Computer-AnimationsdesignerIn

Berufsbereiche: Medien, Grafik, Design, Druck, Kunst, Kunsthandwerk
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.090,- bis € 2.390,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Fachleute arbeiten hier mit speziellen Computerprogrammen zur Herstellung von Animationsdesigns. Animation stattet zwei- oder dreidimensionale Objekte und Figuren mit Bewegung aus, damit sie als "lebendig" wahrgenommen werden. Das lateinische Wort Anima bedeutet Atem, Seele, Leben oder beseeltes Wesen.

AnimationsdesignerInnen arbeiten im Bereich Multimedia-Design, Filmproduktion oder Industrial Motion. Sie erstellen Animationsvideos für Produktpräsentationen und Lehrmaterial. Sie übernehmen die Nachbearbeitung von Filmszenen indem sie dreidimensionale Objekte im virtuellen Raum zu erzeugen. Sie setzen Computer-, Foto-, Film- und Videotechnik sowie Sounddesign ein - diese werden meist auch kombiniert (Mixed Media). AnimationsdesignerInnen arbeiten in erster Linie mit CAD-Programmen und speziellen Animationstools.

Computeranimation umfasst mehrere Disziplinen: MODELLING (virtuelle Modellierung des geometrischen Grundkörpers einer Figur), SHADING (Schattierung) und das RIGGING. Beim Rigging werden im Gittermodell Knochen eingebaut, an denen die Figur bewegt werden kann (Animationsskelett). Durch die ANIMATION wird dem Skelett das "Leben einhaucht", bzw. ein ernster oder lustiger Charakter verleiht.

Computeranimationen bieten gegenüber gefilmten Shots viele Vorteile, lassen sich leicht weiterbearbeiten und sind kostengünstiger.

AnimationsdesignerInnen können sich auf Teilbereiche oder auf Animationsdesigns für bestimmte Branchen spezialisieren, z.B: auf die Inszenierung von Spezialeffekten, auf Charakter-Design und Storyboard, auf Industrial Motion oder auf das Zusammenfügen von realen Filmsequenzen mit 3D-Elementen; diese Technik kommt verstärkt bei Computerspielen zum Einsatz.

Beim Charakter-Design geht es darum, die Charaktere, Hintergründe und Handlungsorte trickfilmtauglich zu entwickeln. Im Storyboard wird der Ablauf der Animation zeichnerisch skizziert, dazu gehört auch das Festlegen erster Kameraeinstellungen.

Im Bereich Industrial Motion können sie sich auf Animationsdesigns für technische Unternehmen spezialisieren. So können sie für KundInnen z.B. die Funktionsweise von Maschinen, Motoren oder Werkzeugen darstellen.

Animations-DesignerInnen müssen über Kenntnisse im Bereich Medienrecht, Urheberrecht und Markenrecht verfügen. Siehe auch die Berufe MedieninformatikerIn oder IndustriedesignerIn.

Fachleute arbeiten hier mit speziellen Computerprogrammen zur Herstellung von Animationsdesigns. Animation stattet zwei- oder dreidimensionale Objekte und Figuren mit Bewegung aus, damit sie als "lebendig" wahrgenommen werden. Das lateinische Wort Anima bedeutet Atem, Seele, Leben oder beseeltes Wesen.

AnimationsdesignerInnen arbeiten im Bereich Multimedia-Design, Filmproduktion oder Industrial Motion. Sie erstellen Animationsvideos für Produktpräsentationen und Lehrmaterial. Sie übernehmen die Nachbearbeitung von Filmszenen indem sie dreidimensionale Objekte im virtuellen Raum zu erzeugen. Sie setzen Computer-, Foto-, Film- und Videotechnik sowie Sounddesign ein - diese werden meist auch kombiniert (Mixed Media). AnimationsdesignerInnen arbeiten in erster Linie mit CAD-Programmen und speziellen Animationstools.

Computeranimation umfasst mehrere Disziplinen: MODELLING (virtuelle Modellierung des geometrischen Grundkörpers einer Figur), SHADING (Schattierung) und das RIGGING. Beim Rigging werden im Gittermodell Knochen eingebaut, an denen die Figur bewegt werden kann (Animationsskelett). Durch die ANIMATION wird dem Skelett das "Leben einhaucht", bzw. ein ernster oder lustiger Charakter verleiht.

Computeranimationen bieten gegenüber gefilmten Shots viele Vorteile, lassen sich leicht weiterbearbeiten und sind kostengünstiger.

AnimationsdesignerInnen können sich auf Teilbereiche oder auf Animationsdesigns für bestimmte Branchen spezialisieren, z.B: auf die Inszenierung von Spezialeffekten, auf Charakter-Design und Storyboard, auf Industrial Motion oder auf das Zusammenfügen von realen Filmsequenzen mit 3D-Elementen; diese Technik kommt verstärkt bei Computerspielen zum Einsatz.

Beim Charakter-Design geht es darum, die Charaktere, Hintergründe und Handlungsorte trickfilmtauglich zu entwickeln. Im Storyboard wird der Ablauf der Animation zeichnerisch skizziert, dazu gehört auch das Festlegen erster Kameraeinstellungen.

Im Bereich Industrial Motion können sie sich auf Animationsdesigns für technische Unternehmen spezialisieren. So können sie für KundInnen z.B. die Funktionsweise von Maschinen, Motoren oder Werkzeugen darstellen.

Animations-DesignerInnen müssen über Kenntnisse im Bereich Medienrecht, Urheberrecht und Markenrecht verfügen. Siehe auch die Berufe Medieninforma…

Kolleg Kolleg für Berufstätige für Kunst und Design - Layout und Producing Kolleg Kolleg für Berufstätige für Medien - Ausbildungsschwerpunkt Animation Lehrgang Visual FX & 3D Animation Diploma Lehrgang Games Programming Diploma Lehrgang Lehrgang Digitale Illustration Lehrgang Lehrgang 2D Character Animation Lehrgang Game Art & 3D Animation Diploma Diplomstudium Universitätsstudium Medienkunst - Digitale Kunst Doktoratsstudium/PhD PhD - Joint Doctoral Programme Visual Computing Doktoratsstudium/PhD PhD - Doktoratsstudium Informatik Berufsbildende höhere Schule (BHS) Höhere Lehranstalt für Medien - Mediendesign - Animation Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Creative Computing Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Interactive Media & Games Business Bachelorstudium (FH) Fachhochschulstudium Digital Arts Bachelorstudium (UNI) Universitätsstudium raum & designstrategien Bachelorstudium (UNI) Universitätsstudium Informatik - Technische Informatik Bachelorstudium (UNI) Lehrgang BA/BSc (Hons) Game Art Animation Bachelorstudium (UNI) Lehrgang BSc (Hons) Games Programming Bachelorstudium (UNI) Lehrgang BA/BSc (Hons) Visual Effects Animation Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Human-Computer Interaction Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium AI Engineering Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Digital Media Production Masterstudium (FH) Fachhochschulstudium Software Engineering Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Game Studies and Engineering Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Informatik - Computer Science Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Computer Science Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Informatik - Visual Computing Masterstudium (UNI) Universitätsstudium Visual Computing
  • Diese Veranstaltung ist eine intensive Einstiegsmöglichkeit in die Arbeit mit dem Computer. EDV-Anfänger/innen, die hauptsächlich Anwender/innen sein möchten, lernen in diesem Kurs die Grundlagen der Informationsverarbeitung, den Aufbau und die Bedienung von Computern (PCs), Datenträgern und Zusatzgeräten kennen. Im Themengebiet Windows werden Basiskenntnisse vermittelt. Über verschiedene Anwendungsprogramme (z. B. Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Datenbanken, Grafik) wird ein Überblick gegeben. Sie erhalten außerdem wertvolle Hinweise zur Beurteilung der Hard- und Software Ihres Arbeitsplatzes oder eines zu kaufenden PCs
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    WIFI Tirol (Schwaz)

    Wo:
    Schwaz

  • Diese Veranstaltung ist eine intensive Einstiegsmöglichkeit in die Arbeit mit dem Computer. EDV-Anfänger/innen, die hauptsächlich Anwender/innen sein möchten, lernen in diesem Kurs die Grundlagen der Informationsverarbeitung, den Aufbau und die Bedienung von Computern (PCs), Datenträgern und Zusatzgeräten kennen. Im Themengebiet Windows werden Basiskenntnisse vermittelt. Über verschiedene Anwendungsprogramme (z. B. Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Datenbanken, Grafik) wird ein Überblick gegeben. Sie erhalten außerdem wertvolle Hinweise zur Beurteilung der Hard- und Software Ihres Arbeitsplatzes oder eines zu kaufenden PCs.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    WIFI Tirol (Schwaz)

    Wo:
    Schwaz

  • EDV Inhalte (computer skills)- Je nach Berufsbild bzw. Bedarf werden hier Module des ECDL: Grundlagen der Informationstechnologie - Computerbenutzung und Dateimanagement - Textverarbeitung - Tabellenkalkulation - Datenbank - Präsentation - Information und Kommunikation (inkl. Prüfung) vermittelt.Persönlichkeitsfördernde und allgemeine Inhalte (practise skills):Berufsorientierung –Persönlichkeitsentwicklung - Kommunikationsmöglichkeiten am Arbeitsplatz – Bewerbungstraining – Arbeitsuche – Gesetzliche Grundlagen – Praxis (Praktikum und Arbeitsintegration)
    Ziele:
    Mittels verschiedener Module sollen die jugendlichen KursteilnehmerInnen verschiedene Berufe kennen lernen, wichtige Social Skills für die Berufswelt erwerben, um sich in der hörenden Umgebung am Arbeitsplatz zurechtzufinden und eine Lehrstelle oder Ausbildung bewältigen zu können. Im Mittelpunkt dieser Maßnahme steht die Abklärung des individuellen Berufs- bzw. Ausbildungswunsches und dessen Umsetzbarkeit. Auch die Erlangung eines Ausbildungsplatzes an einer Bildungseinrichtung (höhere Schule, Berufsbildungsmaßnahmen) sehen wir als Erreichung des Kursziels an.
    Zielgruppe:
    Gehörlose und schwerhörige Jugendliche von 15 – 24 Jahren, welche die Pflichtschule absolviert haben und noch keine konkreten Berufswünsche oder eine entsprechende Berufsreife aufweisen. Auch richtet sich dieses Angebot an Jugendliche, die eine Lehrstelle oder Ausbildung abgebrochen haben, und sich neu orientieren müssen.
    Voraussetzungen:
    Hörbehinderung oder Gehörlosigkeit (GdB mind. 50%), Beherrschung der ÖGS (österr. Gebärdensprache)

    Institut:
    ONLINE Schulungs- und Beratungsges.m.b.H

    Wo:
    Alserstraße 28/12, 1090 Wien

  • Spiel und Spaß mit Computer und Internet. Erlernen der richtigen Computeranwendung in spielerischer Form.
    Ziele:
    Förderung der Anwendung von Computer und Internet für Kinder, Integration von behinderten Kindern
    Zielgruppe:
    Kinder ab 5 Jahre, Kinder mit Behinderungen
    Voraussetzungen:
    Keine
  • Erlernen der Anwendung von Computer und Intenet in kleiner Gruppe mit individueller Betreuung. Für Menschen mit Behinderungen auch VOR ORT möglich.
    Ziele:
    Förderung der Anwendung von Computer und Internet für berufliche sowie private Zwecke.
    Zielgruppe:
    Neueinsteiger(innen) mit Interesse an PC und Internet
    Voraussetzungen:
    Keine
  • Ziele:
    Anpassung d. Arbeitsumgebung an ihre persönl. Bedürfnisse, Datenspeicherung u. Organisation, Systemsteuerung u. Computerverwaltung, Umgang mit Drucker u. ext. Datenträgern, uvm.
    Zielgruppe:
    Windows-Benützer, die mit weniger Problemen u. mehr Spaß ihren Computer nützen wollen
    Voraussetzungen:
    keine Vorkenntnisse erforderlich
  • Dieses Modul aus dem ECDL vermittelt d. grundlegenden Begriffe d. Informationstechnologie, sowie den Aufbau eines Computers u. was hinter d. Begriffen Hard- u.Software steht. Des weiteren erfahren die TN, wie wichtig das Speichern u.d. Sicherheit im Umgang mit Daten sind. Sie werden auch über die Gesetze u.d. Umweltschutz im Bezug auf Computer vieles erfahren.
    Voraussetzungen:
    Selbststudium
  • Sie besitzen eine interessante Sammlung etwa von Büchern, Videos, Photos etc. und träumen schon lange davon, endlich einmal "Ordnung in das Ganze" zu bringen; oder Sie wollen Ihr Adressbuch, ohne zwischen die Zeilen kritzeln zu müssen, immer auf dem neuesten Stand und gut lesbar halten: Hier wird Ihnen der Computer und das hier verwendete Datenverarbeitungsprogramm "MS Works" zuverlässiger Helfer sein. Mit ein wenig Know-how und entsprechenden Suchoptionen können Sie aber auch, ganz einfach per Tastendruck, gänzliche neue Erkenntnisse und Zusammenstellungen unterschiedlichster Informationen aus Ihrer Sammlung gewinnen!Nach Absolvierung wissen unsere TeilnehmerInnen:1. wie ein Datenverarbeitungsprogramm funktioniert und 2. was sie damit machen können ...und können:1. ihre Termine und Adressen erfassen und verwalten 2. mit Hilfe programmeigener „Assistenten“ eigene Datenbanken erstellen 3. gezielt nach Informationen suchen, und diese dann auch rasch auffinden 4. neue Erkenntnisse durch Zusammenfassen unterschiedlicher Suchkriterien gewinnen 5. Berichte, Etiketten und Listen nach verschiedenen Ordnungskriterien erstellen 6. diese "Zusammenfassungen" graphisch gestalten und ausdrucken. 7. eine bereits bestehende Datenbank eigenen Wünschen und Bedürfnissen anpassen.
    Ziele:
    Erstellen von und arbeiten mit Datenbanken
    Zielgruppe:
    Generation 50+
    Voraussetzungen:
    Grundkenntnisse des Betriebssystem Windows und der Textverarbeitung

    Institut:
    NETclub 50+

    Wo:
    1090 Wien, Währinger Str. 57/7

  • Eine anspruchsvolle Anwendung – auch was die Leistungsfähigkeit des PCs betrifft. Aber, sehr im Unterschied vor noch ein, zwei Jahren – heute schon mit guten Standard-PCs zu meistern. In der Regel bedarf es also nicht mehr besonders ausgestatteter Computer. Lediglich wer mit älteren Geräten arbeitet, wird den einen oder anderen Teil erweitern müssen. Dann aber steht dem Videovergnügen nichts mehr im Wege: Anwenderfreundliche Programme, die weitgehend intuitiv zu bedienen sind, zaubern aus dem langweiligen Firmen- oder Produktdarstellungen, Aufnahmen vom Betriebsausflung oder der Weihnachtsfeier spannende Filme mit allen Finessen: Professionell wirkende Übergänge zwischen den Szenen, Nachvertonung mit Musik oder Sprache, Einfügen von Titeln und Abspann, Integration von Standbildern und und und. Da kommen Filme heraus, die man vorzeigen kann, ohne dass das Publikum einzuschlafen droht...Nach diesem Seminar wissen Sie1. welche Hard- und Softwarevoraussetzungen erfüllt sein sollten; 2. wie Sie Ihre Videos in den PC bringen 3. welche Möglichkeiten der Bearbeitung Ihnen prinzipiell zur Verfügung stehen 4. welche Ausgabemöglichkeiten – vom Videoband bis hin zum World Wide Web – in Frage kommen. ...und können Sie:1. Originalvideos importieren 2. Videoszenen automatisch erkenne lassen 3. Szenen umstellen, kürzen oder entfernen 4. Musik unterlegen 5. Ton nachträglich aufbringen 6. Überblendeffekte anwenden 7. Titel und Abspann generieren
    Ziele:
    Videofilme gekonnt bearbeiten
    Zielgruppe:
    Generation 50+
    Voraussetzungen:
    Grundkenntnisse des Betriebssystem Windows und der Textverarbeitung

    Institut:
    NETclub 50+

    Wo:
    1090 Wien, Währinger Str. 57/7

  • Zu einer der beliebtesten PC-Anwendungen hat sich mittlerweile die Bildbearbeitung mit dem Computer "gemausert": Digicams wie auch Geräte zum Einlesen von Papierfotos (Scanner) sind erschwinglich, die Bearbeitungsprogramme relativ benutzerfreundlich. Und man kann wesentlich mehr machen, als lediglich Fotos 1 : 1 auf den Bildschirm bringen: Nachbearbeiten und Ausbessern missglückter Aufnahmen, Entfernen von Kratzern und "roten Augen", Gestaltung von ganzen Fotoalben und Fotokalendern, Anlegen von Archiven, Einsatz von Spezialeffekten und von Vorlagen für den Druck auf T-Shirts, Kaffeetassen etc. Wir zeigen, wie's funktioniert! Dabei arbeiten wir mit dem deutschsprachigen Programm "Photo Express 3.0".Nach diesem Seminar wissen unsere TeilnehmerInnen:1. welche Möglichkeiten sie haben, Fotos in den PC zu bringen 2. was sie mit diesen Fotos anfangen können: Bildschirm-Diashow, Kalenderdruck, elektronisches Fotoalbum, Übertragung auf Textilien etc. 3. wie sie Fotos optimal einscannen - abhängig vom geplanten Verwendungszweck 4. welche Fotodatei-Formate es gibt und welche sie am besten für ihr Projekt verwenden. ...und können sie:1. gescannte Fotos in der Größe ändern 2. störende Fehler der Originale beseitigen 3. die gescannten Fotos für den jeweiligen Verwendungszweck optimieren (Druck, Versand per E-Mail, Platzierung auf einer WWW-Seite).
    Ziele:
    Fotos in den PC bringen und bearbeiten
    Zielgruppe:
    Generation 50+
    Voraussetzungen:
    Grundkenntnisse des Betriebssystem Windows und der Textverarbeitung

    Institut:
    NETclub 50+

    Wo:
    1090 Wien, Währinger Str. 57/7

  • 10 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Ästhetisches Gefühl
  • Aufgeschlossenheit
  • Einsatzbereitschaft
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Kreativität
  • KundInnenorientierung
  • Teamfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • 2
    • Genauigkeit
    • Qualitätsbewusstsein
  • 17 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Audio-, Video- und Theater-Produktionskenntnisse
  • 3D Computergrafik und -animation
  • CSS-Layout
  • Game-Design
  • HTML
  • Illustrator
  • InDesign
  • JavaScript
  • Joomla
  • KundInnenberatung
  • Layout
  • Photoshop
  • PHP
  • Programmieren von Content-Management-Systemen
  • Webdesign
  • Webdesign-Software
  • WordPress