Abfallbeauftragter/Abfallbeauftragte

Berufsbereiche: Chemie, Kunststoffe, Rohstoffe und Bergbau / Umwelt
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.280,- bis € 2.590,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Abfallbeauftragte unterstützen die Betriebsleitung bei der Umsetzung und Einhaltung der Richtlinien zum Abfallwirtschaftsgesetz.

Abfallbeauftragte sind zuverlässige Ratgebende im betrieblichen Alltag. Sie haben jedoch keine Verantwortlichkeit für die Einhaltung von abfallrechtlichen Vorschriften. Sie informieren und beraten BetriebsinhaberInnen hinsichtlich abfallwirtschaftlicher Fragen. Sie organisieren die Umsetzung abfallrechtlicher Bestimmungen gemäß Abfallwirtschaftsgesetz (AWG). Das umfasst Abfallvermeidung, Vorbereitung zur Wiederverwendung, Recycling, energetische Verwertung und Abfallentsorgung.

Abfallbeauftragte erfassen und klassifizieren Problemstoffe und Schadstoffe und stufen diese z.B. in gefährlich oder nicht gefährlich ein. Sie arbeiten zum Beispiel bei der Planung, Steuerung und Überwachung der Aufbereitungsprozesse in mechanischen Behandlungsanlagen mit. Ihre Überwachungspflicht, Beratungspflicht und Informationspflicht umfasst zum Beispiel:

  • Überwachung der ordnungsgemäßen Entsorgung und Verwertung
  • Beratung über Optimierung der innerbetrieblichen Abfallwirtschaft: Aspekte der Vermeidung, Verwertung und Entsorgung
  • Information, Motivation und Schulung von MitarbeiterInnen
  • Überprüfung der Melde- und Aufzeichnungspflichten: Z.B. Verpackungs-, Elektroaltgeräte- und Batterienverordnung
  • Aufzeigen festgestellter Mängel an BetriebsinhaberIn
  • Unterstützung beim Vergleich von Kennzahlen

 

Der genaue Aufgabenbereich wird vom österreichischen Abfallwirtschaftsgesetz (AWG) definiert und in der jeweils aktuellen Fassung beschrieben.

  • ab 01.09.2020
    Alle Betriebe mit mehr als 100 Arbeitnehmer/innen sind gemäß Abfallwirtschaftsgesetz (BGBL. I 2002/102 i.d.g.F. § 11 Abs. 1) verpflichtet, einen fachlich qualifizierten Abfallbeauftragten zu bestellen und der Behörde bekannt zu geben. In dieser Grundausbildung für Abfallbeauftragte gemäß AWG lernen Sie, wie Sie Ihre Aufgaben als Abfallbeauftragte bzw. Abfallbeauftragter richtig ausführen. Inhalte: - Aufgaben des/r Abfallbeauftragten - Rechtliche Grundlagen und Verantwortlichkeiten (AWG 2002 und Verordnungen) - Novellierungen zum AWG - Melde- und Aufzeichnungspflichten - Vermeidung - Verwertung - Entsorgung - Abfallwirtschaftskonzept - Gefährliche Abfälle und Gefahrgut - Viele Hinweise und Anleitungen für die praktische Umsetzung und Organisation der betrieblichen Abfallwirtschaft
    Zielgruppe:
    Personen, welche als Abfallbeauftragte oder Stellvertreter/innen bestellt werden.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH Geschäftsstelle Innsbruck, Dr.-Franz-Werner-Straße 34, 6020

    Wann:
    01.09.2020 - 04.09.2020

  • ab 01.12.2020
    Alle Betriebe mit mehr als 100 Arbeitnehmer/innen sind gemäß Abfallwirtschaftsgesetz (BGBL. I 2002/102 i.d.g.F. § 11 Abs. 1) verpflichtet, einen fachlich qualifizierten Abfallbeauftragten zu bestellen und der Behörde bekannt zu geben. In dieser Grundausbildung für Abfallbeauftragte gemäß AWG lernen Sie, wie Sie Ihre Aufgaben als Abfallbeauftragte bzw. Abfallbeauftragter richtig ausführen. Inhalte: - Aufgaben des/r Abfallbeauftragten - Rechtliche Grundlagen und Verantwortlichkeiten (AWG 2002 und Verordnungen) - Novellierungen zum AWG - Melde- und Aufzeichnungspflichten - Vermeidung - Verwertung - Entsorgung - Abfallwirtschaftskonzept - Gefährliche Abfälle und Gefahrgut - Viele Hinweise und Anleitungen für die praktische Umsetzung und Organisation der betrieblichen Abfallwirtschaft
    Zielgruppe:
    Personen, welche als Abfallbeauftragte oder Stellvertreter/innen bestellt werden.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    01.12.2020 - 04.12.2020

  • ab 06.10.2020
    Alle Betriebe mit mehr als 100 Arbeitnehmer/innen sind gemäß Abfallwirtschaftsgesetz (BGBL. I 2002/102 i.d.g.F. § 11 Abs. 1) verpflichtet, einen fachlich qualifizierten Abfallbeauftragten zu bestellen und der Behörde bekannt zu geben. In dieser Grundausbildung für Abfallbeauftragte gemäß AWG lernen Sie, wie Sie Ihre Aufgaben als Abfallbeauftragte bzw. Abfallbeauftragter richtig ausführen. Inhalte: - Aufgaben des/r Abfallbeauftragten - Rechtliche Grundlagen und Verantwortlichkeiten (AWG 2002 und Verordnungen) - Novellierungen zum AWG - Melde- und Aufzeichnungspflichten - Vermeidung - Verwertung - Entsorgung - Abfallwirtschaftskonzept - Gefährliche Abfälle und Gefahrgut - Viele Hinweise und Anleitungen für die praktische Umsetzung und Organisation der betrieblichen Abfallwirtschaft
    Zielgruppe:
    Personen, welche als Abfallbeauftragte oder Stellvertreter/innen bestellt werden.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    Courtyard by Marriott Linz, Europaplatz 2, 4020

    Wann:
    06.10.2020 - 09.10.2020

  • ab 15.09.2020
    Alle Betriebe mit mehr als 100 Arbeitnehmer/innen sind gemäß Abfallwirtschaftsgesetz (BGBL. I 2002/102 i.d.g.F. § 11 Abs. 1) verpflichtet, einen fachlich qualifizierten Abfallbeauftragten zu bestellen und der Behörde bekannt zu geben. In dieser Grundausbildung für Abfallbeauftragte gemäß AWG lernen Sie, wie Sie Ihre Aufgaben als Abfallbeauftragte bzw. Abfallbeauftragter richtig ausführen. Inhalte: - Aufgaben des/r Abfallbeauftragten - Rechtliche Grundlagen und Verantwortlichkeiten (AWG 2002 und Verordnungen) - Novellierungen zum AWG - Melde- und Aufzeichnungspflichten - Vermeidung - Verwertung - Entsorgung - Abfallwirtschaftskonzept - Gefährliche Abfälle und Gefahrgut - Viele Hinweise und Anleitungen für die praktische Umsetzung und Organisation der betrieblichen Abfallwirtschaft
    Zielgruppe:
    Personen, welche als Abfallbeauftragte oder Stellvertreter/innen bestellt werden.
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    15.09.2020 - 18.09.2020

  • ab 14.12.2020
    Das österreichische Abfallrecht umfasst eine Vielzahl von Vorschriften für Betriebe. Zur Sicherstellung der Rechtssicherheit in der betrieblichen Praxis kann es empfehlenswert sein, eine Person mit der Unterstützung der Geschäftsführung und bestellter Abfallbeauftragter zu beauftragen. In diesem Kurs erlangen Sie abfallrechtliches Grundwissen und erstes praktisches Handwerkszeug für die Erfüllung abfallwirtschaftlicher Pflichten. Inhalte: - Aufbau des Abfallrechts EU-Recht, Nationales Abfallrecht, Kompetenzverteilung & Behördenzuständigkeiten -Österreichische Abfallwirtschaft Geschichte der Abfallwirtschaft, Abfallwirtschaftsgesetz 2002 (AWG 2002), Verordnungen zum AWG 2002 & abfallrechtliche Bestimmungen der Länder -Grundzüge AWG 2002 Ziele und Grundsätze, Abfallhierarchie, Begriffe, Ausnahmen vom AWG 2002; Abfallende, Feststellungsbescheid, Ausstufung & Bundesabfallwirtschaftsplan, Strafbestimmungen -Pflichten der Abfallbesitzer Allgemeine & besondere Behandlungspflichten z.B. Abfallübergabe an Befugten, Lagerung von Abfälle , Umgang mit Altöl Überblick Abfallbehandlungspflichten VO z.B. Umgang mit Elektroaltgeräten -Abfallverzeichnis & Klassifizierung von Abfällen Abfallverzeichnis VO, ÖNORM S2100, EU-Abfallkatalog -Aufzeichnungs- und Meldepflichten für Abfallbesitzer Aufzeichnungen gemäß Abfallnachweis VO 2012, Vereinfachte Aufzeichnungen, Begleitschein - Übergabe von gefährlichem Abfall & Elektronisches Datenmanagement (EDM) -Abfallwirtschaftskonzept / AWK Grundlagen und Informationen Dieses Seminar entspricht nicht der Ausbildung zum/r Abfallbeauftragten gem. AWG und befasst sich nicht mit der Erstellung von Abfallwirtschaftskonzepten. Hierzu empfehlen wir folgende Bildungsangebote an der TÜV AUSTRIA Akademie: Ausbildung zum/r zertifizierten Abfallbeauftragten bzw Das Abfallwirtschaftskonzept zum Selbermachen
    Zielgruppe:
    Mitarbeiterinnen/er abfallerstzeugender Betriebe (zB Dienstleistungs- oder Produktionsbetriebe), Mitarbeiter/innen mit unterstützenden Aufgaben im abfallwirtschaftlichen Bereich
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH Geschäftsstelle Leonding, Wiener Bundesstraße 8, 4060

    Wann:
    14.12.2020 - 14.12.2020

  • ab 24.09.2020
    Das österreichische Abfallrecht umfasst eine Vielzahl von Vorschriften für Betriebe. Zur Sicherstellung der Rechtssicherheit in der betrieblichen Praxis kann es empfehlenswert sein, eine Person mit der Unterstützung der Geschäftsführung und bestellter Abfallbeauftragter zu beauftragen. In diesem Kurs erlangen Sie abfallrechtliches Grundwissen und erstes praktisches Handwerkszeug für die Erfüllung abfallwirtschaftlicher Pflichten. Inhalte: - Aufbau des Abfallrechts EU-Recht, Nationales Abfallrecht, Kompetenzverteilung & Behördenzuständigkeiten -Österreichische Abfallwirtschaft Geschichte der Abfallwirtschaft, Abfallwirtschaftsgesetz 2002 (AWG 2002), Verordnungen zum AWG 2002 & abfallrechtliche Bestimmungen der Länder -Grundzüge AWG 2002 Ziele und Grundsätze, Abfallhierarchie, Begriffe, Ausnahmen vom AWG 2002; Abfallende, Feststellungsbescheid, Ausstufung & Bundesabfallwirtschaftsplan, Strafbestimmungen -Pflichten der Abfallbesitzer Allgemeine & besondere Behandlungspflichten z.B. Abfallübergabe an Befugten, Lagerung von Abfälle , Umgang mit Altöl Überblick Abfallbehandlungspflichten VO z.B. Umgang mit Elektroaltgeräten -Abfallverzeichnis & Klassifizierung von Abfällen Abfallverzeichnis VO, ÖNORM S2100, EU-Abfallkatalog -Aufzeichnungs- und Meldepflichten für Abfallbesitzer Aufzeichnungen gemäß Abfallnachweis VO 2012, Vereinfachte Aufzeichnungen, Begleitschein - Übergabe von gefährlichem Abfall & Elektronisches Datenmanagement (EDM) -Abfallwirtschaftskonzept / AWK Grundlagen und Informationen Dieses Seminar entspricht nicht der Ausbildung zum/r Abfallbeauftragten gem. AWG und befasst sich nicht mit der Erstellung von Abfallwirtschaftskonzepten. Hierzu empfehlen wir folgende Bildungsangebote an der TÜV AUSTRIA Akademie: Ausbildung zum/r zertifizierten Abfallbeauftragten bzw Das Abfallwirtschaftskonzept zum Selbermachen
    Zielgruppe:
    Mitarbeiterinnen/er abfallerstzeugender Betriebe (zB Dienstleistungs- oder Produktionsbetriebe), Mitarbeiter/innen mit unterstützenden Aufgaben im abfallwirtschaftlichen Bereich
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    24.09.2020 - 24.09.2020

  • ab 12.10.2020
    Der MSc-Lehrgang Management & Umwelt vermittelt top-aktuelles Know-How und sichert - unmittelbare konkrete Praxiswirkung: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erarbeiten in Lehrgangsprojekten Lösungen für aktuelle umweltrelevante Fragestellungen aus Unternehmen, Kommunen und anderen Institutionen. - kompetente Umsetzung: In Fallstudien, Planspielen und Exkursionen – und natürlich besonders intensiv in den Lehrgangsprojekten – trainieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfolgsorientiertes Arbeiten in der Praxis. - ausgewogene Interdisziplinarität: Die vier inhaltlichen Säulen – Management, Ökologie, Recht, Technik – sichern ausgewogene Interdisziplinarität in Theorie und Praxis. - höchstes Niveau: ein exzellenter und renommierter Lehrkörper garantiert Aktualität und höchstes fachliches und praktisches Niveau. Zusätzlich zum Abschluss als Master of Science (MSc) erhalten die Absolventen das Zertifikat zum Abfallbeauftragten nach § 11 AWG 2002 und das Zertifikat über den theoretischen Teil der Ausbildung zum Energiebeauftragten und Energieauditor nach § 17 (1) EEffG. Inhalte: Der Lehrgang umfasst neun Pflichtmodule zu insgesamt 91 Credits. Das Verfassen der Masterthese (29 Credits) erfolgt in Gruppen von drei bis fünf Teilnehmern und ist für den Abschluss verpflichtend. - Ökologie: Ökologie (Boden, Luft, Gewässer), globale Umweltprobleme, Nachhaltigkeit und Akteure im Umweltschutz - Grundlagen Technik: Grundlagen Naturwissenschaft & Technik, Ökobilanzen - Interdisziplinäres Arbeiten & Kommunikation I: Kooperationstraining & Konfliktmanagement, wissenschaftliches Arbeiten - Infrastruktur, Bauen, Mobilität: Nachhaltige Gebäude, Mobilitätsmanagement, Energiemanagement, Raumplanung - Umwelttechnik: Umwelttechnologien, Verfahrenstechnik, Abfallbehandlung, Energie- und Wasserwirtschaft, nachhaltiges Produktdesign - Management-Grundlagen: Grundlagen BWL, integriertes Management, Innovation, Grundlagen Green IT - Projektmanagement und -koordination: Projektmanagement, Projektpräsentation und -disskusion - Verfahrens- und Umweltrecht: Umwelt-, Verfahrens-, Betriebsanlagen-, Abfall- und Energierecht, Projektgenehmigung in der Praxis - Interdisziplinäres Arbeiten & Kommunikation II: Präsentationstechnik, Kommunikationstraining, Öffentlichkeitsarbeit, Anwendung wissenschaftlicher Methoden
    Zielgruppe:
    (künftige) Führungskräfte, die mit Fragen des Umweltschutzes und des Umweltmanagements in Unternehmen, Verwaltung, Städten, Gemeinden, Behörden, Krankenhäusern und sonstigen Institutionen betraut sind, Universitäts- und FachhochschulabsolventInnen, Umweltbeauftragte, Abfallbeauftragte, Nachhaltigkeitskoordinatoren
    Voraussetzungen:
    Mit Hochschulabschluss: - ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium (FH oder Universität) im Umfang von mindestens sechs Semestern und 180 Leistungspunkten (ECTS) der Ingenieur-, Natur- oder Wirtschaftswissenschaften oder auch anderer Fachrichtungen und - eine einschlägige berufliche Tätigkeit von mindestens einem Jahr nach Erwerb des ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses bei Absolventinnen und Absolventen der Ingenieur-, Natur- oder Wirtschaftswissenschaften. Bewerber/innen anderer Fachrichtungen benötigen eine einschlägige Berufserfahrung im Umfang von mindestens zwei Jahren Ohne Hochschulabschluss: Bewerber/innen ohne ersten Hochschulabschluss müssen eine Eignungsprüfung ablegen. Sie können zur Eignungsprüfung zugelassen werden, wenn Sie - über die Hochschulreife verfügen und - eine mindestens dreijährige einschlägige Berufstätigkeit in verantwortlicher Position nachweisen können Vor der Aufnahme ist verpflichtend ein (kostenloses) Aufnahmegespräch zu absolvieren. Die endgültige Zulassung zum Lehrgang erfolgt auf Basis dieses Gesprächs.

    Institut:
    Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik - Zentrum für Weiterbildung und Drittmittelprojekte

    Wo:
    Start: Lunz am See NÖ, weitere Termine Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Wien

    Wann:
    12.10.2020 - 04.07.2020

  • 5 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • 1
    • Bereitschaft zu Weiterbildung
  • Problemlösungsfähigkeit
  • 1
    • Interdisziplinäre Zusammenarbeit
  • Technisches Verständnis
  • 8 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Abfallaufbereitung
  • Abwasseranalyse
  • Chemische Verfahrenstechnik
  • Emissionsmessung
  • Entsorgungs- und Deponietechnik
  • Recyclingtechnik
  • Urban Mining
  • Wasseraufbereitung