Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

Rechtsanwalt/Rechtsanwältin

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.100,- bis € 2.880,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Rechtsanwälte/Rechtsanwältinnen beraten Privatpersonen, Unternehmen und juristische Personen (z.B. Vereine, Gesellschaften) in allen Rechtsangelegenheiten und vertreten diese vor Gericht und Behörden in öffentlichen und privaten Angelegenheiten.

Im Rahmen ihrer Beratungstätigkeit unterstützen sie ihre KlientInnen bei der Klärung offener Rechtsfragen. Themen sind z.B. die Abwicklung von Geschäftsfällen, Gesellschaftsgründungen oder der Abschluss von Verträgen. Sie begutachten Vertragsentwürfe und überprüfen ob diese juristisch einwandfrei sind. Privatpersonen werden von Rechtsanwälten/Rechtsanwältinnen beispielsweise auf dem Gebiet des Arbeits-, Miet-, Familien-, Konsumenten- oder Sozialrechts beraten und vertreten.

Rechtsanwälte/Rechtsanwältinnen können ihre MandantInnen in Zivilprozessen (als VertreterInnen von KlägerInnen oder Beklagten), in Verwaltungsprozessen (als VertreterInnen des Klagenden; angeklagt wird der Staat bzw. eine Behörde), in Strafprozessen (als VertreterIn des/der Angeklagten; Kläger ist der Staat) und vor Behörden (z.B. Polizei, Finanzamt) vertreten.

Rechtsanwälte/Rechtsanwältinnen sind meist auf ein bestimmtes Rechtsgebiet spezialisiert, etwa auf Verfassungs-, Zivil- oder Strafrecht (z.B.Asyl- und Fremdenrecht, Umweltrecht, Wettbewerbs-, Immaterialgüterrecht).

Rechtsanwälte/Rechtsanwältinnen unterliegen im Interesse ihrer AuftraggeberInnen der Schweigepflicht und dürfen in einem Rechtsstreit nur eine Partei vertreten.

Siehe auch die Berufe WirtschaftsprüferIn und JuristIn für Wirtschaftsrecht.

  • ab 07.05.2020
    Haftung der Geschäftsführung für Abgabenschulden!? Die Finanzstrafrechts-Novellen der letzten Jahre brachten eine Verschärfung bei der Verfolgung von Abgabenhinterziehungen. Zur Verteidigung und zur Vermeidung eines Strafverfahrens sind die wichtigsten Schritte bereits im Rahmen einer laufenden Abgabenprüfung zu treffen. Wenn das Ermittlungsverfahren schon eingeleitet ist, ist es zwar noch nicht zu spät, aber die Löscharbeiten führen zu Schäden, die im Vorverfahren vielleicht vermeidbar gewesen wären. Grund genug, sich mit den finanzstrafrechtlichen Konsequenzen von Fehlern in der laufenden Buchführung zu beschäftigen. Kenntnis darüber, wie man Fehler vermeidet oder straffrei behebt Wie können Fehler vermieden werden, welche Möglichkeiten - nachträglich - straffrei zu bleiben, bestehen? Sie werden erkennen, dass das Zusammenspiel von Steuerberater/-in und Rechtsanwalt/-anwältin bereits im laufenden Betriebsprüfungsverfahren erforderlich ist, um kein finanzstrafrechtliches Desaster zu riskieren. Wissen, das Sie erhalten:
  • Zusammenhänge zwischen Abgabenverfahren und Finanzstrafrecht
  • Leitfaden zur Abwicklung einer Abgabenprüfung und Auswirkung auf das Finanzstrafrecht
  • Überblick über die Fristen, die einzuhalten sind
  • Die vertretbare Rechtsmeinung im täglichen Steuerleben zur Vermeidung einer Strafe
  • Fehlende Empfängernennung bei Provisionszahlungen & Co
  • Die Anonymverfügung - Verkürzungszuschlag/Strafaufhebung durch Abschlagszahlung gem. § 30a FinStrG
  • Selbstanzeige und tätige Reue
  • Grundsätze der Verbandsstrafbarkeit
  • Sanktionen des FinStrG
  • FinStrG und allgemeines Strafrecht
  • Registrierkassenverordnung
Ziele:
  • Sie erkennen Risikopotenziale unternehmerischen Handelns und deren finanzstrafrechtliche Auswirkungen.
  • Sie erhalten einen Überblick zu Steuerstraftaten und dem Verhältnis zwischen den Tatbeständen.
  • Sie können Ihre Buchhaltungs- oder Controlling-Abteilung hinsichtlich strafrechtlich relevanter Sachverhalte sensibilisieren.
  • Sie lernen, wie wichtig die rechtzeitige Meldung von Abgaben ist.
  • Sie wissen, worauf es bei einer Betriebsprüfung ankommt und wie ein Fehler straffrei behoben werden kann.
  • Zielgruppe:
    Geschäftsführer/-innen, Unternehmer/-innen, (angehende) Compliance-Manager/-innen, Führungskräfte, die Einblick in dieses hochkomplexe Rechtsgebiet bekommen wollen.

    Institut:
    WIFI Wien

    Wo:
    WIFI Wien Währinger Gürtel 97 1180 Wien

    Wann:
    07.05.2020 - 07.05.2020

  • ab 15.10.2020
    Analyse der IST-Situation auf Basis gesetzlicher Forderungen; Risikobewertung und Folgeabschätzung; rechtliche Grundlagen (Vertiefung) und deren Anwendung in Handlungsfeldern; Identifi kation von Datenschnittstellen (intern und extern); internationaler Datenverkehr; Fallbeispiele, Konfliktsituationen Das Seminar schließt mit der Prüfung für das bfi -Zertifikat ab. Des Weiteren besteht durch die Kooperation mit der akkreditierten Zertifizierungsstelle SystemCERT die Möglichkeit, sich die erworbenen Kompetenzen von dieser unabhängigen Zertifizierungsstelle überprüfen und zertifizieren (ISO 17024) zu lassen. Ausbildungsleiter MMag. Peter Griehser Rechtsanwalt und Partner der Likar Rechtsanwälte GmbH und studierter Betriebswirt. Seine Schwerpunkte liegen vor allem in der Beratung von Unternehmen, insbesondere im Bereich des Unternehmensrechts, IT- und Datenschutzrechts. Griehser publiziert auch regelmäßig in diesen Bereichen und ist Lektor.
    Ziele:
    Im Aufbaumodul Advanced können Sie eine IST-Analyse der Datenschutzanwendungen in einem Unternehmen erstellen, formulieren und dokumentieren. Aufgrund der IST-Analyse lernen Sie eine Risikobewertung durchzuführen und können daraus mögliche Folgeauswirkungen ableiten. Sie kennen die Paragraphen, können diese richtig lesen, interpretieren und umsetzen. Datenschnittstellen in einem Unternehmen werden von Ihnen identifiziert. Sie erhalten Kenntnisse über den internationalen Datenverkehr und die können daraus mögliche Risiken für Unternehmen ableiten. Austausch und Reflexion Ihres Tuns runden Ihren Wissensstand ab.
    Zielgruppe:
    Datenschutzverantwortliche in Unternehmen; betriebliche und behördliche Datenschutzbeauftragte; Datenschutz-DienstleisterInnen (externe Datenschutzbeauftragte); Führungskräfte; MitarbeiterInnen aus den Organisationsbereichen Marketing, Recht, Personalmanagement und IT; alle an diesem Thema interessierten Personen
    Voraussetzungen:
    Kenntnisse entsprechend dem Modul Datenschutz Basic Voraussetzungen für Erlangung des Personenzertifikats nach EN ISO/IEC 1724 Datenschutz Advanced Abgeschlossene Berufsausbildung oder Matura (AHS) und mind. 2 Jahre Berufserfahrung auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Wochenstunden und Ausbildung entsprechend dem Modul Datenschutz Basic oder Berufserfahrung im Umfang von 3 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Wochenstunden und Ausbildung entsprechend dem Modul Datenschutz Basic

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz West

    Wann:
    15.10.2020 - 05.11.2020

  • ab 16.04.2020
    Analyse der IST-Situation auf Basis gesetzlicher Forderungen; Risikobewertung und Folgeabschätzung; rechtliche Grundlagen (Vertiefung) und deren Anwendung in Handlungsfeldern; Identifi kation von Datenschnittstellen (intern und extern); internationaler Datenverkehr; Fallbeispiele, Konfliktsituationen Das Seminar schließt mit der Prüfung für das bfi -Zertifikat ab. Des Weiteren besteht durch die Kooperation mit der akkreditierten Zertifizierungsstelle SystemCERT die Möglichkeit, sich die erworbenen Kompetenzen von dieser unabhängigen Zertifizierungsstelle überprüfen und zertifizieren (ISO 17024) zu lassen. Ausbildungsleiter MMag. Peter Griehser Rechtsanwalt und Partner der Likar Rechtsanwälte GmbH und studierter Betriebswirt. Seine Schwerpunkte liegen vor allem in der Beratung von Unternehmen, insbesondere im Bereich des Unternehmensrechts, IT- und Datenschutzrechts. Griehser publiziert auch regelmäßig in diesen Bereichen und ist Lektor.
    Ziele:
    Im Aufbaumodul Advanced können Sie eine IST-Analyse der Datenschutzanwendungen in einem Unternehmen erstellen, formulieren und dokumentieren. Aufgrund der IST-Analyse lernen Sie eine Risikobewertung durchzuführen und können daraus mögliche Folgeauswirkungen ableiten. Sie kennen die Paragraphen, können diese richtig lesen, interpretieren und umsetzen. Datenschnittstellen in einem Unternehmen werden von Ihnen identifiziert. Sie erhalten Kenntnisse über den internationalen Datenverkehr und die können daraus mögliche Risiken für Unternehmen ableiten. Austausch und Reflexion Ihres Tuns runden Ihren Wissensstand ab.
    Zielgruppe:
    Datenschutzverantwortliche in Unternehmen; betriebliche und behördliche Datenschutzbeauftragte; Datenschutz-DienstleisterInnen (externe Datenschutzbeauftragte); Führungskräfte; MitarbeiterInnen aus den Organisationsbereichen Marketing, Recht, Personalmanagement und IT; alle an diesem Thema interessierten Personen
    Voraussetzungen:
    Kenntnisse entsprechend dem Modul Datenschutz Basic Voraussetzungen für Erlangung des Personenzertifikats nach EN ISO/IEC 1724 Datenschutz Advanced Abgeschlossene Berufsausbildung oder Matura (AHS) und mind. 2 Jahre Berufserfahrung auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Wochenstunden und Ausbildung entsprechend dem Modul Datenschutz Basic oder Berufserfahrung im Umfang von 3 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Wochenstunden und Ausbildung entsprechend dem Modul Datenschutz Basic

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz West

    Wann:
    16.04.2020 - 07.05.2020

  • ab 17.04.2020
    Rolle und Stellung von Datenschutzbeauftragten; Rechte und Pflichten; Verantwortung und Haftung; Datenschutzbehörde, Aufsichtsbehörde; rechtliche Grundlagen; Dokumente für Datenschutzbeauftragte; Fallbeispiele, Konfliktsituationen Das Seminar schließt mit der Prüfung für das bfi -Zertifikat ab. Des Weiteren besteht durch die Kooperation mit der akkreditierten Zertifizierungsstelle SystemCERT die Möglichkeit, sich die erworbenen Kompetenzen von dieser unabhängigen Zertifizierungsstelle überprüfen und zertifizieren (ISO 17024) zu lassen. Ausbildungsleiter MMag. Peter Griehser Rechtsanwalt und Partner der Likar Rechtsanwälte GmbH und studierter Betriebswirt. Seine Schwerpunkte liegen vor allem in der Beratung von Unternehmen, insbesondere im Bereich des Unternehmensrechts, IT- und Datenschutzrechts. Griehser publiziert auch regelmäßig in diesen Bereichen und ist Lektor.
    Ziele:
    Im Grundlagenmodul Basic lernen Sie die Rolle des Datenschutzbeauftragten kennen. Sie können die Bedeutung der Tätigkeit im und für das Unternehmen einschätzen und bewerten. Sie erhalten umfangreiches Wissen, um entscheiden zu können ob Sie die Aufgabe intern oder mit einem externen Berater lösen. Sie erhalten einen Überblick über alle Rechten und Pflichten, die zu dem Berufsbild passenden Aufgaben. Sie erhalten die Kompetenz, um Rechte und Pflichten gegenüber der Datenschutzbehörde klarzustellen und kennen auch deren Rolle und Aufgaben. Als Absolventin oder Absolvent des Grundmoduls wissen Sie über Formen und Ausprägungen des Strafrahmens bei Fehlverhalten und Versäumnissen. Sie erhalten einen Überblick zur EU Datenschutzgrundverordnung, zur nationalen Ausprägung des Datenschutzgesetzes (DSG) und über die Paragraphen des DSG. Erstellen von Dokumenten, Austausch und Reflexion Ihres Tuns runden Ihren Wissensstand ab.
    Zielgruppe:
    Datenschutzverantwortliche in Unternehmen; betriebliche und behördliche Datenschutzbeauftragte; Datenschutz-DienstleisterInnen (externe Datenschutzbeauftragte); Führungskräfte; MitarbeiterInnen aus den Organisationsbereichen Marketing, Recht, Personalmanagement und IT; alle an diesem Thema interessierten Personen
    Voraussetzungen:
    Keine Voraussetzungen für Erlangung des Personenzertifikats nach EN ISO/IEC 1724 Datenschutz Basic Abgeschlossene Berufsausbildung oder Matura (AHS) oder Berufserfahrung im Umfang von 3 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Wochenstunden

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Weiz

    Wann:
    17.04.2020 - 25.04.2020

  • ab 21.04.2020
    Rolle und Stellung von Datenschutzbeauftragten; Rechte und Pflichten; Verantwortung und Haftung; Datenschutzbehörde, Aufsichtsbehörde; rechtliche Grundlagen; Dokumente für Datenschutzbeauftragte; Fallbeispiele, Konfliktsituationen Das Seminar schließt mit der Prüfung für das bfi -Zertifikat ab. Des Weiteren besteht durch die Kooperation mit der akkreditierten Zertifizierungsstelle SystemCERT die Möglichkeit, sich die erworbenen Kompetenzen von dieser unabhängigen Zertifizierungsstelle überprüfen und zertifizieren (ISO 17024) zu lassen. Ausbildungsleiter MMag. Peter Griehser Rechtsanwalt und Partner der Likar Rechtsanwälte GmbH und studierter Betriebswirt. Seine Schwerpunkte liegen vor allem in der Beratung von Unternehmen, insbesondere im Bereich des Unternehmensrechts, IT- und Datenschutzrechts. Griehser publiziert auch regelmäßig in diesen Bereichen und ist Lektor.
    Ziele:
    Im Grundlagenmodul Basic lernen Sie die Rolle des Datenschutzbeauftragten kennen. Sie können die Bedeutung der Tätigkeit im und für das Unternehmen einschätzen und bewerten. Sie erhalten umfangreiches Wissen, um entscheiden zu können ob Sie die Aufgabe intern oder mit einem externen Berater lösen. Sie erhalten einen Überblick über alle Rechten und Pflichten, die zu dem Berufsbild passenden Aufgaben. Sie erhalten die Kompetenz, um Rechte und Pflichten gegenüber der Datenschutzbehörde klarzustellen und kennen auch deren Rolle und Aufgaben. Als Absolventin oder Absolvent des Grundmoduls wissen Sie über Formen und Ausprägungen des Strafrahmens bei Fehlverhalten und Versäumnissen. Sie erhalten einen Überblick zur EU Datenschutzgrundverordnung, zur nationalen Ausprägung des Datenschutzgesetzes (DSG) und über die Paragraphen des DSG. Erstellen von Dokumenten, Austausch und Reflexion Ihres Tuns runden Ihren Wissensstand ab.
    Zielgruppe:
    Datenschutzverantwortliche in Unternehmen; betriebliche und behördliche Datenschutzbeauftragte; Datenschutz-DienstleisterInnen (externe Datenschutzbeauftragte); Führungskräfte; MitarbeiterInnen aus den Organisationsbereichen Marketing, Recht, Personalmanagement und IT; alle an diesem Thema interessierten Personen
    Voraussetzungen:
    Keine Voraussetzungen für Erlangung des Personenzertifikats nach EN ISO/IEC 1724 Datenschutz Basic Abgeschlossene Berufsausbildung oder Matura (AHS) oder Berufserfahrung im Umfang von 3 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Wochenstunden

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Köflach

    Wann:
    21.04.2020 - 30.04.2020

  • ab 29.09.2020
    Rolle und Stellung von Datenschutzbeauftragten; Rechte und Pflichten; Verantwortung und Haftung; Datenschutzbehörde, Aufsichtsbehörde; rechtliche Grundlagen; Dokumente für Datenschutzbeauftragte; Fallbeispiele, Konfliktsituationen Das Seminar schließt mit der Prüfung für das bfi -Zertifikat ab. Des Weiteren besteht durch die Kooperation mit der akkreditierten Zertifizierungsstelle SystemCERT die Möglichkeit, sich die erworbenen Kompetenzen von dieser unabhängigen Zertifizierungsstelle überprüfen und zertifizieren (ISO 17024) zu lassen. Ausbildungsleiter MMag. Peter Griehser Rechtsanwalt und Partner der Likar Rechtsanwälte GmbH und studierter Betriebswirt. Seine Schwerpunkte liegen vor allem in der Beratung von Unternehmen, insbesondere im Bereich des Unternehmensrechts, IT- und Datenschutzrechts. Griehser publiziert auch regelmäßig in diesen Bereichen und ist Lektor.
    Ziele:
    Im Grundlagenmodul Basic lernen Sie die Rolle des Datenschutzbeauftragten kennen. Sie können die Bedeutung der Tätigkeit im und für das Unternehmen einschätzen und bewerten. Sie erhalten umfangreiches Wissen, um entscheiden zu können ob Sie die Aufgabe intern oder mit einem externen Berater lösen. Sie erhalten einen Überblick über alle Rechten und Pflichten, die zu dem Berufsbild passenden Aufgaben. Sie erhalten die Kompetenz, um Rechte und Pflichten gegenüber der Datenschutzbehörde klarzustellen und kennen auch deren Rolle und Aufgaben. Als Absolventin oder Absolvent des Grundmoduls wissen Sie über Formen und Ausprägungen des Strafrahmens bei Fehlverhalten und Versäumnissen. Sie erhalten einen Überblick zur EU Datenschutzgrundverordnung, zur nationalen Ausprägung des Datenschutzgesetzes (DSG) und über die Paragraphen des DSG. Erstellen von Dokumenten, Austausch und Reflexion Ihres Tuns runden Ihren Wissensstand ab.
    Zielgruppe:
    Datenschutzverantwortliche in Unternehmen; betriebliche und behördliche Datenschutzbeauftragte; Datenschutz-DienstleisterInnen (externe Datenschutzbeauftragte); Führungskräfte; MitarbeiterInnen aus den Organisationsbereichen Marketing, Recht, Personalmanagement und IT; alle an diesem Thema interessierten Personen
    Voraussetzungen:
    Keine Voraussetzungen für Erlangung des Personenzertifikats nach EN ISO/IEC 1724 Datenschutz Basic Abgeschlossene Berufsausbildung oder Matura (AHS) oder Berufserfahrung im Umfang von 3 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Wochenstunden

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz West

    Wann:
    29.09.2020 - 08.10.2020

  • ab 18.05.2020
    Rolle und Stellung von Datenschutzbeauftragten; Rechte und Pflichten; Verantwortung und Haftung; Datenschutzbehörde, Aufsichtsbehörde; rechtliche Grundlagen; Dokumente für Datenschutzbeauftragte; Fallbeispiele, Konfliktsituationen Das Seminar schließt mit der Prüfung für das bfi -Zertifikat ab. Des Weiteren besteht durch die Kooperation mit der akkreditierten Zertifizierungsstelle SystemCERT die Möglichkeit, sich die erworbenen Kompetenzen von dieser unabhängigen Zertifizierungsstelle überprüfen und zertifizieren (ISO 17024) zu lassen. Ausbildungsleiter MMag. Peter Griehser Rechtsanwalt und Partner der Likar Rechtsanwälte GmbH und studierter Betriebswirt. Seine Schwerpunkte liegen vor allem in der Beratung von Unternehmen, insbesondere im Bereich des Unternehmensrechts, IT- und Datenschutzrechts. Griehser publiziert auch regelmäßig in diesen Bereichen und ist Lektor.
    Ziele:
    Im Grundlagenmodul Basic lernen Sie die Rolle des Datenschutzbeauftragten kennen. Sie können die Bedeutung der Tätigkeit im und für das Unternehmen einschätzen und bewerten. Sie erhalten umfangreiches Wissen, um entscheiden zu können ob Sie die Aufgabe intern oder mit einem externen Berater lösen. Sie erhalten einen Überblick über alle Rechten und Pflichten, die zu dem Berufsbild passenden Aufgaben. Sie erhalten die Kompetenz, um Rechte und Pflichten gegenüber der Datenschutzbehörde klarzustellen und kennen auch deren Rolle und Aufgaben. Als Absolventin oder Absolvent des Grundmoduls wissen Sie über Formen und Ausprägungen des Strafrahmens bei Fehlverhalten und Versäumnissen. Sie erhalten einen Überblick zur EU Datenschutzgrundverordnung, zur nationalen Ausprägung des Datenschutzgesetzes (DSG) und über die Paragraphen des DSG. Erstellen von Dokumenten, Austausch und Reflexion Ihres Tuns runden Ihren Wissensstand ab.
    Zielgruppe:
    Datenschutzverantwortliche in Unternehmen; betriebliche und behördliche Datenschutzbeauftragte; Datenschutz-DienstleisterInnen (externe Datenschutzbeauftragte); Führungskräfte; MitarbeiterInnen aus den Organisationsbereichen Marketing, Recht, Personalmanagement und IT; alle an diesem Thema interessierten Personen
    Voraussetzungen:
    Keine Voraussetzungen für Erlangung des Personenzertifikats nach EN ISO/IEC 1724 Datenschutz Basic Abgeschlossene Berufsausbildung oder Matura (AHS) oder Berufserfahrung im Umfang von 3 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Wochenstunden

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Deutschlandsberg

    Wann:
    18.05.2020 - 20.05.2020

  • ab 17.11.2020
    Aufbau und Implementierung eines Datenschutzmanagementsystems; Vorbereitung und Durchführung von Datenschutzaudits; Dienstleistungsvereinbarungen; Datenschutzstrategie; Abgrenzung IT-Sicherheit und Datenschutz; Fallbeispiele, Konfliktsituationen Das Seminar schließt mit der Prüfung für das bfi -Diplom ab. Des Weiteren besteht durch die Kooperation mit der akkreditierten Zertifizierungsstelle SystemCERT die Möglichkeit, sich die erworbenen Kompetenzen von dieser unabhängigen Zertifizierungsstelle überprüfen und zertifizieren (ISO 17024) zu lassen. Ausbildungsleiter MMag. Peter Griehser Rechtsanwalt und Partner der Likar Rechtsanwälte GmbH und studierter Betriebswirt. Seine Schwerpunkte liegen vor allem in der Beratung von Unternehmen, insbesondere im Bereich des Unternehmensrechts, IT- und Datenschutzrechts. Griehser publiziert auch regelmäßig in diesen Bereichen und ist Lektor.
    Ziele:
    Mit dem Modul Professional lernen Sie ein Löschungs- und Vernichtungskonzept zu erstellen. Sie erhalten einen Überblick über mögliche Datenanwendungen, Kenntnisse über Datensicherheitsmaßnahmen und können Managementsysteme warten und adaptieren. Sie erlenen den Aufbau und die Planung von Datenschutzaudits, können diese durchführen und dokumentieren. Sie können vorhandene Dienstleistungsvereinbarungen überarbeiten und adaptieren und neue erstellen. Aus 'good practice' Beispielen können Sie eigene Datenschutzstrategien ableiten. Austausch und Reflexion Ihres Tuns runden Ihren Wissensstand ab.
    Zielgruppe:
    Datenschutzverantwortliche in Unternehmen; betriebliche und behördliche Datenschutzbeauftragte; Datenschutz-DienstleisterInnen (externe Datenschutzbeauftragte); Führungskräfte; MitarbeiterInnen aus den Organisationsbereichen Marketing, Recht, Personalmanagement und IT; alle an diesem Thema interessierten Personen
    Voraussetzungen:
    Kenntnisse entsprechend dem Modul Datenschutz Basic und Advanced Voraussetzungen für Erlangung des Personenzertifikats nach EN ISO/IEC 1724 Datenschutz Professional Abgeschlossene Berufsausbildung oder Matura (AHS) und mind. 3 Jahre Berufserfahrung auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Wochenstunden und Ausbildung entsprechend dem Modul Datenschutz Basic und Advanced oder Berufserfahrung im Umfang von 3 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Wochenstunden und Ausbildung entsprechend dem Modul Datenschutz Basic und Advanced

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz West

    Wann:
    17.11.2020 - 10.12.2020

  • ab 26.05.2020
    Aufbau und Implementierung eines Datenschutzmanagementsystems; Vorbereitung und Durchführung von Datenschutzaudits; Dienstleistungsvereinbarungen; Datenschutzstrategie; Abgrenzung IT-Sicherheit und Datenschutz; Fallbeispiele, Konfliktsituationen Das Seminar schließt mit der Prüfung für das bfi -Diplom ab. Des Weiteren besteht durch die Kooperation mit der akkreditierten Zertifizierungsstelle SystemCERT die Möglichkeit, sich die erworbenen Kompetenzen von dieser unabhängigen Zertifizierungsstelle überprüfen und zertifizieren (ISO 17024) zu lassen. Ausbildungsleiter MMag. Peter Griehser Rechtsanwalt und Partner der Likar Rechtsanwälte GmbH und studierter Betriebswirt. Seine Schwerpunkte liegen vor allem in der Beratung von Unternehmen, insbesondere im Bereich des Unternehmensrechts, IT- und Datenschutzrechts. Griehser publiziert auch regelmäßig in diesen Bereichen und ist Lektor.
    Ziele:
    Mit dem Modul Professional lernen Sie ein Löschungs- und Vernichtungskonzept zu erstellen. Sie erhalten einen Überblick über mögliche Datenanwendungen, Kenntnisse über Datensicherheitsmaßnahmen und können Managementsysteme warten und adaptieren. Sie erlenen den Aufbau und die Planung von Datenschutzaudits, können diese durchführen und dokumentieren. Sie können vorhandene Dienstleistungsvereinbarungen überarbeiten und adaptieren und neue erstellen. Aus 'good practice' Beispielen können Sie eigene Datenschutzstrategien ableiten. Austausch und Reflexion Ihres Tuns runden Ihren Wissensstand ab.
    Zielgruppe:
    Datenschutzverantwortliche in Unternehmen; betriebliche und behördliche Datenschutzbeauftragte; Datenschutz-DienstleisterInnen (externe Datenschutzbeauftragte); Führungskräfte; MitarbeiterInnen aus den Organisationsbereichen Marketing, Recht, Personalmanagement und IT; alle an diesem Thema interessierten Personen
    Voraussetzungen:
    Kenntnisse entsprechend dem Modul Datenschutz Basic und Advanced Voraussetzungen für Erlangung des Personenzertifikats nach EN ISO/IEC 1724 Datenschutz Professional Abgeschlossene Berufsausbildung oder Matura (AHS) und mind. 3 Jahre Berufserfahrung auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Wochenstunden und Ausbildung entsprechend dem Modul Datenschutz Basic und Advanced oder Berufserfahrung im Umfang von 3 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Wochenstunden und Ausbildung entsprechend dem Modul Datenschutz Basic und Advanced

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz West

    Wann:
    26.05.2020 - 18.06.2020

  • ab 29.09.2020
    Sie beschäftigen sich intensiv mit den Themenbereichen: Aufbau und Implementierung eines Datenschutzmanagementsystems Vorbereitung und Durchführung von Datenschutzaudits Dienstleistungsvereinbarungen Datenschutzstrategie Abgrenzung IT-Sicherheit und Datenschutz Fallbeispiele, Konfliktsituationen Der Lehrgang schließt mit der Prüfung für das bfi -Diplom ab. Des Weiteren besteht durch die Kooperation mit der akkreditierten Zertifizierungsstelle SystemCERT die Möglichkeit, sich die erworbenen Kompetenzen von dieser unabhängigen Zertifizierungsstelle überprüfen und zertifizieren (ISO 17024) zu lassen. Die Ausbildung umfasst 3 Module. Die Module sind in sich abgeschlossen und können auch einzeln gebucht werden. Datenschutz Basic Datenschutz Advanced Datenschutz Professional Ausbildungsleiter MMag. Peter Griehser Rechtsanwalt und Partner der Likar Rechtsanwälte GmbH und studierter Betriebswirt. Seine Schwerpunkte liegen vor allem in der Beratung von Unternehmen, insbesondere im Bereich des Unternehmensrechts, IT- und Datenschutzrechts. Griehser publiziert auch regelmäßig in diesen Bereichen und ist Lektor.
    Ziele:
    Dieser Zertifizierungslehrgang bildet mit den rechtlichen Grundkenntnissen über das österreichische Datenschutzgesetz DSG sowie der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung eine fundamentale Basis, um als Datenschutzbeauftragte/r in Österreich tätig zu werden. Sie lernen Kontrollen zur Gewährleistung des Datenschutzes und damit verbundene organisatorische und technische Maßnahmen kennen. Damit sind Sie in der Lage, Unternehmen, Behörden und öffentliche Stellen bei der Umsetzung und Einhaltung von datenschutzrechtlichen Vorgaben in beratender und unterrichtender Funktion zu unterstützen.
    Zielgruppe:
    Datenschutzverantwortliche in Unternehmen; betriebliche und behördliche Datenschutzbeauftragte; Datenschutz-DienstleisterInnen (externe Datenschutzbeauftragte); Führungskräfte; MitarbeiterInnen aus den Organisationsbereichen Marketing, Recht, Personalmanagement und IT; alle an diesem Thema interessierten Personen
    Voraussetzungen:
    Keine Voraussetzungen für Erlangung des Personenzertifikats nach EN ISO/IEC 1724 Datenschutz Basic Abgeschlossene Berufsausbildung oder Matura (AHS) oder Berufserfahrung im Umfang von 3 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Wochenstunden Datenschutz Advanced Abgeschlossene Berufsausbildung oder Matura (AHS) und mind. 2 Jahre Berufserfahrung auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Wochenstunden und Ausbildung entsprechend dem Modul Datenschutz Basic oder Berufserfahrung im Umfang von 3 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Wochenstunden und Ausbildung entsprechend dem Modul Datenschutz Basic Datenschutz Professional Abgeschlossene Berufsausbildung oder Matura (AHS) und mind. 3 Jahre Berufserfahrung auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Wochenstunden und Ausbildung entsprechend dem Modul Datenschutz Basic und Advanced oder Berufserfahrung im Umfang von 3 Jahren auf Basis einer Beschäftigung von mind. 20 Wochenstunden und Ausbildung entsprechend dem Modul Datenschutz Basic und Advanced

    Institut:
    bfi Berufsförderungsinstitut Steiermark

    Wo:
    Bildungszentrum Graz West

    Wann:
    29.09.2020 - 10.12.2020

    • 7 überfachliche berufliche Kompetenzen
    • Diskretion
    • Durchsetzungsvermögen
    • Gutes Auftreten
    • Kommunikationsstärke
    • Selbstständige Arbeitsweise
    • Verantwortungsbewusstsein
    • Zuverlässigkeit
    • 11 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
    • Mediationskenntnisse
    • RechtsanwältInnenprüfung
    • Große LU
    • Kleine LU
    • Recherche in Datenbanken
    • Rechtsberatung
    • Strafrecht
    • Unternehmenssoftware Rechtspflege
    • Vertragsprüfung
    • Verwaltungsrecht
    • Zivilrecht