicher Einsatz von Diskussionsforen, Chats und virtuellen Klassenräumen - Flipped Classroom
    Ziele:
    Die fortschreitende Vernetzung und Durchdringung aller Lebensbereiche durch digitale Technologien bietet Ihnen als Lehrender/Lehrendem ganz neue Möglichkeiten. Der effektive Einsatz von E-Learning-Szenarien und die Abstimmung zwischen Präsenz- und Selbstlernphasen erfordern didaktische Konzepte, die klassische Seminarplanung nicht mehr abdecken kann. In diesem Workshop lernen Sie die wichtigsten Unterschiede der verschiedenen Lernformen kennen, erarbeiten Rahmenbedingungen für die effiziente Verschränkung digitaler und analoger Wissensvermittlung und testen selbst, wie Sie den Einsatz von E-Tools in Ihre Trainings integrieren können. Es kann auch gerne an den eigenen Konzepten (weiter-)gearbeitet werden!
    Zielgruppe:
    - TrainerInnen, Vortragende, Lehrpersonal aus öffentlichen Schulen und Universitäten, (Lehrlings-)AusbilderInnen - PersonalentwicklerInnen, Schulungs- und Ausbildungsverantwortliche
    Voraussetzungen:
    - Pädagogische und didaktische Grundlagen - Trainings- oder Vortragserfahrung in der Erwachsenenbildung

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1030 Wien

    Wann:
    09.10.2020 - 30.10.2020

  • ab 09.10.2020
    Präsenzphase Modul 1: Einführung in das Resilienzkonzept In diesem einführenden Modul erhalten Sie ein umfangreiches theoretisches Wissen rund um die Themen Resilienz und Stress sowie über die Modelle, Säulen und Faktoren der Bewältigungsfähigkeit hinsichtlich Belastungen und Krisen. Sie gewinnen einen ersten fachlichen Überblick und entwickeln ein sensibilisiertes Bewusstsein für das Resilienzkonzept. Grundlagen der Stress- und Burnout-Thematik Ursachen und Symptomatik von Stress und Burnout Fakten, Zahlen und Statistiken - der ökonomische Faktor Ansätze der Burnout-Prävention Resilienz: Begriffsklärung, Bedeutung, Resilienzforschung Resilienzmodell und -faktoren Anwendungsmöglichkeiten in der Beratungspraxis Verwandte Konzepte (Salutogenese, Positive Psychologie,..) Formierung der Peergruppen Besprechen der Selbstlernphase und der Gestaltung der Diplomarbeit Modul 2: Führung und Steuerung von Gesprächen Für die Begleitung von Menschen durch (Veränderungs-)Prozesse bedarf es umfassender Kompetenzen. In diesem Modul lernen Sie die Grundlagen kennen, um Beratungskompetenz aufzubauen. Grundlagen der Kommunikation und Gesprächsführung Ablauf und Phasen von Beratungsgesprächen (roter Faden) Fragetechniken (systemische Fragen, lösungs- und zielorientierte Fragen) Gesprächstechniken Erstgespräch Reflexion der eigenen Gesprächsführungskompetenzen Beziehungskompetenz als Schlüsselfaktor zur Burnout-Prävention Modul 3: Resilienz und Persönlichkeit Resiliente Menschen zeichnen sich durch klar beschreibbare Persönlichkeitseigenschaften aus. Es besteht also ein Zusammenhang zwischen Widerstandsfähigkeit und Persönlichkeit. Diese Thematik steht im Zentrum dieses Moduls. Es werden Resilienzfaktoren ebenso vorgestellt wie Möglichkeiten, aus den tückischen ³Mehr-vom-Selben-VerhaltensmusternÊ auszusteigen. Zusammenhang zwischen Persönlichkeit und Widerstandsfähigkeit Persönliche Stabilität als Schlüsselfaktor für Lebensbalance und Leistungsfähigkeit StresstheoretischeModelle und Betrachtungsweisen Innere Stressmechanismen und Stressverhalten Werkzeuge zur Klärung des individuellen Burnout-Risikos und Selbsterfahrung Methoden zur Erkennung und Analyse von Stressmustern und Stressverhalten und zur Veränderung derselben Modul 4: Krisenbewältigung Krisen bedeuten sowohl Bedrohung als auch die Chance, neue Entwicklungen zu erkennen und zu nutzen. Krisenintervention gehört auch zum Handwerkszeug von Coaches. In diesem Modul lernen Sie verschiedene Arten von Krisen kennen, deren Verlaufsformen und Interventionsmöglichkeiten. Definition Krise Arten von Krisen Entstehung von Krisen Symptome Krisenintervention (alle Maßnahmen zur Erfassung, Begleitung und Bewältigung kritischer Situationen) Krisen - Diagnose Schritte der Krisenintervention Vorbereitende Fragen für Krisenhelfer/innen Allgemeine Prinzipien der Krisenintervention Der Bewältigungsprozess Suizidalität Begriffsbestimmungen Einschätzung und Prognose der Suizidalität Stadien Zeichen Risikogruppen Das präsuizidale Syndrom Suizidversuche Psychoanalyse der Suizidalität Intervention bei suizidalen Krisen Modul 5: Mentale und emotionale Stabilität Dass Emotionen unsere Wahrnehmungen und somit auch unsere Alltagserfahrungen mitbestimmen, ist mittlerweile unbestritten. Dieses Modul beschäftigt sich mit der Entstehung von Emotionen und den Möglichkeiten, sie zu beeinflussen, um sie zielorientiert zum eigenen Vorteil einsetzen zu können. Entstehung von Emotionen Emotionale Wahrnehmung Umgang mit und Auflösung negativer emotionaler Zustände, Bearbeitung innerer Konflikte Veränderung von Glaubenssätzen und Denkmustern Methoden zur Veränderung von Denkmustern und inneren emotionalen Zuständen Modul 6: Achtsamkeits- und Resilienzförderung Wer sich selbst wieder wahrnimmt und wertschätzt, der achtet auch auf seine Bedürfnisse, agiert entsprechend seinen Werten und schützt sich dadurch auf ganz natürliche Art vor Überlastungsfolgen. In diesem Modul lernen Sie Methodenzur Erhöhung von Selbstwert, Achtsamkeit, Resilienz und Selbstverantwortung kennen. Selbstwert und selbstbewusste Lebensführung Prinzip der Selbstverantwortung Achtsamkeit und Selbstmitgefühl Resilienzmodell Psychohygiene Methoden zur Erhöhung von Selbstwert, Achtsamkeit, Resilienz und Selbstverantwortung Modul 7: Interventionstechniken Ein guter Coach zeichnet sich durch einen umfangreichen Werkzeugkoffer aus, aus dem er/sie situations- und personenbezogen auswählen kann. Lösungs- und kontextorientierte Begleitung von Menschen gelingt am besten mit entsprechenden praxiserprobten Methoden. Dieses Modul dient zum Sammeln und Vertiefen der bereits in den vorangegangenen Modulen vorgestellten Werkzeuge. Interventionstechniken für die Begleitung von Menschen Modul 8: Abschluss In diesem Modul nehmen Sie den letzten Schritt, der Sie noch von Ihrem bfi-Diplom trennt, in Angriff. Sie präsentieren Ihre Diplomarbeit und bekommen somit die Möglichkeit, Ihre erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse vor der Gruppe zu demonstrieren und sich wertvolles Feedback Ihrer FachkollegInnen und Ihrer Ausbilderinnen zu holen. Präsentation der Abschlussarbeit Diskussion und Fachgespräch Die Selbstlernphase besteht aus unterschiedlichen Aufgaben, die zwischen den Lehrgangsmodulen von den TeilnehmerInnen zu bearbeiten sind. Insbesondere sind dies: Peergruppentreffen zu Reflexions- und Übungszwecken (5 Treffen à 4 Unterrichtseinheiten) Literaturrecherche und Präsentation Selbsterfahrung, Übungsprotokolle zur Dokumentation von Selbsterfahrung und -reflexion (5 Protokolle) Verfassen der Diplomarbeit (Dauer individuell unterschiedlich) Ausbildungsleitung MMag. Petra Ruprechter-Grofe Klinische- und Gesundheitspsychologin, Arbeitspsychologin, Diplompädagogin, Dipl. Trainerin für Erwachsenenbildung, Tabakentwöhnungstherapeutin, selbständig tätig als Psychologin und Trainerin in den Bereichen Work-Life-Balance, Burnout, Resilienz, Stressbewältigung und -prävention, Zeit- und Selbstmanagement, Entspannung, Tabakentwöhnung, Evaluierung und Analyse arbeitsbedingter psychischer Belastungen, Vereinbarkeit von Beruf und Familie; Autorin des Ratgebers 'Mütter im Spagat zwischen Beruf und Familie - So finden Sie Ihre Balance'. TrainerInnen Mag. Dr. Brigitte Huszár-Herranhof Klinische Psychologin, Gesundheitspsychologin, Gerontopsychologin, Dr. der Medizinischen Wissenschaften, Klinische Psychologin im LKH Weiz, selbstständige Tätigkeit als klinische Psychologin in der Allgemeinen psychologischen Familienberatung in Graz (Schwerpunkte: Paarberatungen, Burnout, Depressionen, Bipolare Störungen, Angststörungen, psychosomatische Erkrankungen, Trauerverarbeitung, Persönlichkeitsstörungen), Vortrags- und Seminartätigkeit im gesundheitspsychologischen Bereich Mag. Thomas Kayer Trainer, Berater und Dozent in der Wirtschaft und an Hochschulen; Gründer und Gesellschafter der help2perform OG mit den Schwerpunkten Sportpsychologie, Arbeitspsychologie und Statistik; Vorstandsmitglied im Österreichischen Bundesnetzwerk Sportpsychologie Dr. Roman Sander Klinischer-, Gesundheits- und Arbeitspsychologe, selbstständig in freier Praxis tätig bzw. mit unterschiedlichen KooperationspartnerInnen: Magistrat Wels, AMZ Arbeitsmedizinisches Zentrum Kapfenberg, STGKK, VIVD Landessuchtpräventionsstelle Steiermark, Berufsverband der Österreichischen PsychologInnen (Projekt fit2work), FARO GmbH Gleisdorf, etc. Arbeitsschwerpunkte: selbstständige Tätigkeit als Klinischer- und Gesundheitspsychologe (Schwerpunkte: Stress, Burnout Resilienz, Sucht und Abhängigkeit), Arbeitsplatzevaluierungen gemäß ASchG, Beratungen und Trainings (z. B. Führungskräfteentwicklung, Kommunikation, Motivational Interviewing) Mag. Dr. Alexandra Zesar-Eder Diplom- und Doktoratsstudium der Pädagogik mit Schwerpunkt Erwachsenenbildung und Gesundheitswissenschaften, seit 1996 als selbstständige Trainerin im Bereich der Persönlichkeitsbildung und Gesundheitsförderung tätig, mehrjährige Berufspraxis als diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester, langjährige Berufserfahrungen als diplomierter Systemischer Coach
    Ziele:
    In dieser Diplomausbildung lernen Sie die Möglichkeiten und Methoden kennen, um andere Menschen in Bezug auf veränderte bzw. erschwerte Lebenssituationen sowie Krisensituationen zu coachen und die Entwicklung einer psychischen Widerstandskraft gegenüber diesen Belastungen zu unterstützen. Sie lernen fundierte Methoden kennen, um die Ursachen von Beanspruchungen des Lebensalltags zu erkennen und zu analysieren. Mit Ihrem umfangreichen Wissen spezialisieren Sie sich als Coach für die Bewältigungsstrategien und Stärkung der Widerstandskraft, um Seminare und Vorträge zu diesen spannenden Themen zu halten bzw. dieses Wissen im Unternehmen an Ihre Kollegen/innen weiterzugeben. Langfristige Krankenstände können damit verkürzt oder sogar verhindert werden. Neben all den Methoden, die Sie lernen, werfen Sie aber auch einen Blick auf Ihre eigenen Bedürfnisse und Ressourcen und entwickeln für sich selbst Konzepte, um eine Förderung der Widerstandskraft zu bewirken. Auf diesem Weg setzen Sie sich intensiv mit der eigenen Person und den individuellen Prioritäten auseinander. Nach Abschluss des Lehrganges können Sie in den verschiedensten Bereichen arbeiten. Bezüglich der Tätigkeitsbereiche und gewerberechtlichen Bestimmungen beraten wir Sie gerne bei der Informationsveranstaltung.
    Zielgruppe:
    alle am Thema interessierten Personen und Personen aus beratenden Berufen, wie Lebens- und SozialberaterInnen, PsychologInnen, Coaches, TrainerInnen, PädagogInnen, EnergetikerInnen, Gesundheitsbeauftragte aus Unternehmen, PersonalentwicklerInnen, BetriebsrätInnen
    Voraussetzungen:
    abgeschlossene bzw. fortgeschrittene Berufs- und/oder (Hoch-)Schulausbildung; Teilnahme an der Informationsveranstaltung bzw. persönliches Informationsgespräch

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz West

    Wann:
    09.10.2020 - 12.06.2021

  • Franz Pissinger, Autor des Buches „Hypnose der Schlüssel zum Herz“ erlernte seinen Beruf von der Pike auf. Die Ausbildungen bei Eli Jackson Bear (USA) zum Hypnotherapeuten und NLP Master Practitioner sowie viele weitere Kurse zum Thema und umfangreiche Erfahrung führte zur Entwicklung seiner eigenen höchst effizienten Methode zur Selbst- und Fremdhypnose und zur Gründung des Instituts für Hypnoseforschung und Mentaltraining. Die von Franz Pissinger entwickelte Methode ist nicht von kognitiven Ansätzen sondern von intuitivem Erkennen der eigenen, vergrabenen Potentiale geprägt. Durch die ihm eigene, tranceorientierte Unterrichtsmethode wird das verborgene Urwissen der TeilnehmerInnen geweckt und nahezu spielerisch mit den vermittelten Grundlagen verbunden. Mit der Gesundheitswerkstatt fand Franz Pissinger vor mehr als 10 Jahren einen kongenialen Partner, der seine Kurse organisierte. Regelmäßig wurden in einzelnen, themenorientierten Seminaren Kenntnisse über Selbst- und Fremdhypnose, Schmerzausschaltung, Reinkarnation, Trancearbeit, sowie die wesentlichsten NLP Techniken und vieles mehr an die interessierten TeilnehmerInnen weitergegeben. Immer häufiger wurde von Seiten der SeminarabsolventInnen, die zum Teil seit Jahren viel mit dem vermittelten Wissen arbeiten, der Wunsch laut, diese Methode zu einer berufsbildenden Diplomausbildung zu verdichten. Basierend auf den Inhalten der Einzelseminare und komplettiert durch einen Wirtschaftsteil über Organisation und Vermarktung sowie die rechtlichen Grundlagen wird den TeilnehmerInnen in 9 Modulen, die sowohl als Gesamtkurs wie auch einzeln gebucht werden können, die für eine berufliche Ausübung nötige Kompetenz vermittelt. AbsolventInnen der Einzelseminare der letzten Jahre können in einer Aufschulung fehlende Inhalte nachholen u. das Diplom erwerben. Modul 1 beschäftigt sich mit den Grundlagen der Hypnose und Selbsthypnose und kann sowohl als Einzelkurs im Rahmen der persönlichen Weiterentwicklung wie auch als Basis und Voraussetzung der weiterführenden HMI Ausbildung gebucht werden. Die Kursdauer dieses Moduls ist Freitag Samstag und Sonntag wobei mehrere Wahltermine zur Verfügung stehen. Die Module 2 bis 9 der HMI Ausbildung umfassen jeweils 1 Wochenende (Samstag und Sonntag). Auch hier stehen verschiedene Termine zur Auswahl. Nach Modul 1 können die Module in beliebiger Reihenfolge absolviert werden. Modul 9 bildet den Abschluss. KURSINHALT: - Modul HMI – 1 Die Arbeitsweise des Unterbewusstseins, Gesetzmäßigkeit und Formulierung von Suggestionen, Anwendungsbereich der Fremd- und Selbsthypnose, Lern- und NLP Strategien, Rapport, Tranceinduktionen, Kennzeichen der Hypnose, ethische Richtlinien, indirekte Hypnose - Modul HMI – 2 Schmerzausschaltung, Selbstheilung, Arbeit mit Zeitlinien, Trancetraining, Einstieg in die Trance Anderer, Möglichkeiten der Selbsthypnose, Basistraining der Fremdhypnose - Modul HMI – 3 Arbeit mit Symbolen, optimale Kooperation zwischen ich und Es, Respektvoller Umgang mit Störquellen, persönlicher Schutzraum, unbewusste Lösungssuche, Zentrierung und finden der eigenen Mitte, Transformation von Gewaltpotentialen in Liebe, Arbeit mit der Familiengeschichte, neuromuskuläre Blockaden. - Modul HMI – 4 praktisches Üben unterschiedlicher Tranceinduktionen und Vertiefungen, energetische Induktion, Blutungskontrolle, Schmerzausschaltung. - Modul HMI – 5 Ankerausgleich, Selbstanker, Chakra Harmonisierung, Arbeit mit dem inneren Kind, Submodalitäten, Glaubenssätze, Trauerarbeit, Lösung von Beziehungsabhängigkeiten, ultradiane Stressphasen. - Modul HMI – 6 rechtliche Grundlagen – Berufsbild und Abgrenzung zu anderen Berufen, Copyright, Musikschutz. Wirtschaftliche und organisatorische Grundlagen – Seminargestaltung, Kalkulation, Anbot und Verkauf, Störfallmanagement, Klienten/TeilnehmerInnen Verwaltung. - Modul HMI – 7 Techniken der Regressions- und Reinkarnationshypnose, Prozesse in der fortgeschrittenen Zeitlinienarbeit, Zielsetzung und Zielerreichung, unbewusste Kommunikationstechniken, Arbeit mit Mentoren, Submodalitätstraining. - Modul HMI – 8 Vertiefung und Wiederholung des erworbenen Wissens u. Vorbereitung auf die Abschlussprüfung. - Modul HMI – 9 Diplomprüfung SPEZIAL - Erweiterung & Aufbau für HMI-Diplomanden Zentrieren, Verbindung zum Feld, Bewusstseinserweiterung; Körperschwerpunkt; Doppelinduktion, Dave Elmann-Induktion, Motivation Zwischen den einzelnen Modulen wird das erworbene Wissen in Peergroups geübt und gefestigt und die nötige Praxiserfahrung erworben. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung können die AbsolventInnen ihr Wissen sowohl freiberuflich im Rahmen der neuen Selbständigkeit (zählt rechtlich als Privatunterricht) oder in einem Angestelltenverhältnis ausüben. Die Organisation und Abhaltung von Seminaren und Trainings im Wirtschafts- oder pädagogischen Bereich, die mentale Betreuung von Sportlern, Lernförderung und Lerntraining und Vieles mehr stellen ein breites Feld an Betätigungsmöglichkeiten dar. Vor Allem aber sind es die erweiterten Fähigkeiten im Rahmen der Kommunikation, der mentalen Stärke und der Kreativität die den TeilnehmerInnen Erfolg in vielen Bereichen des Lebens sichern. Termine für Module 2-9 und spezial auf Anfrage
    Voraussetzungen:
    Mindestalter 17 Jahre

    Institut:
    Gesundheitswerkstatt + Seminarorganisation - W.Gruber

    Wo:
    Ort wird ca. 3 Wochen vor Beginn unter www.gesundheitswerkstatt.at veröffentlicht

  • ab 02.11.2020
    Faktor Mensch: - Definition, Entstehung, Funktion und Wirkung von Innovation - Rolle als InnovationsmanagerIn - Intrapreneurship: Persönlichkeits- und Verhaltensmerkmale statischer und innovativer Organisationskulturen - Maßnahmen zur Erhöhung des Innovationspotenzials Faktor Methodik: - Design Thinking - Customer Exploration, Customer Journey, Identifikation von Personas - Kreativtechniken, Hackathon und weitere Methoden für die Generierung und Umsetzung von Ideen - Validierungsmethoden - Prototypdesign, Testung und Rollout Faktor Struktur: - Organisatorische Rahmenbedingungen und Motivationssysteme - Agile Arbeitswelten - Stakeholder Management, Projektmarketing - Trends und Innovationspotenziale Beispiele aus der Praxis: Casinos Austria Innovation Hub
    Ziele:
    "Innovation heißt, zu sehen, was alle sehen, aber zu denken, was noch keiner gedacht hat." (Albert Szent-Györgyi, Nobelpreisträger) Die Innovation ist eine der tragenden Säulen für den Erfolg österreichischer Unternehmen am internationalen Markt sowie für den Wirtschaftsstandort Österreich als Ganzes. Doch Innovation kommt nicht aus dem Nichts: Die Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen, die Mitgestaltung technologischer und gesellschaftlicher Trends sowie die nachhaltige Ausrichtung der Geschäftsprozesse auf die KundInnen müssen systematisch gefördert werden. Im gemeinsam mit dem ÖBB Open Innovation Lab, den Casinos Austria, WhatAVenture und dem Autor und Unternehmensberater Mario Herger entwickelten Diplomlehrgang Innovationsmanagement zeigen wir Ihnen, wie das möglich ist: Ein Team von international tätigen Vortragenden begleitet Sie bei der Erarbeitung Ihrer eigenen Ideen, versorgt Sie mit den aktuellsten Erkenntnissen und neuesten Entwicklungen und ermöglicht Ihnen einen neuen Blickwinkel auf die Ideenfindung. Gemeinsam identifizieren Sie in realen Problemstellungen die Faktoren, die für erfolgreiche Innovation entscheidend sind. Konkurrenz beflügelt! Für die Dauer des Lehrgangs, der teilweise auf Englisch abgehalten wird, bilden Sie Teams, die wie Start-ups im Wettbewerb stehen, ihre Ideen pitchen und voneinander lernen: Sie finden kreative Lösungen für Problemstellungen und entwickeln daraus schrittweise einen konkreten Umsetzungsplan. Zum Abschluss stellen Sie Ihre Idee einer Jury vor, die diese bewertet und das beste Team kürt! Um dem Innovationsgeist den notwendigen Freiraum bieten zu können, kommt während des Lehrgangs ein vielfältiger Methoden-Mix zum Einsatz: Blended Learning, Podcasts, Übungen, Simulationen und digitale Vorbereitung wechseln sich mit Lehreinheiten im Innovation Hub der Casinos Austria, im Video Guest Teaching aus dem Silicon Valley sowie im Anwenden des Erlernten während des Workshops ab. TrainerInnenteam: Mag. Martin Giesswein, Lehrgangsleiter - Schwerpunkte: Transformations-Enthusiast, M&A Manager, Autor, Vortragender im Bereich "Leadership in the Digital Age" Mario Herger, PhD, Autor und Unternehmensberater - Schwerpunkte: Silicon Valley Mindset, Intrapreneurship, Gamification, Behavioral Economics Mag. Christoph Mayer, Innovationsmanager Casinos Austria - Schwerpunkte: Steuerung von Innovationsprozessen, Service Design Thinking Livia Kubelka, MSc, Manager Training & Education, WhatAVenture - Schwerpunkte: Open Innovation, Business Modeling, Vertrieb
    Zielgruppe:
    Unternehmen, die - MitarbeiterInnen und Führungskräfte im Innovationsbereich weiterentwickeln wollen - Wettbewerbsvorteile erarbeiten oder diese ausbauen wollen - KundInnen und PartnerInnen mit neuen Lösungen faszinieren wollen - bestehende starre Systeme aufbrechen wollen Menschen, die - sich als InnovationsmanagerIn im Unternehmen weiterentwickeln wollen - ihre Kompetenzen in der modernen Arbeitswelt als zertifizierte InnovationsmanagerInnen steigern wollen - fit für die dynamischen Herausforderungen der Zukunft sein wollen - innovative Entscheidungsfindungs- und Umsetzungsmethoden für alle Branchen und Institutionen anbieten wollen

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1030 Wien

    Wann:
    02.11.2020 - 22.01.2021

  • ab 13.10.2020
    Immer mehr Menschen haben das Gefühl, in ihrem eigenen Leben nur mehr Zuschauer zu sein. Doch ganz egal, wie schnell der Wandel auch vorangehen mag: Veränderung muss man entweder selbst gestalten oder ertragen. Wer nicht selbst weiß, was er will, muss tun, was andere von ihm verlangen. Das Selbstbewusstsein in stressigen Situationen zu behalten lässt sich genauso erlernen, wie die persönliche Meinung vor allgemeine Ansichten zu stellen. Es ist wichtig, sich auch dort zu vertrauen, wo es einmal nicht so gut läuft.In diesem Seminar zeigt der mehrfache Bestseller-Autor Bernhard Moestl, wie Sie sich Ihre Fähigkeiten und Ressourcen bewusst machen. Sie lernen, diese in guten Zeiten mittels spezieller Rituale, Methoden und Techniken zu festigen, um sie in Zeiten erhöhten Drucks gezielt abrufen zu können. Gruppengröße: max. 16 Personen
    Ziele:
    Sie lernen sich Ihrer eigenen Ressourcen bewusst zu werden, um zukünftig auf herausfordernde Veränderungen gelassen und selbstbewusst zu reagieren.
    Zielgruppe:
    Personen, die die Kraft ihres Denkens nutzen möchten, um den immer mehr werdenden Herausforderungen im Berufs- sowie Privatleben gelassener zu begegnen.

    Institut:
    BFI der AK Vorarlberg GmbH

    Wo:
    BFI der AK Vorarlberg, Widnau 2-4, Feldkirch

    Wann:
    13.10.2020 - 13.10.2020

  • ab 16.11.2020
    „ Der menschliche Körper ist physiologisch, also logisch“ (Autor unbekannt) – Nach diesem Prinzip entwickeln Sie physiologisch fundierte, hoch effiziente Behandlungskonzepte.

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    WIFI Wienerstraße 150, 4020 Linz

    Wann:
    16.11.2020 - 20.11.2020

  • ab 14.01.2021
    Ansprechende Unterrichtsgestaltung für eine neue Zielgruppe - die Mediengeneration, E-Learning-Szenarien und deren Einsatz, Planung und Erstellung von E-Learning-Lehrgängen, Tools für die Content-Erstellung (für Autor/innen), Überblick über E-Learning Werkzeuge, -Materialien und -Methoden (für Teilnehmer/innen und Tutor/innen), Multimedia-Elemente - Arten und Nutzung, Möglichkeiten der Lernzielkontrolle, Gamification im Unterricht/E-Learning, Erfolgreicher Einsatz von Diskussionsforen, Chats und virtuellen Klassenräumen, Flipped Classroom
    Ziele:
    In diesem Seminar lernen Sie die wichtigsten Unterschiede der verschiedenen Lernformen kennen, erarbeiten Rahmenbedingungen für die effiziente Verschränkung digitaler und analoger Wissensvermittlung und testen selbst, wie Sie den Einsatz von E-Tools in Ihre Trainings integrieren können. Sie können Ihren Präsenzunterricht mit digitalen Methoden anreichern, um den Wissenserwerb zu erleichtern, den Kompetenzerwerb zu fördern und den Veränderungen im Lernverhalten Rechnung zu tragen. Sie kennen die Rahmenbedingungen und Anforderungen für den Einsatz von E-Learning- und Blended Learning-Szenarien. Sie wissen, welche Aspekte der Verschränkung von digitalen und analogen Lernformen bei der didaktischen Planung berücksichtigt werden müssen.
    Zielgruppe:
    Trainer/innen, Vortragende, Lehrpersonal aus öffentlichen Schulen und Universitäten, (Lehrlings-)Ausbilder/innen, Personalentwickler/innen, Schulungs- und Ausbildungsverantwortliche
    Voraussetzungen:
    Pädagogische und didaktische Grundlagen, Trainings- oder Vortragserfahrung in der Erwachsenenbildung, einges Smartphone bzw. Tablet und/oder Notbook

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Salzburg

    Wo:
    BFI Salzburg

    Wann:
    14.01.2021 - 15.01.2021

  • ab 17.11.2020
    - Einführung in Python - Strings - Numbers und Conditions - Lists und FOR Loops - Funktionen und Testing - Objektorientiertes Programmieren (OOP) - Web Scraper - Conclusio
    Ziele:
    Python ist eine der einfachsten Programmiersprachen: Instagram, Snapchat, Pinterest, Dropbox, The Guardian oder New York Times basieren teilweise auf Python. Es ist die perfekte Programmiersprache, um die Basiskonzepte des Programmierens zu verstehen, die in jeder Sprache gleich sind. Und sie ist vielfältig einsetzbar, um langwierige und monotone Aufgaben zu automatisieren. Raspberry Pi, der derzeit günstigste Mikrocomputer, wird hauptsächlich über Python programmiert. Damit können Roboter, Spielkonsolen, Kameras oder Radios gebaut werden. Die Möglichkeiten sind endlos! In diesem Intensivkurs werden anhand von Python die Basiskonzepte des objektorientierten Programmierens verständlich - eine wichtige Grundlage, um weitere Programmiersprachen zu beherrschen. Sie lernen, wie man mittels Automatisierung und Visualisierung Web Scraper erstellt, mit denen man Inhalte im Web durchsucht und extrahiert. So kann ein Python Scraper innerhalb weniger Sekunden Informationen von Webseiten zusammenfassen, die ansonsten stundenlange Suche erfordern würden.
    Zielgruppe:
    - MitarbeiterInnen aus den Bereichen Marketing, Sales und PR - JournalistInnen, Content-AutorInnen - Nicht technische MitarbeiterInnen, die mit ProgrammiererInnen im Unternehmen interagieren - StudentInnen, die Python zur Recherche oder Datenerhebung nutzen wollen
    Voraussetzungen:
    Für den Kurs benötigen Sie einen Laptop und eine gute Portion Neugierde :-)

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1030 Wien

    Wann:
    17.11.2020 - 15.12.2020

  • Seminar-Zyklus in 3 Modulen: Mit neuen Schreibmethoden leichter Fachtexte schreiben.Von der vagen Idee zum cleveres Buch-Konzept. Strategien der VeröffentlichungOptional Modul 4: Am Weg zum fertigen Buch: Book-In-Progess-Gruppe, Sommer-Schreibwoche, Lektorat.
    Ziele:
    Dieser Seminarzyklus zeigt wie Sie Ihr Fachwissen in ein Buch gießen. Beginnend mit neuen Methoden aus dem Anglo-amerikanischen Raum über den Schreibfluss bis hin zur praktischen Publikation Ihres Sachbuches.
    Zielgruppe:
    ExpertInnen, die Ihr Know-how durch ein Sachbuch bekannt machen und mit dieser Eigen-PR ihren Expertenstatus stärken wollen:• Therapeuten, Coaches, Ärzte,• Trainer, Pädagogen, Berater• Wissenschafter, Forscher, Journalisten• Unternehmer, Politiker, Prominente...und alle INNEN!!
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    writers'studio

    Wo:
    Wien, Kaiserstraße 45/Stiege 2 EG

  • 7 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Journalistische Fachkenntnisse
  • Medienkompetenz
  • Drehbuchschreiben
  • Interviewführung
  • Journalistisches Schreiben
  • Nachrichten editieren
  • Verfassen wissenschaftlicher Texte