Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

TontechnikerIn, TonmeisterIn

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation
Ausbildungsform: Uni/FH/PH

Berufsbeschreibung

TontechnikerInnen befassen sich mit allen Aspekten der Umsetzung, Speicherung, Veränderung und Wiedergabe akustischer Signale auf technischem Wege.

Sie arbeiten in der tontechnischen Produktion und Ausgestaltung von Fernseh- und Radiobeiträgen (z.B. Nachrichtensendungen), Tonträgern, Filmen und Videos. Sie führen das Mikrophon, welches z.B. an einer ausziehbaren Stange befestigt ist. Dabei müssen sie Bildinhalte und Bewegungsabläufe einer Szene schnell erfassen und umsetzen können. Bei Übertragungen sorgen sie für eine optimale Tonqualität und eliminieren Störfaktoren.

TontechnikerInnen entwickeln und optimieren auch Geräte der Tontechnik, z.B. Mikrofone, Regler und Verstärker. Je nach Aufgabenstellung bearbeiten sie Ton- und Bildaufzeichnungen.

TonmeisterInnen leiten die Aufnahme von gesprochenen Texten, Geräuschen und Musik bei den Dreharbeiten zu Filmen und Fernsehsendungen, bei Radio- und Fernsehübertragungen oder Musikproduktionen.

Die Arbeit der TonmeisterInnen ist - im Vergleich zu TontechnikerInnen - meist stärker von musikalisch-künstlerischen Aufgaben geprägt: Sie übernehmen die Aufnahmeplanung und die Durchführung von Studio- und Konzertaufnahmen. Besonders sind sie auf das Mischen spezialisiert, also den Abgleich der zahlreichen aufgenommenen Tonspuren zueinander.

Die Tontechnik umfasst ein breites Gebiet, das auch Studiotechnik, Livetechnik und weitere Bereiche beinhaltet. Spezialbereiche sind z.B. Konzerte/Tourneen, Theater/Musical, Veranstaltungstechnik, Livetechnik, Rundfunk, Fernsehen/Film.

Siehe auch die Berufe ElektroakustischeR KomponistIn, StudiotechnikerIn oder den Lehrberuf Medienfachmann/Medienfachfrau mit Schwerpunkt Audiovisuelle Medien.

  • 10 monatige Kurs mit 20 Stunden pro Woche direkt im Tonstudio SEEMANN mastersound zum Audio Engineer inklusive Praxisübungen.
    Voraussetzungen:
    Grundbegriffe in Mathematik, gutes Gehör.

    Institut:
    Tonstudio SEEMANN mastersound

    Wo:
    Tonstudio Seemann mastersound Fockygasse 14 1120 Wien

  • Diese Ausbildung besteht aus verschiedenen Kursmodulen:in Zusammenarbeit mit dem Wirtschfaftsföderungsinstitut (WIFI)Inhalte:PSA - Theorie und PraxisLifelinebau und sicherungstechnische Aspekte beim VA-RiggingRettungstechnikenRechtliche GrundlagenBaustellen- und ArbeitskoordinationStatische Grundlagen in VA-TechnikSpezifische Statik für Traversenkonstruktionen und RiggingTechnische Arbeitsmittel - Theorie und PraxisHebezeuge (D8, D8+, BGVC1), Anschlagmittel, LastaufnahmemittelTraversen (Tragmittel) und ZubehörArbeitsbühnen, Lifte, Leitern und Gerüste - Theorie und PraxisElektrotechnische GrundlagenPlanungsgrundlagen, Riggingprogramme und CAD RiggingplänePersonenflugwerke aus der TheatertechnikErste Hilfe Spezial - Stromunfall und Suspension Trauma
    Ziele:
    Das Ziel dieser Ausbildungen ist es, ein einheitliches Qualifikationsniveau für die Aus- und Weiterbildung im Bereich „Höhenarbeiten und Veranstaltungsrigging“ in Österreich zu gewährleisten. Hierbei werden die branchenübliche Betriebsweise und die anzuwendenden sicherheitstechnischen Maßnahmen berücksichtigt.
    Zielgruppe:
    Veranstaltungstechniker, Lichttechniker, Bühnenmeister, Videotechniker, Tontechniker, Bühnenbauer
    Voraussetzungen:
    Lehrabschlussprüfung Veranstaltungstechnik oder Bühnen und Beleuchtungstechniker gem. Bühnen-FK-V

    Institut:
    fall protection engineering GmbH

    Wo:
    Wifi Linz, Salzburg

  • Hier geht es um das Renovieren, Archivieren und Komplettieren von Audiomaterial. Egal, ob sich diese noch auf alten Schallplatten, auf Magnetbändern und Musikkassetten findet, auf CD vorliegt oder erst noch aus dem Radio oder TV aufgenommen werden soll. Neben den typischen privaten Anwendungen kann dies auch im betrieblichen Umfeld von Interesse sein: Restaurierung der legendären Rede des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden bei der Grundsteinlegung zum neuen Werk, Aufbereitung der Impulsreferate der letzten Fortbildungsveranstaltung, Zusammenfassung der Radio-Berichterstattung zu einem betriebsrelevanten Thema im O-Ton, Aufbereitung von Tonmaterial für die neue Bildschirmpräsentation oder die nächste Messepräsenz etc.OFT BESSER ALS DAS ORIGINALPrimär ist es in vielen Fällen sicher ein Anliegen, alte, lieb gewonnene Aufnahmen dauerhaft im PC oder auf CD zu speichern, ohne weitere Qualitätsverluste - wie sie bei Platten und Bändern alterungsbedingt unvermeidlich sind - zu riskieren. Es kommt aber noch besser: In bestimmten Umfang ist es durchaus möglich, die "Spuren der Zeit" wieder zu entfernen, wie das Bandrauschen herauszufiltern oder die vielen "Knackser" von der Schallplatte zu eliminieren.VON STEREO ZU "DOLBY-DIGITAL-SOUND"Auch für jene, die sich selbst als kreativer Tonmeister betätigen wollen, ist das Programm, mit dem wir im aktivSeminar arbeiten, bestens geeignet. Es lassen sich auf vorhandene Aufnahmen zahlreiche Effekte anwenden; etwa die im eigenen Wohnzimmer aufgenommene Hausmusik in die akustische Umgebung eines Konzertsaales "verlegen" oder aus einer normalen Aufnahme eine Dolby-Surround-Titel generieren bzw. das Musikstück sogar für die eigene Heimkinoanlage mit 5.1-Tonwiedergabe modifizieren.BIS ZU 600 TITEL - AUF NUR EINER CD!Wir lernen in diesem aktivSeminar auch, wie man seine Songs extrem Platz sparend archiviert. So lassen sich mit dem geeigneten Dateiformat auf einem einzigen CD-Rohling bis zu 600 (!) Songs ablegen. Die sind schnell mal in die Jackentasche gesteckt und zu den Freunden oder zu einer Veranstaltung mitgenommen. Aber auch für die Anwendung daheim ist diese Möglichkeit ideal: Stellen Sie sich aus diesem Material einfach Ihr eigenes Wunschkonzert aus bis zu 60 CDs zusammen und geben Sie sie am PC wieder - ohne auch nur ein einziges Mal die CD im Laufwerk wechseln zu müssen!
    Ziele:
    Musik digitalisieren und deren Qualität verbessern.
    Zielgruppe:
    Generation 50+
    Voraussetzungen:
    Grundkenntnisse des Betriebssystems Windows

    Institut:
    NETclub 50+

    Wo:
    1090 Wien, Währinger Str. 57/7

  • Viele Musiker, speziell im Bereich Pop, starten ihre berufliche Laufbahn als Autodidakt. Nur wenigen ist es gegönnt, ihre beginnende Karriere auch auf eine profunde musikalische Ausbildung zu stützen. Oft ist es aber genau diese, die von Arbeitgebern wie Musikschulen oder auch Musikalischen Leitern von Orchestern, Bands oder von Solo-Künstlern gefragt ist. Der Arbeitsmarkt für Musiker ist vorwiegend geprägt vom Modell des freiberuflichen Künstlers. Die Fähigkeit, innerhalb kürzester Zeit ein Programm einzustudieren oder eine verschriftlichte Komposition oder ein Arrangement lesen oder schreiben zu können ist oft das Entscheidungskriterium, ob ein Musiker oder gebucht wird oder nicht. Ebenso sind für Tontechniker und Musikmanager Kompetenzen im Bereich Musiktheorie ein entscheidender Vorsprung, um im Erwerbsleben Fuß zu fassen und erfolgreich zu bleiben.
    Ziele:
    Der Kurs hat das Ziel, durch eine Vermittlung von Kompetenzen in Harmonielehre, Rhythmik und Notation für die Anforderungen eines sich schnell verändernden nationalen wie internationalen Musikmarktes zu qualifizieren.
    Zielgruppe:
    Musiker ohne akademische Ausbildung (Autodidakte), Tontechniker, Musikmanager

    Institut:
    Verein F. s. m. E.

    Wo:
    DeziBel Etage Egon Schiele-Gasse11 1130 Wien

  • 5 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • 1
    • Flexibilität
  • Gutes Gehör
  • Organisationstalent
  • 1
    • Interdisziplinäre Zusammenarbeit
  • Technisches Verständnis
  • 16 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Multimedia-Kenntnisse
  • Veranstaltungstechnik-Kenntnisse
  • Audio- und Videosoftware
  • Elektroakustik und Tonstudiotechnik
  • Filmschnitt
  • Kameratechnik
  • Lichttechnik
  • Multimedia-Präsentationen
  • Störungsbehebung bei Maschinen und Anlagen
  • Ton mischen
  • Tonaufnahmen
  • Tonschnitt
  • Tontechnik
  • Verbindungs- und Montagetechnik
  • Videofilmen
  • Videotechnik