SystemtechnikerIn

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.220,- bis € 3.170,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

SystemtechnikerInnen befassen sich mit Planung, Beschaffung, Aufbau, Konfiguration und Wartung von telekommunikationstechnischen Geräten und Einrichtungen bzw. Systemen.

Der Begriff System umfasst alle nötigen Einrichtungen, Geräte und Bestandteile sowie die Art der Beziehungen (senden/empfangen) zwischen den Geräten. Ein Beispiel ist die Einrichtung eines Computerraumes für den Unterricht in einer Schule. Dazu gehört auch die Verbindung zu entfernten Geräten (Server) und die Stromversorgung.

Im Grunde sind dies alle Geräte zum Senden und zum Empfangen, samt der nötigen Stromversorgung und der Infrastruktur (Kabel, Internet). Der Begriff System bezieht in größeren Projekten häufig auch ein digital angesteuertes Subsystem einer Maschine oder eines Autos mit ein; Beispiele: Ein Alarm- oder Navigationssystem, ein Verkehrsleitsystem und elektronisch gesteuerte Pumpen.

Geräte und Einrichtungen sind hier Server, Clients, Internetanschlüsse, Kabel, Telefone, Faxgeräte und andere Endgeräte. Systemtechnische Geräte sind auch sicherheitstechnische Anlagen (Video, Alarm, Zutritt) und übergeordnete Leitsysteme.

Typische Tätigkeiten sind zum Beispiel:

  • Installation und Wartung der Computer, Drucker, Kopierer, Telefonanlagen
  • Systemadministration der Telekommunikationsanlagen: Sende- und Empfangsgeräte, Server, Computer und Anwendungsprogramme
  • IT Support der AnwenderInnen (BenutzerInnen)
  • Fehlersuche in zentralen IT Systemen
  • Mitarbeit bei der Weiterentwicklung und Optimierung der Kommunikations- und Serversysteme
  • u.v.a.

 

Nach Analyse der Anforderungen erarbeiten Sie Lösungskonzepte und achten bei der Umsetzung auf die Optimierung bestehender Lösungen.

Siehe auch die Berufe NetzwerktechnikerIn und InformatikerIn.

  • CCNA Security: Aufbau von sicheren Cisco Netzwerken. Alle gängigen Angriffsmethoden auf Computernetze und deren Abwehr werden theoretisch und praktisch erlernt.
    Ziele:
    Aufbau von Firewallsystemen und VPNs für sichere Computernetze.
    Zielgruppe:
    Netzwerkadminstratoren, IT-Entscheider, Systemtechniker
    Voraussetzungen:
    Abgeschlossener Kurs CCNA RS1+2

    Institut:
    Institut zur Förderung von Kommunikationstechnologien (IFK)

    Wo:
    Seminarhotel Springer-Schlössl, Tivoligasse 73, 1120 Wien

  • ab 23.11.2020
    Backup-Konfiguration; Backup im NOARCHIVELOG Mode; ARCHIVELOG Mode; Einsatz Flash Recovery Area; Backup-Konfiguration im Detail; Verwendung Recovery-Catalog; Warum Recovery-Catalog; Einrichten Recovery-Catalog; Verwendung Recovery-Catalog; Löschen Recovery-Catalog; Virtual Private Catalog; Recovery Manager (RMAN) Backups erstellen; Backupset; Image Copy; Incremental Backup; Backup komprimieren; Backup verschlüsseln; Ausführen von SQL-Statements; User managed Backup and Recovery; Kritisch versus nicht kritisch; Complete versus Incomplete Recovery; Manuelles Backup mit Status NOARCHIVELOG; Manuelles Backup mit Status ARCHIVELOG; Complete Recovery; Incomplete Recovery; Recovery mit Recovery Manager (RMAN); RMAN Kommandos; Complete Recovery bei nicht kritischem Datendatei-Verlust; Complete Recovery bei System-kritischem Datendatei-Verlust; Wiederherstellung Image-Copies; Wiederherstellung mit Status NOARCHIVELOG; Verwendung Restore Points; Incomplete Recovery; Wiederherstellung der Datenbank auf einem anderen Server (Host); Wiederherstellung von Tabellen aus Backups; Tablespace Point-in-Time Recovery (TSPITR); Konzepte und Terminilogy; Wann ist ein TSPITR notwendig; Vorbereitungen; Feststellen des korrekten Ziel-Zeitpunkts; Durchführung ; Duplizieren einer Datenbank mit RMAN; Mit RMAN eine neue Datenbank erzeugen; Überprüfen notwendiger Daten; Notwendige Channels erstellen; RMAN DUPLICATE verwenden;
    Ziele:
    Was tun, wenn die Daten nicht mehr da sind, wo sie sein sollen? Ein ordnungsgemäßes Backup und geübtes Recovery hilft. In diesem Kurs lernen Sie passende Backup-Konzepte kennen, setzen diese um und prüfen gefahrlos am Testsystem die erfolgreiche Wiederherstellung der Daten.
    Zielgruppe:
    Datenbankadministratoren/Systemtechniker die für die Datensicherung verantwortlich sind.
    Voraussetzungen:
    Teilnahme am "Oracle Database – Administration" oder vergleichbare Kenntnisse.

    Institut:
    tecTrain GmbH

    Wo:
    tecTrain GmbH, Sankt-Peter-Gürtel 10b, 8042 Graz

    Wann:
    23.11.2020 - 26.11.2020

  • ab 14.12.2020
    Backup-Konfiguration; Backup im NOARCHIVELOG Mode; ARCHIVELOG Mode; Einsatz Flash Recovery Area; Backup-Konfiguration im Detail; Verwendung Recovery-Catalog; Warum Recovery-Catalog; Einrichten Recovery-Catalog; Verwendung Recovery-Catalog; Löschen Recovery-Catalog; Virtual Private Catalog; Recovery Manager (RMAN) Backups erstellen; Backupset; Image Copy; Incremental Backup; Backup komprimieren; Backup verschlüsseln; Ausführen von SQL-Statements; User managed Backup and Recovery; Kritisch versus nicht kritisch; Complete versus Incomplete Recovery; Manuelles Backup mit Status NOARCHIVELOG; Manuelles Backup mit Status ARCHIVELOG; Complete Recovery; Incomplete Recovery; Recovery mit Recovery Manager (RMAN); RMAN Kommandos; Complete Recovery bei nicht kritischem Datendatei-Verlust; Complete Recovery bei System-kritischem Datendatei-Verlust; Wiederherstellung Image-Copies; Wiederherstellung mit Status NOARCHIVELOG; Verwendung Restore Points; Incomplete Recovery; Wiederherstellung der Datenbank auf einem anderen Server (Host); Wiederherstellung von Tabellen aus Backups; Tablespace Point-in-Time Recovery (TSPITR); Konzepte und Terminilogy; Wann ist ein TSPITR notwendig; Vorbereitungen; Feststellen des korrekten Ziel-Zeitpunkts; Durchführung ; Duplizieren einer Datenbank mit RMAN; Mit RMAN eine neue Datenbank erzeugen; Überprüfen notwendiger Daten; Notwendige Channels erstellen; RMAN DUPLICATE verwenden;
    Ziele:
    Was tun, wenn die Daten nicht mehr da sind, wo sie sein sollen? Ein ordnungsgemäßes Backup und geübtes Recovery hilft. In diesem Kurs lernen Sie passende Backup-Konzepte kennen, setzen diese um und prüfen gefahrlos am Testsystem die erfolgreiche Wiederherstellung der Daten.
    Zielgruppe:
    Datenbankadministratoren/Systemtechniker die für die Datensicherung verantwortlich sind.
    Voraussetzungen:
    Teilnahme am "Oracle Database – Administration" oder vergleichbare Kenntnisse.

    Institut:
    tecTrain GmbH

    Wo:
    tecTrain GmbH, Rinnböckstrasse 3, 1030 Wien

    Wann:
    14.12.2020 - 17.12.2020

  • 8 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • 1
    • Flexibilität
  • Kommunikationsstärke
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Systematische Arbeitsweise
  • Teamfähigkeit
  • Technisches Verständnis
  • 14 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Datenbank-Anwendungskenntnisse
  • Netzwerktechnik-Kenntnisse
  • Programmiersprachen-Kenntnisse
  • Softwareentwicklungskenntnisse
  • AutoCAD
  • Cisco-Komponenten
  • Elektrische Messtechnik
  • Java
  • LINUX
  • Netzwerkinstallation
  • Technische Beratung
  • Verteilung und Installation von Software
  • Wartung und Reparatur von EDV-Systemen
  • Windows