ChemikerIn für Anorganische Chemie

Berufsbereiche: Chemie, Biotechnologie, Lebensmittel, Kunststoffe / Wissenschaft, Bildung, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.280,- bis € 2.700,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Hinweis

Dieser Beruf ist eine Spezialisierung des Berufs ChemikerIn. Weiterführende Informationen finden Sie in der Beschreibung von ChemikerIn (Uni/FH/PH).

Berufsbeschreibung

ChemikerInnen für Anorganische Chemie beschäftigen sich mit Elementen und Verbindungen, die keine Kohlenwasserstoffverbindungen enthalten, also kohlenstoffarm oder -frei sind, z.B. Metall, Erz, Gas, Säure, Salze oder Erdöl. Sie untersuchen die Struktur von anorganischen Stoffen, analysieren ihr Reaktionsverhalten mit anderen Stoffen und bereiten sie auf. Dazu führen sie unterschiedliche Messungen und Experimente durch, werten die Mess- und Untersuchungsergebnisse aus und interpretieren sie. Teilweise sind ChemikerInnen für Anorganische Chemie auch in der Erforschung des Vorkommens und der Gewinnung von anorganischen Stoffen tätig.

ChemikerInnen für Anorganische Chemie erforschen die Entwicklung von neuen Stoffen bzw. Zusammensetzungen von anorganischen Stoffen und sind auch in der Optimierung und Weiterentwicklung von bestehenden Stoffen tätig, z.B. um ein Metall härter oder biegsamer zu machen. Diese Erkenntnisse setzen sie in der Industrie auch in Produktionsprozessen um. Sie planen und überwachen Fertigungsprozesse verschiedener Produkte und arbeiten an deren Weiterentwicklung und Optimierung mit. Zudem entnehmen sie während des Fertigungsprozesses Proben der Zwischen- und Endprodukte und überprüfen diese auf ihre Qualität.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Proben entnehmen und analysieren
  • Experimente durchführen und überwachen
  • Messungen und Laboranalysen durchführen
  • Neue Verfahren und Prüfmethoden entwickeln
  • Herstellungsverfahren planen, überwachen und optimieren
  • Neue Materialien entwickeln und testen
  • Versuchsabläufe planen und dokumentieren
  • Messdaten und Ergebnisse auswerten und interpretieren
  • Forschungsergebnisse präsentieren
  • Qualitätskontrollen durchführen
  • 2 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Unempfindlichkeit der Haut
  • 9 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Anorganische Chemie
  • Biochemie
  • Chromatografie
  • GC-MS-Analyse
  • Lehrtätigkeit
  • Organische Chemie
  • Projektmanagement im Wissenschafts- und Forschungsbereich
  • Technische Qualitätskontrolle
  • Thermodynamik