ElektrotechnikerIn - Antriebstechnik

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik, Telekommunikation, IT
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.500,- bis € 3.170,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Antriebstechnik ist der Teilbereich der Automatisierungs- und Energietechnik und umfasst Elektrotechnik, insbesondere Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik.

Elektrische Antriebe werden mittels elektrischer Leistung in mechanische Leistung gewandelt. Die Einsatzgebiete reichen von Computer-Festplattenantrieben über hochpräzise stellwinkelgenaue Antriebe in Werkzeug- und Produktionsmaschinen, Schiffsantriebe, elektrische Flugzeugantriebe bis hin zu Antriebssystemen für die Öl- und Gasindustrie und Motoren für Pumpen- und Kompressorantriebe.

Fachleute entwickeln und realisieren Antriebslösungen vorwiegend für den Maschinen- und Anlagenbau. Sie beschäftigen sich mit elektrischen Antriebssystemen in verschiedensten Bereichen, z.B.

  • Elektro- und Verbrennungsmotoren: Prüfstände
  • Fördersysteme zur Güterbewegung: Seilbahnen, Kräne usw.
  • Umwelt und Energie: Abwassertechnik, Wasserkraft usw.
  • Bühnentechnik: Winden- und Spindelhubantriebe
  • Bergbau, Metallerzeugung, Metallverarbeitung: Abbaugeräte, Walzwerke
  • Maschinen- und Anlagenbau
  • Sondermaschinenbau: Sicherheitsvorrichtungen, Fahrantriebe
  • u.v.a.

 

Fachleute planen dazu den Einsatz spezieller Bauteile, wie z.B. Planetengetriebe, elektrische Hubzylinder, spezielle Kupplungen, Drehverbindungen. In Wasserkraftwerken setzen sie zur Regulierung der Wassermengen Spindelhubgetriebe ein, welche die Kraft besitzen Wasser anzuheben und abzusenken.

Sie beachten auch rechtliche Anforderungen. So müssen Antriebe in der Industrie weit mehr als 100 000 Betriebsstunden zuverlässig arbeiten, ein typischer Fahrzeugantriebsmotor nur etwa 5000 Betriebsstunden.

Siehe auch den Kernberuf ElektrotechnikerIn oder BauingenieurIn für Kraftwerksbau.

  • 5 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • 2
    • Flexibilität
    • Interesse an neuen Herausforderungen
  • Genauigkeit
  • 2
    • Neugier
    • Selbstgesteuertes Lernen
  • Teamfähigkeit
  • 11 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Datenbank-Anwendungskenntnisse
  • Elektronikkenntnisse
  • Bussysteme
  • C
  • C++
  • Entwicklung von Elektromotoren
  • MatLab
  • SIMATIC WinCC
  • Simulation
  • Simulink
  • Steuerungs- und Regelungstechnik