ChemikerIn - Anorganische Chemie

Berufsbereiche: Chemie, Kunststoffe, Rohstoffe und Bergbau / Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.280,- bis € 2.700,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

ChemikerInnen beschäftigen sich hier mit kohlenstofffreien oder kohlenstoffarmen Stoffen. Es geht unter anderem um die Untersuchung, Aufbereitung, Struktur und Reaktion von Metallen, Erzen, Gasen, Säuren, Salzen.

Weitere Vertiefungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten in der Anorganischen Chemie bestehen z.B. in der Edelgaschemie. Die wichtigste Verwendung von Edelgasen* ist deren Einsatz als Schutzgas. Schutzgas wird häufig in der Verpackung von Lebensmitteln verwendet (um den Sauerstoff zu verdrängen). Lebensmittel sollen nicht mit dem Sauerstoff der Luft reagieren, um nicht zu oxidieren, auch um vor Bakterien aus der Luft geschützt zu sein.

Schutzgas wird auch in der Elektrotechnik verwendet. Es kann die Leitfähigkeit in der Umgebung von Schaltkontakten herabzusetzen, was der Funkenlöschung dient. Beim Schweißen kommt Schutzgas zum Einsatz, um eine Oxidation der Materialien während des Schweißens zu verhindern. So werden die Edelgase Helium und Argon als Schutzgas beim Schweißen von Aluminium und von gasempfindlichen Werkstoffen wie Titan, Niob und Tantal verwendet. In der Kerntechnik verwendet man Argon auch als Kühlmittel. Helium wird unter anderem zum Füllen von Wetterballons verwendet.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Experimente durchführen und überwachen
  • Laboranalysen durchführen
  • Neue Verfahren und Prüfmöglichkeiten entwickeln
  • Neuartige Materialien entwickeln und testen
  • Versuchsabläufe planen und dokumentieren
  • Messdaten auswerten
  • Forschungsergebnisse auf Konferenzen und Fachtagungen vortragen
  • Daten in spezifische Datenbanken einpflegen

 

Siehe auch den Kernberuf ChemikerIn.

 

*Zu den Edelgasen gehören die Elemente: Helium, Neon, Argon, Krypton, Xenon, Radon sowie Oganesson (Ununoctium). Oganesson ist das bisher schwerste bekannte chemische Element

  • 2 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Unempfindlichkeit der Haut
  • 9 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Anorganische Chemie
  • Biochemie
  • Chromatografie
  • GC-MS-Analyse
  • Lehrtätigkeit
  • Organische Chemie
  • Projektmanagement im Wissenschafts- und Forschungsbereich
  • Technische Qualitätskontrolle
  • Thermodynamik