HundetrainerIn

Berufsbereiche: Sicherheitsdienste / Soziales, Kinderpädagogik und Bildung
Ausbildungsform: Kurz-/Spezialausbildung
∅ Einstiegsgehalt: € 1.540,- bis € 2.300,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

HundetrainerInnen richten Hunde aller Rassen ab und entwickeln Ausbildungspläne basierend auf bewährten Ausbildungsmethoden. Sie halten in Hundeschulen Gruppen- und Einzeltrainings ab oder arbeiten als mobile HundetrainerInnen direkt bei ihren KundInnen vor Ort. Im Training vermitteln sie grundlegende Befehle, üben mit den Hunden und geben den HundebesitzerInnen Ratschläge für den artgerechten Umgang mit den Tieren. HundetrainerInnen können sich auch auf die Ausbildung von Assistenzhunden, z.B. Blinden-, Signal- und Therapiehunden, spezialisieren, die besondere Voraussetzungen erfüllen müssen. Weiters können sie Schimmelsuchhunde dazu abrichten, einen Schimmelpilzbefall in Gebäuden anzuzeigen.
 

  • Blended Learning: Fundierte theoretische Ausbildung mit begleitendem Praxisanteil.
    Ziele:
    Erwerb von fundiertem Wissen im Bereich der Hundeerziehung sowie die Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten die es ermöglichen, das erworbene Wissen in der Praxis, bei Beratungen von HundebesitzerInnen umsetzen und vermitteln zu können.
    Zielgruppe:
    Personen, die als ErziehungsberaterInnen für Hunde tätig sein wollen, TierheimmitarbeiterInnen, TIerpensionmitarbeiterInnen
    Voraussetzungen:
    Erreichung des 18. Lebensjahres. Flexibilität, Vielseitigkeit, Beobachtungsgabe, gutes Gespür für Tier und Mensch, Hundeerfahrung

    Institut:
    Schulungszentrum für Tierverhaltenstherapie und Erziehungsberatung TVT e.U.

    Wo:
    Praktika werden in ganz Österreich angeboten.

  • Blended Learning: Fundierte theoretische Ausbildung mit hohem begleitendem Praxisanteil.
    Ziele:
    Erwerb von fundiertem Wissen im Bereich des Hundetrainings sowie die Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten die es ermöglichen, das erworbene Wissen in der Praxis, bei Beratungen von HundebesitzerInnen umsetzen und vermitteln zu können. Vermehrt im Bereich des praktischen Hundetrainings tätig.
    Zielgruppe:
    Personen, die als HundetrainerIn tätig sein wollen, TierheimmitarbeiterInnen, TIerpensionmitarbeiterInnen
    Voraussetzungen:
    Erreichung des 18. Lebensjahres. Flexibilität, Vielseitigkeit, Beobachtungsgabe, gutes Gespür für Tier und Mensch, Hundeerfahrung

    Institut:
    Schulungszentrum für Tierverhaltenstherapie und Erziehungsberatung TVT e.U.

    Wo:
    Workshops und andere Praktika werden großteils in NÖ, aber auch teilweise in ganz Österreich angeboten.

  • Blended Learning: Fundierter theoretischer Fernlehrgang mit hohem begleitendem Praxisanteil
    Ziele:
    Erwerb von fundiertem Wissen im Bereich der Verhaltensberatung für Hunde und des Hundetrainings sowie die Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten die es ermöglichen, das erworbene Wissen in der Praxis, bei Beratungen von HundebesitzerInnen umsetzen und vermitteln zu können. In den Bereichen Verhaltensberatung/Problemlösung und praktisches Hundetraining tätig.
    Zielgruppe:
    Personen, die als VerhaltensberaterIn oder HundetraienrIn tätig sein wollen, TierärztInnen, TierheimmitarbeiterInnen
    Voraussetzungen:
    Erreichung des 18. Lebensjahres. Flexibilität, Vielseitigkeit, Beobachtungsgabe, gutes Gespür für Tier und Mensch, Hundeerfahrung

    Institut:
    Schulungszentrum für Tierverhaltenstherapie und Erziehungsberatung TVT e.U.

    Wo:
    Workshops und andere Praktika werden großteils in NÖ, aber auch teilweise in ganz Österreich angeboten.

  • Blended Learning: Fundierter theoretischer Fernlehrgang mit hohem begleitendem Praxisanteil
    Ziele:
    Erwerb von fundiertem Wissen im Bereich der Verhaltensberatung für Hunde und des Hundetrainings sowie die Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten die es ermöglichen, das erworbene Wissen in der Praxis, bei Beratungen von HundebesitzerInnen umsetzen und vermitteln zu können. Vermehrt im Bereich der Verhaltensberatung/Problemlösung tätig.
    Zielgruppe:
    Personen, die als VerhaltensberaterIn tätig sein wollen, TierärztInnen, TierheimmitarbeiterInnen
    Voraussetzungen:
    Positiv abgeschlossene Hundetrainerausbildung. Erreichung des 18. Lebensjahres. Flexibilität, Vielseitigkeit, Beobachtungsgabe, gutes Gespür für Tier und Mensch, Hundeerfahrung

    Institut:
    Schulungszentrum für Tierverhaltenstherapie und Erziehungsberatung TVT e.U.

    Wo:
    Workshops und andere Praktika werden großteils in NÖ, aber auch teilweise in ganz Österreich angeboten.

  • ab 16.10.2020
    Als Besitzerin bzw. Besitzer einer Tierpension bzw. Betreuungsperson eines Tierheimes sind Sie verantwortlich für die artgemäße Haltung und den Schutz der Ihnen anvertrauten Tiere. Sie unterliegen daher von Gesetzes wegen besonderen Bestimmungen. So sind Sie verpflichtet, sich Kenntnisse über die tiergerechte Tierhaltung anzueignen. Alternativ können Sie eine Person beschäftigen, welche über das geforderte Wissen verfügt. Diese Kenntnisse sind mit einer Prüfung nachzuweisen. Der Kurs Tierhaltung und Tierschutz Modul 1 für Tierpensions-Betreiber bereitet Sie auf die Prüfung vor, die als Nachweis Ihrer Kompetenzen für die Haltung von Hunden, Katzen und Frettchen gilt. Dieser Kurs behandelt folgende Themen: - Recht: Firmengründung, Bewilligungen, Tierschutz, Tierhaltung, Tierseuchen, landespolizeiliche Bestimmungen, Schadenersatz - Grundlagen der Hygiene und Immunologie - Grundlagen der Infektionskunde, Entstehung von Krankheiten - Grundlagen der Tierernährung, Anatomie, Physiologie - Grundlagen der Tierhaltung von Hunden, Katzen und Frettchen Der Grundlagenkurs Tierhaltung und Tierschutz in Tierpensionen Modul 1 bereitet Sie auf die Haltung von Hunden, Katzen und Frettchen im Rahmen einer gewerblichen oder sonstigen wirtschaftlichen Tätigkeit vor. Sie werden von ausgewiesenen PraktikerInnen unterrichtet, u. a. einem speziell tierschutzqualifizierten Hundetrainer. Möchten Sie weitere Tierarten betreuen, müssen Sie den weiterführenden Kurs Tierhaltung und Tierschutz Modul 2 absolvieren. Die Tätigkeit der Tierhaltung ist ein freies Gewerbe. Allerdings bedarf es neben einer Bewilligung nach § 23 Tierschutzgesetz insbesondere der Einhaltung der Bestimmungen der Tierschutz-Sonderhaltungsverordnung. IN dieser sind einerseits die Anforderungen an die Räumlichkeiten und Unterkünfte in denen Tiere gehalten werden und andererseits die Qualifizierung des Betreuungspersonals der Tiere geregelt. Der Lehrgang beruht auf den gesetzlichen Grundlagen der Tierschutz-Sonderhaltungsverordnung, BGBl II Nr. 139/2018 vom 29.06.18. insb. Anlage 3 zu § 10 Z 4 'Lehrgang über Tierhaltung und Tierschutz' und schließt mit einem WIFI-Zeugnis ab. Mit dem Zertifikat weisen die Teilnehmer die erforderliche Eignung, Kenntnisse und berufliche Fähigkeiten zur Betreuung von Tieren nach und sind berechtigt, entweder selbst Einrichtungen wie beispielsweise eine Tierpension zu führen oder in einer Tierhaltungseinrichtung als qualifizierte Betreuungsperson zu arbeiten.
    Ziele:
    Das Tierschutzgesetz sieht vor, dass Gewerbetreibende für eine artgemäße, tiergerechte Haltung und den Schutz der gehaltenen Tiere verantwortlich sind. Wenn Sie im Rahmen einer gewerblichen Tätigkeit Hunde, Katzen oder Frettchen halten möchten, bereitet Sie dieser Kurs auf die laut Tierschutz-Sonderhaltungsverordnung BGBl.II Nr.139/2018 notwendige Prüfung vor.
    Zielgruppe:
    Mitarbeiter und Eigentümer von Tierheimen, Tierpensionen,Tierasylen und Gnadenhöfen sowie von Einrichtungen, in denen Tiere im Rahmen einer gewerblichen oder sonstigen wirtschaftlichen Tätigkeit gehalten werden.
    Voraussetzungen:
    Am Ende des Lehrganges legen die TeilnehmerInnen eine schriftliche Prüfung ab. Bei positivem Erfolg erhalten Sie das WIFI-Zeugnis - einen anerkannten Qualifikationsnachweis im Tierhaltungs- und Tierschutzbereich. - Voraussetzung für den Antritt zur Prüfung ist eine Anwesenheit von 75 %.

    Institut:
    WIFI Salzburg

    Wo:
    WIFI Salzburg Julius-Raab-Platz 2 5027 Salzburg

    Wann:
    16.10.2020 - 24.10.2020

  • 1 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Unempfindlichkeit der Haut
  • 14 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Außenarbeit
  • Reinigungskenntnisse
  • Verkaufskenntnisse
  • Desinfektion
  • Erfahrung im Umgang mit Tieren
  • Haustierkunde
  • Huf- und Klauenpflege
  • Labortierpflege
  • Ökologische Viehwirtschaft
  • Parasitologie
  • Stallwirtschaft
  • Tiere füttern
  • Tierzucht
  • Vertrautheit mit Hygienevorschriften