RisikomanagerIn - Corporate Risk Management

Berufsbereiche: Büro, Marketing, Finanz, Recht, Sicherheit
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.150,- bis € 2.460,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

RisikomanagerInnen identifizieren, analysieren und bewerten mögliche Risiken, welche in einem Unternehmen eintreten könnten. Dieser Prozess findet kontinuierlich, also fortlaufend statt.

Dabei befassen sie sich je nach Art des Unternehmens mit unterschiedlichen Arten von Risiken: Finanzrisiken, Haftungsrisiken, Insolvenz- und Marktrisiken. Risiken sind oft durch stark schwankende Rohstoffpreise oder Aktienkurse bedingt. Risikofrüherkennungssysteme sind vor allem in Banken, Versicherungen und Investment-Gesellschaften implementiert.

RisikomanagerInnen erstellen Prognosen für die Eintrittswahrscheinlichkeit verschiedener Risiken, indem sie potenzielle Gefahren identifizieren und eine Risikoanalyse erstellen.

RisikomanagerInnen befassen sich im Rahmen des Risk Management, je nach Schwerpunkt, mit spezifischen Bereichen: Z.B. Supply-Risk-Management, Technisches Sicherheitsmanagement (Sicherheitstechnik), Produkt-Risikomanagement, Medizin-Risikomanagement und IT-Risikomanagement.

Siehe auch die Berufe Change ManagerIn, SicherheitstechnikerIn oder KatastrophenmanagerIn.

 

Risiko: Gefahr einer Fehlabweichung von einem erwarteten und geplanten Zielwert, gewichtet mit der Wahrscheinlichkeit ihres Eintretens.
(Definition, Schriftenreihe Wirtschaft und Management, FH/bfi Wien, Risikomanagement im Unternehmen, S.129)

  • ab 07.04.2021
    - Begriffe und Grundlagen im Risikomanagement - Übersicht zu Gesetzen, Normen und Regelwerken im Risikomanagement - 4-Phasenmodell im Risikomanagemet: Risikokategorien und Methoden der Risikoidentifikation - Festlegung von Risikobewertungskriterien und Methoden zur Risikoanalyse, Risikosteuerungsstrategien, Risikoreporting und -monitoring. - Risikolandschaft, Risikomatrix - Rollen im Risikomanagement - Anforderungen an Risikomanager und Risikoverantwortliche
    Ziele:
    Die Risikomanagerausbildung fokussiert auf die Rolle und Aufgaben von Risikoeignern bzw. Mitarbeitern in der Organisation, die im Risikomanagement operativ unterstützen sollen.
    Zielgruppe:
    Unternehmer und Geschäftsführer, Führungskräfte des mittleren Managements, Qualitäts-, Projekt-, Prozess- und Risikomanager, Controller, Organisatoren- und Sicherheitsfachkräfte aller Branchen, deren Aufgabe es ist, ein Risikomanagementsystem zu implementieren und im Unternehmen zu etablieren bzw. es für den Jahresabschluss zu evaluieren

    Institut:
    WIFI Salzburg

    Wo:
    WIFI Salzburg Julius-Raab-Platz 2 5027 Salzburg

    Wann:
    07.04.2021 - 09.04.2021

  • ab 10.05.2021
    Sie erleben den Einstieg ins Risikomanagement und lernen die begrifflichen Grundlagen, die Methoden der Risikoidentifikation und der Risikobewertung. Weiters diskutieren Sie die rechtlichen Aspekte, Gesetze, Normen und Regelwerke.

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    WIFI Wienerstraße 150, 4020 Linz

    Wann:
    10.05.2021 - 12.05.2021

  • ab 09.03.2021
    Facility Management steht als Sammelbegriff für alle Tätigkeiten in und für Immobilien, welche nicht zum Kerngeschäft zählen. Durch die gesamtheitliche Betrachtung können im Rahmen des Facility Managements Kosteneinsparpotentiale und Effizienzoptimierungen sowie Qualitätssteigerungen erzielt werden. Facility Manager/innen sind für die Aufrechterhaltung des ordnungsgemäßen Betriebes verantwortlich. Darüber hinaus müssen sie für Notfälle und Ausnahmesituationen entsprechende Vorbereitungen treffen. In diesem Lehrgang erhalten Sie praxisgerechtes Basiswissen für Ihre Tätigkeit im Facility Management. Inhalte: - Das ABC des Facility Managements in der Praxis: Definition, Bedeutung, Einsatzgebiete, Markt, Interessensvertretungen - Rechtliche Grundlagen & Haftungsfragen für Facility Manager/innen - Facility-Services: Ressourcenmanagement, Betriebsführung und Instandhaltung - Strategien im Facility Management: Vergabe von Diensten, rechtliche Grundlagen, Qualitätssicherung, Eigenbetrieb versus Fremdvergabe von FM-Services, Schnittstelle zu anderen Bereichen/Abteilungen, Grundlagen FM-Projekte, Personalmanagement - Flächenmanagement - Grundlagen Controlling und Reporting - Normen- und Prüfmanagement im Facility Management, Gängige Prüfpflichten und Normen - Trends und zukünftige Entwicklungen im FM
    Zielgruppe:
    Facility Manager/innen, Technische Leiter/innen, Instandhalter/innen, Gebäudeverantwortliche, Hausverwalter/innen, Leiter/innen der Haustechnik, Risikomanager/innen, betriebliche Beauftragte, Liegenschaftseigentümer/innen, Gebäudemanager/innen, Gebäudebetreiber/innen, Immobilientreuhänder/innen, Bauträger/innen.
    Voraussetzungen:
    Für die Teilnahme an der Ausbildung bestehen keine Voraussetzungen. Für die Teilnahme an der Zertifizierungsprüfung gelten die Voraussetzungen lt. gültigem Zertifizierungsprogramm.

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    Courtyard by Marriott Linz, Europaplatz 2, 4020

    Wann:
    09.03.2021 - 12.03.2021

  • ab 08.06.2021
    Facility Management steht als Sammelbegriff für alle Tätigkeiten in und für Immobilien, welche nicht zum Kerngeschäft zählen. Durch die gesamtheitliche Betrachtung können im Rahmen des Facility Managements Kosteneinsparpotentiale und Effizienzoptimierungen sowie Qualitätssteigerungen erzielt werden. Facility Manager/innen sind für die Aufrechterhaltung des ordnungsgemäßen Betriebes verantwortlich. Darüber hinaus müssen sie für Notfälle und Ausnahmesituationen entsprechende Vorbereitungen treffen. In diesem Lehrgang erhalten Sie praxisgerechtes Basiswissen für Ihre Tätigkeit im Facility Management. Inhalte: - Das ABC des Facility Managements in der Praxis: Definition, Bedeutung, Einsatzgebiete, Markt, Interessensvertretungen - Rechtliche Grundlagen & Haftungsfragen für Facility Manager/innen - Facility-Services: Ressourcenmanagement, Betriebsführung und Instandhaltung - Strategien im Facility Management: Vergabe von Diensten, rechtliche Grundlagen, Qualitätssicherung, Eigenbetrieb versus Fremdvergabe von FM-Services, Schnittstelle zu anderen Bereichen/Abteilungen, Grundlagen FM-Projekte, Personalmanagement - Flächenmanagement - Grundlagen Controlling und Reporting - Normen- und Prüfmanagement im Facility Management, Gängige Prüfpflichten und Normen - Trends und zukünftige Entwicklungen im FM
    Zielgruppe:
    Facility Manager/innen, Technische Leiter/innen, Instandhalter/innen, Gebäudeverantwortliche, Hausverwalter/innen, Leiter/innen der Haustechnik, Risikomanager/innen, betriebliche Beauftragte, Liegenschaftseigentümer/innen, Gebäudemanager/innen, Gebäudebetreiber/innen, Immobilientreuhänder/innen, Bauträger/innen.
    Voraussetzungen:
    Für die Teilnahme an der Ausbildung bestehen keine Voraussetzungen. Für die Teilnahme an der Zertifizierungsprüfung gelten die Voraussetzungen lt. gültigem Zertifizierungsprogramm.

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH Geschäftsstelle Salzburg, Münchner Bundesstraße 116, 5020

    Wann:
    08.06.2021 - 11.06.2021

  • ab 12.01.2021
    Facility Management steht als Sammelbegriff für alle Tätigkeiten in und für Immobilien, welche nicht zum Kerngeschäft zählen. Durch die gesamtheitliche Betrachtung können im Rahmen des Facility Managements Kosteneinsparpotentiale und Effizienzoptimierungen sowie Qualitätssteigerungen erzielt werden. Facility Manager/innen sind für die Aufrechterhaltung des ordnungsgemäßen Betriebes verantwortlich. Darüber hinaus müssen sie für Notfälle und Ausnahmesituationen entsprechende Vorbereitungen treffen. In diesem Lehrgang erhalten Sie praxisgerechtes Basiswissen für Ihre Tätigkeit im Facility Management. Inhalte: - Das ABC des Facility Managements in der Praxis: Definition, Bedeutung, Einsatzgebiete, Markt, Interessensvertretungen - Rechtliche Grundlagen & Haftungsfragen für Facility Manager/innen - Facility-Services: Ressourcenmanagement, Betriebsführung und Instandhaltung - Strategien im Facility Management: Vergabe von Diensten, rechtliche Grundlagen, Qualitätssicherung, Eigenbetrieb versus Fremdvergabe von FM-Services, Schnittstelle zu anderen Bereichen/Abteilungen, Grundlagen FM-Projekte, Personalmanagement - Flächenmanagement - Grundlagen Controlling und Reporting - Normen- und Prüfmanagement im Facility Management, Gängige Prüfpflichten und Normen - Trends und zukünftige Entwicklungen im FM
    Zielgruppe:
    Facility Manager/innen, Technische Leiter/innen, Instandhalter/innen, Gebäudeverantwortliche, Hausverwalter/innen, Leiter/innen der Haustechnik, Risikomanager/innen, betriebliche Beauftragte, Liegenschaftseigentümer/innen, Gebäudemanager/innen, Gebäudebetreiber/innen, Immobilientreuhänder/innen, Bauträger/innen.
    Voraussetzungen:
    Für die Teilnahme an der Ausbildung bestehen keine Voraussetzungen. Für die Teilnahme an der Zertifizierungsprüfung gelten die Voraussetzungen lt. gültigem Zertifizierungsprogramm.

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    12.01.2021 - 15.01.2021

  • ab 09.06.2021
    Basiskurs zum Thema Risikomanagement. Für Mitarbeiter/innen, die mit der Steuerung oder Mitarbeit eines Risikomanagementsystems betraut sind/werden. Risikomanagement-Beauftragte verfügen über ein Überblickswissen über alle relevanten Bereiche des Risikomanagements. Aufgrund von vorgegebenen Prozessen und Verfahren führen diese operative Risikobewertungen durch und treffen aufgrund der vorliegenden Ergebnisse Entscheidungen bzw. bereiten managementreife Entscheidungen vor. Neben dem Einsatz von geeigneten Methoden zur Risikoidentifikation und Beurteilung unterstützen Sie Risikomanager/innen und/oder die Unternehmensführung bei Erstellung der Risikopolitik und Strategie. Sie tragen maßgeblich zur Verfolgung von Chancen bei und erarbeiten geeignete Maßnahmen zur Risikominimierung. Inhalte: Grundlagen & Einführung in das Risikomanagement Ziele & Nutzen des Risikomanagements Überblick der Normen und Regelwerke im Risikomanagement (ISO 31000, ONR 49000, ONR 49001, ISO 22301, ISO 31010) Risikomanagementorganisation: Anforderungen und Aufbau Anforderungen, Aufgaben und Verantwortung im Risikomanagement Einführung in die Methoden zur systematischen Identifikation von Risiken und Einführung in die Bewertung der Risikoidentifikation Methodenauswahl im Risikomanagement-Prozess Grundlagen der Risikoanalyse und -beurteilung Risikomanagement und Managementsysteme Anforderungen aus der ISO 9001:2015 zum Thema Risiko
    Zielgruppe:
    Führungskräfte und operative Verantwortliche, die in der eigenen Organisation einen wesentlichen Beitrag zum Risikomanagement leisten sollen (z.B. Bereichsleiter/innen, Abteilungsleiter/innen, Prozessverantwortliche, Prozessteammitglieder).
    Voraussetzungen:
    keine; Grundlagen-Wissen Managementsysteme von Vorteil

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    Novapark Hotelbetriebs-GmbH, Fischeraustraße 22, 8051

    Wann:
    09.06.2021 - 11.06.2021

  • ab 10.03.2021
    Basiskurs zum Thema Risikomanagement. Für Mitarbeiter/innen, die mit der Steuerung oder Mitarbeit eines Risikomanagementsystems betraut sind/werden. Risikomanagement-Beauftragte verfügen über ein Überblickswissen über alle relevanten Bereiche des Risikomanagements. Aufgrund von vorgegebenen Prozessen und Verfahren führen diese operative Risikobewertungen durch und treffen aufgrund der vorliegenden Ergebnisse Entscheidungen bzw. bereiten managementreife Entscheidungen vor. Neben dem Einsatz von geeigneten Methoden zur Risikoidentifikation und Beurteilung unterstützen Sie Risikomanager/innen und/oder die Unternehmensführung bei Erstellung der Risikopolitik und Strategie. Sie tragen maßgeblich zur Verfolgung von Chancen bei und erarbeiten geeignete Maßnahmen zur Risikominimierung. Inhalte: Grundlagen & Einführung in das Risikomanagement Ziele & Nutzen des Risikomanagements Überblick der Normen und Regelwerke im Risikomanagement (ISO 31000, ONR 49000, ONR 49001, ISO 22301, ISO 31010) Risikomanagementorganisation: Anforderungen und Aufbau Anforderungen, Aufgaben und Verantwortung im Risikomanagement Einführung in die Methoden zur systematischen Identifikation von Risiken und Einführung in die Bewertung der Risikoidentifikation Methodenauswahl im Risikomanagement-Prozess Grundlagen der Risikoanalyse und -beurteilung Risikomanagement und Managementsysteme Anforderungen aus der ISO 9001:2015 zum Thema Risiko
    Zielgruppe:
    Führungskräfte und operative Verantwortliche, die in der eigenen Organisation einen wesentlichen Beitrag zum Risikomanagement leisten sollen (z.B. Bereichsleiter/innen, Abteilungsleiter/innen, Prozessverantwortliche, Prozessteammitglieder).
    Voraussetzungen:
    keine; Grundlagen-Wissen Managementsysteme von Vorteil

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    10.03.2021 - 12.03.2021

  • ab 22.03.2021
    Als Risikomanager/in im Gesundheitswesen bauen Sie Risikomanagementsysteme spezifisch in Einrichtungen des Gesundheitswesens auf und integrieren und entwickeln diese Systeme weiter. Ein systematisches Risikomanagement bietet ein umfassendes Instrumentarium, um vorhandene Gefährdungen und Risikokonstellationen in Gesundheitseinrichtungen rechtzeitig zu identifizieren, zu analysieren und Maßnahmen zu deren Bewältigung zu ergreifen. Im Fokus der Ausbildung stehen strategische, organisatorische und juristische Faktoren, aber auch medizinische, pflegerische, technische sowie medizintechnische Aspekte werden erläutert. Inhalte: Grundlagen des Risikomanagements - Warum Risikomanagement? - Probleme, Konsequenzen, Perspektiven - Grundlagen des Risikomanagements - „Anatomie und Physiologie“ von Risiken und Gefährdungen - Risikomanagement nach ISO 31000 und ON 49001 - Meldesysteme, CIRS - Gesetze und Haftung - Praktische Beispiele Anwendung des Risikomanagements - Rahmenbedingungen für das Risikomanagement-System - Risikomanagement-Prozess - Risikobeurteilung nach EN 31010 - Methoden zur Identifikation und Analyse von Risiken - Branchenspezifische Aspekte des Risikomanagements im Gesundheitswesen - Risiko-Kommunikation - Krisen- und Kontinuitätsmanagement - Risikomanagement & Führung - Rechtliche Aspekte - Gruppenarbeiten, praktische Beispiele
    Zielgruppe:
    Geschäftsführung und Führungskräfte aus den Bereichen Medizin, Pflege, Controlling, Technik sowie Qualitätsmanagement von Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken und deren Trägern.
    Voraussetzungen:
    Für die Teilnahme an der Ausbildung gibt es keine Voraussetzungen. Die Zugangsvoraussetzungen für die Zertifizierungsprüfung entnehmen Sie bitte dem Zertifizierungsprogramm, dieses finden Sie unter Downloads.

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    22.03.2021 - 25.03.2021

  • ab 09.06.2021
    Als Risikomanager/in sind Sie in der Lage, Risikomanagement als wirkungsvolles Instrument im Unternehmen zu etablieren. Sie können Strategien für das Risikomanagement entwickeln und wissen, mit welchen Methoden und Werkzeugen Risiken identifiziert, bewertet, gesteuert und geeignete Maßnahmen ergriffen werden können. Das Modul 1 entspricht der „Ausbildung zum/r Risikomanagement-Beauftragten TÜV®“ und ist auch einzeln buchbar. Modul 1: Methoden & Tools im Risikomanagement (= Ausbildung zum/r Risikomanagement-Beauftragten) Grundlagen & Einführung in das Risikomanagement Überblick der Normen und Regelwerke (ISO 31000, ONR 49000, ONR 49001, ISO 22301, ISO 31010) Risikomanagement-Organisation: Anforderungen und Aufbau Anforderungen, Aufgaben und Verantwortung im Risikomanagement Methoden zur systematischen Identifikation, Analyse und Bewertung von Risiken Risikomanagement und Managementsysteme; Anforderungen aus der ISO 9001:2015 zum Thema Risiko Modul 2: Risikomanagement - der strategische Ansatz Vertiefung: Aufbau und Ablauf der Risikomanagement-Organisation inkl. Praxisbeispielen Rechtliche Rahmenbedingungen Enterprise Risk Management: Risikokultur, -politik, -strategie, -ziele Steuerung und Überwachung von Risiken sowie Risikokosten und -kennzahlen Praxisvortrag eines Risikomanagers Fallbeispiel (Risikoerfassung eines Industriebetriebes) Einführung in Business Continuity Management & Krisenkommunikation Ihr Nutzen Sie kennen die relevanten Grundlagen und normativen Forderungen des Risikomanagements Sie können Ihre Organisation und die Risikoeigner von der Wichtigkeit und Nützlichkeit des Risikomanagements überzeugen Sie kennen die relevanten Methoden & Werkzeuge, um Risiken zu identifizieren, zu bewerten und zu steuern Sie erfassen Berührungspunkte und Wechselwirkungen zwischen Risikomanagement und dem betrieblichen Management Sie wissen, wie man Risikomanagement-Systeme aufbaut und einführt bzw. in ein bestehendes Managementsystem integriert Sie können Risikomanagement-Strategien entwickeln, die zur Zielerreichung des Unternehmens beitragen Sie können organisatorische und administrative Maßnahmen im Kontext Krisen- und Notfallmanagement setzen
    Zielgruppe:
    Personen, die für das „Managen von Risiken“ für die gesamte Organisation bzw. für einen Teilbereich verantwortlich sind oder Risikomanagement-Systeme oder -Prozesse implementieren und verantworten, Geschäftsführer/innen, leitende Mitarbeiter/innen, Führungskräfte, Abteilungsleiter/innen, technische Leiter/innen, Projekt-, Prozess-, Qualitäts-, Risikomanager/innen.
    Voraussetzungen:
    Für die Teilnahme an der Ausbildung gibt es keine Voraussetzungen. Die Zugangsvoraussetzungen für die Zertifizierungsprüfung entnehmen Sie bitte dem Zertifizierungsprogramm, dieses finden Sie unter Downloads.

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    Novapark Hotelbetriebs-GmbH, Fischeraustraße 22, 8051

    Wann:
    09.06.2021 - 25.06.2021

  • ab 10.03.2021
    Als Risikomanager/in sind Sie in der Lage, Risikomanagement als wirkungsvolles Instrument im Unternehmen zu etablieren. Sie können Strategien für das Risikomanagement entwickeln und wissen, mit welchen Methoden und Werkzeugen Risiken identifiziert, bewertet, gesteuert und geeignete Maßnahmen ergriffen werden können. Das Modul 1 entspricht der „Ausbildung zum/r Risikomanagement-Beauftragten TÜV®“ und ist auch einzeln buchbar. Modul 1: Methoden & Tools im Risikomanagement (= Ausbildung zum/r Risikomanagement-Beauftragten) Grundlagen & Einführung in das Risikomanagement Überblick der Normen und Regelwerke (ISO 31000, ONR 49000, ONR 49001, ISO 22301, ISO 31010) Risikomanagement-Organisation: Anforderungen und Aufbau Anforderungen, Aufgaben und Verantwortung im Risikomanagement Methoden zur systematischen Identifikation, Analyse und Bewertung von Risiken Risikomanagement und Managementsysteme; Anforderungen aus der ISO 9001:2015 zum Thema Risiko Modul 2: Risikomanagement - der strategische Ansatz Vertiefung: Aufbau und Ablauf der Risikomanagement-Organisation inkl. Praxisbeispielen Rechtliche Rahmenbedingungen Enterprise Risk Management: Risikokultur, -politik, -strategie, -ziele Steuerung und Überwachung von Risiken sowie Risikokosten und -kennzahlen Praxisvortrag eines Risikomanagers Fallbeispiel (Risikoerfassung eines Industriebetriebes) Einführung in Business Continuity Management & Krisenkommunikation Ihr Nutzen Sie kennen die relevanten Grundlagen und normativen Forderungen des Risikomanagements Sie können Ihre Organisation und die Risikoeigner von der Wichtigkeit und Nützlichkeit des Risikomanagements überzeugen Sie kennen die relevanten Methoden & Werkzeuge, um Risiken zu identifizieren, zu bewerten und zu steuern Sie erfassen Berührungspunkte und Wechselwirkungen zwischen Risikomanagement und dem betrieblichen Management Sie wissen, wie man Risikomanagement-Systeme aufbaut und einführt bzw. in ein bestehendes Managementsystem integriert Sie können Risikomanagement-Strategien entwickeln, die zur Zielerreichung des Unternehmens beitragen Sie können organisatorische und administrative Maßnahmen im Kontext Krisen- und Notfallmanagement setzen
    Zielgruppe:
    Personen, die für das „Managen von Risiken“ für die gesamte Organisation bzw. für einen Teilbereich verantwortlich sind oder Risikomanagement-Systeme oder -Prozesse implementieren und verantworten, Geschäftsführer/innen, leitende Mitarbeiter/innen, Führungskräfte, Abteilungsleiter/innen, technische Leiter/innen, Projekt-, Prozess-, Qualitäts-, Risikomanager/innen.
    Voraussetzungen:
    Für die Teilnahme an der Ausbildung gibt es keine Voraussetzungen. Die Zugangsvoraussetzungen für die Zertifizierungsprüfung entnehmen Sie bitte dem Zertifizierungsprogramm, dieses finden Sie unter Downloads.

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    10.03.2021 - 24.03.2021

  • 4 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Gutes Auftreten
  • 1
    • Argumentationsfähigkeit
  • Problemlösungsfähigkeit
  • 17 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Managementkenntnisse
  • Projektmanagement-Kenntnisse
  • Rechnungswesen-Kenntnisse
  • UnternehmensberaterInnenprüfung
  • Buchhaltung
  • Controlling und Finanzplanung
  • EU-Förderprogramme
  • Finanzierungsberatung
  • GründerInnenberatung
  • KMU-Beratung
  • NeukundInnenakquisition
  • Personalberatung
  • Risk-Management
  • Steuerrecht
  • Unternehmensberatung
  • Unternehmensbewertung
  • Veränderungsmanagement