Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

ErnährungsberaterIn

Berufsbereiche: Gesundheit und Medizin / Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH

Berufsbeschreibung

ErnährungsberaterInnen sind ErnährungswissenschaftlerInnen. Sie informieren, beraten und betreuen Personen bei Ernährungsfragen.

Sie beraten zum Beispiel über Nährstoffe und Schadstoffe in Nahrungsmitteln. Sie leisten Aufklärungs- und Erziehungsarbeit und sind forschend tätig. Ziel ist die Erhaltung sowie die Steigerung des allgemeinen persönlichen Wohlbefindens mit Hilfe gesunder Ernährung.

Während DiätologInnen und Diät-TherapeutInnen erkrankte Personen betreuen, wirken ErnährungsberaterInnen präventiv, also bereits im Vorfeld. Sie leisten Aufklärung in Form beratender Tätigkeit, zum Beispiel

  • Analyse der Ernährungsgewohnheiten der KundInnen
  • Erstellung von Ernährungsplänen für bestimmte Zielgruppen wie z.B. SportlerInnen, stillende Mütter
  • Beratung über den durchschnittlichen Nährstoffbedarf bei gesunden Menschen
  • Spezielle Ernährungspläne (Vollwert-, biologische oder vegane Ernährung)
  • Organisieren und Durchführen von Kochkursen und Informationsvorträgen
  • u.v.a.

 

Im Bereich Ernährungstherapie arbeiten ErnährungswissenschaftlerInnen mit ErnährungsmedizinerInnen zusammen. Fachleute bringen aktuelle Erkenntnisse im Rahmen der Prävention und Gesundheitsförderung in die Praxis, während die Fachdisziplin der Diätologie stärker auf die praktische Umsetzung von Ernährungstherapie spezialisiert ist.

Siehe auch die Berufe DiätologIn oder im technischen Bereich LebensmitteltechnikerIn.

  • Ziele der Ausbildung: - das Erlernen grundlegender Wirkungsmechanismen der wichtigsten phytotherapeutischen Wirkstoffgruppen incl. deren Kontraindikationen und Gefahren - das Erlernen wichtiger Monographien offizineller Heilpflanzen, welche die speziellen Wirkstoffe enthalten inklusive deren Kontraindikationen und Gefahren - Der Lehrgangsteilnehmer kann die speziellen Darreichungsformen für Phytotherapeutika erkennen und die jeweils beste bestimmen. - Der Teilnehmer ist in der Lage, individuelle Heilpflanzenrezepte zu erstellen. - Letztendlich sollen auch die Grenzen der Heilpflanzenkunde erkannt werden können.
    Zielgruppe:
    Heilpraktiker und Heilpraktikeranwärter; Ernährungsberater; andere Interessierte aus dem Bereich des Gesundheitswesens
    Voraussetzungen:
    keine
  • Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen haben die Möglichkeit, durch eine präventive Beratung die Menschen für eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu sensibilisieren und somit die Entstehung typischer Zivilisationskrankheiten zu verhindern. Zielgruppen finden sich, angefangen von Kindern und Jugendlichen über berufstätige Erwachsene bis hin zu Senioren, in allen Bevölkerungsteilen. Darüber hinaus kann ein/e Ernähr- ungsberater/in vom Arzt überwiesene Patienten mit einem speziellen Krankheitsbild (z.B. Diabetes, Gicht, Morbus Crohn) beraten. Auf dem Gesundheitsmarkt herrscht ein akuter Mangel an kompetenten Fachkräften, die in der Lage sind, durch eine fundierte Beratung in Gruppen- oder Einzelarbeit Menschen z.B. zur langfristigen Gewichtsreduktion zu verhelfen. Dies stellt einen lohnenden und vor allem langfristigen Markt für Ernährungsberater dar.
    Zielgruppe:
    Mitarbeiter ärztlicher Praxisteams, die Ernährungsberatung als IGeL-Leistung anbieten wollen; Angehörige medizinischer Pflegeberufe; Angestellte aus beratenden und gesundheitsorientierten Berufen (Reformhäuser, Bioläden); Angehörige pädagogischer Berufe, die professionelles und fundiertes Wissen über das Thema Ernährung weiter geben wollen; Therapeuten (z. B. Physiotherapeut, Heilpraktiker), die sich eine zusätzliche Tätigkeits- und Einkommensmöglichkeit schaffen wollen; Interessierte, die sich als Ernährungsberater mit einer eigenen Praxis selbstständig machen möchten
    Voraussetzungen:
    keine
  • Modul 1: Ernährungsberater - fundiertes Wissen über Grundbestandteile unserer Nahrung (Die Absolventen der Ausbildung kennen Nahrungsbestandteile in ihrer Funktion für den Organismus und können sie benennen). - breites Basiswissen über Möglichkeiten der Primär- und Sekundärprävention durch Ernährungsberatung (Die Absolventen können Ernährungsempfehlungen für eine gesunde Ernährung geben und vom Arzt überwiesene Patienten mit einem Krankheitsbild wie Diabetes, Gicht, Morbus Crohn, Übergewicht etc. beraten). - Grundlagen der Anatomie und Physiologie des Verdauungssystems (Die Absolventen können sie benennen und in Vorträgen vermitteln). - Die Absolventen können Risikofaktoren einschätzen und klientzentrierte Ernährungsberatung besonderer Bevölkerungsgruppen durchführen. - Techniken zielgerichteter Beratung in Einzel- und Gruppensettings Die Absolventen sind nach Abschluss der Ausbildung in der Lage, individuelle Beratungen, aber auch Vorträge/Seminarveranstaltungen zur gesunden Ernährung und speziellen Diätetik durchzuführen. Modul 2: Heilpflanzenkunde - das Erlernen grundlegender Wirkungsmechanismen der wichtigsten phytotherapeutischen Wirkstoffgruppen incl. deren Kontraindikationen und Gefahren - das Erlernen wichtiger Monographien offizineller Heilpflanzen, welche die speziellen Wirkstoffe enthalten inklusive deren Kontraindikationen und Gefahren - Der Lehrgangsteilnehmer kann die speziellen Darreichungsformen für Phytotherapeutika erkennen und die jeweils beste bestimmen. - Der Teilnehmer ist in der Lage, individuelle Heilpflanzenrezepte zu erstellen. - Letztendlich sollen auch die Grenzen der Heilpflanzenkunde erkannt werden können.
    Zielgruppe:
    Mitarbeiter ärztlicher Praxisteams, die Ernährungsberatung als IGeL-Leistung anbieten wollen; Angehörige medizinischer Pflegeberufe; Angestellte aus beratenden und gesundheitsorientierten Berufen (Reformhäuser, Bioläden); Angehörige pädagogischer Berufe, die professionelles und fundiertes Wissen über das Thema Ernährung weiter geben wollen; Therapeuten (z. B. Physiotherapeut, Heilpraktiker), die sich eine zusätzliche Tätigkeits- und Einkommensmöglichkeit schaffen wollen; Interessierte, die sich als Ernährungsberater mit einer eigenen Praxis selbstständig machen möchten
    Voraussetzungen:
    keine
  • ab 27.09.2019
    Vermittlung des Verständnisses und Wissens der theoretischen und praktischen Basis der Diätetik in der Traditionellen Chinesischen Medizin.
    Ziele:
    Mit einer genauen Konstitutionsanalyse wird durch die richtige Auswahl und individuelle, diätetische Zusammenstellung der Organismus gestärkt und Disharmonien ausgeglichen. Erlangung des 5-Elemente-Gewerbescheines möglich.
    Zielgruppe:
    Menschen mit Interesse an Ernährung und/oder an der Ausbildung zur ErnährungsberaterIn
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    Bacopa Bildungszentrum

    Wo:
    Bacopa Bildungszentrum

    Wann:
    27.09.2019 - 13.12.2020

  • GESUNDHEIT IST DAS HÖCHSTE GUT. Immer intensiver beschäftigt sich unsere Gesellschaft mit Prävention und Gesundheitsförderung. Ziel ist es, Krankheiten zu vermeiden und Gesundheit und Lebensqualität möglichst bis ins hohe Alter zu erhalten. Das Gesundheitsbewusstsein hat sich zum Positiven verändert: Man denkt über den eigenen Körper nach, möchte sich wohl fühlen und gesund bleiben. Angesichts der weiterhin steigenden Lebenserwartung möglichst viele Lebensjahre in Gesundheit zu verbringen, ist ein wichtiges Ziel geworden. AN APPLE A DAY KEEPS THE DOCTOR AWAY ... ? Zu einem gesundheitsfördernden Lebensstil gehört mehr als der tägliche Apfel: - Ernährung - Bewegung - Anti-Aging - Work-Life-Balance - Stressmanagement - Erholung und Schlafqualität - Lebensrhythmus - gesundheitsfördernde Körperpflege - Umgang mit Genussmitteln - Sinnsysteme und - Gesundheitswissen sind die wichtigsten Lebensbereiche. Sie können so gestaltet werden, dass sie nicht nur die Gesundheit stärken und schützen sondern zugleich zur Quelle von Genuss und Lebensfreude werden! Um das zu erreichen, wird die kompetente Anleitung des Diplom Gesundheitsförderers oder der Diplom Gesundheitsförderin benötigt.
    Ziele:
    Maßnahmen der Gesundheitsförderung tragen dazu bei, dass in Österreich in den nächsten 20 Jahren die in Gesundheit verbrachten Lebensjahre im Durchschnitt um zwei Jahre steigen (siehe: http://www.gesundheitsziele-oesterreich.at) Gesundheitsfördernden Berufen kommt daher in zunehmendem Maße Bedeutung zu. Derzeit besteht noch großer Nachholbedarf in Österreich.
    Zielgruppe:
    Fortbildung für Lebens- und SozialberaterInnen, ErnährungsberaterInnen, Angehörige von neuen Gesundheitsberufen, TrainerInnen, GesundheitspädagogInnen, Angehörige von Pflege- und Gesundheitsberufen, Eigenbedarf.
    Voraussetzungen:
    siehe Homepage!
  • ab 21.01.2019
    Die Ausbildung ist in 3 Module gegliedert: Modul 1: Kulturgeschichte: - Domestizierung der Wildtiere - Entwicklung des Fleischkonsums, Fleischkonsum international: - Landwirtschaft und Nutztierhaltung in Österreich (Theorie und Exkursion) - Nutztierhaltung international - Fleischproduktion, Handel, Konsum international - Formen der Tierhaltung und ihr Einfluss auf die Qualität - Ethik in der Nutztierhaltung Rassen: Gesetzliche Bestimmungen (österreich, International) - Tierkrankheiten - Sensorik mit praktischen übungen Qualitätsmanagement: - Kriterien, Einflussfaktoren, Mängel, Aufzucht bis Lagerung - - Standards und Normen (Österreich, international) Lebensmittelcodex, gute Hygienepraxis: HACCP -Fleisch und Fleischerzeugnisse Exkursion zu Schlacht-, Zerlege- und Verarbeitungsbetrieben, Modul 2: Teilstückkunde (Theorie und Praxis): - Alle Tierarten, auch Exoten - Fleischkennzeichnung - Fleischzerlegung, internationale Schnitte - Qualitätsklassen Fleischerzeugnisse: - Produktion (Theorie und Praxis) - Technologie, Kalkulation - Einteilung nach Codex - Sensorik - Internationale Spezialitäten (Praxis mit Verkostung) - Passende Getränke (Praxis mit Verkostung) Präsentation von Fleischerzeugnissen: - Plattenlegen, Verkaufsvitrine - Verkaufsgespräch, Argumentationstraining Grillseminar Fleisch in der Ernährung: - Inhaltsstoffe, biologische Verwertbarkeit - Mangelerscheinungen bei der Fleischverzicht, Modul 3: Fleisch in der Küche (3 Praxistage) - Verwendung der Teilstücke, alle Tierarten - Vorbereitung, Zubereitung, verschiedene Garmethoden - Anrichten, Dekorieren - Beilagen zum Fleisch, Getränke zum Fleisch (mit Verkostung) Fleischgerichte: - österreichische und internationale Spezialitäten - Konsumverhalten, Marktforschung, Trends: Die Termine: Modul 1: 21.-25.1.2019 Modul 2: 4.-8.3.2019 Modul 3: 1.-4.4.2019 jeweils Mo-Fr 8.30-17.30 Uhr Abschlussprüfung: Freitag, 7. Mai 2019
    Zielgruppe:
    - Produzenten von Fleisch, Fleischfachverkäufer, Fleischer, Einkäufer, Qualitätsbeauftragte, Köche, Servicemitarbeiter, Wirte, auch Landwirte, Feinkostinspektoren, Ernährungsberater und Diätologen, Lebensmittelberater , Privatpersonen mit besonderem Interesse an Fleisch ,
    Voraussetzungen:
    Abgeschlossene Berufsausbildung oder mindestens 3 Jahre Berufserfahrung in einem der oben angeführten Bereiche, wobei das Ende der beruflichen Tätigkeit nicht länger als 5 Jahre zurückliegen darf.

    Institut:
    WIFI Salzburg

    Wo:
    WIFI Salzburg Julius-Raab-Platz 2 5027 Salzburg

    Wann:
    21.01.2019 - 04.04.2019

  • Die Ausbildung ist berufsbegleitend und gliedert sich in einzelne Bildungsbausteine. Sie schließt mit einer Diplomprüfung ab. Nach Abschluss der Ausbildung kann die individuelle Befähigung für Lebens- und Sozialberatung eingeschränkt auf Ernährungsberatung nach der Traditionellen Chinesischen Medizin beantragt werden.
    Ziele:
    Nach Abschluss der Ausbildung sind Sie berechtigt, Ernährungsberatungen nach der TCM durchzuführen.
  • PRÄVENTION & GESUNHEITSFÖRDERUNG sind die zentralen Themen dieses Lehrgangs, denn wirkungsvolle Gesundheitsförderung verlangt nach speziellen Arbeitsweisen und Techniken. - eine sichere gewerberechtliche Grundlage, - fachliche Kompetenz - und ein sinnvolles und erprobtes Ausbildungskonzept geben Ihnen bestmögliche Voraussetzungen, um sich nach dem Abschluss dieser Ausbildung beruflich erfolgreich und frei entfalten zu können.
    Ziele:
    Berufsberechtigung Gesundheitsförderung: Erstmals eine Ausbildung, die den praktischen Weg zur Gesundheitsförderung vermittelt und zur Berufsberechtigung im reglementierten Gewerbe führt! Sowohl der salutogenetische Ansatz als auch gesundheitspsychologisch fundierte Interventionsmöglichkeiten zur primären Prävention werden in diesem Lehrgang von der Pike auf vermittelt. Dementsprechend umfasst der Lehrgang ein breites Spektrum von Fachwissen zum Schwerpunkt Prävention und Salutogenese vor dem Hintergrund einer fundierten Beratungskompetenz mit den geeigneten Methoden der systemischen Theorie sowie der Existenzanalyse und Logotherapie. Der Lehrgang ist praktisch orientiert und vermittelt konkret anwendbare Interventionsschritte und praxistaugliche Werkzeuge.
    Zielgruppe:
    Der Lehrgang befähigt zur gesundheitsfördernden Beratung im Feld von Prävention und Salutogenese und eignet sich für: alle, die eine Tätigkeit im Bereich Gesundheitsförderung und Salutogenese anstreben. alle, die im klassischen Gesundheitsbereich tätig sind wie z.B. Ärzte/innen, Psychologen/innen, Krankenschwestern, Krankenpfleger/innen, Altenpfleger/innen, Physiotherapeuten/innen, Masseure etc. alle, die im „neuen“ Gesundheitsbereich tätig sind bzw. mit komplementären Methoden arbeiten wie z.B. Gesundheitsförderer/innen, Ernährungsberater/innen, Experten/innen für Traditionelle Chinesische Medizin und andere fernöstliche Methoden, Bachblütenberater/innen, Kinesiologen/innen, Experten/innen für energetische Methoden, Gesundheitstrainer/innen, Fitnesstrainer/innen, Mentaltrainer/innen, etc. alle, die eine beratende oder lehrende Tätigkeit in Zusammenhang mit Gesundheitsthemen haben wie z.B. Lehrtätigkeit in Schulen, Kindergärten, Horten, Einrichtungen für Erwachsenenbildung oder Elternfortbildung oder die in sozialen/sozialpsychologischen Einrichtungen tätig sind.
    Voraussetzungen:
    1. Allgemeine Voraussetzungen zur Begründung einer Gewerbeberechtigung: • Österreichische Staatsbürgerschaft oder EWR/EU Staatsangehörigkeit • Eigenberechtigung (Alter mindestens 18 Jahre) • Keine Ausschließungsgründe (z.B. Finanzstrafdelikte, gerichtliche Verurteilung) • Bezeichnung des Standortes und allenfalls auch Betriebsanlagengenehmigung 2. Schulinterne Voraussetzungen zur Aufnahme: • Mindestalter von 22 Jahren • abgeschlossene Schul- oder Berufsausbildung • Fähigkeit zur Selbstorganisation und selbstständigem Lernen • Bereitschaft zur Selbsterfahrung • Persönliche Studienberatung erwünscht (Terminvereinbarung: http://www.schlossberginstitut.at/index.php/formulare/studienberatung.html) • Matura oder Berufsreifeprüfung werden NICHT vorausgesetzt

    Institut:
    Schlossberginstitut GmbH - Wiener Schule für Gesundheitsförderung

    Wo:
    Münchenstraße 14 – 16/2/11 1120 Wien

  • Wie wird Nahrung frisch zubereitet und gesundheitsorientiert zusammengesetzt? Wie funktioniert die Gewichtsreduktion durch Bewegungs- und Ernährungsberatung? Auf diese und andere Fragen können Absolventen der S-Lizenz Ernährungsberatung Antworten geben. Zudem lernen sie unter anderem verschiedene Beratungstechniken kennen und ein Ernährungsprotokoll zu erstellen. Nach Abschluss dieser Weiterbildung besteht die Möglichkeit, die 14-monatige Weiterbildung Ernährungscoach zu belegen. Inhalte aus der Weiterbildung Ernährungsberatung werden auf die Studienleistungen angerechnet. Bei der Weiterbildung Ernährungsberatung handelt es sich um staatlich geprüften und zugelassenen Fernunterricht bestehend aus 2 Studienheften und einer Präsenzphase.
    Ziele:
    Die Zahl ist alarmierend: Mehr als die Hälfte der Deutschen ist übergewichtig. Gerade bei Kindern und Jugendlichen gehört Übergewicht mittlerweile zu der häufigsten ernährungsbedingten gesundheitlichen Störung. Der Bedarf an qualifizierter Unterstützung bei der Umstellung des bisherigen Essverhaltens und Ernährungsstils wird immer größer. Eine professionelle Ernährungsberatung beinhaltet neben der Ernährungsanalyse und einem darauf folgenden Ernährungsplan auch motivationale Aspekte.
    Zielgruppe:
    Zur Zielgruppe dieser Weiterbildung gehören Personen, die ihr Qualifikationsprofil um das Thema Ernährungsberatung erweitern möchten.
    Voraussetzungen:
    Voraussetzung für die Teilnahme ist ein Schulabschluss und ein Mindestalter von 18 Jahren.

    Institut:
    IST-Studieninstitut

    Wo:
    Fernuntericht

  • Ernährung ist ein wichtiges Standbein der Gesundheit sowohl beim Menschen, als auch beim Tier. Vieles ist unbekannt, vieles wird leider falsch gemacht. Der Lehrgang vermittelt fundiertes Wissen im Bezug auf die tägliche Ernährung bei Hunden, unterstützende Ernährung bei Krankheiten und Spezialernährung bei Welpen, Seniorhunden, trächtigen Hündinnen und Leistungshunden.
    Ziele:
    Erwerb von fundiertem Wissen im Bereich der Hundeernährung sowie Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten, die es ermöglichen, das erworbene Wissen in der Praxis, bei Beratung von HundebesitzerInnen umsetzen und vermitteln zu können.
    Zielgruppe:
    Personen, die als ErnährungsberaterIn tätig sein wollen, TierheimmitarbeiterInne, TierpensionmitarbeiterInnen, HundezüchterInnen, TierärztInnen, TierarztassistentInnen
    Voraussetzungen:
    Erreichung des 18. Lebensjahares, Flexibilität, Vielseitigkeit, gutes Gespür für Mensch und Tier, Hundeerfahrung
  • 2 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Lernbereitschaft
  • 15 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Ernährungsberatung
  • Pädagogik-Kenntnisse
  • Ausbildungen im Bereich Komplementärmedizin
  • Betreuung klinischer Studien
  • Biochemische Grundlagenforschung
  • Diabetologie
  • Grundlagen des Lebensmittelrechts
  • Lebensmittelchemie
  • Lebensmittelhygiene
  • Lebensmittelsicherheit
  • Lebensmitteltechnologie
  • Medizinische Gesundheitsvorsorge
  • Projektmanagement im Wissenschafts- und Forschungsbereich
  • Speisenplanerstellung
  • Sportmedizin