Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

Baubiologe/Baubiologin

Berufsbereiche: Bau, Baunebengewerbe und Holz / Umwelt
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: ab € 2.570,- bis k.A. * Arbeitsmarkttrend: steigend

Berufsbeschreibung

Baubiologen/Baubiologinnen beschäftigen sich mit dem Thema Wechselwirkung zwischen Gebäude und Mensch. Sie erforschen Umweltrisiken in Gebäuden wie etwa Elektrosmog und andere Störungen. Sie analysieren, messen, werten Daten aus und beraten über eine Bauweise die ein "gesundes Wohnen" unterstützt.

Es geht um das Bauen unter Berücksichtigung der Thermik (Klima), Beleuchtung, Akustik, Lüftung sowie Außenraum (Windschutz). Wichtige Aspekte sind z.B. Enegieeffizienz und der ressourcenschonende Einsatz biologischer Materialien.

Bei der Tätigkeit steht der Mensch, bzw. die NutzerInnen im Mittelpunkt von Planung, Organisation und Ausführung. Nach dem Motto "Gesundes Wohnen in einer gesunden Wohnumgebung" kümmern sich BaubiologInnen auch um "kranke" Gebäude (z.B. Schimmelbegall, Wohngifte).

Baubiologen und Baubiologinnen müssen neben den baulichen Fragen gesundheitliche, ökologische, ökonomische und soziale Ansprüche berücksichtigen.

Sie arbeiten planend, steuernd, betreuend oder beratend im Rahmen der Stadt- und Dorfsanierung mit. Sie organisieren und betreuen auch den Aufbau von Ökodörfern und Ökostädten, Heil- und Erholungszentren. Sie informieren und beraten private und öffentliche Institutionen, z.B. Baufirmen, Baustoffhersteller oder MedizinerInnen. Zudem wirken sie an der Prüfung von Baustoffen, Geräten und Gebäudepflegemitteln (z.B. Holzschutzmittel, Insekten- und Pilzschutz) mit.

Baubiologen/Baubiologinnen sind in der Haus- und Standortuntersuchung unter anderem als baubiologische MesstechnikerInnen tätig. Sie führen Messungen und Materialanalysen durch. Sie untersuchen z.B. Gebäude und teilweise auch Baugründe auf Schadstoffbelastungen.

Zudem beraten sie Bauherren, Grundstücks- und GebäudebesitzerInnen in Hinblick auf die Frage, wie Häuser und Wohnungen ohne gesundheitliche Risiken gebaut, renoviert und eingerichtet werden können.

Siehe auch die Berufe HolztechnikerIn und BaukonstrukteurIn.

Baubiologen/Baubiologinnen beschäftigen sich mit dem Thema Wechselwirkung zwischen Gebäude und Mensch. Sie erforschen Umweltrisiken in Gebäuden wie etwa Elektrosmog und andere Störungen. Sie analysieren, messen, werten Daten aus und beraten über eine Bauweise die ein "gesundes Wohnen" unterstützt.

Es geht um das Bauen unter Berücksichtigung der Thermik (Klima), Beleuchtung, Akustik, Lüftung sowie Außenraum (Windschutz). Wichtige Aspekte sind z.B. Enegieeffizienz und der ressourcenschonende Einsatz biologischer Materialien.

Bei der Tätigkeit steht der Mensch, bzw. die NutzerInnen im Mittelpunkt von Planung, Organisation und Ausführung. Nach dem Motto "Gesundes Wohnen in einer gesunden Wohnumgebung" kümmern sich BaubiologInnen auch um "kranke" Gebäude (z.B. Schimmelbegall, Wohngifte).

Baubiologen und Baubiologinnen müssen neben den baulichen Fragen gesundheitliche, ökologische, ökonomische und soziale Ansprüche berücksichtigen.

Sie arbeiten planend, steuernd, betreuend oder beratend im Rahmen der Stadt- und Dorfsanierung mit. Sie organisieren und betreuen auch den Aufbau von Ökodörfern und Ökostädten, Heil- und Erholungszentren. Sie informieren und beraten private und öffentliche Institutionen, z.B. Baufirmen, Baustoffhersteller oder MedizinerInnen. Zudem wirken sie an der Prüfung von Baustoffen, Geräten und Gebäudepflegemitteln (z.B. Holzschutzmittel, Insekten- und Pilzschutz) mit.

Baubiologen/Baubiologinnen sind in der Haus- und Standortuntersuchung unter anderem als baubiologische MesstechnikerInnen tätig. Sie führen Messungen und Materialanalysen durch. Sie untersuchen z.B. Gebäude und teilweise auch Baugründe auf Schadstoffbelastungen.

Zudem beraten sie Bauherren, Grundstücks- und GebäudebesitzerInnen in Hinblick auf die Frage, wie Häuser und Wohnungen ohne gesundheitliche Risiken gebaut, renoviert und eingerichtet werden können.

Siehe auch die Berufe HolztechnikerIn und BaukonstrukteurIn.

  • 3 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Einsatzbereitschaft
  • Organisationstalent
  • Problemlösungsfähigkeit
  • 16 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Personalverantwortung
  • Bauabwicklungskenntnisse
  • Bauplanungskenntnisse
  • Projektmanagement-Kenntnisse
  • Aufmaßerstellung
  • Bauablaufplanung
  • Bauaufsicht
  • Bauausschreibung
  • Baukalkulation und Bauabrechnung
  • Bauleitplanung
  • Baurecht
  • Durchführung der Massenermittlung
  • Instandhaltungsplanung
  • Technische Bauplanung
  • Tragwerksplanung
  • Unternehmenssoftware Bauwesen