ElektrotechnikerIn - Antriebstechnik

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik, Telekommunikation, IT
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.500,- bis € 3.170,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Antriebstechnik ist der Teilbereich der Automatisierungs- und Energietechnik und umfasst Elektrotechnik, insbesondere Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik.

Elektrische Antriebe werden mittels elektrischer Leistung in mechanische Leistung gewandelt. Die Einsatzgebiete reichen von Computer-Festplattenantrieben über hochpräzise stellwinkelgenaue Antriebe in Werkzeug- und Produktionsmaschinen, Schiffsantriebe, elektrische Flugzeugantriebe bis hin zu Antriebssystemen für die Öl- und Gasindustrie und Motoren für Pumpen- und Kompressorantriebe.

Fachleute entwickeln und realisieren Antriebslösungen vorwiegend für den Maschinen- und Anlagenbau. Sie beschäftigen sich mit elektrischen Antriebssystemen in verschiedensten Bereichen, z.B.

  • Elektro- und Verbrennungsmotoren: Prüfstände
  • Fördersysteme zur Güterbewegung: Seilbahnen, Kräne usw.
  • Umwelt und Energie: Abwassertechnik, Wasserkraft usw.
  • Bühnentechnik: Winden- und Spindelhubantriebe
  • Bergbau, Metallerzeugung, Metallverarbeitung: Abbaugeräte, Walzwerke
  • Maschinen- und Anlagenbau
  • Sondermaschinenbau: Sicherheitsvorrichtungen, Fahrantriebe
  • u.v.a.

 

Fachleute planen dazu den Einsatz spezieller Bauteile, wie z.B. Planetengetriebe, elektrische Hubzylinder, spezielle Kupplungen, Drehverbindungen. In Wasserkraftwerken setzen sie zur Regulierung der Wassermengen Spindelhubgetriebe ein, welche die Kraft besitzen Wasser anzuheben und abzusenken.

Sie beachten auch rechtliche Anforderungen. So müssen Antriebe in der Industrie weit mehr als 100 000 Betriebsstunden zuverlässig arbeiten, ein typischer Fahrzeugantriebsmotor nur etwa 5000 Betriebsstunden.

Siehe auch den Kernberuf ElektrotechnikerIn oder BauingenieurIn für Kraftwerksbau.

  • Theoretischer Unterricht:- Grundlagen der Elektrotechnik- Installationsschaltungen- elektrische Messgeräte- elektrische Anlagen- elektrische Schutzmaßnahmen- Digitaltechnik- Schützschaltungen- elektronische Bauelemente- Analogtechnik- Antriebstechnik- Frequenzumrichter- Transformatoren- elektrische Maschinen- Fachzeichnen- FachrechnenPraktischer Unterricht:- SPS- Pneumatik- Elektropneumatik- Verdrahtungsarbeiten- Schweißen- Prüfungsvorbereitung
    Ziele:
    Lehrabschlussprüfung im Beruf Elektrobetriebstechniker
    Zielgruppe:
    Mitarbeiter/Innen können so neben ihrer beruflichen Tätigkeit (auch im Schichtbetrieb) den Facharbeiterabschluss nachholen.
    Voraussetzungen:
    Nachweis einer technischen Berufsausbildung, Eineinhalb Jahre Berufspraxis, Mindestalter von 18 Jahren zum Zeitpunkt der Lehrabschlussprüfung, von Vorteil ist eine gewisse Praxis im Elektrobetreich

    Institut:
    Bildungszentrum Lenzing GmbH

    Wo:
    Bildungszentrum Lenzing GmbH

  • Grundlagen der Elektrotechnik, Physikalische Grundlagen, Materialkunde, Installationstechnik, Blindstromkompensation, Betriebs- und Verbrauchsmitteln, Gewerberecht, Unfallverhütung, Bestimmungen und Gesetze (ETG, ETV, E 8001, EX 65, E 8007, E 8002, EN 50110 etc) Messtechnik, Praktische Anwendung, Erdungs- und Blitzschutzanlagen, Überspannungsschutz, elek. Energieverbrauchseinrichtungen (Elektroheizungen, Kühlung, Klima, el. Maschinen), Grundlagen der Beleuchtungstechnik, Lichttechnik, Bustechnik, Prozessleittechnik und SPS-Steuerungen, Netzwerktechnik, Notstromaggregate und USV-Anlagen, Fachkalkulation, Projekt, Alarmanlagen, Brandmeldeanlagen, Ruf-, Signal- und Kommunikationsanlagen. Die Inhalte der Seminare Modul 1 bis 3 für die Personenzertifizierung KFE-Techniker für Elektrotechnik sowie die Qualifikationsnachweise/schriftliche Prüfungen sind im Preis inkludiert. Die Gebühr für die mündliche Prüfung wäre separat zu bezahlen.
    Ziele:
    Vorbereitung auf die Befähigungsprüfung Module 1 bis 3
    Zielgruppe:
    Elektrotechniker-Monteure
    Voraussetzungen:
    Lehrabschlussprüfung Elektroinstallation oder adäquate Ausbildung und Praxis

    Institut:
    Kuratorium für Elektrotechnik

    Wo:
    Gewerbehaus, Zimmer 317, 1030 Wien, Rudolf-Sallinger-Platz 1

  • Innerhalb des 8-semestrigen Bachelorstudiengangs lernen Sie die erforderlichen Grundlagen der Mathematik, Physik, Elektrotechnik und Informatik und fachspezifische Inhalte der Automatisierungstechnik. Die technischen Inhalte werden durch den Erwerb von nichttechnischen Schlüsselqualifikationen ergänzt. Zusätzlich erfolgt eine Praxisphase in der Industrie. Im achten Semester wird die Abschlussarbeit (Bachelorarbeit) verfasst, es schließt mit einem Kolloquium ab. Das Fernstudium ist modular aufgebaut und beinhaltet die folgenden Themen: - Naturwissenschaftliche Grundlagen und Programmieren - Grundlagen der Elektrotechnik, Mikroprozessortechnik - Elektronische Messtechnik - Digitale Kommunikationstechnik - Steuerungs- und Regelungstechnik (mit Labor) - Grundlagen digitaler Systeme, Bauelemente und Schaltungselektronik - Automatisierungstechnik, Elektrische Anlagentechnik - Antriebstechnik, Leistungselektronik und Regelungstechnik (mit Labor) - Mentor begleitete praktische Tätigkeit - Praxisphase
    Ziele:
    Das Ziel des berufsbegleitenden Fernstudienganges Automatisierungstechnik ist die anwendungsnahe Ausbildung von Ingenieuren elektrotechnischer Ausprägung.
    Voraussetzungen:
    Hochschulzugangsberechtigung gem. Landesrecht - durch Allgemeine Hochschulreife oder - Fachhochschulreife oder qualifizierte Berufsausbildung mit zweijähriger Berufserfahrung oder - Meisterabschluss bzw. vergleichbarer Abschluss - zusätzlich ist eine bestehende einschlägige Berufstätigkeit nachzuweisen - in Zweifelsfällen entscheidet der Prüfungsausschuss Das Bachelorstudium umfasst einen Workload von 180 ECTS-Punkten. Nach erfolgreichem Abschluss wird der international anerkannte akademische Grad Bachelor of Engineering (B.Eng.) verliehen. Für Interessierte eröffnet sich die Möglichkeit eines anschließenden Masterstudiums.

    Institut:
    Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund

    Wo:
    Hochschule Kaiserslautern

  • ab 02.11.2021
    Rechtliche Grundlagen in der Elektrotechnik – nationale und internationale elektrotechnische Sicherheitsvorschriften – Wirkung von Strom und Spannung auf den Menschen – Stromausbreitung im Erdreich, Spannungstrichter, Schrittspannung, Fehlerspannung und Berührungsspannung – Errichtungsvorschriften für Niederspannungsanlagen – Anwendung der Schutzmaßnahmen in der Praxis – Potenzialausgleich – Erdungsanlagen – Blitz- und Überspannungsschutz – Leitungsschutz und Leitungsverlegung – Messung, Prüfung und Dokumentation elektrischer Anlagen.
    Ziele:
    Sie haben einen Elektrotechnik-Abschluss einer Höheren Technischen Lehranstalt, Werkmeisterschule, Universität oder Fachhochschule, möchten das Gewerbe der Elektrotechnik anmelden bzw. ausüben und benötigen noch den Nachweis über Kenntnisse der elektrotechnischen Sicherheitsvorschriften? Dann ist dieser Lehrgang genau das Richtige für Sie!
    Zielgruppe:
    Personen, die sich auf die Befähigungsprüfung für das Elektrotechnikergewerbe vorbereiten möchten: - Absolventen/-innen der WMS - Elektrotechnik - Absolventen/-innen von HTLs und inländischen Universitäten oder Fachhochschulen der Fachrichtung Elektrotechnik - Elektrotechniker/-innen
    Voraussetzungen:
    Am Ende dieses Lehrgangs findet eine mündliche kommissionelle Abschlussprüfung statt. Eine Anmeldung zur Prüfung (Buchungs-Nr. 57774) ist erforderlich. Prüfungsgebühr: € 150. Prüfungszulassung: mindestens 75 % Kursteilnahme.

    Institut:
    WIFI Wien

    Wo:
    WIFI Wien Währinger Gürtel 97 1180 Wien

    Wann:
    02.11.2021 - 16.12.2021

  • ab 03.11.2021
    Inhalte: Montageübungen einer netzgekoppelten PV-Anlage inkl. Stromspeicher, im Freigelände - Mechanischer Aufbau einer PV-Anlage nach einem vorgegebenen Plan - Inbetriebnahme & Fehlersuche - Lichtbogentests & Tests im Hochspannungslabor Integration & Optimierung von Eigenverbrauchslösungen - Installation von Stromspeichern - Überschussmanagement mit E-Heizstab, Flächenheizung - Integration von E-Ladestationen - Wartung & Kontrolle Was erwartet Sie im PVA Praxiszentrum Green Village? Das PVA Praxiszentrum Green Village in der HTL-Bulme in Graz ist das größte Ausbildungszentrum für Erneuerbare Energien in Österreich. Es ist ein -Energie-Dorf- zum Angreifen. Sie haben hier die Möglichkeit, PV-Anlagen unter optimalen Bedingungen zu errichten, zu überwachen, zu steuern, zu regeln und zu warten. Für den vertiefenden Praxisblock Ihrer Photovoltaik-PraktikerInnenausbildung stehen u.a. folgende PV-Systeme verschiedener Hersteller zur Verfügung: - 12 PV-Anlagen mit unterschiedlichen Unterkonstruktionen und Dächertypen - 15 Wechselrichter und 6 Stromspeicher - Speicher mit Notstromfunktion - Wärmepumpen, Infrarotheizung, Pufferspeicher etc. - Smart Home-Lösungen zur Visualisierung, Steuerung und Automatisierung - Anlagen zur Sektorenkopplung (Strom, Wärme, Mobilität) - Elektrotankstelle - Hochspannungslabor Das Green Village hat in den letzten Jahren zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter zwei Mal den Österreichischen Solarpreis (2015 und 2018).
    Zielgruppe:
    Elektrotechniker/innen; bereits tätige Monteur/innen von Photovoltaikanlagen; PV-Spezialisten/innen wie z.B. E-Planer/innen, PV-Dachdecker/innen; Haustechniker/innen mit grundlegenden Elektrotechnik-Kenntnissen.
    Voraussetzungen:
    Grundlegende theoretische Elektrotechnik-Kenntnisse (elektrotechnischer Lehrabschluss oder höher) und/oder praktische Kenntnisse in der Elektrotechnik (z.B. Installateur, PV-Dachdecker oder Haustechniker etc. mit elektrotechnischer Weiterbildung und Praxis).

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    Bulme Academy der Höheren Technische Bundeslehr- und Veranstaltungsanstalt Bulme Graz/Gösting, Ibererstraße 15-21, 8051

    Wann:
    03.11.2021 - 04.11.2021

  • ab 08.11.2021
    Allgemeine Grundlagen der Mechatronik – elektrotechnische Grundlagen – Fachbereichswissen – Meisterstückbetreuung – kaufmännische Kommunikation.
    Ziele:
    Gehen Sie mit Ihrem Meisterprüfungsabschluss beruflich in Führung! Sie bringen sehr gute Fachkenntnisse und fundierte handwerkliche Fertigkeiten auf dem Niveau facheinschlägiger oder verwandter Lehrabschlussprüfungen mit. Aufbauend darauf entwickeln und vertiefen Sie Ihre Kenntnisse in der Planung, Montage, Prüfung und Instandhaltung von elektromechanischen und elektronischen Anlagen, Transformatoren, Steuer- und Regelgeräten der Stromerzeugung sowie von Schweiß- und Antriebstechnik. Experten/Expertinnen begleiten Sie Schritt für Schritt bei Ihrem Meisterstück und Ihrer Vorbereitung auf die Meisterprüfung.
    Zielgruppe:
    Facharbeiter/-innen mit einschlägiger abgeschlossener Ausbildung und Berufserfahrung, Absolventen/-innen mittlerer und höherer technischer Schulen, die sich auf diesem Gebiet Kenntnisse erworben haben und diese erweitern wollen, Interessierte mit facheinschlägiger Berufserfahrung sowie Kenntnissen und Fertigkeiten auf dem Niveau facheinschlägiger oder verwandter Lehrabschlussprüfungen. Der Kurs setzt sehr gute Kenntnisse und Fertigkeiten auf Lehrabschlussprüfungsniveau voraus.

    Institut:
    WIFI Wien

    Wo:
    WIFI Wien Währinger Gürtel 97 1180 Wien

    Wann:
    08.11.2021 - 30.04.2022

  • ab 08.11.2021
    Moderne Telefonanlagen, SPS-Systeme wie Simatic-S7 oder gebäudetechnische Systeme tauschen heute ständig Daten aus bzw. sind sogar mit dem Internet verbunden ('Internet of Things', IoT). Als Elektrotechniker/in, Kommunikationstechniker/in oder Mechatroniker/in wird von Ihnen erwartet, dass Sie all diese Geräte und Systeme professionell miteinander und auch mit bestehenden Computer-Netzwerken verbinden. Dieses Seminar geht vor allem auf Ihre berufliche Praxis ein. Sie lernen die beiden wichtigsten Netzwerktechnologien Ethernet und WLAN kennen, wobei auch der Aufbau einer einfachen Infrastruktur für Firmen mit aktiven und passiven Netzwerkkomponenten eine Rolle spielt. Sie lernen, wie man eine strukturierte Verkabelung plant und umsetzt, dabei spielen auch die Platzierung von Switches, Routern und WLAN-Access-Points eine große Rolle. Ideal für Elektrotechniker/innen, Kommunikationstechniker/innen und Mechatroniker/innen, die immer wieder mit netzwerktechnischen Fragestellungen konfrontiert sind bzw. auch Netzwerke installieren und warten müssen, die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten aber in ihrer eigenen Lehrzeit nicht bzw. auf technisch nicht mehr aktuellem Stand gelernt haben. Dieser Kurs dient auch als Vorbereitung für den Lehrgang 'WIFI-Netzwerkadministrator'.
    Ziele:
    Digitalisierung in der Elektro- und Automatisierungstechnik

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Gmünd Weitraer Straße 44 3950 Gmünd

    Wann:
    08.11.2021 - 10.11.2021

  • ab 15.11.2021
    Der Schwerpunkt liegt bei Licht schalten, Licht dimmen und Jalousie-Steuerung. Nach Besuch des Kurses sind Sie in der Lage, Projekte eigenständig zu projektieren und in Betrieb zu nehmen. Nach bestandener Prüfung erhalten Sie Ihr KNX-Zertifikat. Bei Anmeldung zum Grundkurs ist ein Gutschein für die ETS 5 Lite Software enthalten.
    Ziele:
    Im KNX-Grundkurs inkl. Zertifizierung lernen Sie den Umgang mit der ETS-Software und die Grundlagen um KNX Projekte abzuwickeln.Dieser Kurs enthält 50% Praxis und 50% Theorie und bietet ein gutes Basiswissen in der KNX Technologie. In diesem Kurs werden Sie in die Technik des KNX-Bussystem eingeführt. Die Kursdauer beträgt gemäß der KNX Association 32 Lehreinheiten, die sich wie folgt aufteilen: 50 % Praxis und 50 % Theorie
    Zielgruppe:
    Elektrotechniker, Elektriker, Elektroinstallateure
    Voraussetzungen:
    technisches Verständnis

    Institut:
    E-Necker

    Wo:
    Wien

    Wann:
    15.11.2021 - 18.11.2021

  • ab 15.11.2021
    Sie installieren, prüfen oder warten elektrische Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen? In diesem Kurs lernen Sie die wichtigsten rechtlichen und technischen Grundlagen, um sicher und rechtskonform in explosionsgefährdeten Bereichen zu arbeiten. Die Ausbildung orientiert sich an der EN-60079.

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    WIFI Wienerstraße 150, 4020 Linz

    Wann:
    15.11.2021 - 16.11.2021

  • ab 15.11.2021
    In diesem Kurs erfolgt die Basisausbildung zu modernen Antriebssystemen. Es werden die technischen Kenntnisse für die Anbindung an ein Steuerungssystem, Inbetriebnahme, Parametrierung und Störungsbeseitigung vermittelt. Nach einer Übersicht zu elektrotechnischen Grundlagen von Antriebssystemen wird ausführlich die Programmierung, Inbetriebnahme und Diagnose trainiert. Es erfolgt eine Einführung zur PROFIBUS-, und PROFINET-Kommunikation. Praktische Übungen zur Wissensvertiefung werden an verschiedenen Antriebssystemen mit Asynchronmotoren durchgeführt.

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    WIFI Wienerstraße 150, 4020 Linz

    Wann:
    15.11.2021 - 18.11.2021

  • 10 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Datenbank-Anwendungskenntnisse
  • Elektronik- und Elektrotechnikkenntnisse
  • Bussysteme
  • C
  • C++
  • MatLab
  • SIMATIC WinCC
  • Simulation
  • Simulink
  • Steuerungs- und Regelungstechnik