Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

VerkehrstechnikerIn - Verkehrsplanung

Berufsbereiche: Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.240,- bis € 2.710,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Das Tätigkeitsspektrum von VerkehrsplanerInnen ist sehr vielfältig. Falls der Bau eines Industriebetriebes, einer Schule, eines Krankenhauses oder einer Wohnsiedlung geplant ist, erfassen und analysieren sie die bestehende Verkehrsmenge bzw. Verkehrsleistung eines Gebietes. So können sie zum Beispiel Prognosen zum künftigen Verkehrsaufkommen erstellen.

VerkehrsplanerInnen erheben demografische Daten, etwa zur Altersstruktur der Bevölkerung einer Region oder zur Lage der Arbeitsplätze. Sie analysieren die Infrastruktur und das Verkehrsverhalten der BewohnerInnen (z.B. Ausstattung und Nutzungsdichte öffentlicher Verkehrsmittel). Auf Basis dieser Informationen erstellen VerkehrsplanerInnen einen Problemkatalog und erarbeiten verschiedene Problemlösungsmodelle (Verkehrsmodelle). Sie pflegen sie den Umgang mit CAD-Software.

Das Tätigkeitsspektrum umfasst auch Pressearbeit, Bürgerbeteiligungsverfahren sowie Information und Zusammenarbeit mit politischen EntscheidungsträgerInnen.

Sie arbeiten mit FachplanerInnen, z.B. aus den Bereichen Sozialwissenschaften, Umweltschutz, Raumplanung, Flächenwidmungsplanung und Landschaftsökologie zusammen.

  • ab 26.11.2020
    Die barrierefreie Gestaltung von Verkehrsanlagen ist mittlerweile ein selbstverständliches Ziel der Stadt- und Verkehrsplanung. Die gesetzliche Forderung nach "weitge- hend barrierefreier" bzw. „vollständiger“ Gestaltung des öffentlichen Verkehrsraumes führt hierbei in der Praxis zur intensiven Auseinandersetzung mit der Frage, wie der Verkehrsraum konkret barrierefrei gestaltet werden kann. Das Seminar geht speziell auf Anforderungen nach der neuen DIN 18040-3 und angrenzende Regelwerke ein.
    Ziele:
    Die barrierefreie Gestaltung von Verkehrsanlagen ist mittlerweile ein selbstverständliches Ziel der Stadt- und Verkehrsplanung. Die gesetzliche Forderung nach "weitge- hend barrierefreier" bzw. „vollständiger“ Gestaltung des öffentlichen Verkehrsraumes führt hierbei in der Praxis zur intensiven Auseinandersetzung mit der Frage, wie der Verkehrsraum konkret barrierefrei gestaltet werden kann. Das Seminar geht speziell auf Anforderungen nach der neuen DIN 18040-3 und angrenzende Regelwerke ein.
    Zielgruppe:
    Das Angebot richtet sich an Verkehrsingenieure, Stadt-, Verkehrs- und Landschaftsplaner, Architekten, Beauftragte für Menschen mit Behinderungen, Verbände von Menschen mit Behinderungen, Mitarbeiter/-innen der Straßen- und Tiefbauämter, der Stadtplanungs- und Grünflächenämter sowie der Baugenehmigungs- und Bauaufsichtsämter
    Voraussetzungen:
    Das Angebot richtet sich an Verkehrsingenieure, Stadt-, Verkehrs- und Landschaftsplaner, Architekten, Beauftragte für Menschen mit Behinderungen, Verbände von Menschen mit Behinderungen, Mitarbeiter/-innen der Straßen- und Tiefbauämter, der Stadtplanungs- und Grünflächenämter sowie der Baugenehmigungs- und Bauaufsichtsämter

    Institut:
    Fachhochschule Erfurt - Zentrum für Weiterbildung

    Wo:
    Fachhochschule Erfurt, Zentrum für Weiterbildung

    Wann:
    26.11.2020 - 26.11.2020

  • 2 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Kommunikationsstärke
  • 11 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Logistikkenntnisse
  • Mobilitätsmanagement
  • Planung von Infrastrukturanlagen
  • Projektmanagement im Wissenschafts- und Forschungsbereich
  • Raumplanung für ländliche Gebiete
  • Schienenfahrzeuge
  • Umweltanalyse
  • Verkehrspsychologie
  • Verkehrsrecht
  • Verkehrstelematik
  • VISUM