JuristIn

Berufsbereiche: Büro, Marketing, Finanz, Recht, Sicherheit / Wissenschaft, Bildung, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.100,- bis € 2.880,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

JuristInnen mit einem abgeschlossenen Studium der Rechtswissenschaften können, je nach spezifischen Ausbildungsweg, z.B. als RechtsanwältIn, NotarIn, RichterIn oder StaatsanwältIn tätig sein.

Juristen und Juristinnen bearbeiten eigenverantwortlich juristische Aufgaben, insbesondere Rechtsfragen, etwa in Bezug auf Vertragsrecht, Wirtschaftsrecht, Schadenersatzrecht.

Sie beschäftigen sich mit geltendem Recht und dessen Auslegung, mit Rechtsgeschichte sowie mit rechtlichen Angelegenheiten in speziellen Bereichen wie Politik, Sozialstruktur oder Wirtschaft. Sie erstellen Rechtsgutachten (je nach Spezialgebiet) und können an der Umsetzung von Gesetzesvorhaben mitwirken.

Sie arbeiten zudem oft in der Forschung und Lehre an Universitäten und Forschungseinrichtungen, wo sie Arbeiten zu den entsprechenden Themen (z.B. Verfassungsrecht, Zivilrecht, Strafrecht) verfassen und publizieren.

Spezialisierungsmöglichkeiten: Z.B. Umweltrecht, Zivilrecht, Medienrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Verfassungsrecht.

  • ab 11.12.2020
    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ist am 25. Mai 2018 in Kraft getreten. Die Anforderungen sind umfassend und betreffen Unternehmen unabhängig ihrer Branche und Unternehmensgröße. Mit der Implementierung der DSGVO ist es jedoch noch längst nicht getan! Neue praktische Erfahrungen und Alltagsherausforderungen, aber auch laufende Urteile der Gerichte und Behörden verlangen die feste Integration in die Complianceverfahren Ihrer Organisation. Die Veranstaltung bringt Sie punkto Datenschutz auf den aktuellsten Stand! Zusätzlich kann der Besuch von 2 Terminen als Verlängerung Ihres Personenzertifikats „Datenschutzbeauftragter“ als Weiterbildung angerechnet werden. Inhalte: - Akutelle Behördenentscheidungen - Entwicklungen im Datenschutz - Urteile des Europäischen Gerichtshofs - Praxisfälle aus dem Alltag - Erarbeiten gemeinsamer Lösungen
    Zielgruppe:
    Mitarbeiter/innen der Bereiche Datenverarbeitung, Datenschutz, Organisation, IT-Sicherheit, Revision und Controlling, (Wirtschafts-)Informatiker/innen, Entscheidungsträger/innen aus Wirtschaft, Behörden, Kommunen und Institutionen, Techniker/innen, Jurist/innen & Personalverantwortliche, die mit Fragen des Datenschutzes befasst sind
    Voraussetzungen:
    Basiswissen Datenschutz

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    11.12.2020 - 11.12.2020

  • ab 20.04.2021
    - Allgemeine Grundsätze - Begründung des Arbeitsverhältnisses - Arbeitsvertragliche Haupt- und Nebenpflichten - Arbeitsrechtliche Sonderregelungen (Krankenstand, Urlaub, Elternschaft etc.) - ArbeitnehmerInnenschutzrecht und Arbeitszeitrecht - Beendigung
    Ziele:
    Das Arbeitsrecht gehört zu den spannendsten Rechtsgebieten überhaupt, weil es alle Erwerbstätigen unmittelbar betrifft. Bedingt durch das Bedürfnis und die Notwendigkeit, neue Beschäftigungsformen zu schaffen, unterliegt das Arbeitsrecht einer permanenten Entwicklung. Stets neue oberstgerichtliche Entscheidungen bringen Veränderungen in die Arbeitswelt. Der Lehrgang bietet die Möglichkeit für Nicht-JuristInnen, aber auch JuristInnen aus anderen Bereichen, sämtliches Wissen über die aktuelle Gesetzeslage und Judikatur zu erwerben. Themen sind unter anderem: Vertragsformen, Dienstverhinderungen (z. B. Krankenstände, Urlaub, Weiterbildung, Elternschaft), Arbeitszeitrecht, Betriebsrat sowie alle Beendigungsmöglichkeiten eines Arbeitsverhältnisses. Wer hier kompetent agieren will, sollte topaktuelle Kenntnisse besitzen! Durch einen erweiterten Praxisteil im Lehrgang erwerben Sie Wissen zur Falllösung und erhalten die Möglichkeit, in Kleingruppen und Einzelarbeiten Fälle zu lösen, die mit den Vortragenden diskutiert werden. Theoretisches Know-how findet praktische Anwendung! Ziel ist es, arbeitsrechtliche Alltagssituationen anschließend bestmöglich meistern zu können. Der Wissenstransfer wird zusätzlich durch eine abschließende Prüfung garantiert. Sie bilden sich nicht nur zu einem/einer fachkundigen AnsprechpartnerIn in arbeitsrechtlichen Fragen aus, sondern Sie profitieren auch persönlich von dem nützlichen Wissen.
    Zielgruppe:
    Personalverantwortliche, MitarbeiterInnen in HR-Abteilungen, PersonalverrechnerInnen, UnternehmerInnen, GeschäftsführerInnen, AssistentInnen der Geschäftsleitung, Betriebsrätinnen und Betriebsräte sowie generell Personen, die im HR-Bereich beruflich Fuß fassen möchten
    Voraussetzungen:
    Interesse am Thema Arbeitsrecht und an Beschäftigung mit arbeitsrechtlichen Themen

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1030 Wien

    Wann:
    20.04.2021 - 08.06.2021

  • ab 02.12.2020
    Erfahren Sie in dieser Ausbildung in zwei Modulen alle theoretisch und praktisch relevanten Anforderungen des Datenschutzes, die bei der Verarbeitung und Verwendung von personenbezogenen und sensiblen Daten nach der neuen EU-DSGVO zu beachten sind. Die Artikel 37-39 beschreiben darin die Benennung, Stellung und Aufgaben des/der Datenschutzbeauftragten, zu denen unter anderem die Information und Beratung der Führungskräfte und Beschäftigten, die Überwachung der Einhaltung dieser Verordnung sowie die Zusammenarbeit mit Behörden zählen. Rechtliche Rahmenbedingungen: - Datenschutz als Grundrecht - Anforderungen an Unternehmen - Typische betroffene Anwendungen und Arten von Daten - Pflichten der Verantwortlichen und Auftragsverarbeiter - Anforderungen an die/den Datenschutzbeauftragten - Meldepflichten, Haftung, Einwilligung, Verarbeitung in Drittländern Organisatorische Umsetzung: - Policies und Prozesse im Unternehmen und in der IT - Umsetzung der Betroffenenrechte - Aspekte der Verpflichtung der Mitarbeiter/innen Technische Umsetzung: - Datenschutz und Informationssicherheit - Sicherheitsaspekte: Zutritts-, Zugriffs- & Weitergabekontrolle - Datenschutzaudit Praktische Anwendung anhand von Beispielen: - Kurzzusammenfassung der jeweiligen Rechtsgrundlage - Angaben und Aufgabenstellung zum jeweiligen Praxisfall - Ausarbeitung der Lösung in der Gruppe - Präsentation und Diskussion der Ergebnisse
    Zielgruppe:
    Mitarbeiter/innen der Bereiche Datenverarbeitung, Datenschutz, Organisation, IT-Sicherheit, Revision und Controlling, (Wirtschafts-)Informatiker/innen, Entscheidungsträger/innen aus Wirtschaft, Behörden, Kommunen und Institutionen, Jurist/innen, Marketing- & Personalverantwortliche, die mit Fragen des Datenschutzes befasst sind
    Voraussetzungen:
    Basiswissen Datenschutz von Vorteil

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH, campus21 / TÜV AUSTRIA Platz 1, 2345

    Wann:
    02.12.2020 - 15.12.2020

  • ab 17.12.2020
    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) tritt am 25. Mai 2018 in Kraft. Die Anforderungen sind umfassend und betreffen Unternehmen unabhängig ihrer Branche und Unternehmensgröße. Diese sind nun gefordert, die neuen Anforderungen technisch und organisatorisch umzusetzen. Dieser Kurs bringt Sie punkto Datenschutz auf den aktuellsten Stand! Inhalte: - Überblick über die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) - Datenschutzgrundsätze - Datenarten, -verarbeitung, Meldepflichten, Arbeitnehmer-Datenschutz - Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung, Vergessen - Anforderungen an Datenschutzbeauftragte - Haftungsfragen: Informationssicherheit & Compliance, NIS-RL - Big Data und Datenschutz: Privacy by design, Privacy by default - Übermittlung in Drittstaaten: EU-US Privacy Shield/Safe Harbor - Social Media: Rechte & Pflichten, Bewertungen im Internet, Online Werbung
    Zielgruppe:
    Mitarbeiter/innen der Bereiche Datenverarbeitung, Datenschutz, Organisation, IT-Sicherheit, Revision und Controlling, (Wirtschafts-)Informatiker/innen, Entscheidungsträger/innen aus Wirtschaft, Behörden, Kommunen und Institutionen, Techniker/innen, Jurist/innen & Personalverantwortliche, die mit Fragen des Datenschutzes befasst sind
    Voraussetzungen:
    Basiswissen Datenschutz

    Institut:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

    Wo:
    TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH Geschäftsstelle Salzburg, Münchner Bundesstraße 116, 5020

    Wann:
    17.12.2020 - 17.12.2020

  • In vielen Bereichen der Arbeitswelt werden in höheren Hierarchieebenen zunehmend kombinierte Kenntnisse in technischen und wirtschaftlichen Fragen gefordert. Auch Erfahrungen mit Themen rechtlicher Natur wird gewünscht. Das zeigt, dass eine zunehmende Nachfrage nach MitarbeiterInnen mit Spezialkenntnissen im technischen Bereich und Betriebswirtschaft, Marketing und/oder Rechtsfragen besteht.Dort, wo Wirtschaftsfachleute, JuristInnen und TechnikerInnen auf derselben Führungsebene arbeiten, bietet ein/e umfassend ausgebildete/r Engineering ManagerIn, an der Spitze eines Klein- und Mittelbetriebes bzw. einer Abteilung im Großbetrieb stehend, die Möglichkeit die Schnittstellenproblematik zu überbrücken. TechnikerInnen werden in Zukunft ebenso betriebswirtschaftlich wie juristisch ausgebildet sein und umgekehrt.
    Ziele:
    Ziel des Lehrganges ist es, das Wissen für wichtige und an Bedeutung gewinnende Bereiche des Engineering Managements zu erweitern und Managementpraktiken in Verbindung mit der Durchführung technologischer Projekte zu vermitteln.Die gezielte Vernetzung von Theorie, Praxis und Fallstudien stellt sicher, dass das von den TeilnehmerInnen erworbene Wissen direkt im jeweiligen Unternehmen umsetzbar ist: * Production Management * Engineering Informatics * Business Management * Masterthese
    Zielgruppe:
    Das Programm richtet sich vorwiegend an Personen mit technischem Basiswissen, die an der Schnittstelle zwischen Technologie und Wirtschaft agieren bzw. in Zukunft agieren möchten. * Ingenieure und andere AbsolventInnen technischer Einrichtungen, die eine Managementposition anstreben. * AbsolventInnen nicht speziell technischer Studienrichtungen mit technischen Kenntnissen, die eine Erweiterung ihres Wissens anstreben. * Etablierte/n TechnikerInnen, die durch Beförderungen mit den Herausforderungen neuer Verantwortungsbereiche konfrontiert sind. * Personen mit Naturwissenschafts-, Technologie- oder Wirtschaftshintergrund, die in Beratungsbereichen arbeiten und sich mit Prinzipien und der Praxis des Engineering Management vertrat machen möchten.
    Voraussetzungen:
    Zugelassen sind AbsolventInnen eines facheinschlägigen Bakkalaureats-, Magister- oder Diplomstudiums bzw. eines vergleichbaren Studiums. Darüber hinaus können auch TeilnehmerInnen mit einer gleichzuhaltenden Qualifikation zugelassen werden.
  • Legal English, Contract Law
    Ziele:
    Erarbeiten der juristischen Terminologie und Ausdrucksweise im Englischen
    Zielgruppe:
    Studierende, Jurist/innen
    Voraussetzungen:
    Fundierte Englischkenntnisse

    Institut:
    Bildungsforum Graz

    Wo:
    Bildungsforum Institut Dr.Rampitsch Elisabethstraße 5 8010 Graz

  • Ziel des postgradualen MBA-Programms ist es, das Zusammenspiel der fundamentalen Bewertung und der Bewertung des Eigenkapitals über Kapitalmärkte und ihre Institutionen darzustellen. Es wird jenes Wissen vermittelt und durch Praxisfälle vertieft, das notwendig ist, um den Erfolg eines M&A-Vorhabens abschätzen zu können. Dadurch lernen Sie, die wichtigsten Schritte von Übernahmeprozessen zu verstehen, um letztlich die Fähigkeit zu erlangen, verantwortlich in Übernahmeprozessen tätig zu werden. • Ökonomische Grundlagen• Wettbewerb• Recht• Aufbau und Organisation von M&A-Projekten• Grundlagenprojekt – M&A• Masterthese
    Zielgruppe:
    Mergers & Acquisitions ist eine multidisziplinäre Aufgabe, an der in der Regel sowohl TechnikerInnen, als auch WirtschaftswissenschafterInnen und JuristInnen gemeinsam arbeiten.Die Zielgruppe umfasst alle Personen, die in betroffenen Unternehmen, als ParteienvertreterInnen oder als BehördenvertreterInnen fundiertes theoretisches Wissen erwerben und gleichzeitig Einblicke in die Praxis der Gestaltung von M&A-Prozessen und die Arbeit der Zusammenschlusskontrolle erlangen wollen. Insbesondere erschließt sich auch für Absolventinnen und Absolventen naturwissenschaftlicher Studien ein Bereich, in dem sie auf Grund ihrer Vorbildung wesentliches beizutragen haben.
    Voraussetzungen:
    Zugelassen sind AbsolventInnen eines facheinschlägigen Bakkalaureats-, Magister- oder Diplomstudiums bzw. eines vergleichbaren Studiums, die über eine fünfjährige berufliche Praxis verfügen. Darüber hinaus können auch TeilnehmerInnen mit einer gleichzuhaltenden Qualifikation zugelassen werden.
  • ab 12.03.2021
    Der Lehrgang ist sehr praxisorientiert gestaltet und vermittelt umfassende Kenntnisse über Grundlagen, Tätigkeitsfelder und Aufbau einer Mediation. Weiters werden fundiert Kommunikationstechniken, Methoden der Konfliktanalyse, Haltung, Setting und Allparteilichkeit sowie Persönlichkeitsmodelle, Gruppendynamik, rechtliche Bestimmungen, ökonomische Grundlagen und ein breites Spektrum an Methoden, Spezialfeldern, Techniken und Interventionen gelehrt. Neben dem Erwerb des Fachwissens zur Durchführung von Mediationen stellt die Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit einen großen Mehrwert dieser Ausbildung dar! ECTS-Punkte Darüber hinaus ist der Lehrgang bei der Weiterbildungsakademie (wba) akkreditiert. Der Lehrgang richtet sich an all jene, die in der außergerichtlichen Konfliktbearbeitung tätig werden wollen. Eine besonders hilfreiche und brauchbare Ausbildung ist der Lehrgang sicherlich für LehrerInnen, TrainerInnen, Coaches, JuristInnen, PersonalistInnen, Führungskräfte, etc. Auch im Baugewerbe oder in der Immobilienbranche und vielen anderen Wirtschaftsbereichen ist Mediation ein immer zentralerer Bestandteil, weil auf diese Weise Geschäftsbeziehungen - anders als bei Gerichtsverfahren - meist keinerlei Schaden nehmen, sondern sich bestenfalls sogar noch erweitern. Mediation ist eine auf Freiwilligkeit der Parteien beruhende Tätigkeit, bei der ein/e fachlich ausgebildeter, neutrale/r Vermittler/in (Mediatorin oder Mediator) mit anerkannten Methoden die Kommunikation zwischen den Parteien systematisch mit dem Ziel fördert, eine von den Parteien selbst verantwortete Lösung ihres Konfliktes zu ermöglichen" (§ 1 Abs. 1 ZivMediatG) Entsprechend ist ein(e) MediatorIn weder RichterIn, GutachterIn oder TherapeutIn. Er/Sie bietet allparteiliche Hilfestellung bei der eigenverantwortlichen Suche nach einer Lösung und trägt die Verantwortung für den (Kommunikations-)Prozess. Das Tätigkeitsfeld eines/einer MediatorIn ist sehr breit und erfährt eine immer umfassendere gesetzliche Fundierung. Diese Spezialisierungen dienen der theoriegeleiteten und praxisorientierten Vermittlung von Rahmenbedingungen und Methoden-Tools in Arbeitsfeldern mit steigender Nachfrage und besonderen Anforderungen.
    Voraussetzungen:
    Es gibt eine Mindestaltervoraussetzung von 23 Jahren und vorab ein verpflichtendes Motivationsgespräch mit der Lehrgangsleitung. Sie sollten sich daher auf jeden Fall für dieses Themengebiet überdurchschnittlich interessieren und mit entsprechendem Engagement am Lehrgang teilnehmen

    Institut:
    Bildungsforum Wien

    Wo:
    Bildungsforum - Institut Dr. Rampitsch Schottenfeldgasse 69 1070 Wien

    Wann:
    12.03.2021 - 10.06.2022

  • Geänderte Markt- und Wettbewerbsbedingungen haben die Berufsaussichten für Juristen in den letzten Jahren geprägt. Durch den Wegfall des öffentlichen Sektors entstehen neue, zukunftsorientierte Berufsfelder am Schnittpunkt zwischen Recht & Wirtschaft. Genau dort setzt der Universitätslehrgang "Master of Business Law" an, der bereits seit dem Jahr 2000 künftige WirtschaftsjuristInnen für die vielfältigen Aufgaben im Managementbereich und wirtschaftsrechtlichem Tätigkeitsfeld vorbereitet. Der Bedarf an kompetenten WirtschaftsjuristInnen, die verstärkt Management-Aufgaben in Unternehmen übernehmen, steigt: JuristInnen mit wirtschaftsrechtlichem Spezialwissen sind in Geschäftsführerebenen und Personalabteilungen ebenso gefragt, wie auch große Wirtschaftskanzleien zunehmend wirtschaftsrechtliches Spezialwissen und Management-Qualifikationen voraussetzen. Für diese Herausforderungen kann das Jus Studium nur eine allgemeine Grundlage stellen.
    Ziele:
    Zielsetzung des "MBL" ist die Vermittlung einer profunden wirtschaftsrechtlichen und Management orientierten Ausbildung mit hohem Praxisbezug. Das Masterprogramm kann berufsbegleitend an den Wochenenden absolviert werden und schließt mit dem akademischen Grad eines "Master of Business Law" an der Universität Salzburg ab. Der international anerkannte Titel "MBL" eröffnet attraktive Karriereperspektiven auf dem nationalen und internationalem juristischen Arbeitsmarkt.
    Zielgruppe:
    AbsolventInnen der Rechtswissenschaften Führungskräfte, Führungskräftenachwuchs und Entscheidungsträger Wirtschaftsrechts-SpezialistInnen in Rechtsabteilungen Wissenschaftliche MitarbeiterInnen von Universitäten RechtspraktikantInnen JuristInnen, die in Wirtschaftskanzleien, Notariaten, Bankinstituten, Versicherungen, öffentlichen Verwaltung und Interessenvertretungen tätig sind AssistentInnen der Geschäftsführung
    Voraussetzungen:
    absolviertes Diplomstudium Rechtswissenschaften

    Institut:
    Salzburg Management GmbH

    Wo:
    Salzburg, Auslandsaufenthalte in Russland, USA, Kanada, Asien oder London (optional)

  • ab 25.03.2021
    Vertragsrecht - einfach und verständlich Sie haben bereits Erfahrungen bei Projekten gesammelt oder sollen dafür demnächst eingesetzt werden. Doch wann liegt überhaupt ein gültiger Projektvertrag vor? Wie ist die Haftung der VertragspartnerInnen geregelt? Wie sichert man sich gegen Vertragsverstöße des Vertragspartners/der Vertragspartnerin ab? Die immer intensivere 'Verrechtlichung” des wirtschaftlichen Umfelds erfordert auch für Nicht-Juristen/-Juristinnen unbedingt ein Grundwissen, um kostspielige 'Fallen” zu vermeiden und ein geplantes Projekt auf eine solide rechtliche Grundlage zu stellen. Denn auch für die Projektmanagement-Zertifizierung wird rechtliches Basiswissen vorausgesetzt. Der sichere Umgang mit Rechtsbegriffen Sie erwerben juristisch notwendiges Know-how im Bereich des Vertragsrechts, das insbesondere bei der Vertragsgestaltung und der Abwicklung von Projekten einsetzbar ist und Sie beim Erreichen Ihrer Milestones unterstützt. Auch außerhalb von Projekten ist das erlernte zivilrechtliche Basiswissen direkt einsetzbar. Die Rechtssprache wird dabei für Sie einfach übersetzt und anhand anschaulicher Fallbeispiele dargestellt. Dies ermöglicht Ihnen, mit Rechtsbegriffen sicher umzugehen und in Zukunft auch Ihre Kommunikation mit Juristen/Juristinnen sowie projektexternen und internen Stakeholdern zu optimieren. Wissen, das Sie erhalten:
  • Zustandekommen eines Vertrags
  • Eckpunkte des Projektvertrags (Leistungsgegenstand, Zahlungsmodalitäten, Haftung etc.)
  • Vertragliche Absicherungsmöglichkeiten (Haftrücklass, Geheimhaltungs- und Konkurrenzklauseln, Pönale, Insolvenz des Vertragspartners/der Vertragspartnerin etc.)
  • Musterformulierungen
  • Tipps für die Rechtsdurchsetzung
Ziele:
  • Professioneller Umgang mit Verträgen durch juristisches Grundwissen
  • Sie verstehen Projektverträge und können diese selbst mitgestalten.
  • Sie optimieren Ihre Kommunikation in der Abwicklung von Projekten durch den sicheren Umgang mit Rechtsbegriffen.
  • Zielgruppe:
    Karrierebewusste und erfahrene Führungskräfte bzw. Experten/Expertinnen, die gezielt ihre Projektmanagement-Performance steigern wollen und eine individuelle Weiterbildung suchen.

    Institut:
    WIFI Wien

    Wo:
    WIFI Wien Währinger Gürtel 97 1180 Wien

    Wann:
    25.03.2021 - 25.03.2021

    • 9 überfachliche berufliche Kompetenzen
    • Analytische Fähigkeiten
    • Diskretion
    • Gutes Auftreten
    • IT-Affinität
    • Kommunikationsstärke
    • Lernbereitschaft
    • Psychische Belastbarkeit
    • 1
      • Konfliktfähigkeit
    • Verantwortungsbewusstsein
    • 9 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
    • Abgeschlossenes Gerichtsjahr
    • Finanzwirtschaft
    • Mergers & Acquisitions
    • Rechtsberatung
    • Unternehmenssoftware Rechtspflege
    • Vertragserstellung
    • Vertragsprüfung
    • Verwaltungsrecht
    • Zivilrecht