Facharzt/Fachärztin - Sonderfach Pharmakologie und Toxikologie

Berufsbereiche: Soziales, Gesundheit, Schönheitspflege
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.730,- bis € 4.840,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Fachärzte/Fachärztinnen für Pharmakologie und Toxikologie sind auf die Forschung und den Einsatz auf dem Gebiet der Arzneimittel spezialisiert.

Das Aufgabengebiet der Pharmakologie und Toxikologie befasst sich zum einen mit der Entwicklung, Herstellung und dem Einsatz von Medikamenten, der Veränderung und Elimination von Wirkstoffen und der Bewertung von Wirkung und therapeutischen Nutzen neu hergestellter Pharmaka. Die Toxikologie befasst sich vorwiegend mit der Wirkung von Schad- und Giftstoffen auf den Organismus sowie den entsprechenden therapeutischen Maßnahmen. Zudem auch mit der Erforschung von Arzneimittel- und Schadstoffwirkungen im Tierexperiment sowie am Menschen und in der Umwelt.

Siehe auch den Beruf Facharzt/Fachärztin für Public Health.

  • ab 11.10.2021
    Leer, erschöpft, ausgebrannt Keine Energie mehr für Arbeit, Freunde und Familie; zudem das Gefühl sich mehr und mehr von anderen zu distanzieren... Sie kommt schleichend – die bleierne Müdigkeit, die Erschöpfung, die einfach nicht mehr weichen will. Dazu gesellen sich Überreiztheit, körperliche Symptome, Verhaltensänderungen und vieles mehr. Schuld daran ist der negative Stress. Schon 800.000 Österreicher sind nach inoffiziellen Schätzungen burnoutgefährdet und leiden unter Erschöpfungszuständen, Schlafstörungen und Depressionen. 27 % der ArbeitnehmerInnen stehen unter ungesundem dauerndem Stress. In der individuellen Wahrnehmung werden häufig die Arbeitsbedingungen dafür verantwortlich gemacht. Oft ist dies ein Versuch, die fehlende soziale Kompetenz im Privatleben und fehlende Achtsamkeit auf den eigenen Körper zu kompensieren. Dadurch fehlt dann der nötige Ausgleich zum Beruf. Natürlich werden dann zusätzliche Belastungen im Arbeitsleben umso mehr als Hauptfaktor für Stress und Überlastung wahrgenommen. Es ist also wichtig, bei betroffenen Personen nicht nur die Arbeitsbedingungen zu verändern, sondern das gesamte Umfeld in den Veränderungsprozess miteinzubeziehen. Ein Burnout bietet somit die Chance, Verhaltensstrukturen zu erkennen und zu lernen, dass Grenzen respektiert werden müssen. Dadurch können die betroffenen Personen ihr Leben in Zukunft selbstbewusster und selbstsicherer meistern, was im Endeffekt zu mehr Lebensqualität und Lebensfreude führt. In diesem Lehrgang erhalten die TeilnehmerInnen fundierte Methoden, um die Ursachen von Stress zu erkennen und analysieren zu können. Sie können Personen bei stressbedingten Situationen professionell coachen und Unternehmen gezielt bei stressrelevanten Themen begleiten. Der Lehrgang widmet sich folgenden drei Schwerpunkten: Ich und mein Körper – Weshalb sich Stress durch körperliche Beschwerden ausdrückt. Ich und meine Gefühle – Weshalb Zeitnot, Konflikte und Stress positive Gefühle blockieren. Ich und meine Familie – Weshalb Konflikte in Beziehungen und Familien Stress verursachen. Inhalte: Grundlagen der Stress- und Burnoutprävention Grenzen zu anderen Gesundheitsberufen Methodenvielfalt in der Burnout-Beratung Umgang mit Krisen in der Begleitung Grundkenntnisse über gesundheitsfördernde Bewegung Grundkenntnisse über gesundheitsfördernde Ernährung Theoretische und praktische Überprüfung der Lehrgangsinhalte Prüfung und Abschluss: Der Lehrgang wird mit einem mündlichen Abschlussgespräch über die gelernten Inhalte anhand eines Praxisfalles abgeschlossen. Eintrag in die ExpertInnenliste der WKO: Teilnehmer mit einer aufrechten Gewerbeberechtigung zur/zum Diplom Lebens- und SozialberaterIn werden nach Bestätigung durch eine/n beim Fachverband eingetragene/n SupervisorIn (Einzelsupervision, mindestens 5 Einheiten) über die Supervision von 40 dokumentierten Beratungseinheiten im Bereich Stressmanagement und Burnout-Prävention (ab Fortbildungsbeginn) in die ExpertInnenliste Stressmanagement und Burnout-Prävention der WKO eingetragen. Qualitätssicherung: Dieser Lehrgang gilt als bundeseinheitliche und qualitätsgesicherte Burnout-Weiterbildung für Lebens- und SozialberaterInnen und wurde nach den Richtlinien vom Fachverband der gewerblichen Dienstleister der Wirtschaftskammer Österreich unter der Nr. RA-LSB FL-SB 020.0/2016) registriert. Lehrgangsleitung: Anita Putscher - Diplom Lebensberaterin, Dipl. Persönlichkeits-Trainerin, Dipl. NLP-Master Practioner, Supervisiorin (ÖVS + WKO) systemisch gestalttherapeutisch, wingwave-Coach, ARGE Lebenskraft - Burnout-Prävention ÖVS Ärztliche Leitung: Prim. Dr. Hertha Mayr - Fachärztin für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin, Psychotherapeutin (Systemische Therapie), Leiterin des Departments für Psychosomatik am Kepler Universitätsklinikum, Lehrtherapeutin der Österreichischen Ärztekammer, Schwerpunkt Psychosomatische Medizin Dauer und Umfang: 100 Unterrichtseinheiten á 45 Minuten aufgeteilt auf 4 Module von Oktober 2021 bis Februar 2022 Termine 2021: Termin 1: Montag, 11. bis Mittwoch, 13. Oktober 2021 von 9 – 17:30 Uhr Termin 2: Montag, 22. bis Mittwoch, 24. November 2021 von 9 – 17:30 Uhr Termin 3: Montag, 10. bis Mittwoch, 12. Jänner 2022 von 9 – 17:30 Uhr Termin 4: Montag, 7. bis Mittwoch, 9. Februar 2022 von 9 – 17:30 Uhr Kursort: Bildungshaus Villa Rosental, Lindacherstraße 10, 4663 Laakirchen Kosten: € 1.860,- inklusive ausführlicher Skripten umsatzsteuerfrei lt. § 6 Abs. 1 Zi 11 UstG. Bei Anmeldung bis 1.7.2021 erhalten Sie einen Frühbucherbonus von € 100,-. Zahlungsbedingungen: Einmalzahlung - € 1.860,- zwei Wochen vor Lehrgangsbeginn (€ 1.760,- mit Frühbucherbonus) modulweise Zahlung - € 470,- jeweils zwei Wochen vor Modulstart (€ 450,- mit Frühbucherbonus) Förderung: Bei beruflicher Anwendung ist eine Förderung durch das Bildungskonto des jeweiligen Bundeslandes möglich. Informieren Sie sich zeitgerecht! Teilnehmerzahl: mindestens 8 Personen und maximal 12 Personen Anmeldung: Institut Huemer e.U. Tel: 07613 / 45000 E-Mail: office@instituthuemer.at Anmeldeschluss: 10. September 2021
    Ziele:
    Erweiterung der Beratungskompetenz in der Burnout-Prophylaxe in Betrieben und Organisationen individuelle Begleitung von Personen bei stressbedingten Lebenssituationen und Veränderungsprozessen Aufnahme in die Liste der SVA als offizielle/r Stress- und BurnoutberaterIn, um Klienten den Gesundheitshunderter der SVA anbieten zu können (nur für LSB, PsychotherapeutInnen, MedizinerInnen mit Psy-Diplom, klinische und GesundheitspsychologInnen) Eintrag in die ExpertInnenliste Stressmanagement und Burnout-Prävention der WKO (nur für LebensberaterInnen)
    Zielgruppe:
    alle Interessierten, besonders Personen mit Erfahrung in psychologischer Beratung, wie LebensberaterInnen, Coaches, SupervisorInnen, Klinische und Gesundheits-PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, Ärzte, SozialarbeiterInnen, PädagogInnen, die ihre Beratungskompetenzen im Bereich Stressprävention erweitern wollen

    Institut:
    Institut Huemer - Fachwerk für Stresspräventation, Familien- und Erwachsenenbildung

    Wo:
    Institut Huemer e.U. Lindacher Straße 10 4663 Laakirchen

    Wann:
    11.10.2021 - 09.02.2022

  • 5 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Diskretion
  • Guter Tastsinn
  • Hohes Einfühlungsvermögen
  • Kommunikationsstärke
  • 1
    • Bereitschaft zu Weiterbildung
  • 13 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Medizinische Funktionsdiagnostik
  • Medizintechnik-Kenntnisse
  • Orthopädietechnik-Kenntnisse
  • Anästhesiologie
  • Arbeitsmedizin
  • Ausbildungen zum/zur Facharzt/Fachärztin
  • Dialyse
  • FachärztInnen-Ausbildung für Chirurgische Sonderfächer
  • FachärztInnen-Ausbildung für Innere Medizin
  • FachärztInnen-Ausbildung für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Intensivmedizin
  • Palliativmedizin