Facharzt/Fachärztin (Chirurgische Sonderfächer)

Berufsbereiche: Gesundheit und Medizin
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
∅ Einstiegsgehalt: € 2.730,- bis € 4.840,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Das Fachgebiet umfasst vor allem die Diagnose sowie konservative und operative Behandlung von angeborenen oder erworbenen Formveränderungen Erkrankungen, Verletzungen und Fehlbildungen. Dazu gehören auch die entsprechenden Voruntersuchungen und die Nachbehandlung. Die chirurgischen Sonderfächer sind unterteilt:

Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie: Erkrankungen, Verletzungen und Verletzungsfolgen der inneren Organe sowie der onkologischen Wiederherstellungs- und Transplantationschirurgie.

Allgemeinchirurgie und Gefäßchirurgie: umfasst neben der gesamten Allgemein-chirurgie und Viszeralchirurgie die Erkrankungen, Verletzungen und Fehlbildungen des Gefäßsystems einschließlich der Rehabilitation.

Herzchirurgie: Siehe unter Facharzt/Fachärztin für das Sonderfach Herzchirurgie.

Kinder- und Jugendchirurgie: Siehe unter Facharzt/Fachärztin für das Sonderfach Kinder- und Jugendchirurgie.

Neurochirurgie: Siehe unter Facharzt/Fachärztin für das Sonderfach Neurochirurgie.

Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie: Behandlung, Wiederherstellung sowie Verbesserung angeborener oder durch Krankheit, Degeneration, Alter, Tumor, Unfall verursachte, sichtbare, gestörte Körperfunktionen und Körperform sowie die Behandlung von Brandverletzten in der Akutphase und sekundären Rekonstruktionsphase sowie Differenzialtherapie bei postoperativen Komplikationen, Großwunden, Wundheilungsstörungen und Fehlbildungen sowie Transplantation isogener, allogener und synthetischer Ersatzstrukturen.

Thoraxchirurgie: Erkrankungen, Verletzungen, Verletzungsfolgen, Neoplasien, Infektionen, Fehlbildungen der Lunge, der Pleura, des Tracheo-Bronchialsystems, des Mediastinums, der Thoraxwand, des Zwerchfells und der jeweils angrenzenden Strukturen im Zusammenhang mit herzchirurgischen Eingriffen sowie die Indikationsstellung zu Transplantationen einschließlich der Risikoeinschätzung und prognostischen Beurteilung sowie Grundlagen minimal invasiver Therapie.

ChirurgInnen arbeiten unter anderem mit MikrosystemtechnikerInnen, MedizintechnikerIn und manchmal auch mit BionikerInnen in (Forschungs)Projekten zusammen.

Das Fachgebiet umfasst vor allem die Diagnose sowie konservative und operative Behandlung von angeborenen oder erworbenen Formveränderungen Erkrankungen, Verletzungen und Fehlbildungen. Dazu gehören auch die entsprechenden Voruntersuchungen und die Nachbehandlung. Die chirurgischen Sonderfächer sind unterteilt:

Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie: Erkrankungen, Verletzungen und Verletzungsfolgen der inneren Organe sowie der onkologischen Wiederherstellungs- und Transplantationschirurgie.

Allgemeinchirurgie und Gefäßchirurgie: umfasst neben der gesamten Allgemein-chirurgie und Viszeralchirurgie die Erkrankungen, Verletzungen und Fehlbildungen des Gefäßsystems einschließlich der Rehabilitation.

Herzchirurgie: Siehe unter Facharzt/Fachärztin für das Sonderfach Herzchirurgie.

Kinder- und Jugendchirurgie: Siehe unter Facharzt/Fachärztin für das Sonderfach Kinder- und Jugendchirurgie.

Neurochirurgie: Siehe unter Facharzt/Fachärztin für das Sonderfach Neurochirurgie.

Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie: Behandlung, Wiederherstellung sowie Verbesserung angeborener oder durch Krankheit, Degeneration, Alter, Tumor, Unfall verursachte, sichtbare, gestörte Körperfunktionen und Körperform sowie die Behandlung von Brandverletzten in der Akutphase und sekundären Rekonstruktionsphase sowie Differenzialtherapie bei postoperativen Komplikationen, Großwunden, Wundheilungsstörungen und Fehlbildungen sowie Transplantation isogener, allogener und synthetischer Ersatzstrukturen.

Thoraxchirurgie: Erkrankungen, Verletzungen, Verletzungsfolgen, Neoplasien, Infektionen, Fehlbildungen der Lunge, der Pleura, des Tracheo-Bronchialsystems, des Mediastinums, der Thoraxwand, des Zwerchfells und der jeweils angrenzenden Strukturen im Zusammenhang mit herzchirurgischen Eingriffen sowie die Indikationsstellung zu Transplantationen einschließlich der Risikoeinschätzung und prognostischen Beurteilung sowie Grundlagen minimal invasiver Therapie.

ChirurgInnen arbeiten unter anderem mit MikrosystemtechnikerInnen, MedizintechnikerIn und manchmal auch mit BionikerInnen in (Forschungs)Projekten zusammen.

  • 5 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Diskretion
  • Guter Tastsinn
  • Hohes Einfühlungsvermögen
  • Kommunikationsstärke
  • 1
    • Bereitschaft zu Weiterbildung
  • 13 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Medizinische Funktionsdiagnostik
  • Medizintechnik-Kenntnisse
  • Orthopädietechnik-Kenntnisse
  • Anästhesiologie
  • Arbeitsmedizin
  • Ausbildungen zum/zur Facharzt/Fachärztin
  • Dialyse
  • FachärztInnen-Ausbildung für Chirurgische Sonderfächer
  • FachärztInnen-Ausbildung für Innere Medizin
  • FachärztInnen-Ausbildung für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Intensivmedizin
  • Palliativmedizin