Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

PflegeassistentIn

Berufsbereiche: Gesundheit und Medizin
Ausbildungsform: Kurz-/Spezialausbildung
∅ Einstiegsgehalt: € 1.850,- bis € 1.960,- * Arbeitsmarkttrend: steigend

Berufsbeschreibung

PflegeassistentInnen betreuen pflegebedürftige Menschen und unterstützen Fachkräfte des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege und ÄrztInnen und bei bestimmten Aufgaben im Bereich Diagnostik und Therapie. Sie helfen den PatientInnen bei der täglichen Körperpflege, richten Mahlzeiten an und unterstützen die PatientInnen, falls erforderlich, beim Essen. Sie mobilisieren die PatientInnen, helfen ihnen beim Aufstehen, setzen sie auf oder betten sie um, damit keine Liegekomplikationen auftreten. Sie überziehen die Betten und sorgen für Sauberkeit beim Bett. PflegeassistentInnen verabreichen auch Arzneimittel, führen standardisierte Blut-, Harn- und Stuhluntersuchungen durch, versorgen Wunden und überwachen die medizinischen Basisdaten, z.B. Puls, Blutdruck, Atmung, Temperatur.

In der Heimpflege führen PflegeassistentInnen die von den Angehörigen des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege angeordneten Maßnahmen in den Wohnungen der PatientInnen durch.

Schulausbildung Schule für Sozialbetreuungsberufe - Schwerpunkt Altenarbeit (Diplomniveau) Schulausbildung Schule für Sozialbetreuungsberufe - Schwerpunkt Behindertenarbeit (Diplomniveau) Lehrgang Lehrgang für Pflegeassistenz Lehrgang BFI - Ausbildung zum/zur Pflegeassistenz Lehrgang Nachschulung Pflegeassistenz Sonstige Ausbildung Ausbildung/Schulung Unterstützung bei der Basisversorgung (UBV) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe für Berufstätige - Schwerpunkt Altenarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Ausbildung in der Pflegeassistenz Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe - Schwerpunkt Altenarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe im Ländlichen Raum, Schwerpunkt Familienarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe im Ländlichen Raum, Schwerpunkt Behindertenarbeit (Diplomniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe - Schwerpunkt Behindertenbegleitung (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe für Berufstätige - Schwerpunkt Behindertenarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe - Schwerpunkt Behindertenarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe im Ländlichen Raum, Schwerpunkt Behindertenarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe im Ländlichen Raum, Schwerpunkt Altenarbeit (Diplomniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe für Berufstätige - Schwerpunkt Familienarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe - Schwerpunkt Familienarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für medizinische Assistenzberufe inkl. Pflegeassistenz Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe im Ländlichen Raum, Schwerpunkt Familienarbeit (Diplomniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Schule für Sozialbetreuungsberufe im Ländlichen Raum, Schwerpunkt Altenarbeit (Fachniveau) Berufsbildende mittlere Schule (BMS) Fachschule für Sozialberufe
  • ab 24.04.2019
    Berufsrechtliche Grundlagen NEU: Änderungen im Berufsbild, neue Tätigkeitsbereiche, Anordnung und Durchführungsverantwortung, Fragen. Absaugen: Anatomische Grundlagen, Tracheotomie, Pflege des Tracheostomas, Absaugen obere Atemwege und Absaugen durch die Kanüle, Fehlerquellen, Komplikationen bzw. Zwischenfälle und deren Management, praktisches Üben.
    Ziele:
    Sie kennen die für Ihren Tätigkeitsbereich maßgeblichen neuen gesetzlichen Grundlagen. Sie kennen die wichtigsten Grundlagen zum Absaugen, dessen Gefahren und Komplikationen. Sie können das Absaugen aus den oberen Atemwegen und durch die Kanüle praktisch durchführen.
    Zielgruppe:
    Pflegeassistent/innen (ehem. Pflegehilfen), Sozialbetreuungsberufe.
    Voraussetzungen:
    Pflegehilfezeugnis. Nehmen Sie bitte zum Kurs das Original UND eine Kopie Ihres Abschlusszeugnisses der Pflegehilfeausbildung mit. Wir kontrollieren das Zeugnis und behalten die Kopie (wird für die Ausstellung der Kursbestätigung benötigt)!

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Salzburg

    Wo:
    BFI Salzburg

    Wann:
    24.04.2019 - 24.04.2019

  • ab 26.02.2019
    Berufsrechtliche Grundlagen NEU: Änderungen im Berufsbild, neue Tätigkeitsbereiche, Anordnung und Durchführungsverantwortung, Fragen. Absaugen: Anatomische Grundlagen, Tracheotomie, Pflege des Tracheostomas, Absaugen obere Atemwege und Absaugen durch die Kanüle, Fehlerquellen, Komplikationen bzw. Zwischenfälle und deren Management, praktisches Üben.
    Ziele:
    Sie kennen die für Ihren Tätigkeitsbereich maßgeblichen neuen gesetzlichen Grundlagen. Sie kennen die wichtigsten Grundlagen zum Absaugen, dessen Gefahren und Komplikationen. Sie können das Absaugen aus den oberen Atemwegen und durch die Kanüle praktisch durchführen.
    Zielgruppe:
    Pflegeassistent/innen (ehem. Pflegehilfen), Sozialbetreuungsberufe.
    Voraussetzungen:
    Pflegehilfezeugnis. Nehmen Sie bitte zum Kurs das Original UND eine Kopie Ihres Abschlusszeugnisses der Pflegehilfeausbildung mit. Wir kontrollieren das Zeugnis und behalten die Kopie (wird für die Ausstellung der Kursbestätigung benötigt)!

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Salzburg

    Wo:
    BFI Salzburg

    Wann:
    26.02.2019 - 26.02.2019

  • ab 24.05.2019
    Altern ist ein multifaktorieller Prozess, der sich sowohl auf biologische, psychologische, soziale und kontextuelle Faktoren erstreckt. Das ist jedoch kein genetisches Schicksal, sondern durch gezielte Maßnahmen können diese Veränderungen positiv beeinflusst werden und damit auch pathologische Alterungsprozesse verhindert werden.
    Ziele:
    •Besseres Verständnis für Alterungsprozesse und deren positive Beeinflussung
    Zielgruppe:
    ÄrztInnen, Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    CURATUM Bildungsakademie

    Wo:
    Widmanneum Ringmauergasse 3 9500 Villach

    Wann:
    24.05.2019 - 24.05.2019

  • ab 08.05.2019
    Positiver Umgang mit Druck und Anspannung Gesunde Führungskräfte und MitarbeiterInnen sind eine wesentliche Voraussetzung für gesunde Betriebe und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Unternehmens. Die gestiegenen betrieblichen Anforderungen, das Eigeninteresse an professioneller Leistungsentfaltung und die privaten Ansprüche stehen in einem scharfen Wettbewerb um die verfügbare Zeit und Energie. Eine gute, persönliche Stresskompetenz ist die Voraussetzung für einen gesunden Umgang mit den täglichen Anforderungen im Job. Oft am Limit vergessen wir dabei auf die Warnsignale unseres Körpers zu hören. Wie kann Stress reduziert und bewältigt werden? Wie bleibe ich bei Druck und in Stresssituationen gelassen? Wie wirken sich Konzentration und Produktivität aus, wenn wir unter Stress stehen? Wie lässt sich am Arbeitsplatz kurz entspannen und neue Energie gewinnen? Oft können wir Rahmenbedingungen, die belastenden Stress im Unternehmen erzeugen, nicht beseitigen oder sie grundlegend verändern. Wir können jedoch die eigene Grundhaltung, Einstellung und Bewertung und somit das persönliche Stressempfinden beeinflussen, um so Druck zu reduzieren oder die Stressantwort des Körpers zu lindern. Guter Umgang mit der eigenen Energie ist mehr als nur Zeitmanagement. Richtiges Timing, gute Planung, Prioritätensetzung und das Beachten der inneren Signale, Rhythmen, Werte und Grenzen sind wesentliche Erfolgsfaktoren, die Ihre Gesundheit und Lebendigkeit unterstützen.
    Ziele:
    •Gezielte Maßnahmen für ein selbstbestimmtes Stressmanagement setzen
    Zielgruppe:
    ÄrztInnen, Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    CURATUM Bildungsakademie

    Wo:
    Widmanneum Ringmauergasse 3 9500 Villach

    Wann:
    08.05.2019 - 09.05.2019

  • ab 06.06.2019
    Aromapflege Schlaf und Schmerz 2 Tage - Aufbauseminar In diesem zwei-tägigen Aromapflege-Fachseminar werden die Ursachen und Zusammenhänge von Schmerzen und Schlafstörungen sowie die Anwendung geeigneter Aromapflege-Maßnahmen besprochen. Jegliche Form von anhaltenden Schmerzen belastet die körperliche, psychische und soziale Integrität des Menschen. Begleitsymptome wie z. B. Angst, Verzweiflung, depressive Verstimmung, Ein- und/oder Durchschlafstörungen entwickeln sich, was wiederum negative Auswirkungen auf das Schmerzempfinden hat. Die Ursachen einer Schlafstörung können vielfältig sein, neben organisch bedingten Schlafstörungen sind sie auch häufig ein Merkmal psychischer Störungen. Überlastung in Beruf und Familie, anhaltende sorgenvolle Gedanken, belastende Angstgefühle und Suchterkrankungen wirken sich negativ auf die körperliche und seelische Gesundheit aus. Andauernder Schlafmangel führt bei den Betroffenen zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Lebensqualität und Leistungsfähigkeit, Konzentrationsstörungen, geschwächtes Immunsystem, Stimmungsschwankungen und zu erhöhter Reizbarkeit. Aus Sicht der Komplementärmedizin stellen aromapflegerische Maßnahmen zur Linderung von bestehenden Schmerzen, Stimmungstiefs, Schlafstörungen, eine wohltuende und wirkungsvolle Ergänzung zu herkömmlichen schulmedizinischen Behandlungsmethoden dar.
    Ziele:
    •Das zwei-tägige Aufbauseminar dient zur Vertiefung von bereits erworbenem Basiswissen und beinhaltet eine erweiterte Auswahl ätherischer Öle, Pflanzenöle und Hydrolate sowie deren Einsatzmöglichkeiten zur Optimierung der ganzheitlich professionellen Pflege
    Zielgruppe:
    Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    CURATUM Bildungsakademie

    Wo:
    Widmanneum Ringmauergasse 3 9500 Villach

    Wann:
    06.06.2019 - 07.06.2019

  • ab 06.06.2019
    Unter Arzneimittelmanagement wird die Entgegennahme der ärztlichen/ therapeutischen Verordnung von Arzneimitteln, die anschließende Beschaffung, die Vorbereitung und Dokumentation bis hin zur korrekten Verabreichung, sowie die Lagerung und Aufbewahrung von Arzneimitteln verstanden. Auch die Reaktion der KundInnen auf die Medikation ist zu beobachten, zu dokumentieren ggf. die Information weiterzuleiten und Maßnahmen einzuleiten, um die PatientInnensicherheit zu gewährleisten. Ziel dieses Seminars ist es das Wissen zum Arzneimittelmanagement im multiprofessionellen Team aufzufrischen und entsprechend den „Handlungsleitlinien für Pflege und Betreuung“ auf den neuesten Stand zu bringen. Außerdem sollen Handlungsmöglichkeiten der verschiedenen Berufsgruppen in der Hauskrankenpflege diskutiert und reflektiert werden. Themenschwerpunkte: • Arzneimittelmanagement im multiprofessionellen Kontext – Handlungsleitlinien für Pflege & Betreuung vorstellen • Das Konzept der Adhärenz vorstellen und anhand von Fallbeispielen diskutieren • Handlungsmöglichkeiten bei unregelmäßiger oder falscher Arzneimittelanwendung, sowie bei Polypharmazie diskutieren und reflektieren Methoden: Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Fallbeispiele 4 Fortbildungseinheiten
    Zielgruppe:
    Diplomierte Gesundheits- & KrankenpflegerIn | PflegeassistentIn | PflegefachassistentIn | HeimhelferIn

    Institut:
    Soziale Dienste der Adventmission Bildungszentrum

    Wo:
    Handelskai 388 / Stiege 7 / Stock 4 1020 Wien

    Wann:
    06.06.2019 - 06.06.2019

  • ab 07.11.2019
    Unter Arzneimittelmanagement wird die Entgegennahme der ärztlichen/ therapeutischen Verordnung von Arzneimitteln, die anschließende Beschaffung, die Vorbereitung und Dokumentation bis hin zur korrekten Verabreichung, sowie die Lagerung und Aufbewahrung von Arzneimitteln verstanden. Auch die Reaktion der KundInnen auf die Medikation ist zu beobachten, zu dokumentieren ggf. die Information weiterzuleiten und Maßnahmen einzuleiten, um die PatientInnensicherheit zu gewährleisten. Ziel dieses Seminars ist es das Wissen zum Arzneimittelmanagement im multiprofessionellen Team aufzufrischen und entsprechend den „Handlungsleitlinien für Pflege und Betreuung“ auf den neuesten Stand zu bringen. Außerdem sollen Handlungsmöglichkeiten der verschiedenen Berufsgruppen in der Hauskrankenpflege diskutiert und reflektiert werden. Themenschwerpunkte: • Arzneimittelmanagement im multiprofessionellen Kontext – Handlungsleitlinien für Pflege & Betreuung vorstellen • Das Konzept der Adhärenz vorstellen und anhand von Fallbeispielen diskutieren • Handlungsmöglichkeiten bei unregelmäßiger oder falscher Arzneimittelanwendung, sowie bei Polypharmazie diskutieren und reflektieren Methoden: Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Fallbeispiele 4 Fortbildungseinheiten
    Zielgruppe:
    Diplomierte Gesundheits- & KrankenpflegerIn | PflegeassistentIn | PflegefachassistentIn | HeimhelferIn

    Institut:
    Soziale Dienste der Adventmission Bildungszentrum

    Wo:
    Handelskai 388 / Stiege 7 / Stock 4 1020 Wien

    Wann:
    07.11.2019 - 07.11.2019

  • ab 25.03.2019
    Am 7. Juli 2016 wurde durch den Nationalrat die Novelle des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes (GuKG) beschlossen. Mit Inkrafttreten dieses neuen Gesetzes am 1. September 2016 wurde die Ausbildung zum/zur PflegehelferIn durch die Ausbildung zum/zur PflegeassistentIn ersetzt. PflegehelferInnen wurden automatisch Angehörige der Pflegeassistenz mit allen damit verbundenen Berufsrechten und -pflichten. Lehrinhalte dieser Schulung sind: Standardisierte Blut-, Harn- und Stuhluntersuchungen sowie die Blutentnahme aus der Kapillare im Rahmen der patientennahen Labordiagnostik und Durchführung von Schnelltestverfahren, Blutentnahme aus der Vene (ausgenommen bei Kindern), Durchführung von Mikro- und Einmalklistieren, Durchführung einfacher Wundversorgung einschließlich Anlegen von Wickeln und Bandagen, Durchführung der Sondenernährung bei liegenden Magensonden, Absaugen oberer Atemwege sowie Tracheostoma in stabilen Pflegesituationen, Berufsrecht - neues Berufsbild

    Institut:
    BFI-NÖ Service-Center Amstetten

    Wo:
    3300 Amstetten, Franz-Kollmann-Straße 2/7

    Wann:
    25.03.2019 - 03.04.2019

  • ab 18.03.2019
    Am 7. Juli 2016 wurde durch den Nationalrat die Novelle des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes (GuKG) beschlossen. Mit Inkrafttreten dieses neuen Gesetzes am 1. September 2016 wurde die Ausbildung zum/zur PflegehelferIn durch die Ausbildung zum/zur PflegeassistentIn ersetzt. PflegehelferInnen wurden automatisch Angehörige der Pflegeassistenz mit allen damit verbundenen Berufsrechten und -pflichten. Lehrinhalte dieser Schulung sind: Standardisierte Blut-, Harn- und Stuhluntersuchungen sowie die Blutentnahme aus der Kapillare im Rahmen der patientennahen Labordiagnostik und Durchführung von Schnelltestverfahren, Blutentnahme aus der Vene (ausgenommen bei Kindern), Durchführung von Mikro- und Einmalklistieren, Durchführung einfacher Wundversorgung einschließlich Anlegen von Wickeln und Bandagen, Durchführung der Sondenernährung bei liegenden Magensonden, Absaugen oberer Atemwege sowie Tracheostoma in stabilen Pflegesituationen, Berufsrecht - neues Berufsbild

    Institut:
    BFI-NÖ Service-Center St. Pölten

    Wo:
    3100 St. Pölten , Herzogenburger Straße 18

    Wann:
    18.03.2019 - 22.03.2019

  • ab 08.03.2019
    Am 7. Juli 2016 wurde durch den Nationalrat die Novelle des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes (GuKG) beschlossen. Mit Inkrafttreten dieses neuen Gesetzes am 1. September 2016 wurde die Ausbildung zum/zur PflegehelferIn durch die Ausbildung zum/zur PflegeassistentIn ersetzt. PflegehelferInnen wurden automatisch Angehörige der Pflegeassistenz mit allen damit verbundenen Berufsrechten und -pflichten. Lehrinhalte dieser Schulung sind: Standardisierte Blut-, Harn- und Stuhluntersuchungen sowie die Blutentnahme aus der Kapillare im Rahmen der patientennahen Labordiagnostik und Durchführung von Schnelltestverfahren, Blutentnahme aus der Vene (ausgenommen bei Kindern), Durchführung von Mikro- und Einmalklistieren, Durchführung einfacher Wundversorgung einschließlich Anlegen von Wickeln und Bandagen, Durchführung der Sondenernährung bei liegenden Magensonden, Absaugen oberer Atemwege sowie Tracheostoma in stabilen Pflegesituationen, Berufsrecht - neues Berufsbild

    Institut:
    BFI-NÖ Service-Center Wr. Neustadt

    Wo:
    2700 Wr. Neustadt, Lise-Meitner-Straße 1

    Wann:
    08.03.2019 - 30.03.2019

  • 6 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Einsatzbereitschaft
  • Hilfsbereitschaft
  • Hohes Einfühlungsvermögen
  • Kommunikationsstärke
  • Körperliche Belastbarkeit
  • Teamfähigkeit
  • 14 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Ambulanzdienst
  • Turnusdienst
  • Haushaltsführungskenntnisse
  • Fachgerechte Lagerung von PatientInnen
  • Führerschein B
  • Geriatrie
  • Mobile Hauskrankenpflege
  • Mobilisation
  • Palliativpflege
  • Pflegedokumentation
  • Umgang mit pflegebedürftigen Menschen
  • Unterstützung bei der Körperpflege
  • Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme
  • Vertrautheit mit Hygienevorschriften