BetriebswirtIn im Bereich Ernährungs- und Versorgungsmanagement

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.120,- bis € 3.180,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Ernährungs- und VersorgungsmanagerInnen beschäftigen sich mit den wirtschaftlichen Bedingungen der menschlichen Ernährung. Sie gestalten vor allem die Versorgungsprozesse im Gesundheitswesen.

VersorgungsmanagerInnen analysieren Märkte und entwerfen entsprechende Versorgungskonzepte. Zu ihren Aufgaben gehört es auch, die Qualität von Nahrungsmitteln zu sichern, z.B. in Bezug auf Nährwert, Frische und Lebensmittelhygiene. Sie wirken auch in der Produktentwicklung für spezielle Anforderungen mit (z.B. Ernährung bei Demenz).

VersorgungsmanagerInnen vermitteln auch Kenntnisse über Ernährung und Ernährungswirtschaft. In diesem Zusammenhang können sie Funktionen in der Ernährungslehre und -beratung in öffentlichen und privatwirtschaftlichen Einrichtungen übernehmen. In ihrer Arbeit verbinden VersorgungsmanagerInnen Kenntnisse der rechtlichen und technischen Voraussetzungen der Nahrungsmittelproduktion mit dem wirtschaftlichen Wissen.

  • 2 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Lernbereitschaft
  • 14 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Ernährungsberatung
  • Pädagogikkenntnisse
  • Ausbildungen im Bereich Komplementärmedizin
  • Betreuung klinischer Studien
  • Biochemische Grundlagenforschung
  • Diabetologie
  • Erstellung von Ernährungsplänen
  • Lebensmittelchemie
  • Lebensmittelhygiene
  • Lebensmitteltechnologie
  • Medizinische Gesundheitsvorsorge
  • Projektmanagement im Wissenschafts- und Forschungsbereich
  • Qualitätssicherung in der Lebensmittelindustrie
  • Sportmedizin