Steuerungs- und RegelungstechnikerIn

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik, Telekommunikation, IT / Wissenschaft, Bildung, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.500,- bis € 3.190,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Steuerungs- und RegelungstechnikerInnen beschäftigen sich mit dem Entwurf, der Herstellung und den Einsatz von Regelungs- und Steuerungsmechanismen für Geräte, Maschinen und Anlagen. Sie statten Haushaltsgeräte, Fahrzeuge oder Heizungsanlagen mit elektronischen Mess-, Steuer- und Regelungseinrichtungen aus. Dazu gehören z.B. Sensoren und Schaltungen zum Auslösen eines Alarmes oder bestimmter Schalthandlungen. Ein Beispiel ist das Auslösen einer Schutzeinrichtung, falls explosionsfähige oder toxische Gase austreten.

Je nach Spezialisierungsrichtung berechnen und prüfen sie Komponenten der unterschiedlichsten Geräte, Anlagen und Systeme, z.B: Fahrzeugassistenzsysteme (Autopilot, Tempomat, Sicherheitsassaistent), Heizungs- und Kühlanlagen, Produktionsanlagen oder medizintechnische Geräte.

  • Innerhalb des 8-semestrigen Bachelorstudiengangs lernen Sie die erforderlichen Grundlagen der Mathematik, Physik, Elektrotechnik und Informatik und fachspezifische Inhalte der Automatisierungstechnik. Die technischen Inhalte werden durch den Erwerb von nichttechnischen Schlüsselqualifikationen ergänzt. Zusätzlich erfolgt eine Praxisphase in der Industrie. Im achten Semester wird die Abschlussarbeit (Bachelorarbeit) verfasst, es schließt mit einem Kolloquium ab. Das Fernstudium ist modular aufgebaut und beinhaltet die folgenden Themen: - Naturwissenschaftliche Grundlagen und Programmieren - Grundlagen der Elektrotechnik, Mikroprozessortechnik - Elektronische Messtechnik - Digitale Kommunikationstechnik - Steuerungs- und Regelungstechnik (mit Labor) - Grundlagen digitaler Systeme, Bauelemente und Schaltungselektronik - Automatisierungstechnik, Elektrische Anlagentechnik - Antriebstechnik, Leistungselektronik und Regelungstechnik (mit Labor) - Mentor begleitete praktische Tätigkeit - Praxisphase
    Ziele:
    Das Ziel des berufsbegleitenden Fernstudienganges Automatisierungstechnik ist die anwendungsnahe Ausbildung von Ingenieuren elektrotechnischer Ausprägung.
    Voraussetzungen:
    Hochschulzugangsberechtigung gem. Landesrecht - durch Allgemeine Hochschulreife oder - Fachhochschulreife oder qualifizierte Berufsausbildung mit zweijähriger Berufserfahrung oder - Meisterabschluss bzw. vergleichbarer Abschluss - zusätzlich ist eine bestehende einschlägige Berufstätigkeit nachzuweisen - in Zweifelsfällen entscheidet der Prüfungsausschuss Das Bachelorstudium umfasst einen Workload von 180 ECTS-Punkten. Nach erfolgreichem Abschluss wird der international anerkannte akademische Grad Bachelor of Engineering (B.Eng.) verliehen. Für Interessierte eröffnet sich die Möglichkeit eines anschließenden Masterstudiums.

    Institut:
    Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund

    Wo:
    Hochschule Kaiserslautern

  • ab 05.09.2022
    <br /> Dieses Seminar hilft Ihnen bei der Vorbereitung auf Sicherheitsrollen auf h&ouml;chster Ebene. In diesem Kurs erlernen Sie die F&auml;higkeiten und Technologien, die Sie zum Implementieren der wichtigsten Cisco-Sicherheitsl&ouml;sungen ben&ouml;tigen, um erweiterten Schutz vor Cybersicherheitsangriffen zu bieten.<br /> Sie lernen Sicherheit f&uuml;r Netzwerke, Cloud und Content, Endpoint-Protection, sicheren Netzwerkzugriff, Transparenz und Durchsetzung.<br /> Sie erhalten umfassende praktische Erfahrung mit der Bereitstellung von Cisco Firepower Next-Generation Firewall und Cisco ASA Firewall, Konfigurieren von Zugriffssteuerungsrichtlinien, E-Mail-Richtlinien und 802.1X-Authentifizierung.<br /> Sie erhalten eine Einf&uuml;hrung in die Bedrohungserkennungsfunktionen von Cisco Stealthwatch Enterprise und Cisco Stealthwatch Cloud.<br /> <br /> Nach Abschluss des Kurses haben die Teilnehmer Kenntnisse zu folgenden Themen: Informationssicherheitskonzepte und -strategien innerhalb des Netzwerks G&auml;ngige TCP / IP-, Netzwerkanwendungs- und Endpunktangriffe Wie verschiedene Netzwerksicherheitstechnologien zusammenarbeiten, um sich vor Angriffen zu sch&uuml;tzen Implementieren der Zugriffskontrolle auf der Cisco ASA-Appliance und der Cisco Firepower Next-Generation-Firewall Implementieren grundlegender Sicherheitsfunktionen f&uuml;r E-Mail-Inhalte, die von der Cisco Email Security Appliance bereitgestellt werden Implementieren von Sicherheitsfunktionen f&uuml;r Webinhalte, die von der Cisco Web Security Appliance bereitgestellt werden Sicherheitsfunktionen von Cisco Umbrella, Bereitstellungsmodelle, Richtlinienverwaltung und Investigate-Konsole VPNs und Kryptografiel&ouml;sungen und -algorithmen Sichere site-to-site connectivity von Cisco und Bereitstellung von Cisco IOS VTI-basierten Point-to-Point-IPSec-VPNs und Point-to-Point-IPSec-VPNs auf Cisco ASA und Cisco FirePower NGFW Bereitstellen von Cisco Secure Remote Access-Konnektivit&auml;tsl&ouml;sungen und Konfiguration der 802.1X- und EAP-Authentifizierung Grundlegendes Verst&auml;ndnis der Endpunktsicherheit und AMP for Endpoints-Architektur und die grundlegenden Funktionen Verschiedene Schutzmechanismen auf Cisco-Ger&auml;ten, die die Steuerungs- und Verwaltungsebene sch&uuml;tzen Konfigurieren und &uuml;berpr&uuml;fen von Datenebenensteuerelementen der Cisco IOS-Software Layer 2 und Layer 3 Cisco Stealthwatch Enterprise- und Stealthwatch Cloud-L&ouml;sungen Grundlagen von Cloud Computing und h&auml;ufigen Cloud-Angriffen sowie der Sicherung der Cloud-Umgebung <br /> <br /> Wenn Sie die CCNP Security Zertifizierung anstreben, haben wir das <a href="https://www.etc.at/services/rabatte-und-aktionen/etc-pakete/cisco-ccnp-security-paket/">Cisco CCNP Security Paket </a>f&uuml;r Sie!
    Zielgruppe:
    Dieses Seminar richtet sich an: Security Engineer Network Engineer Network Designer Network Administrator Systems Engineer Consulting Systems Engineer Technical Solutions Architect Cisco Integrators/Partners Network Manager Cisco integrators and partners
    Voraussetzungen:
    Für dieses Seminar werden folgende Kenntnisse empfohlen: Fähigkeiten und Kenntnisse, die denen entsprechen, die im Kurs Implementing and Administering von Cisco Solutions (CCNA) erlernt wurden Vertrautheit mit Ethernet- und TCP / IP-Netzwerken Grundkenntnisse des Windows-Betriebssystems Grundkenntnisse in Cisco IOS-Netzwerken und -Konzepten Kenntnisse der Grundlagen von Netzwerksicherheitskonzepten

    Institut:
    ETC - Enterprise Training Center GmbH

    Wo:
    ETC-Wien

    Wann:
    05.09.2022 - 09.09.2022

  • ab 09.09.2022
    Der Schwerpunkt liegt bei den fachbezogenen Gegenständen Elektrische Maschinen, Elektrische Anlagen, Steuerungs- und Regelungstechnik, Elektronik, Leistungselektronik, Labor für Elektrotechnik, Hochspannungstechnik. Begleitend zum 4. Semester wird die Abschlussarbeit anhand eines Projekts aus der Praxis erstellt. Inklusive aller Arbeitsunterlagen. Einzelne Gegenstände werden auch über ein digitales Lernmanagementsystem in betreuten Selbstlernphasen unterrichtet. Das ermöglicht Ihnen eine flexible Zeiteinteilung und Sie ersparen sich dadurch Präsenzstunden im Lehrsaal.HINWEIS: Die Dauer einer Trainingseinheit (TE) beträgt in der Werkmeisterschule 45 Minuten.Falls Sie bereits eine einschlägige berufsbildende mittlere Schule (Fachschule) oder HTL abgeschlossen haben, können Sie um Befreiung ansuchen und eventuell direkt in den 2. Jahrgang einsteigen.
    Ziele:
    Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Niederösterreich Mariazeller Straße 97 3100 St. Pölten

    Wann:
    09.09.2022 - 17.02.2023

  • ab 10.09.2022
    Der Schwerpunkt liegt bei den fachbezogenen Gegenständen Fertigungstechnik, Elektrotechnik und Steuerungstechnik, Mess- und Automatisierungstechnik, Manipulationstechnik, Hydraulik und Pneumatik, Steuerungs- und Regelungstechnik, Bauelemente und Grundschaltungen der Elektronik, Laboratorium für Elektrotechnik und Elektronik. Begleitend zum 4. Semester wird die Abschlussarbeit anhand eines Projektes aus der Praxis erstellt. Inklusive aller Arbeitsunterlagen. Einzelne Gegenstände werden auch über ein digitales Lernmanagementsystem in betreuten Selbstlernphasen unterrichtet. Das ermöglicht Ihnen eine flexible Zeiteinteilung und Sie ersparen sich dadurch Präsenzstunden im Lehrsaal.HINWEIS: Die Dauer einer Trainingseinheit (TE) beträgt in der Werkmeisterschule 45 Minuten.Falls Sie bereits eine einschlägige berufsbildende mittlere Schule (Fachschule) oder HTL abgeschlossen haben, können Sie um Befreiung ansuchen und eventuell direkt in den 2. Jahrgang einsteigen.
    Ziele:
    Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Niederösterreich Mariazeller Straße 97 3100 St. Pölten

    Wann:
    10.09.2022 - 04.02.2023

  • ab 10.09.2022
    Der Schwerpunkt liegt bei den fachbezogenen Gegenständen Fertigungstechnik, Elektrotechnik und Steuerungstechnik, Mess- und Automatisierungstechnik, Manipulationstechnik, Hydraulik und Pneumatik, Steuerungs- und Regelungstechnik, Bauelemente und Grundschaltungen der Elektronik, Laboratorium für Elektrotechnik und Elektronik. Begleitend zum 4. Semester wird die Abschlussarbeit anhand eines Projektes aus der Praxis erstellt. Inklusive aller Arbeitsunterlagen. Einzelne Gegenstände werden auch über ein digitales Lernmanagementsystem in betreuten Selbstlernphasen unterrichtet. Das ermöglicht Ihnen eine flexible Zeiteinteilung und Sie ersparen sich dadurch Präsenzstunden im Lehrsaal.HINWEIS: Die Dauer einer Trainingseinheit (TE) beträgt in der Werkmeisterschule 45 Minuten.Falls Sie bereits eine einschlägige berufsbildende mittlere Schule (Fachschule) oder HTL abgeschlossen haben, können Sie um Befreiung ansuchen und eventuell direkt in den 2. Jahrgang einsteigen.
    Ziele:
    Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Neunkirchen Triester Straße 63 2620 Neunkirchen

    Wann:
    10.09.2022 - 04.02.2023

  • ab 10.09.2022
    Der Schwerpunkt liegt bei den fachbezogenen Gegenständen Fertigungstechnik, Elektrotechnik und Steuerungstechnik, Mess- und Automatisierungstechnik, Manipulationstechnik, Hydraulik und Pneumatik, Steuerungs- und Regelungstechnik, Bauelemente und Grundschaltungen der Elektronik, Laboratorium für Elektrotechnik und Elektronik. Begleitend zum 4. Semester wird die Abschlussarbeit anhand eines Projektes aus der Praxis erstellt. Inklusive aller Arbeitsunterlagen. Einzelne Gegenstände werden auch über ein digitales Lernmanagementsystem in betreuten Selbstlernphasen unterrichtet. Das ermöglicht Ihnen eine flexible Zeiteinteilung und Sie ersparen sich dadurch Präsenzstunden im Lehrsaal.HINWEIS: Die Dauer einer Trainingseinheit (TE) beträgt in der Werkmeisterschule 45 Minuten.Falls Sie bereits eine einschlägige berufsbildende mittlere Schule (Fachschule) oder HTL abgeschlossen haben, können Sie um Befreiung ansuchen und eventuell direkt in den 2. Jahrgang einsteigen.
    Ziele:
    Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht

    Institut:
    WIFI NÖ (St. Pölten)

    Wo:
    WIFI Gänserndorf Eichamtstraße 15 2230 Gänserndorf

    Wann:
    10.09.2022 - 04.02.2023

  • ab 12.09.2022
    Kommunikation und Schriftverkehr; Wirtschaft und Recht; Mitarbeiterführung und -ausbildung; Angewandte Mathematik; Naturwissenschaftliche Grundlagen; Angewandte Informatik; Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik; Mechanik; Mechatronik; Fertigungstechnik; Elektronik und Digitaltechnik; Steuerungs- und Regelungstechnik; Projektstudien; Betriebstechnik; Maschinen und Anlagen; Elektrische Maschinen und Anlagen; Sicherheitstechnik; Laboratorium für Mechatronik Der positive Abschluss der bfi-Werkmeisterschule Mechatronik ersetzt die Fachbereichsprüfung für die Berufsreifeprüfung die AusbilderInnenprüfung (Berechtigung zur Lehrlingsausbildung) die UnternehmerInnenprüfung ermöglicht die Aufnahme in den öffentlichen Dienst, Verwendungsgruppe C eine kollektivvertragliche Besserstellung den Eintritt in ein höheres Semester einer facheinschlägigen HTL für Berufstätige berechtigt (mit Zusatzlehrgang) zum Besuch eines facheinschlägigen Aufbaulehrganges, * zur Aufnahme einer Lehramtsausbildung für den fachlich-praktischen Berufsschulunterricht und einer Lehramtsausbildung für den technischen und gewerblichen Fachunterricht an einer HTL und inkludiert die Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson. (Erlangung der Kenntnisse, um die Funktion einer Sicherheitsvertrauensperson im Unternehmen erfüllen zu können, ArbeitnehmerInnenschutz, Unfallverhütung, Gefahrenermittlung und -beurteilung, Arbeitsmedizin und Ergonomie)
    Ziele:
    In der Fachrichtung Mechatronik erfolgt eine Spezialisierung auf Planung und Fertigung von mechatronischen Anlagen und automatisierten Systemen. Kernbereiche der mechatronischen Ausbildung sind Mechanik, Elektrotechnik, Elektronik und Informatik. Zusätzlich stehen Betriebstechnik, Arbeitssicherheit und MitarbeiterInnenführung im Fokus.
    Zielgruppe:
    Personen mit abgeschlossener facheinschlägiger Berufsausbildung, die eine fachliche Weiterbildung im Bereich Mechatronik anstreben und einen Abschluss als WerkmeisterIn erlangen wollen
    Voraussetzungen:
    Ein erfolgreicher einschlägiger Lehr- oder Fachschulabschluss in mechatronischen, Mechatronik-nahen, Elektro- oder Metallberufen z. B. MechatronikerIn, KarosseriebautechnikerIn, KonstrukteurIn, KraftfahrzeugtechnikerIn, KraftfahrzeugelektrikerIn, MaschinenbautechnikerIn, MetalltechnikerIn, ProduktionstechnikerIn, ProzessleittechnikerIn, Technische/r ZeichnerIn, UniversalschweißerIn, WerkstofftechnikerIn, WerkzeugbautechnikerIn, ZerspanungstechnikerIn, ElektroanlagentechnikerIn, ElektrobetriebstechnikerIn, ElektroinstallationstechnikerIn, ElektronikerIn etc.

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz Süd

    Wann:
    12.09.2022 - 04.07.2024

  • ab 12.09.2022
    Kommunikation und Schriftverkehr; Wirtschaft und Recht; Mitarbeiterführung und -ausbildung; Angewandte Mathematik; Naturwissenschaftliche Grundlagen; Angewandte Informatik; Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik; Mechanik; Mechatronik; Fertigungstechnik; Elektronik und Digitaltechnik; Steuerungs- und Regelungstechnik; Projektstudien; Betriebstechnik; Maschinen und Anlagen; Elektrische Maschinen und Anlagen; Sicherheitstechnik; Laboratorium für Mechatronik Der positive Abschluss der bfi-Werkmeisterschule Mechatronik ersetzt die Fachbereichsprüfung für die Berufsreifeprüfung die AusbilderInnenprüfung (Berechtigung zur Lehrlingsausbildung) die UnternehmerInnenprüfung ermöglicht die Aufnahme in den öffentlichen Dienst, Verwendungsgruppe C eine kollektivvertragliche Besserstellung den Eintritt in ein höheres Semester einer facheinschlägigen HTL für Berufstätige berechtigt (mit Zusatzlehrgang) zum Besuch eines facheinschlägigen Aufbaulehrganges, * zur Aufnahme einer Lehramtsausbildung für den fachlich-praktischen Berufsschulunterricht und einer Lehramtsausbildung für den technischen und gewerblichen Fachunterricht an einer HTL und inkludiert die Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson. (Erlangung der Kenntnisse, um die Funktion einer Sicherheitsvertrauensperson im Unternehmen erfüllen zu können, ArbeitnehmerInnenschutz, Unfallverhütung, Gefahrenermittlung und -beurteilung, Arbeitsmedizin und Ergonomie)
    Ziele:
    In der Fachrichtung Mechatronik erfolgt eine Spezialisierung auf Planung und Fertigung von mechatronischen Anlagen und automatisierten Systemen. Kernbereiche der mechatronischen Ausbildung sind Mechanik, Elektrotechnik, Elektronik und Informatik. Zusätzlich stehen Betriebstechnik, Arbeitssicherheit und MitarbeiterInnenführung im Fokus.
    Zielgruppe:
    Personen mit abgeschlossener facheinschlägiger Berufsausbildung, die eine fachliche Weiterbildung im Bereich Mechatronik anstreben und einen Abschluss als WerkmeisterIn erlangen wollen
    Voraussetzungen:
    Ein erfolgreicher einschlägiger Lehr- oder Fachschulabschluss in mechatronischen, Mechatronik-nahen, Elektro- oder Metallberufen z. B. MechatronikerIn, KarosseriebautechnikerIn, KonstrukteurIn, KraftfahrzeugtechnikerIn, KraftfahrzeugelektrikerIn, MaschinenbautechnikerIn, MetalltechnikerIn, ProduktionstechnikerIn, ProzessleittechnikerIn, Technische/r ZeichnerIn, UniversalschweißerIn, WerkstofftechnikerIn, WerkzeugbautechnikerIn, ZerspanungstechnikerIn, ElektroanlagentechnikerIn, ElektrobetriebstechnikerIn, ElektroinstallationstechnikerIn, ElektronikerIn etc.

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Köflach

    Wann:
    12.09.2022 - 04.07.2024

  • ab 12.09.2022
    Kommunikation und Schriftverkehr; Wirtschaft und Recht; Mitarbeiterführung und -ausbildung; Angewandte Mathematik; Naturwissenschaftliche Grundlagen; Angewandte Informatik; Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik; Mechanik; Mechatronik; Fertigungstechnik inkl. Konstruktionsübungen; Elektronik und Digitaltechnik; Steuerungs- und Regelungstechnik; Projektstudien; Robotik; Betriebstechnik; Englisch; Maschinen und Anlagen; Elektrische Maschinen und Anlagen; Sicherheitstechnik Schwerpunkt Robotik Roboter Basics: von der Historie zu Industrie 4.0; Sicherheit im Umgang mit KUKA Robotern; Überblick über Sicherheitseinrichtungen beim Bedienen von KUKA Robotern; die Richtlinie EN ISO 13849-1; grundlegende Kenntnisse über den Aufbau eines Robotersystems; manuelles Bewegen des Roboters; Roboterprogramme manuell und im Automatikbetrieb starten und ablaufen lassen; Meldungen der Robotersteuerung lesen und interpretieren; aktuelle Roboterposition abfragen; Anzeigen gespeicherter Werte (Variablen) und Änderung derWerte; Prinzip des Justierens und der Justageprüfung; Greiferbedienung (KUKA.GripperTech); Umgang mit Programmdateien; strukturierte Programme und Programmablaufpläne lesen; Anpassen und Ändern von Roboterprogrammen; Logikbefehle in vorhandenen Programmen lesen und verstehen Der positive Abschluss der bfi-Werkmeisterschule Mechatronik ersetzt die Fachbereichsprüfung für die Berufsreifeprüfung die AusbilderInnenprüfung (Berechtigung zur Lehrlingsausbildung) die UnternehmerInnenprüfung ermöglicht die Aufnahme in den öffentlichen Dienst, Verwendungsgruppe C eine kollektivvertragliche Besserstellung den Eintritt in ein höheres Semester einer facheinschlägigen HTL für Berufstätige berechtigt (mit Zusatzlehrgang) zum Besuch eines facheinschlägigen Aufbaulehrganges, * zur Aufnahme einer Lehramtsausbildung für den fachlich-praktischen Berufsschulunterricht und einer Lehramtsausbildung für den technischen und gewerblichen Fachunterricht an einer HTL und inkludiert die Ausbildung zurSicherheitsvertrauensperson. (Erlangung der Kenntnisse, um die Funktion einer Sicherheitsvertrauensperson im Unternehmen erfüllen zu können, ArbeitnehmerInnenschutz, Unfallverhütung, Gefahrenermittlung und -beurteilung, Arbeitsmedizin und Ergonomie)
    Ziele:
    In der Fachrichtung Mechatronik erfolgt eine Spezialisierung auf Planung und Fertigung von mechatronischen Anlagen und automatisierten Systemen. Kernbereiche der mechatronischen Ausbildung sind Mechanik, Elektrotechnik, Elektronik und Informatik. Zusätzlich stehen Betriebstechnik, Arbeitssicherheit und MitarbeiterInnenführung im Fokus. Der WerkmeisterInnenabschluss dieser Fachrichtung inkludiert die Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson und ersetzt den Fachbereich für die Berufsreifeprüfung, die AusbilderInnen- und die Unternehmerprüfung. Weiters erhalten Sie folgende Zertifikate: KUKA-Zertifikat bfi-KUKA-Robotik-College Zertifikat Werkmeisterbrief
    Zielgruppe:
    Personen mit abgeschlossener facheinschlägiger Berufsausbildung, die eine fachliche Weiterbildung im Bereich Mechatronik anstreben und einen Abschluss als WerkmeisterIn erlangen wollen
    Voraussetzungen:
    Ein erfolgreicher einschlägiger Lehr- oder Fachschulabschluss in mechatronischen, Mechatronik-nahen, Elektro- oder Metallberufen z. B. MechatronikerIn, KarosseriebautechnikerIn, KonstrukteurIn, KraftfahrzeugtechnikerIn, KraftfahrzeugelektrikerIn, MaschinenbautechnikerIn, MetalltechnikerIn, ProduktionstechnikerIn, ProzessleittechnikerIn, Technische/r ZeichnerIn, UniversalschweißerIn, WerkstofftechnikerIn, WerkzeugbautechnikerIn, ZerspanungstechnikerIn, ElektroanlagentechnikerIn, ElektrobetriebstechnikerIn, ElektroinstallationstechnikerIn, ElektronikerIn etc.

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Deutschlandsberg

    Wann:
    12.09.2022 - 04.07.2024

  • ab 12.09.2022
    Kommunikation und Schriftverkehr; Wirtschaft und Recht; MitarbeiterInnenführung und -ausbildung; Angewandte Mathematik; naturwissenschaftliche Grundlagen; angewandte Informatik; Konstruktionsübungen; Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik; elektrische Messtechnik; elektrische Maschinen; elektrische Anlagen; Steuerungs- und Regelungstechnik; Elektronik; Projektstudien; Religion; Englisch; Betriebstechnik; Hochspannungstechnik Der positive Abschluss der bfi-Werkmeisterschule Elektrotechnik ersetzt die Fachbereichsprüfung für die Berufsreifeprüfung die AusbilderInnenprüfung (Berechtigung zur Lehrlingsausbildung) die UnternehmerInnenprüfung. (Da im Rahmen dieser Fachrichtung mind. 160 Stunden in Gegenständen erteilt werden, die Gegenstand der UnternehmerInnenprüfung sind, ersetzt ein positiver Abschluss dieser Fachrichtung die UnternehmerInnenprüfung.) bringt beachtliche Vorteile beim Zugang zum Gewerbe der Elektrotechnik: Nach Absolvierung der Werkmeisterschule für Elektrotechnik, einer mindestens zweijährigen fachlichen Tätigkeit nach Abschluss der Berufsausbildung (Praxis vor und während des Besuchs der Werkmeisterschule wird anerkannt), erfolgreichem Besuch eines mind. 34 Stunden umfassenden Lehrganges über elektrotechnische Sicherheitsvorschriften, Nachweis der UnternehmerInnenprüfung (wird durch die Absolvierung dieser Fachrichtung ersetzt), Absolvierung des Pflichtgegenstandes Hochspannungstechnik (in dieser Fachrichtung inkludiert) erhält man eine Gewerbeberechtigung für alle einschlägigen Arbeiten der Elektrotechnik mit Ausnahme der Errichtung von Alarmanlagen im öffentlichen Dienst, Verwendungsgruppe C kollektivvertragliche Besserstellung Gleichstellung der WerkmeisterInnen der Fachrichtung Elektrotechnik mit den entsprechenden IndustriemeisterInnen in Deutschland HTL für Berufstätige: AbsolventInnen einer Werkmeisterschule können sich um die Aufnahme in das 3. Semester einer facheinschlägigen HTL für Berufstätige bewerben. und berechtigt (mit Zusatzlehrgang) zum Besuch eines facheinschlägigen Aufbaulehrganges, zur Aufnahme einer Lehramtsausbildung für den fachlich-praktischen Berufsschulunterricht und Lehramtsausbildung für den technischen und gewerblichen Fachunterricht an einer HTL
    Ziele:
    In der Fachrichtung Elektrotechnik erfolgt eine Spezialisierung auf Planung, Inbetriebnahme und Wartung elektrotechnischer Anlagen und Systeme. Sie werden befähigt, Aufgaben in der Ausführung, technischen Planung/Projektierung und Überprüfung von elektrischen Anlagen zu übernehmen. Zudem erwerben Sie fundierte Kenntnisse über elektrische Maschinen und Anlagen, elektronische Schaltungen, Steuerungs- und Regelungstechnik und Messtechnik. Sie erlangen die Befähigung, in Industrie und Gewerbe als mittlere technische Führungskraft tätig zu werden. Der WerkmeisterInnenabschluss dieser Fachrichtung inkludiert die UnternehmerInnenprüfung (Weg in die Selbstständigkeit) und die AusbilderInnenprüfung, die zur Lehrlingsausbildung berechtigt.
    Zielgruppe:
    Personen mit abgeschlossener einschlägiger elektrotechnischer Berufsausbildung, die elektrotechnische Komponenten, Maschinen und Systeme anfertigen und warten, eine fachliche Weiterbildung in der Elektrotechnik anstreben und einen Abschluss als WerkmeisterIn erlangen wollen; FacharbeiterInnen in der Elektroindustrie
    Voraussetzungen:
    Ein erfolgreicher einschlägiger Lehrabschluss in einem elektrotechnischen Beruf (ElektrikerIn, ElektroinstallateurIn, ElektromechanikerIn, Elektro- und AnlagenmonteurIn, ElektromaschinenbauerIn, FernmeldemonteurIn etc.) oder ein positiver Abschluss einer Schule, die den Ersatz einer einschlägigen Lehrabschlussprüfung vermittelt (Fachschule), ist jeweils mit dem entsprechenden Zeugnis nachzuweisen. Weiters sind mindestens 2 Jahre einschlägige Berufspraxis von Vorteil.

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Köflach

    Wann:
    12.09.2022 - 04.07.2024

  • 4 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Reaktionsfähigkeit
  • Zuverlässigkeit
  • 14 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Automatisierungstechnik
  • Datenbank-Anwendungskenntnisse
  • Elektronikkenntnisse
  • Führungsqualitäten
  • Projektmanagement-Kenntnisse
  • Bussysteme
  • C
  • C++
  • EPLAN
  • MatLab
  • MS Office-Anwendungskenntnisse
  • Prozessleittechnik
  • SIMATIC WinCC
  • Simulink