Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

Verkehrspsycholog(e)in

Berufsbereiche: Soziales, Kinderpädagogik und Bildung / Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH

Berufsbeschreibung

Der Schwerpunkt im Bereich Verkehrspsychologie liegt in der verkehrspsychologischen Diagnostik und in der Beratung, Rehabilitation und Nachschulung "verhaltensauffälliger" KraftfahrerInnen.

Verkehrspsycholog(e)innen führen verkehrspsychologische Untersuchungen auf behördliche Anordnung durch und leiten Nachschulungskurse.

In Gesprächen mit den Probanden, das sind die zu prüfenden Personen, stellen sie deren Bereitschaft zur Verkehrsanpassung fest. Sie gehen auf deren verkehrsbezogene Einstellung und Verhaltensweisen ein. Dazu fertigen sie Gesprächsprotokolle an. Mittels psychologischer Tests stellen sie deren kraftfahrspezifische Leistungsfähigkeit, das normgerechte Verhalten beim Autofahren sowie Reaktions- und Konzentrationsvermögen fest. Zudem erstellen sie Gutachten und sind beratend tätig.

Anlass für eine derartige Untersuchung sind vorwiegend Verkehrsdelikte wie überhöhte Geschwindigkeit. Das umfasst auch Alkohol- oder sonstige Delikte (z.B. Drogen, Medikamentenmißbrauch).

Siehe auch den Kernberuf Psycholog(e)in.

  • 4 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • 1
    • Bereitschaft zu Selbstreflexion
  • Beobachtungsgabe
  • Hohes Einfühlungsvermögen
  • Kommunikationsstärke
  • 8 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Statistik-Kenntnisse
  • Case Management in der Sozialarbeit
  • Forschungstätigkeiten
  • Kompetenzanalyse
  • Projektmanagement im Wissenschafts- und Forschungsbereich
  • Psychodiagnostik
  • Psychosoziale Beratung
  • Sozialpsychologische Notfallhilfe