Trailer-ProducerIn

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht / Medien, Kunst und Kultur
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.020,- bis € 2.390,- * Arbeitsmarkttrend: sinkend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Trailer-ProducerInnen entwerfen Jingles (Erkennungsmelodien), kurze Spots und Werbeblöcke, Sketches und Bluebox-Hintergründe*. Meistens erstellen sie auch Drehberichte und Imagefilme für Radio- und Fernsehsender.

Im Grunde betreuen sie das gesamte Erscheinungsbild z.B. eines Senders oder Unternehmens im Bereich Marketing und Verkauf. Es geht darum, einem Unternehmen oder Produkt bestimmtes Image zu verleihen und zur Bekanntheit beitragen. Das schließt auch die Gestaltung der entsprechenden Logos mit ein.

Bei teamübergreifenden Kommunikationsprojekten wirken sie oft federführend mit, etwa bei der Realisierung von Videoprojekten für Events, Online-Kanäle, Seminare und Videoblogs. Zum Teil sind sie in der Funktion als RegisseurIn, KameraoperatorIn, Licht- & TontechnikerIn auf dem Set sowie als EditorIn/CutterIn und ProjektleiterIn tätig.

Typische Werbeblöcke dauern üblicherweise bis zu 30 Sekunden. Trailer-ProducerInnen entwickeln zuerst ein Konzept für das akustische und visuelle Design. Dann recherchieren sie in den Medienarchiven, ob bereits Ton- und Filmmaterial vorhanden ist, welches sie verwenden können. Ansonsten sorgen sie für die Erstellung und Gestaltung neuer Materialien, Schneiden von Bild und Ton und das grundlegende Animieren von Bildern. Die wiederkehrenden Bilder und Tonfolgen in einem Trailer (z.B. Programmankündigungen, Imagestory) müssen auf den Stil des Programms abgestimmt werden

Trailer-ProducerInnen konzipieren Computeranimationen und schreiben unterhaltende Textpassagen, die den Trailer ergänzen. Bei der filmtechnischen Produktion arbeiten sie bei größeren Produktionen unter anderm mit Ton- und FilmcutterInnen zusammen.

Das Beherrschen von Grafiksoftware (Photoshop, Illustrator) und Kenntnisse der Gestaltprinzipien sind genauso nötig wie erzählerische Fähigkeiten.

Spezialisierungen und verwandte Berufe sind z.B. TV-ProducerIn, Online-ProducerIn, Multimedia-ProducerIn, New Media Digital Producer, Video-EditorIn, Post Production ProducerIn.

Siehe auch die Berufe Art Director, WerbetexterIn, 3D-DesignerIn, BildmischerIn und MedieninformatikerIn.

 

*Bluebox: Ein Modell wird vor einer einfarbigen, blauen Wand gefilmt oder fotografiert. Später wird in einem Programm die blaue Farbe entfernt und durch einen beliebigen Hintergrund ersetzt.

Trailer-ProducerInnen entwerfen Jingles (Erkennungsmelodien), kurze Spots und Werbeblöcke, Sketches und Bluebox-Hintergründe*. Meistens erstellen sie auch Drehberichte und Imagefilme für Radio- und Fernsehsender.

Im Grunde betreuen sie das gesamte Erscheinungsbild z.B. eines Senders oder Unternehmens im Bereich Marketing und Verkauf. Es geht darum, einem Unternehmen oder Produkt bestimmtes Image zu verleihen und zur Bekanntheit beitragen. Das schließt auch die Gestaltung der entsprechenden Logos mit ein.

Bei teamübergreifenden Kommunikationsprojekten wirken sie oft federführend mit, etwa bei der Realisierung von Videoprojekten für Events, Online-Kanäle, Seminare und Videoblogs. Zum Teil sind sie in der Funktion als RegisseurIn, KameraoperatorIn, Licht- & TontechnikerIn auf dem Set sowie als EditorIn/CutterIn und ProjektleiterIn tätig.

Typische Werbeblöcke dauern üblicherweise bis zu 30 Sekunden. Trailer-ProducerInnen entwickeln zuerst ein Konzept für das akustische und visuelle Design. Dann recherchieren sie in den Medienarchiven, ob bereits Ton- und Filmmaterial vorhanden ist, welches sie verwenden können. Ansonsten sorgen sie für die Erstellung und Gestaltung neuer Materialien, Schneiden von Bild und Ton und das grundlegende Animieren von Bildern. Die wiederkehrenden Bilder und Tonfolgen in einem Trailer (z.B. Programmankündigungen, Imagestory) müssen auf den Stil des Programms abgestimmt werden

Trailer-ProducerInnen konzipieren Computeranimationen und schreiben unterhaltende Textpassagen, die den Trailer ergänzen. Bei der filmtechnischen Produktion arbeiten sie bei größeren Produktionen unter anderm mit Ton- und FilmcutterInnen zusammen.

Das Beherrschen von Grafiksoftware (Photoshop, Illustrator) und Kenntnisse der Gestaltprinzipien sind genauso nötig wie erzählerische Fähigkeiten.

Spezialisierungen und verwandte Berufe sind z.B. TV-ProducerIn, Online-ProducerIn, Multimedia-ProducerIn, New Media Digital Producer, Video-EditorIn, Post Production ProducerIn.

Siehe auch die Berufe Art Director, WerbetexterIn, 3D-DesignerIn, BildmischerIn und MedieninformatikerIn.

 

*Bluebox: Ein Modell wird vor einer einfarbigen, blauen Wand gefilmt oder fotografiert. Später wird in einem Programm die blaue Farbe entfernt und durch einen beliebigen Hintergrund ersetzt.

  • Grundlagen der Tontechnik, Musikproduktion, Harddisk-Recording, Midi und Sequenzing, Sampling und Klangsynthese
    Ziele:
    Absolventen können sich als Schnittechniker, Midi-Programmierer oder Remixer im Projektstudio oder im eigenen Homestudio profilieren. Das erfolgreiche Bestehen des Electronic Music Producer könnte der Beginn einer Produzentenkarriere am elektronischen Musikmarkt sein.
    Zielgruppe:
    richtet sich sowohl an experimentierfreudige Musiker und DJs als auch an Menschen mit ausgeprägtem Interesse an elektronischer Musik.
    Voraussetzungen:
    Mindestalter 16 Jahre, Pflichtschulabschluss

    Institut:
    SAE Technology College

    Wo:
    Wien

  • ab 14.12.2020
    Einführung in das Grundsetup - Arrangement mit Virtuellen Instrumenten - MIDI - Mixing
    Ziele:
    Knackige Bassdrums, pumpende Bässe, schneidende Synths - lernen Sie die Zutaten für elektronische Tracks kennen und produzieren Sie eigene Musik am Computer. Gewinnen Sie Einblicke in MIDI-Arrangements und schrauben Sie an virtuellen Instrumenten bis zum perfekten Ergebnis. Im Programm 'Cubase Pro' mixen Sie Ihre Sounds zu einem finalen Track.
    Zielgruppe:
    Hobbymusiker, DJs, Neueinsteiger, Musikproduzenten Teilnahmevoraussetzungen: Grundlegende Computerkenntnisse

    Institut:
    WIFI Wien

    Wo:
    WIFI Wien Währinger Gürtel 97 1180 Wien

    Wann:
    14.12.2020 - 15.12.2020

  • 4 fachliche berufliche Kompetenzen
  • 5
    • Film und Fernsehen
    • Kameratechnik
    • Postproduktion
    • Tontechnik
    • Videotechnik
  • Grafik-, Web-Design- und Bildbearbeitungssoftware-Kenntnisse
  • Künstlerische Fachkenntnisse
  • 5
    • Audio- und Videoformate
    • Audio- und Videosoftware
    • Digitale Medien
    • Mixed-Media-Nutzung
    • Storyboard-Erstellung
  • 4 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Ästhetisches Gefühl
  • 1
    • Flexibilität
  • Gutes Sehvermögen
  • Technisches Verständnis
  • 18 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Archivierungs- und Katalogisierungskenntnisse
  • Audio-, Video- und Theater-Produktionskenntnisse
  • Multimediakenntnisse
  • 3D Computergrafik und -animation
  • Adobe After Effects
  • Audio- und Videosoftware
  • Cinema 4D
  • Film und Fernsehen
  • Final Cut Pro
  • Materialsichtung
  • Media 100
  • Non-lineare Schnitttechniken
  • Photoshop
  • Postproduktion
  • Premiere Pro
  • Produktion von Werbefilmen
  • Tonschnitt
  • Videotechnik