HardwareentwicklerIn

Berufsbereiche: Informationstechnologie
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.270,- bis € 3.170,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Im Kernbereich Elektronik und Technische Informatik ist die Hardwareentwicklung für die Entwicklung von Computern, Geräten und Computerzubehör zuständig.

Je nach Spezialisierung beschäftigen sich HardwareentwicklerInnen mit der Neu- und Weiterentwicklung von Geräten, Schaltungen und Systemkomponenten. Das umfasst z.B. Elektronische Bauteile, biometrische Zutrittssysteme, Automotive Steuergeräte, LED- Lösungen, Geräte der Unterhaltungselektronik, Komponenten für die Leistungselektronik oder Steuerungssysteme für den industriellen Einsatz, z.B. zur Maschinen- und Robotersteuerung.

Dazu gehört der Entwurf, die Auslegung und Inbetriebnahme von Schaltungen im Bereich der Digital- und Analogtechnik und der Mikroprozessortechnik. Hardwar EentwicklerInnen übernehmen die Bauteilauswahl, das Design von Schaltkreisen (ICs), die Erstellung der Layouts sowie die Inbetriebnahme und Verifikation der elektronischen Baugruppen.

Neben den Bau von Prototypen (Versuchsmodelle eines herzustellenden Produktes) koordinieren sie die Realisierung des Layouts in enger Zusammenarbeit mit der Softwareabteilung.

Ein besonderer Bereich sind Embedded Systems. Das sind kleine elektronische Steuerungseinheiten, die unterschiedlichste Signale aufnehmen, verarbeiten und auf die jeweiligen Bedingungen adäquat reagieren können. Ein Embedded System ist im Speziellen eine logische, funktionale Einheit, welche nur bestimmte, definierte Aufgaben erfüllt. Beispiel: Ein Auto, in dem eine zusätzliche Funktion eingebaut ist, wie ein Navigationsgerät oder ein Kollisionswarnungsystem. TechnikerInnen berücksichtigen dabei die speziellen Problemstellungen (z.B. Echtzeitanforderungen, Ausfallssicherheit) und kennen spezielle Entwurfsmethoden.

Für bestimmte Anwendungen speziell entwickelte Einheiten kommen in den unterschiedlichsten Bereichen zum Einsatz z.B. in Flugzeugen, Haushaltsgeräten, in der Medizintechnik, Robotik und Raumfahrt.

  • 5 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Kommunikationsstärke
  • Lernbereitschaft
  • 1
    • Innovatives Denken
  • Teamfähigkeit
  • 14 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Analogtechnik
  • Assembler
  • C
  • C++
  • Cadence
  • CMOS-Technologie
  • Digitaltechnik
  • EAGLE
  • Hardware-Testen
  • Hochfrequenz- und Funktechnik
  • Messtechnik
  • Mikroprozessor-Technik
  • Schaltplanentwurf
  • VHDL