ImmobilienverwalterIn

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.240,- bis € 2.720,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

ImmobilienverwalterInnen befassen sich mit der Verwaltung von bebauten und unbebauten Objekten und Liegenschaften.

Einzelne Objekte sind z.B. Wohnbauten und öffentliche Gebäude. Zu den Liegenschaften zählen auch betriebliche Produktionsanlagen, Bürokomplexe und Wirtschaftsgebäude samt den technischen Anlagen, Installationen und Infrastrukturen.

Im Grunde organisieren sie sämtliche Tätigkeiten die zur Verwaltung der Objekte und Liegenschaften notwendig und zweckmäßig sind: Kerngebiet ist die Obsorge für deren Erhaltung, Instandsetzung und Sanierung sowie das Energiemanagement und die nachhaltige Ressourcennutzung. Die Verwaltung ganzer Liegenschaften wird auch als immobilienbezogenes Facility Management bezeichnet.

Im Rahmen des jeweiligen Verwaltungsvertrages beraten ImmobilienverwalterInnen Haus- und WohnungseigentümerInnen in Steuerangelegenheiten und verfassen Schriftstücke und Eingaben.

Ihre Tätigkeit umfasst auch das Inkasso von Geldbeträgen sowie die Leistung von Zahlungen, die im Zusammenhang mit der Verwaltungstätigkeit stehen. Die Verwaltungstätigkeiten für einzelne MiteigentümerInnen einer Liegenschaft beziehen sich auch darauf, einfache Reparatur- und Ausbesserungsarbeiten durchzuführen oder zu veranlassen.

ImmobilientreuhänderInnen sind zudem berechtigt, im Rahmen ihrer Gewerbeberechtigung und ihres Auftrages ihre Auftraggeber vor Verwaltungsbehörden, Fonds, Förderungsstellen und Körperschaften öffentlichen Rechts sowie bei Gericht zu vertreten, sofern kein Anwaltszwang besteht. Der Tätigkeitsbereich der ImmobilientreuhänderInnen ist darüber hinaus in der Gewerbeordnung geregelt.

Siehe auch den Beruf ImmobilienmaklerIn oder den Lehrberuf Immobilienkaufmann/-frau.

 

Immobilie: Grundstück samt dessen Bestandteile. Bestandteile sind vor allem Gebäude und Erzeugnisse, die mit dem Boden zusammenhängen.

ImmobilienverwalterInnen befassen sich mit der Verwaltung von bebauten und unbebauten Objekten und Liegenschaften.

Einzelne Objekte sind z.B. Wohnbauten und öffentliche Gebäude. Zu den Liegenschaften zählen auch betriebliche Produktionsanlagen, Bürokomplexe und Wirtschaftsgebäude samt den technischen Anlagen, Installationen und Infrastrukturen.

Im Grunde organisieren sie sämtliche Tätigkeiten die zur Verwaltung der Objekte und Liegenschaften notwendig und zweckmäßig sind: Kerngebiet ist die Obsorge für deren Erhaltung, Instandsetzung und Sanierung sowie das Energiemanagement und die nachhaltige Ressourcennutzung. Die Verwaltung ganzer Liegenschaften wird auch als immobilienbezogenes Facility Management bezeichnet.

Im Rahmen des jeweiligen Verwaltungsvertrages beraten ImmobilienverwalterInnen Haus- und WohnungseigentümerInnen in Steuerangelegenheiten und verfassen Schriftstücke und Eingaben.

Ihre Tätigkeit umfasst auch das Inkasso von Geldbeträgen sowie die Leistung von Zahlungen, die im Zusammenhang mit der Verwaltungstätigkeit stehen. Die Verwaltungstätigkeiten für einzelne MiteigentümerInnen einer Liegenschaft beziehen sich auch darauf, einfache Reparatur- und Ausbesserungsarbeiten durchzuführen oder zu veranlassen.

ImmobilientreuhänderInnen sind zudem berechtigt, im Rahmen ihrer Gewerbeberechtigung und ihres Auftrages ihre Auftraggeber vor Verwaltungsbehörden, Fonds, Förderungsstellen und Körperschaften öffentlichen Rechts sowie bei Gericht zu vertreten, sofern kein Anwaltszwang besteht. Der Tätigkeitsbereich der ImmobilientreuhänderInnen ist darüber hinaus in der Gewerbeordnung geregelt.

Siehe auch den Beruf ImmobilienmaklerIn oder den Lehrberuf Immobilienkaufmann/-frau.

 

Immobilie: Grundstück samt dessen Bestandteile. Bestandteile sind vor allem Gebäude und Erzeugnisse, die mit dem Boden zusammenhängen.

  • Spezialisierte Ausbildung im Bereiche der Immobilienbewertung und Immobilienberatung
    Ziele:
    Aufbau von immobilienwirtschaftlichen Expertenwissen mit Fokus auf Immobilienbewertung
    Zielgruppe:
    Immobilienmakler, Immobilienmanager, Immobilienverwalter, Architekten, Rechtsanwälte. Steuerberater, Bankmitarbeiter, Versicherungsberater
  • Immobilienwirtschaftliche Ausbildung für ImmobilienmanagerInnen und ImmobilienverwalterInnen
    Ziele:
    Immobilienwirtschaftliche Ausbildung
    Zielgruppe:
    Immobilienmanager, Personen die ihr eigenes Immobilienvermögen verwalten, Immobilienberater, Vermögensberater
  • ab 03.11.2020
    Praktische Hausverwaltung – Steuern/Buchhaltung.
    Zielgruppe:
    Mitarbeiter/-innen von Immobilienverwaltern/-innen und Personen, die in der Immobilienbranche tätig werden wollen.

    Institut:
    WIFI Wien

    Wo:
    WIFI Wien Währinger Gürtel 97 1180 Wien

    Wann:
    03.11.2020 - 19.11.2020

  • ab 08.04.2021
    Praktische Hausverwaltung – Steuern/Buchhaltung.
    Zielgruppe:
    Mitarbeiter/-innen von Immobilienverwaltern/-innen und Personen, die in der Immobilienbranche tätig werden wollen.

    Institut:
    WIFI Wien

    Wo:
    WIFI Wien Währinger Gürtel 97 1180 Wien

    Wann:
    08.04.2021 - 27.04.2021

  • ab 12.01.2021
    Liegenschaftsbewertung – praktische Hausverwaltung – Arbeitsrecht – Steuern/Buchhaltung – Facility-Management – Maklerrecht.
    Zielgruppe:
    Personen die das Immobilienverwalter-Referent Basismodul besucht haben.

    Institut:
    WIFI Wien

    Wo:
    WIFI Wien Währinger Gürtel 97 1180 Wien

    Wann:
    12.01.2021 - 04.03.2021

  • ab 22.09.2020
    Bürgerliches Recht – öffentliches Recht – Grundbuch – Mietrechtsgesetz – Wohnungseigentumsgesetz – Baurecht/Bautechnik/Flächenwidmung.

    Institut:
    WIFI Wien

    Wo:
    WIFI Wien Währinger Gürtel 97 1180 Wien

    Wann:
    22.09.2020 - 10.12.2020

  • ab 28.11.2020
    Flächenwidmungs- und Bebauungspläne - zulässige Nutzungen und Bestimmungen des Bebauungsplans - Wohnzone - Schutzzone - Großbauvorhaben - Einkaufszentren - Hochhäuser - Bauplatzfragen - Ausnutzbarkeitsbestimmungen - formale Erfordernisse bei den Baubewilligungsverfahren - die unterschiedlichen Bewilligungs- bzw. Verfahrensarten - Ausnahme nach § 68 und § 69 der Bauordnung Wien - die Parteistellung und Nachbarrechte im Bauverfahren - die ordnungsgemäße Fertigstellungsanzeige - erforderliche Überprüfungen und Bestätigungen - Zeitpunkt der zulässigen Benützung - Verantwortlichkeiten für die bewilligungsgemäße Benützung - Baugebrechen - Instandsetzungsaufträge - Bauaufträge - Ersatzvornahmen - notstandspolizeiliche Maßnahmen.
    Ziele:
    Sie erfahren mehr über Theorie und Praxis der (Aus-)Nutzung von Grundstücken. Sie wissen über die verschiedenen Bewilligungsverfahren nach der Wiener Bauordnung und die diesbezüglichen Verfahrensvorschriften sowie über subjektiv-öffentliche Nachbarrechte Bescheid. Sie erkennen die Vorschriften zur bauordnungsgemäßen Benützung und Erhaltung von Gebäuden und Anlagen.
    Zielgruppe:
    Immobilienmakler/-innen, Immobilienverwalter/-innen, Planende und Bauausführende.

    Institut:
    WIFI Wien

    Wo:
    WIFI Wien Währinger Gürtel 97 1180 Wien

    Wann:
    28.11.2020 - 28.11.2020

  • ab 17.03.2021
    Ziele:
    Eine Hilfestellung zur künftigen Planung in Verbindung mit der Novelle der Bauordnung zu geben.
    Zielgruppe:
    Planverfasser/-innen, Baumeister/-innen, Architekten/-innen, Bauträger/-innen, Immobilienmakler/-innen, Immobilienverwalter/-innen

    Institut:
    WIFI Wien

    Wo:
    WIFI Wien Währinger Gürtel 97 1180 Wien

    Wann:
    17.03.2021 - 17.03.2021

  • ab 14.10.2020
    Ziele:
    Eine Hilfestellung zur künftigen Planung in Verbindung mit der Novelle der Bauordnung zu geben.
    Zielgruppe:
    Planverfasser/-innen, Baumeister/-innen, Architekten/-innen, Bauträger/-innen, Immobilienmakler/-innen, Immobilienverwalter/-innen

    Institut:
    WIFI Wien

    Wo:
    WIFI Wien Währinger Gürtel 97 1180 Wien

    Wann:
    14.10.2020 - 14.10.2020

  • ab 03.03.2021
    Der Bau ist die unfallträchtigste Branche der Wirtschaft. Jeder fünfte Arbeitsunfall ereignet sich bei Bauarbeiten. Mit dem Bauarbeitenkoordinationsgesetz will der Gesetzgeber einen verbesserten Arbeitsschutz auf Baustellen schaffen. Dazu gehören insbesondere Maßnahmen gegen Absturzgefahr, verschüttet werden und Versinken sowie spezielle Maßnahmen bei gefährlichen Arbeiten. Der Bauherr hat gemäß Bauarbeitenkoordinationsgesetz (BauKG) dafür Sorge zu tragen, dass die allgemeinen Grundsätze der Gefahrenverhütung bei den Arbeiten berücksichtigt werden. Sind auf einer Baustelle gleichzeitig oder aufeinanderfolgend Arbeitnehmer mehrerer Arbeitgeber tätig, so hat der Bauherr einen Baustellenkoordinator für die Ausführungsphase zu bestellen. Inhalte: - Das Bauarbeitenkoordinationsgesetz: Geltungsbereich, Besonderheiten - Bauherrenbegriff, Übertragung von Bauherrenpflichten - Aufgaben und Pflichten des Bauherren - Aufgaben und Pflichten des Planungs- und Baustellenkoordinators - Beauftragung durch den Bauherren - Meldung von Missständen und Gefahrenquellen - Was passiert, wenn etwas passiert? (Verantwortlichkeiten)
    Zielgruppe:
    Bauherren, Immobilieneigentümer/innen, Baufirmen, Professionisten, Bauträger, Immobilienverwalter, Facility Manager/innen, Makler/innen.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    03.03.2021 - 03.03.2021

  • 2 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Kaufmännisches Verständnis
  • Organisationstalent
  • 17 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Gebäudemanagement-Kenntnisse
  • Kenntnis berufsspezifischer Rechtsgrundlagen
  • Beschwerdemanagement
  • Betriebskostenabrechnung
  • Facility Management
  • IGEL REAL
  • Immobilien Asset Management
  • Immobilienbestandsverwaltung
  • Immobilienbewertung
  • Immobilienvermietung
  • Kalkulation
  • Mahn- und Exekutionsverfahren
  • Organisation von Umbau- und Sanierungsmaßnahmen
  • Real Data
  • Vertragsabwicklung
  • Vertragserstellung
  • Verwaltung von Gewerbeimmobilien