Hier finden Sie Berufsinformationen, Angebote zu Aus- und Weiterbildungen sowie Informationen zu Einstiegsgehältern, Arbeitsmarkttrends und vieles mehr.

BibliothekarIn

Berufsbereiche: Medien, Kunst und Kultur
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.530,- bis € 2.810,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

BibliothekarInnen sind für das Sammeln, systematische Ordnen, Bewahren und die Bereitstellung von Informationsmedien zuständig. Es kann sich dabei um analoge oder digitale Medien handeln. Beispiele sind Bücher, DVD´s oder Netzpublikationen.

Ihr Aufgabenbereich umfasst grundsätzlich die Erschließung von Medien und die Bereitstellung von Medien oder einzelner Informationen für KundInnen. Die Einordnung über eine Systematik bzw. Klassifikation wird als inhaltliche Erschließung bezeichnet.

BibliothekarInnen geben den NutzerInnen Erstinformationen über die gewünschten Medien wie etwa Standort (Raum, Regal), Inhalt und Thema. Um Medien zu suchen und bei Bedarf finden zu können, befassen sich BibliothekarInnen mit der Beschaffung und der Verwaltung der unterschiedlichen Medien:

BibliothekarInnen ordnen die Medien in Gruppen ein, wie etwa Mathematik oder Geschichte. Dann ordnen sie den Medien bestimmte Einträge zu, wie z.B. Titel, Sachgebiet, AutorIn und die Art des Mediums (Buch, DVD und andere). Für diese Tätigkeit nutzen sie eine spezielle Bibliothekssoftware, mit welcher sie in einer Art "elektronischer Katalog" nach einer gewünschten Fachliteratur suchen können. Nach dem das Ordnen und Archivieren der Medienbestände (Bücher, DVD`s) erfolgt ist, sorgen sie für deren Pflege und Vollständigkeit.

BibliothekarInnen regeln insgesamt die Abwicklung der Formalitäten im Zusammenhang mit dem Erwerb (Einkauf, Tausch) neuer Medien oder dem Abonnement von Zeitschriften. Zudem wickeln sie die Entlehnvorgänge ab, z.B. den Buchverleih. Ihre Tätigkeit umfasst auch die Buchführung und die Kostenrechnung.

BibliothekarInnen analysieren auch die erforderlichen Geschäfts- und Informationsprozesse zur Digitalisierung traditioneller Medien unter Berücksichtigung der verschiedenen Medientypen und Speichermöglichkeiten.

Bibliothekswissenschaft gehört zu den Informationswissenschaften. Siehe auch ArchivarIn und DokumentarIn.

BibliothekarInnen sind für das Sammeln, systematische Ordnen, Bewahren und die Bereitstellung von Informationsmedien zuständig. Es kann sich dabei um analoge oder digitale Medien handeln. Beispiele sind Bücher, DVD´s oder Netzpublikationen.

Ihr Aufgabenbereich umfasst grundsätzlich die Erschließung von Medien und die Bereitstellung von Medien oder einzelner Informationen für KundInnen. Die Einordnung über eine Systematik bzw. Klassifikation wird als inhaltliche Erschließung bezeichnet.

BibliothekarInnen geben den NutzerInnen Erstinformationen über die gewünschten Medien wie etwa Standort (Raum, Regal), Inhalt und Thema. Um Medien zu suchen und bei Bedarf finden zu können, befassen sich BibliothekarInnen mit der Beschaffung und der Verwaltung der unterschiedlichen Medien:

BibliothekarInnen ordnen die Medien in Gruppen ein, wie etwa Mathematik oder Geschichte. Dann ordnen sie den Medien bestimmte Einträge zu, wie z.B. Titel, Sachgebiet, AutorIn und die Art des Mediums (Buch, DVD und andere). Für diese Tätigkeit nutzen sie eine spezielle Bibliothekssoftware, mit welcher sie in einer Art "elektronischer Katalog" nach einer gewünschten Fachliteratur suchen können. Nach dem das Ordnen und Archivieren der Medienbestände (Bücher, DVD`s) erfolgt ist, sorgen sie für deren Pflege und Vollständigkeit.

BibliothekarInnen regeln insgesamt die Abwicklung der Formalitäten im Zusammenhang mit dem Erwerb (Einkauf, Tausch) neuer Medien oder dem Abonnement von Zeitschriften. Zudem wickeln sie die Entlehnvorgänge ab, z.B. den Buchverleih. Ihre Tätigkeit umfasst auch die Buchführung und die Kostenrechnung.

BibliothekarInnen analysieren auch die erforderlichen Geschäfts- und Informationsprozesse zur Digitalisierung traditioneller Medien unter Berücksichtigung der verschiedenen Medientypen und Speichermöglichkeiten.

Bibliothekswissenschaft gehört zu den Informationswissenschaften. Siehe auch ArchivarIn und DokumentarIn.

  • 14 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • KundInnenbetreuungskenntnisse
  • Archivsoftware
  • Beschlagwortung
  • Bestandsaufbau
  • Bestandserschließung
  • Bestandspflege
  • Bibliotheca
  • Bibliotheksmanagement
  • Bibliotheksmanagementsysteme
  • Bibliothekssoftware
  • EDM - Elektronisches Dokumentenmanagement
  • Erwachsenenbildung
  • Katalogisierung
  • Recherche in Datenbanken