Steuerungs- und RegelungstechnikerIn

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik, Telekommunikation, IT / Wissenschaft, Bildung, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.970,- bis € 3.930,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: 2022). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Steuerungs- und RegelungstechnikerInnen beschäftigen sich mit dem Entwurf, der Herstellung und den Einsatz von Regelungs- und Steuerungsmechanismen für Geräte, Maschinen und Anlagen. Sie statten Haushaltsgeräte, Fahrzeuge oder Heizungsanlagen mit elektronischen Mess-, Steuer- und Regelungseinrichtungen aus. Dazu gehören z.B. Sensoren und Schaltungen zum Auslösen eines Alarmes oder bestimmter Schalthandlungen. Ein Beispiel ist das Auslösen einer Schutzeinrichtung, falls explosionsfähige oder toxische Gase austreten.

Je nach Spezialisierungsrichtung berechnen und prüfen sie Komponenten der unterschiedlichsten Geräte, Anlagen und Systeme, z.B: Fahrzeugassistenzsysteme (Autopilot, Tempomat, Sicherheitsassaistent), Heizungs- und Kühlanlagen, Produktionsanlagen oder medizintechnische Geräte.

  • Innerhalb des 8-semestrigen Bachelorstudiengangs lernen Sie die erforderlichen Grundlagen der Mathematik, Physik, Elektrotechnik und Informatik und fachspezifische Inhalte der Automatisierungstechnik. Die technischen Inhalte werden durch den Erwerb von nichttechnischen Schlüsselqualifikationen ergänzt. Zusätzlich erfolgt eine Praxisphase in der Industrie. Im achten Semester wird die Abschlussarbeit (Bachelorarbeit) verfasst, es schließt mit einem Kolloquium ab. Das Fernstudium ist modular aufgebaut und beinhaltet die folgenden Themen: - Naturwissenschaftliche Grundlagen und Programmieren - Grundlagen der Elektrotechnik, Mikroprozessortechnik - Elektronische Messtechnik - Digitale Kommunikationstechnik - Steuerungs- und Regelungstechnik (mit Labor) - Grundlagen digitaler Systeme, Bauelemente und Schaltungselektronik - Automatisierungstechnik, Elektrische Anlagentechnik - Antriebstechnik, Leistungselektronik und Regelungstechnik (mit Labor) - Mentor begleitete praktische Tätigkeit - Praxisphase
    Ziele:
    Das Ziel des berufsbegleitenden Fernstudienganges Automatisierungstechnik ist die anwendungsnahe Ausbildung von Ingenieuren elektrotechnischer Ausprägung.
    Voraussetzungen:
    Hochschulzugangsberechtigung gem. Landesrecht - durch Allgemeine Hochschulreife oder - Fachhochschulreife oder qualifizierte Berufsausbildung mit zweijähriger Berufserfahrung oder - Meisterabschluss bzw. vergleichbarer Abschluss - zusätzlich ist eine bestehende einschlägige Berufstätigkeit nachzuweisen - in Zweifelsfällen entscheidet der Prüfungsausschuss Das Bachelorstudium umfasst einen Workload von 180 ECTS-Punkten. Nach erfolgreichem Abschluss wird der international anerkannte akademische Grad Bachelor of Engineering (B.Eng.) verliehen. Für Interessierte eröffnet sich die Möglichkeit eines anschließenden Masterstudiums.

    Institut:
    Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund

    Wo:
    Hochschule Kaiserslautern

  • ab 11.03.2024
    Theorie:</br>- Übermittlung von Basiswissen der Steuerungs- und Regelungstechnik</br>- Sicherheitseinrichtungen in Kälteanlagenstromkreisbeispielen</br>- Installation elektrischer Anlagen</br>- Verdichtersteuerungen und Drehzahl- bzw. Leistungsregelung</br></br>Labor/Werkstatt:</br>- Praktische Übungen an unterschiedlichen Modellen (Veranschaulichung der theoretischen Unterrichtsinhalte)</br>- Fehlersuchübungen und Verdrahtung</br>- Steckübungen einfacher Schaltungen</br>- Inbetriebnahmen und Messungen
    Ziele:
    Klimatechnische Einrichtungen, Kühlanlagen, Fernkälte - Bereiche wie diese werden nicht zuletzt durch den Klimawandel weiter an Bedeutung gewinnen. Gute Jobaussichten sind also vorprogrammiert. Mit unseren maßgeschneiderten Modulen bereiten wir Sie perfekt auf den Einstieg in diese Materie bzw. die Lehrabschlussprüfung Kälteanlagentechnik vor. Dieses Modul vermittelt Ihnen zielgerichtet die technischen Grundlagen der Elektrotechnik im Kältemittelkreislauf. Die praktischen Übungen finden in den top-ausgestatteten Werkstätten und Labors des BFI Wien statt und festigen Ihr Theorie-Know-how.
    Zielgruppe:
    - Fachinteressierte Personen, die mit Kälte-Klima-Anlagen zu tun haben, bzw. Personen, die sich ein Grundlagenwissen im Bereich Kältetechnik aneignen wollen- Fachberater:innen in Elektro- und Baumärkten- Technische Instandhalter:innen für Wartungs- und Servicearbeiten in Gebäuden
    Voraussetzungen:
    - Technisches Verständnis- Basiswissen im Bereich des Kältemittelkreislaufs

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Engerthstraße 113-117, 1200 Wien

    Wann:
    11.03.2024 - 21.03.2024

  • ab 03.04.2024
    [vc_row][vc_column][vc_column_text]Prozessmanagement für Führungskräfte dynamischer Unternehmungen. Steigern Sie Ihren Marktwert. Neun von zehn kompetenter Prozessmanagement Verantwortlicher österreichischer Unternehmungen sind von den Vorteilen dieses Spezial-Seminars überzeugt und buchen. Vom pma Ausbildungskooperationspartner, in Wien, Wiener Neustadt, Graz, Linz, Klagenfurt und Innsbruck. Prozessmanagement mit effizienter IT Unterstützung durch das <a style="text-decoration: underline;" title="WBStool und IPMA® / pma Projekte" href="http://www.milestoned.co.uk/de/Home.aspx" target="_blank" rel="noopener noreferrer">WBStool</a>. &nbsp; Ihr Nutzen des Prozessmanagement Seminars speziell für dynamische Unternehmungen kurz zusammengefasst: AbsolventInnen und Unternehmungen erhöhen Ihre Prozessmanagement Kompetenzen und AbsolventInnen erhalten eine von ArbeitgeberInnen und Top-Unternehmungen anerkannte Teilnahmebestätigung vom akkreditierten IPMA® / pma Ausbildungskooperationspartner und es verbessern sich die Chancen von AbsolventInnen auf dem Arbeitsmarkt (Top-Jobangebote&gt; siehe <a title="Prozessmanagement - Top Jobs" href="http://www.karriere.at/jobs/prozessmanagement" target="_blank" rel="noopener noreferrer">hier</a>). &nbsp; Ziele der Veranstaltung Erlangung von Prozessmanagementkompetenzen zur Gestaltung von Prozessen - sowohl im Makrobereich (z. B. Strategie, Markt, Wertschöpfung) als auch im Mikrobereich (z. B. Prozessmessung, Prozessgestaltung inkl. Zieldefinition, Prozesskostenrechnung etc.) Kenntnis der relevanten Erfolgsfaktoren für erfolgreich gestaltete Prozesse Kenntnis darüber, welchen Stellenwert Prozesse in der Unternehmensorganisation haben und wie diese sinnvoll gestaltet werden. &nbsp; Inhalte Grundlagen/Einführung: Definition und Ziele von Prozessmanagement (Resultatorientierung, Kundenorientierung, Beitrag zum Ganzen, Kontrollierbarkeit …) Definition Kern-, Unterstützungs-, Leistungs-, Steuerungs-, Haupt- und Teilprozesse Zielfelder im Prozessmanagement (Qualität, Produktivität, Innovationsfähigkeit, Management) Phasen im Projektmanagement (Beurteilung der Ausgangslage, Prozesserhebung/Messung, Prozessgestaltung, Prozessumsetzung, Prüfung der Wirksamkeit) &nbsp; „Makroebenen“ im Prozessmanagement: Prozessradar „Organisation“ (Wie sieht es derzeit strategisch, strukturell, kulturell und führungsmäßig aus?) Prozessradar „Markt“ (Wie sieht derzeit unser Markt aus?) Wertstellungsprofil (Welche strategischen Vorgaben gibt es, die als Leitplanken für die Prozesslandschaft existieren?) Prozessvorgaben an strategische Geschäftsfelder (SGF) - (Welche strategischen Vorgaben gibt es für Prozesse in SGF?) &nbsp; „Mesoebenen“ im Prozessmanagement: Relative Prozessqualität (Erhebung der kaufentscheidenden Kriterien, deren Gewichtung und  deren relative Bewertung im Verhältnis zur Konkurrenz) Qualitätslandkarte (ergibt sich aus der rel. Qualität.  = Auskunft über notwendige qualitätswirkende/-ändernde Maßnahmen) Qualitätsmatrix (Auskunft der Wirkung der Prozesse auf die relevanten kaufentscheidenden Kriterien) Wertkettenanalyse (Infos über wertschöpfende und unterstützende Prozesse und deren Anteil an der Gesamtwertschöpfung) Schnittstellenanalysen (Infos über die gegenseitige Wirkung von Prozessen inkl. Vorschlag zu Verbesserungen) &nbsp; „Mikroebenen“ im Prozessmanagement: Funktionenanalyse (Detailbeschreibung einzelner Prozesse hinsichtlich Prozessziele, Messgrößen, zu erzielender Prozessqualität, Schnittstellen etc.) Prozessdarstellung (ergebnisgesteuert, stellengesteuert &gt; = Ablaufdiagramme) Qualitätsmessung anhand der kaufentscheidenden Kriterien Situationsanalyse - Verbesserungsmaßnahmen (Darstellung der unzufriedenstellenden Ist-Situation sowie Nennung von Verbesserungsvorschlägen) Prozessprüfung - IST-Situation anhand einer SWOT-Analyse (Detailbeschreibung eines geprüften Prozesses anhand einer SWOT-Analyse inklusive sich daraus ergebender Herausforderungen / Verbesserungsmöglichkeiten) Zieldefinition in Prozessen (Beschreibung von SMARTen Prozesszielen) Prozessgestaltung (Streichen / Hinzufügen von Prozessen, Zusammenlegung von Prozessen …) Prozessoptimierung (Darstellung von Prozessverbesserungen (aus Kundensicht) in Form von Qualitätsanforderungen, möglichen Störungen, konkreten Maßnahmen) Änderung von Prozessdurchlaufzeiten (Beschreibung der Änderungsvorschläge ausgehend von der IST-Situation - Beschreibung der Probleme - Beschreibung von Verbesserungsvorschlägen) Betrachtung von Prozesskostentreibern inkl. Checkliste „systematische Müllabfuhr“ (Prüfung von Prozessen inkl. Vorschlägen für Verbesserungsmaßnahmen) Prozessorganisation anhand der „3-Checkfragen nach P. Drucker“ (Ausrichtung am Kunden, an den Mitarbeitern, an den Führungskräften) Funktionendiagramm, Stellenbeschreibung, Gremiengestaltung Funktionalstrategie (Zusammenfassung von Prozessen zu einer übergeordneten Strategie) Prozesskostenrechnung (Ermittlung der Prozesskosten auf Basis leistungsmengeninduzierter und leistungsmengenneutraler Tätigkeiten). &nbsp; Abschluss mit X SIEBEN Teilnahmebestätigung, vom anerkannten pma Ausbildungskooperationspartner (pma AKP).  &nbsp; Zielgruppe Angesprochen sind (angehende) ProzessmanagerInnen sowie Führungskräfte und deren MitarbeiterInnen von (bitte nur) dynamischen Unternehmen, welche eine effiziente und effektive Prozesslandschaft benötigen, um (international) wettbewerbsfähig zu werden bzw. zu bleiben. &nbsp; Methodik / Didaktik / Ablauf Das Seminar besteht aus einem Mix aus theoretischen Vorträgen mit daran anschließenden praktischen Übungen. Es wird größter Wert auf praktische Umsetzbarkeit des Erlernten gelegt. Vorteilhaft ist es, wenn die TeilnhemerInnen mit konkreten eigenen Beispielen in das Seminar gehen. Diese können dann anhand von - aus den oben genannten Bereichen stammenden - Vorlagen direkt bearbeitet werden. Die TeilnehmerInnen / Asolverntinnen können dadurch mit einer praktischen Lösung in ihre Unternehmung / Organisation zurückkehren. &nbsp; Voraussetzungen Ihr Interesse am Thema und Lernbereitschaft. &nbsp; Termine 2-Tages-Seminar à je 8 Lehreinheiten (LE, 1 LE = 45 min), gesamt 16 LE. Starttermin 07.01.2019 &gt; Ausgebucht! &nbsp; Weitere Termine 2019: Werden noch bekannt gegeben! Veranstaltungstage: Donnerstag und Freitag. Einzelunterricht 8 LE Keine fixen Termine, bei der Terminplanung werden die Wunschtermine der TeilnehmerInnen berücksichtigt. &nbsp; Dauer Tages-Seminare jeweils von 09.00 Uhr - 17.00 Uhr &nbsp; Veranstaltungsort Entweder 1030 Wien (<a title="X SIEBEN Wirtschaftstraining - Rochusgasse 6, 1030 Wien" href="https://www.x-sieben.at/kontakt/#wien" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Karte</a>) oder 2493 Lichtenwörth / Wiener Neustadt (<a title="X SIEBEN Wirtschaftstraining - Kurzegasse 7, 2493 Lichtenwörth" href="https://www.x-sieben.at/kontakt/#noe" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Karte</a>) oder 8010 Graz bzw. nach Vereinbarung. Weitere Standorte in Linz, Klagenfurt und Innsbruck. Das Seminar kann auch in Deutschland und der Schweiz gebucht werden. &nbsp; Ihre Investition (EUR) 16 LE für 998,--  pro Person (unverbindlich empfohlener Richtpreis inklusive Skripten. Exklusive gesetzlicher USt. Einzelunterricht zum Thema "Prozessmanagement für Führungskräfte dynamischer Unternehmungen - In nur 2 Tagen": Auf Anfrage! Spezialangebot für Unternehmen: Info <a title="Spezialangebot für Unternehmen" href="https://www.x-sieben.at/weiterbildung/d-spezialangebote-fuer-unternehmen-zu-uns-oder-zu-ihnen" target="_blank" rel="noopener noreferrer">hier</a>! Verpassen Sie nicht die Chance und sichern Sie sich jetzt noch rechtzeitig Ihren Seminarplatz: Seminar "Prozessmanagement für Führungskräfte dynamischer Unternehmungen - In nur 2 Tagen": 1.198,-- (brutto)                   Sie buchen lieber per Telefon?                                               &gt; Rufen Sie uns (gebührenfrei) unter <a href="tel:+43800700170">0800 700 170</a> an. &nbsp; <a href="https://www.x-sieben.at/kontakt/" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Jetzt weitere Informationen holen</a> [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]
    Voraussetzungen:
    Ihr Interesse am Thema

    Institut:
    X SIEBEN

    Wo:
    Rochusgasse 17, 1030 Wien

    Wann:
    03.04.2024 - 09.04.2024

  • ab 10.04.2024
    Der Bauzeitenplan unterstützt alle Kommunikations-, Steuerungs- und Dokumentationsaufgaben. Im Seminar zeigen wir Ihnen mit Microsoft® Project das Erstellen eines Bauzeitenplans, die Planung der erforderlichen Ressourcen und die Dokumentation des Bauablaufs. In Bauprojekten ändern sich Bauaufgaben und damit Termine laufend. Dies erfordert einen permanent aktualisierten Bauzeitenplan, welcher die Grundlage für die Planung der Ressourcen und Leistungsvorgaben darstellt. Lösungswege zur Umsetzung in der eigenen Organisation werden ebenfalls aufgezeigt.
    Ziele:
    Microsoft® Project-Auffrischung mit Schwerpunkt Bauzeitenplan

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Niederösterreich Mariazeller Straße 97 3100 St. Pölten

    Wann:
    10.04.2024 - 10.04.2024

  • ab 19.04.2024
    - Geschichte und Herkunft des Kinesio-Tapings</br>- Anatomie und Physiologie</br>- Wirkung des funktionellen Tapens</br>- Einsatzbereiche</br>- Verschiedene Anlagetechniken</br>- Vorbereitung vor dem Tapen</br>- Tapes zuschneiden und anlegen</br>- Korrekte Positionierung</br>- Spezifische Anlagen für häufige Beschwerdebilder (Nacken, Schulter, Hüfte, Knie etc.)
    Ziele:
    Nicht nur aus dem Spitzensport sind die bunten Kinesio-Tapes nicht mehr wegzudenken: Ziel des Tapings ist es, Steuerungs- und Heilungsprozesse zu aktivieren und damit die Bewegungsfähigkeit von Gelenken und Muskulatur wiederherzustellen. In diesem praxisorientierten Kurs erlernen Sie die Grundanlagetechniken im Taping sowie spezielle Anlageformen für ausgewählte Krankheitsbilder. Neben den theoretischen Basics erwartet Sie vor allem viel Praxis mit dem Tape, um unterschiedliche Krankheitsbilder im modernen Sport- und Therapiebereich behandeln zu können.
    Zielgruppe:
    Masseur:innen, Physiotherapeut:innen, Ärzt:innen, Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwestern/Diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger, Shiatsupraktiker:innen, Therapeut:innen in Reha-, Fitness- und Gesundheitseinrichtungen, Sport- sowie Fitnesstrainer:innen, die ihr Praxisangebot erweitern wollen.
    Voraussetzungen:
    Bitte beachten SieCremen Sie Ihren Körper nicht ein - um Übungstapes anbringen zu können, muss die Haut trocken sein.Bitte bringen Sie eine scharfe Schere mit.

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1030 Wien

    Wann:
    19.04.2024 - 19.04.2024

  • ab 13.05.2024
    Dieses Seminar hilft Ihnen bei der Vorbereitung auf Sicherheitsrollen auf h&ouml;chster Ebene. In diesem Kurs erlernen Sie die F&auml;higkeiten und Technologien, die Sie zum Implementieren der wichtigsten Cisco-Sicherheitsl&ouml;sungen ben&ouml;tigen, um erweiterten Schutz vor Cybersicherheitsangriffen zu bieten. Sie lernen Sicherheit f&uuml;r Netzwerke, Cloud und Content, Endpoint-Protection, sicheren Netzwerkzugriff, Transparenz und Durchsetzung. Sie erhalten umfassende praktische Erfahrung mit der Bereitstellung von Cisco Firepower Next-Generation Firewall und Cisco ASA Firewall, Konfigurieren von Zugriffssteuerungsrichtlinien, E-Mail-Richtlinien und 802.1X-Authentifizierung. Sie erhalten eine Einf&uuml;hrung in die Bedrohungserkennungsfunktionen von Cisco Stealthwatch Enterprise und Cisco Stealthwatch Cloud. Nach Abschluss des Kurses haben die Teilnehmer*innen Kenntnisse zu folgenden Themen: mationssicherheitskonzepte und -strategien innerhalb des Netzwerks l;ngige TCP / IP-, Netzwerkanwendungs- und Endpunktangriffe erschiedene Netzwerksicherheitstechnologien zusammenarbeiten, um sich vor Angriffen zu sch&uuml;tzen mentieren der Zugriffskontrolle auf der Cisco ASA-Appliance und der Cisco Firepower Next-Generation-Firewall mentieren grundlegender Sicherheitsfunktionen f&uuml;r E-Mail-Inhalte, die von der Cisco Email Security Appliance bereitgestellt werden mentieren von Sicherheitsfunktionen f&uuml;r Webinhalte, die von der Cisco Web Security Appliance bereitgestellt werden rheitsfunktionen von Cisco Umbrella, Bereitstellungsmodelle, Richtlinienverwaltung und Investigate-Konsole und Kryptografiel&ouml;sungen und -algorithmen re site-to-site connectivity von Cisco und Bereitstellung von Cisco IOS VTI-basierten Point-to-Point-IPSec-VPNs und Point-to-Point-IPSec-VPNs auf Cisco ASA und Cisco FirePower NGFW tstellen von Cisco Secure Remote Access-Konnektivit&auml;tsl&ouml;sungen und Konfiguration der 802.1X- und EAP-Authentifizierung legendes Verst&auml;ndnis der Endpunktsicherheit und AMP for Endpoints-Architektur und die grundlegenden Funktionen hiedene Schutzmechanismen auf Cisco-Ger&auml;ten, die die Steuerungs- und Verwaltungsebene sch&uuml;tzen gurieren und &uuml;berpr&uuml;fen von Datenebenensteuerelementen der Cisco IOS-Software Layer 2 und Layer 3 Stealthwatch Enterprise- und Stealthwatch Cloud-L&ouml;sungen lagen von Cloud Computing und h&auml;ufigen Cloud-Angriffen sowie der Sicherung der Cloud-Umgebung
    Zielgruppe:
    Security Engineer Network Engineer Network Designer Network Administrator Systems Engineer Consulting Systems Engineer Technical Solutions Architect Cisco Integrators/Partners Network Manager Cisco integrators and partners
    Voraussetzungen:
    Fähigkeiten und Kenntnisse, die denen entsprechen, die im Kurs Implementing and Administering von Cisco Solutions (CCNA) erlernt wurden Vertrautheit mit Ethernet- und TCP / IP-Netzwerken Grundkenntnisse des Windows-Betriebssystems Grundkenntnisse in Cisco IOS-Netzwerken und -Konzepten Kenntnisse der Grundlagen von Netzwerksicherheitskonzepten

    Institut:
    ETC - Enterprise Training Center GmbH

    Wo:
    ETC-Wien

    Wann:
    13.05.2024 - 17.05.2024

  • ab 19.08.2024
    Dieses Seminar hilft Ihnen bei der Vorbereitung auf Sicherheitsrollen auf h&ouml;chster Ebene. In diesem Kurs erlernen Sie die F&auml;higkeiten und Technologien, die Sie zum Implementieren der wichtigsten Cisco-Sicherheitsl&ouml;sungen ben&ouml;tigen, um erweiterten Schutz vor Cybersicherheitsangriffen zu bieten. Sie lernen Sicherheit f&uuml;r Netzwerke, Cloud und Content, Endpoint-Protection, sicheren Netzwerkzugriff, Transparenz und Durchsetzung. Sie erhalten umfassende praktische Erfahrung mit der Bereitstellung von Cisco Firepower Next-Generation Firewall und Cisco ASA Firewall, Konfigurieren von Zugriffssteuerungsrichtlinien, E-Mail-Richtlinien und 802.1X-Authentifizierung. Sie erhalten eine Einf&uuml;hrung in die Bedrohungserkennungsfunktionen von Cisco Stealthwatch Enterprise und Cisco Stealthwatch Cloud. Nach Abschluss des Kurses haben die Teilnehmer*innen Kenntnisse zu folgenden Themen: mationssicherheitskonzepte und -strategien innerhalb des Netzwerks l;ngige TCP / IP-, Netzwerkanwendungs- und Endpunktangriffe erschiedene Netzwerksicherheitstechnologien zusammenarbeiten, um sich vor Angriffen zu sch&uuml;tzen mentieren der Zugriffskontrolle auf der Cisco ASA-Appliance und der Cisco Firepower Next-Generation-Firewall mentieren grundlegender Sicherheitsfunktionen f&uuml;r E-Mail-Inhalte, die von der Cisco Email Security Appliance bereitgestellt werden mentieren von Sicherheitsfunktionen f&uuml;r Webinhalte, die von der Cisco Web Security Appliance bereitgestellt werden rheitsfunktionen von Cisco Umbrella, Bereitstellungsmodelle, Richtlinienverwaltung und Investigate-Konsole und Kryptografiel&ouml;sungen und -algorithmen re site-to-site connectivity von Cisco und Bereitstellung von Cisco IOS VTI-basierten Point-to-Point-IPSec-VPNs und Point-to-Point-IPSec-VPNs auf Cisco ASA und Cisco FirePower NGFW tstellen von Cisco Secure Remote Access-Konnektivit&auml;tsl&ouml;sungen und Konfiguration der 802.1X- und EAP-Authentifizierung legendes Verst&auml;ndnis der Endpunktsicherheit und AMP for Endpoints-Architektur und die grundlegenden Funktionen hiedene Schutzmechanismen auf Cisco-Ger&auml;ten, die die Steuerungs- und Verwaltungsebene sch&uuml;tzen gurieren und &uuml;berpr&uuml;fen von Datenebenensteuerelementen der Cisco IOS-Software Layer 2 und Layer 3 Stealthwatch Enterprise- und Stealthwatch Cloud-L&ouml;sungen lagen von Cloud Computing und h&auml;ufigen Cloud-Angriffen sowie der Sicherung der Cloud-Umgebung
    Zielgruppe:
    Security Engineer Network Engineer Network Designer Network Administrator Systems Engineer Consulting Systems Engineer Technical Solutions Architect Cisco Integrators/Partners Network Manager Cisco integrators and partners
    Voraussetzungen:
    Fähigkeiten und Kenntnisse, die denen entsprechen, die im Kurs Implementing and Administering von Cisco Solutions (CCNA) erlernt wurden Vertrautheit mit Ethernet- und TCP / IP-Netzwerken Grundkenntnisse des Windows-Betriebssystems Grundkenntnisse in Cisco IOS-Netzwerken und -Konzepten Kenntnisse der Grundlagen von Netzwerksicherheitskonzepten

    Institut:
    ETC - Enterprise Training Center GmbH

    Wo:
    ETC-Wien

    Wann:
    19.08.2024 - 23.08.2024

  • ab 04.09.2024
    Neben einer fundierten technischen Ausbildung legt die Werkmeisterschule des BFI NÖ einen besonderen Schwerpunkt auf den Erwerb von Führungskompetenz sowie von wirtschaftlichen und organisatorischen Kompetenzen. Im Ausbildungszweig Maschinenbau erfolgt eine Spezialisierung in den Bereichen Konstruktion, Herstellung sowie Wartung von Maschinen und Maschinenteilen. Inhalte: Mechanik, Fertigungstechnik, Maschinenelemente, Technisches Zeichnen & Computer Aided Design, Computer Aided Manufacturing, Hydraulik und Pneumatik, Elektrotechnik und Steuerungstechnik, Steuerungs- und Regelungstechnik, Betriebstechnik, Angewandte Informatik, Naturwissenschaftliche Grundlagen, Angewandte Mathematik, Mitarbeiter_innenführung und -ausbildung, Wirtschaft und Recht, Kommunikation und Schriftverkehr, Englisch, Projektstudien Der positive Abschluss der Werkmeisterschule ersetzt das Modul „Fachbereich“ bei der Berufsreifeprüfung und berechtigt Sie zur Ausbildung von Lehrlingen. Ein Werkmeisterabschluss befähigt Sie zur selbstständigen Ausübung von reglementierten Gewerben und Handwerken.
    Voraussetzungen:
    Facheinschlägige Berufsausbildung (Lehrabschluss oder abgeschlossene Fachschule) in den Bereichen Metalltechnik oder Maschinenbau.

    Institut:
    BFI-NÖ Service-Center Wr. Neustadt

    Wo:
    Wr. Neustadt

    Wann:
    04.09.2024 - 26.06.2025

  • ab 04.09.2024
    Neben einer fundierten technischen Ausbildung legt die Werkmeisterschule des BFI NÖ einen besonderen Schwerpunkt auf den Erwerb von Führungskompetenz sowie von wirtschaftlichen und organisatorischen Kompetenzen. Im Ausbildungszweig Elektrotechnik erfolgt eine Spezialisierung im Bereich der Planung und Berechnung von Elektroinstallationen. Sie erwerben zudem fundierte Kenntnisse über elektrische Maschinen und Anlagen, elektronische Schaltungen, Steuerungs- und Regelungstechnik, Messtechnik und Schutzmaßnahmen. Inhalte: Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik, Elektrische Messtechnik, Elektrische Maschinen, Elektrische Anlagen, Steuerungs- und Regelungstechnik, Elektronik, Hochspannungstechnik, Laboratorium für Elektrotechnik, Betriebstechnik, Konstruktionsübungen, Angewandte Informatik, Naturwissenschaftliche Grundlagen, Angewandte Mathematik, Kommunikation und Schriftverkehr, Englisch, Wirtschaft und Recht, Mitarbeiter_innenführung und –ausbildung, Projektstudien. Der positive Abschluss der Werkmeisterschule ersetzt das Modul „Fachbereich“ bei der Berufsreifeprüfung und berechtigt Sie zur Ausbildung von Lehrlingen. Ein Werkmeisterabschluss befähigt Sie zur selbstständigen Ausübung von reglementierten Gewerben und Handwerken.
    Voraussetzungen:
    Facheinschlägige Berufsausbildung (Lehrabschluss oder abgeschlossene Fachschule) im Bereich Elektrotechnik

    Institut:
    BFI-NÖ Service-Center Wr. Neustadt

    Wo:
    Wr. Neustadt

    Wann:
    04.09.2024 - 26.06.2025

  • ab 04.09.2024
    Neben einer fundierten technischen Ausbildung legt die Werkmeisterschule des BFI NÖ einen besonderen Schwerpunkt auf den Erwerb von Führungskompetenz sowie von wirtschaftlichen und organisatorischen Kompetenzen. Im Ausbildungszweig Maschinenbau erfolgt eine Spezialisierung in den Bereichen Konstruktion, Herstellung sowie Wartung von Maschinen und Maschinenteilen. Inhalte: Mechanik, Fertigungstechnik, Maschinenelemente, Technisches Zeichnen & Computer Aided Design, Computer Aided Manufacturing, Hydraulik und Pneumatik, Elektrotechnik und Steuerungstechnik, Steuerungs- und Regelungstechnik, Betriebstechnik, Angewandte Informatik, Naturwissenschaftliche Grundlagen, Angewandte Mathematik, Mitarbeiter_innenführung und -ausbildung, Wirtschaft und Recht, Kommunikation und Schriftverkehr, Englisch, Projektstudien Der positive Abschluss der Werkmeisterschule ersetzt das Modul „Fachbereich“ bei der Berufsreifeprüfung und berechtigt Sie zur Ausbildung von Lehrlingen. Ein Werkmeisterabschluss befähigt Sie zur selbstständigen Ausübung von reglementierten Gewerben und Handwerken.
    Voraussetzungen:
    Facheinschlägige Berufsausbildung (Lehrabschluss oder abgeschlossene Fachschule) in den Bereichen Metalltechnik oder Maschinenbau.

    Institut:
    BFI-NÖ Service-Center Wr. Neustadt

    Wo:
    Wr. Neustadt

    Wann:
    04.09.2024 - 26.06.2025

  • 4 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Reaktionsfähigkeit
  • Zuverlässigkeit
  • 14 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Automatisierungstechnik
  • Elektronikkenntnisse
  • Führungsqualitäten
  • Projektmanagement-Kenntnisse
  • Bussysteme
  • C
  • C++
  • Datenbanksysteme
  • EPLAN
  • MatLab
  • MS Office-Anwendungskenntnisse
  • Prozessleittechnik
  • SIMATIC WinCC
  • Simulink