Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

PflegeassistentIn

Berufsbereiche: Gesundheit und Medizin
Ausbildungsform: Kurz-/Spezialausbildung
∅ Einstiegsgehalt: € 1.850,- bis € 1.960,- * Arbeitsmarkttrend: steigend

Berufsbeschreibung

PflegeassistentInnen betreuen pflegebedürftige Menschen und unterstützen Fachkräfte des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege und ÄrztInnen und bei bestimmten Aufgaben im Bereich Diagnostik und Therapie. Sie helfen den PatientInnen bei der täglichen Körperpflege, richten Mahlzeiten an und unterstützen die PatientInnen, falls erforderlich, beim Essen. Sie mobilisieren die PatientInnen, helfen ihnen beim Aufstehen, setzen sie auf oder betten sie um, damit keine Liegekomplikationen auftreten. Sie überziehen die Betten und sorgen für Sauberkeit beim Bett. PflegeassistentInnen verabreichen auch Arzneimittel, führen standardisierte Blut-, Harn- und Stuhluntersuchungen durch, versorgen Wunden und überwachen die medizinischen Basisdaten, z.B. Puls, Blutdruck, Atmung, Temperatur.

In der Heimpflege führen PflegeassistentInnen die von den Angehörigen des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege angeordneten Maßnahmen in den Wohnungen der PatientInnen durch.

Schulausbildung Schule für Sozialbetreuungsberufe - Schwerpunkt Altenarbeit (Diplomniveau) Schulausbildung Schule für Sozialbetreuungsberufe - Schwerpunkt Behindertenarbeit (Diplomniveau) Lehrgang Lehrgang für Pflegeassistenz Lehrgang BFI - Ausbildung zum/zur Pflegeassistenz Lehrgang Nachschulung Pflegeassistenz Sonstige Ausbildung Ausbildung/Schulung Unterstützung bei der Basisversorgung (UBV) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe für Berufstätige - Schwerpunkt Altenarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Ausbildung in der Pflegeassistenz Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe - Schwerpunkt Altenarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe im Ländlichen Raum, Schwerpunkt Familienarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe im Ländlichen Raum, Schwerpunkt Behindertenarbeit (Diplomniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe - Schwerpunkt Behindertenbegleitung (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe für Berufstätige - Schwerpunkt Behindertenarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe - Schwerpunkt Behindertenarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe im Ländlichen Raum, Schwerpunkt Behindertenarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe im Ländlichen Raum, Schwerpunkt Altenarbeit (Diplomniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe für Berufstätige - Schwerpunkt Familienarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe - Schwerpunkt Familienarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für medizinische Assistenzberufe inkl. Pflegeassistenz Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe im Ländlichen Raum, Schwerpunkt Familienarbeit (Diplomniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe im Ländlichen Raum, Schwerpunkt Altenarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Sozialberufe
  • ab 19.02.2020
    Berufsrechtliche Grundlagen NEU: Änderungen im Berufsbild, neue Tätigkeitsbereiche, Anordnung und Durchführungsverantwortung, Fragen. Absaugen: Anatomische Grundlagen, Tracheotomie, Pflege des Tracheostomas, Absaugen obere Atemwege und Absaugen durch die Kanüle, Fehlerquellen, Komplikationen bzw. Zwischenfälle und deren Management, praktisches Üben.
    Ziele:
    Sie kennen die für Ihren Tätigkeitsbereich maßgeblichen neuen gesetzlichen Grundlagen. Sie kennen die wichtigsten Grundlagen zum Absaugen, dessen Gefahren und Komplikationen. Sie können das Absaugen aus den oberen Atemwegen und durch die Kanüle praktisch durchführen.
    Zielgruppe:
    Pflegeassistent/innen (ehem. Pflegehilfen), Sozialbetreuungsberufe.
    Voraussetzungen:
    Pflegehilfezeugnis. Nehmen Sie bitte zum Kurs das Original UND eine Kopie Ihres Abschlusszeugnisses der Pflegehilfeausbildung mit. Wir kontrollieren das Zeugnis und behalten die Kopie (wird für die Ausstellung der Kursbestätigung benötigt)!

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Salzburg

    Wo:
    BFI Salzburg

    Wann:
    19.02.2020 - 19.02.2020

  • ab 09.10.2019
    Berufsrechtliche Grundlagen NEU: Änderungen im Berufsbild, neue Tätigkeitsbereiche, Anordnung und Durchführungsverantwortung, Fragen. Absaugen: Anatomische Grundlagen, Tracheotomie, Pflege des Tracheostomas, Absaugen obere Atemwege und Absaugen durch die Kanüle, Fehlerquellen, Komplikationen bzw. Zwischenfälle und deren Management, praktisches Üben.
    Ziele:
    Sie kennen die für Ihren Tätigkeitsbereich maßgeblichen neuen gesetzlichen Grundlagen. Sie kennen die wichtigsten Grundlagen zum Absaugen, dessen Gefahren und Komplikationen. Sie können das Absaugen aus den oberen Atemwegen und durch die Kanüle praktisch durchführen.
    Zielgruppe:
    Pflegeassistent/innen (ehem. Pflegehilfen), Sozialbetreuungsberufe.
    Voraussetzungen:
    Pflegehilfezeugnis. Nehmen Sie bitte zum Kurs das Original UND eine Kopie Ihres Abschlusszeugnisses der Pflegehilfeausbildung mit. Wir kontrollieren das Zeugnis und behalten die Kopie (wird für die Ausstellung der Kursbestätigung benötigt)!

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Salzburg

    Wo:
    BFI Salzburg

    Wann:
    09.10.2019 - 09.10.2019

  • ab 12.12.2019
    Berufsrechtliche Grundlagen NEU: Änderungen im Berufsbild, neue Tätigkeitsbereiche, Anordnung und Durchführungsverantwortung, Fragen. Absaugen: Anatomische Grundlagen, Tracheotomie, Pflege des Tracheostomas, Absaugen obere Atemwege und Absaugen durch die Kanüle, Fehlerquellen, Komplikationen bzw. Zwischenfälle und deren Management, praktisches Üben.
    Ziele:
    Sie kennen die für Ihren Tätigkeitsbereich maßgeblichen neuen gesetzlichen Grundlagen. Sie kennen die wichtigsten Grundlagen zum Absaugen, dessen Gefahren und Komplikationen. Sie können das Absaugen aus den oberen Atemwegen und durch die Kanüle praktisch durchführen.
    Zielgruppe:
    Pflegeassistent/innen (ehem. Pflegehilfen), Sozialbetreuungsberufe.
    Voraussetzungen:
    Pflegehilfezeugnis. Nehmen Sie bitte zum Kurs das Original UND eine Kopie Ihres Abschlusszeugnisses der Pflegehilfeausbildung mit. Wir kontrollieren das Zeugnis und behalten die Kopie (wird für die Ausstellung der Kursbestätigung benötigt)!

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Salzburg

    Wo:
    BFI Salzburg

    Wann:
    12.12.2019 - 12.12.2019

  • ab 07.11.2019
    Unter Arzneimittelmanagement wird die Entgegennahme der ärztlichen/ therapeutischen Verordnung von Arzneimitteln, die anschließende Beschaffung, die Vorbereitung und Dokumentation bis hin zur korrekten Verabreichung, sowie die Lagerung und Aufbewahrung von Arzneimitteln verstanden. Auch die Reaktion der KundInnen auf die Medikation ist zu beobachten, zu dokumentieren ggf. die Information weiterzuleiten und Maßnahmen einzuleiten, um die PatientInnensicherheit zu gewährleisten. Ziel dieses Seminars ist es das Wissen zum Arzneimittelmanagement im multiprofessionellen Team aufzufrischen und entsprechend den „Handlungsleitlinien für Pflege und Betreuung“ auf den neuesten Stand zu bringen. Außerdem sollen Handlungsmöglichkeiten der verschiedenen Berufsgruppen in der Hauskrankenpflege diskutiert und reflektiert werden. Themenschwerpunkte: • Arzneimittelmanagement im multiprofessionellen Kontext – Handlungsleitlinien für Pflege & Betreuung vorstellen • Das Konzept der Adhärenz vorstellen und anhand von Fallbeispielen diskutieren • Handlungsmöglichkeiten bei unregelmäßiger oder falscher Arzneimittelanwendung, sowie bei Polypharmazie diskutieren und reflektieren Methoden: Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Fallbeispiele 4 Fortbildungseinheiten
    Zielgruppe:
    Diplomierte Gesundheits- & KrankenpflegerIn | PflegeassistentIn | PflegefachassistentIn | HeimhelferIn

    Institut:
    Soziale Dienste der Adventmission Bildungszentrum

    Wo:
    Handelskai 388 / Stiege 7 / Stock 4 1020 Wien

    Wann:
    07.11.2019 - 07.11.2019

  • ab 16.10.2019
    Basale Stimulation® in der Pflege ist ein Konzept, das in der Arbeit mit alten, dementen sowie wahrnehmungsbeeinträchtigten Menschen einen wertvollen Beitrag leisten kann. Im Kurs werden neurophysiologische Grundlagen vermittelt, auf deren Basis das Förderkonzept Basale Stimulation begründet ist. Die TeilnehmerInnen werden in das Konzept eingeführt; des Weiteren werden Übungen zur Selbsterfahrung im somatischen, taktil-haptischen und vestibulären Wahrnehmungsbereichen durchgeführt. Sie erleben diese an sich selbst, deren Bedeutung für das Körperbild, Körpergefühl und Körperbewusstsein. Die dadurch neu erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten sollen im Anschluss an die Fortbildung im Pflegealltag erprobt werden und bilden somit eine Diskussionsbasis für den nächsten Kurstag. Diese Materialien sind mitzubringen: • Bequeme Kleidung, Hausschuhe oder Sockenpatschen • 1 Decke, 1 Polster • 1 Paar Sportsocken mit Bündchen (nicht für die Füße gedacht) • 2 Waschlappen, 2 Handtücher und eventuell auch ein Badetuch • Kugelschreiber und 1 grünen, gelben, blauen und roten Stift • Notizblock und 1 Schere Eine Isomatte wird Ihnen zur Verfügung gestellt. Alle 3 Blocktermine sind zusammenhängend und wahrzunehmen: 16.10.2019 30.10.2019 27.11.2019 jeweils von 8.00 - 16.20 Uhr 24 Fortbildungseinheiten
    Zielgruppe:
    Diplomierte Gesundheits- & KrankenpflegerIn | PflegeassistentIn | PflegefachassistentIn | HeimhelferIn

    Institut:
    Soziale Dienste der Adventmission Bildungszentrum

    Wo:
    Handelskai 388 / Stiege 7 / Stock 4 1020 Wien

    Wann:
    16.10.2019 - 27.11.2019

  • ab 23.09.2019
    Ausbildung zur Pflegeassistentin / Ausbildung zum Pflegeassistenten Kranke Menschen, aber auch Menschen mit körperlicher Behinderung haben ein Recht darauf, optimal gepflegt und betreut zu werden. Diese Tätigkeit wird von PflegeassistentInnen kompetent und professionell durchgeführt. Während der Ausbildung wird neben der Vermittlung der notwendigen theoretischen Kenntnisse und praktischen Fertigkeiten auch großes Augenmerk auf Ihre persönliche Gesundheitsvorsorge im späteren Berufsalltag gelegt. Bewerbung Bitte bewerben Sie sich mit Lebenslauf und Motivationsschreiben per E-Mail an Frau Erika Köcher (E-Mail-Adresse: e.koecher@wrk.at), im Anschluss erfolgt die Einladung zum Aufnahmeverfahren. Wir benötigen von Ihnen: * Lebenslauf * Motivationsschreiben * Höchstes Schulzeugnis (in Kopie) Anmerkung Alle fremdsprachigen Dokumente müssen bei der Anmeldung in beglaubigter deutscher Übersetzung vorliegen. Die Kursgebühr beinhaltet sämtliche Skripten, Fachbücher und Übungsmaterialien. Für Antritte zu einer kommissionellen Wiederholungsprüfung wird eine Prüfungstaxe von € 50,- eingehoben. Für die Kurskosten gibt es die Möglichkeit der Ratenzahlungsvereinbarung. Aufnahmeverfahren Für das Aufnahmeverfahren wird vor Ort ein Unkostenbeitrag von € 20,- eingehoben. Es dauert insgesamt 2 Tage und umfasst: * Überprüfung der Deutschkenntnisse in Wort und Schrift * Psychologischer Test mit einem abschließenden persönlichen Gespräch
    Ziele:
    Berufausbildung Pflegeassistenz
    Zielgruppe:
    Alle
    Voraussetzungen:
    Freude am Umgang mit kranken und hilfsbedürftigen Menschen Keine Scheu vor Körperkontakt und pflegerischen Handlungen EU-Staatsbürgerschaftsnachweis oder Arbeitsbewilligung Vollendetes 17. Lebensjahr Positiv abgeschlossene allgemeine Schulpflicht Gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift Gesundheitliche Eignung lt. ärztlichem Attest, vom Hausarzt maximal 1 Monat vor Ausbildungsbeginn erstellt Unbescholtenheit lt. Strafregisterauszug - maximal 3 Monate vor Ausbildungsbeginn erstellt Positives Aufnahmeverfahren

    Institut:
    ABZ Ausbildungszentrum des Wiener Roten Kreuzes GmbH

    Wo:
    Ausbildungszentrum des Wiener Roten Kreuzes Safargasse 4 1030 Wien

    Wann:
    23.09.2019 - 22.09.2020

  • ab 01.10.2019
    Berufsrechtliche Grundlagen NEU: Änderungen im Berufsbild, neue Tätigkeitsbereiche, Anordnung und Durchführungsverantwortung, Fragen. Blutentnahme: Anatomische Grundlagen, Vorbereitung zur und Technik der Blutentnahme, Fehlerquellen, Komplikationen bzw. Zwischenfälle und deren Management, praktisches Üben.
    Ziele:
    Sie kennen die für Ihren Tätigkeitsbereich maßgeblichen neuen gesetzlichen Grundlagen. Sie kennen die wichtigsten Grundlagen zur Blutentnahme, deren Gefahren und Komplikationen. Sie können die Blutentnahme aus der Vene praktisch durchführen.
    Zielgruppe:
    Pflegeassistent/innen (ehem. Pflegehilfen), Sozialbetreuungsberufe.
    Voraussetzungen:
    Pflegehilfezeugnis. Nehmen Sie bitte zum Kurs das Original UND eine Kopie Ihres Abschlusszeugnis der Pflegehilfeausbildung mit. Wir kontrollieren das Zeugnis und behalten die Kopie (wird für die Ausstellung der Kursbestätigung benötigt)!

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Salzburg

    Wo:
    BFI Salzburg

    Wann:
    01.10.2019 - 01.10.2019

  • ab 14.01.2020
    Berufsrechtliche Grundlagen NEU: Änderungen im Berufsbild, neue Tätigkeitsbereiche, Anordnung und Durchführungsverantwortung, Fragen. Blutentnahme: Anatomische Grundlagen, Vorbereitung zur und Technik der Blutentnahme, Fehlerquellen, Komplikationen bzw. Zwischenfälle und deren Management, praktisches Üben.
    Ziele:
    Sie kennen die für Ihren Tätigkeitsbereich maßgeblichen neuen gesetzlichen Grundlagen. Sie kennen die wichtigsten Grundlagen zur Blutentnahme, deren Gefahren und Komplikationen. Sie können die Blutentnahme aus der Vene praktisch durchführen.
    Zielgruppe:
    Pflegeassistent/innen (ehem. Pflegehilfen), Sozialbetreuungsberufe.
    Voraussetzungen:
    Pflegehilfezeugnis. Nehmen Sie bitte zum Kurs das Original UND eine Kopie Ihres Abschlusszeugnisses der Pflegehilfeausbildung mit. Wir kontrollieren das Zeugnis und behalten die Kopie (wird für die Ausstellung der Kursbestätigung benötigt)!

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Salzburg

    Wo:
    BFI Salzburg

    Wann:
    14.01.2020 - 14.01.2020

  • ab 18.11.2019
    Demenz stellt eine der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft dar. Der Alltag von Menschen mit Demenz wird von Krisen, Erkrankungen, Verlusten an Alltagskompetenz und sozialen Kontakten bestimmt. Diese Erkrankung ist daher mit einer hohen Belastung für Betroffene, deren Angehörige wie auch Fachkräfte im Bereich der Betreuung und Pflege verbunden. Um diesen Herausforderungen begegnen zu können bedarf es innovativer Konzepte, die ein weitgehend selbstbestimmtes Leben in Würde ermöglichen und eine optimale Versorgung von Menschen mit Demenz sicherstellen. Dieser Workshop gibt ein Einblick in die aktuelle Theorie und Anwendung des Case Management Ansatzes speziell in der Betreuung von Menschen mit Demenz und deren Angehörigen.
    Zielgruppe:
    Weiterbildung für Fachkräfte ( DGKS, DGKP, PflegeassistentInnen, PflegefachassistenInnen, FachsozialbetreuerInnen, SozialarbeiterInnen, SozialpädagogInnen, BeraterInnen, TherapeutInnen,..) sowie für ehrenamtlich tätige Personen und generell am Thema Interessierte.
    Voraussetzungen:
    Weiterbildung für Fachkräfte ( DGKS, DGKP, PflegeassistentInnen, PflegefachassistenInnen, FachsozialbetreuerInnen, SozialarbeiterInnen, SozialpädagogInnen, BeraterInnen, TherapeutInnen,..) sowie für ehrenamtlich tätige Personen und generell am Thema Interessierte.

    Institut:
    PROGES - Verein für prophylaktische Gesundheitarbeit

    Wo:
    PROGES Akademie Fabrikstraße 32 4020 Linz

    Wann:
    18.11.2019 - 20.11.2019

  • ab 07.10.2019
    Für diese Veranstaltung ist Teil I nicht vorausgesetzt Aufbauend auf den Inhalten des Seminars Chronische Schmerzen I, in dem die Entstehung von chronischen Schmerzen und die multimodale Schmerztherapie vorgestellt wird, vertieft dieses Seminar das Wissen um ausgewählte nichtmedikamentöse Verfahren und therapeutische Ansätze zur Entwicklung von Selbstmanagement. Das Schmerzbewältigungsprogramm (SBT) ist ein wissenschaftlich evaluiertes, auf psychologischen und medizinischen Erkenntnissen basierendes Behandlungsprogramm zur Therapie chronischer Schmerzen. Sie lernen selbst aktiv den Schmerz zu bewältigen und ihm die Grundlage zu entziehen. Es werden Verfahren vermittelt, die helfen, aktiv etwas zur Linderung von Schmerzen zu unternehmen, Medikamente einzusparen und schließlich auch vorbeugend Einfluss auf die Entstehung von Schmerzen zu nehmen. Themenschwerpunkte: • ausgewählte nicht-medikamentöse Verfahren z.B. TENS, Biofeedback, Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Imaginationstraining bei Schmerzen • ausgewählte Inhalte des Schmerzbewältigungstrainings (SBT) am Beispiel von Chronischen Kopfschmerzen Methoden: Vortrag, Gruppengespräch und praktische Übungen 4 Fortbildungseinheiten
    Zielgruppe:
    Diplomierte Gesundheits- & KrankenpflegerIn | PflegeassistentIn | PflegefachassistentIn | HeimhelferIn | BehindertenbetreuerIn | PersonenbetreuerIn (24h) | BesuchsdienstmitarbeiterIn | Pflegende/r Angehörige/r | Zivildienstleistende | interessierte Personen

    Institut:
    Soziale Dienste der Adventmission Bildungszentrum

    Wo:
    Handelskai 388 / Stiege 7 / Stock 4 1020 Wien

    Wann:
    07.10.2019 - 07.10.2019

  • 7 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Einsatzbereitschaft
  • Hilfsbereitschaft
  • Hohes Einfühlungsvermögen
  • Kommunikationsstärke
  • Körperliche Belastbarkeit
  • Teamfähigkeit
  • Vorausschauendes Denken
  • 14 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Ambulanzdienst
  • Turnusdienst
  • Haushaltsführungskenntnisse
  • Fachgerechte Lagerung von PatientInnen
  • Führerschein B
  • Geriatrie
  • Mobile Hauskrankenpflege
  • Mobilisation
  • Palliativpflege
  • Pflegedokumentation
  • Umgang mit pflegebedürftigen Menschen
  • Unterstützung bei der Körperpflege
  • Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme
  • Vertrautheit mit Hygienevorschriften